Youtube-Videos in der Phabricator App einbetten

youtube-videos-bei-phabricator-app-einbinden-internetblogger-de

Hallo lieber Blogleser und heute geht es um die Phabricator App. Es ist eine php-basierte App und läuft wunderbar unter Linux OS. Meinerseits ist Phabricator unter Centos 7.4 mit Virtualhost installiert. Das funktioniert ganz gut.

Hier im Blog habe ich eine neue statische Seite erstellt. Darauf zeige ich dir meinen Youtube-Video-Channel und heute fragte ich mich, unterstüzt denn auch Phabricator solche Youtube-Videos?? Ja, das tut es, allerdings bedarf es des Ausführens eines SSH-Befehls in der Kommandozeile.

Du gehst als “root” zum Verzeichnis /phabricator. Das geht dann so.

cd phabricator

Von dort aus nimmst du diesen SSH-Befehl und bestätigst in der Konsole mit Enter.

./bin/config set remarkup.enable-embedded-youtube true

Das sollte auch schon reichen, damit dann die Youtube-Videos per Einfügen einer URL im Markdown-Editor angezeigt werden. Beim Bloggen in Phabricator zum Beispiel ist unter dem Editor die Vorschau und in der Vorschau werden dir dann die Youtube-Videos angezeigt. Ich glaube, dass das mit Youtube auch im Phriction-Wiki und der App Ponder(Fragen&Antworten) funktionieren wird. Die lokale Einstellung, die wir etwas höher vornahmen, sollte phabricator-weit gelten. Davon gehe ich mal aus.

Du kannst es mal ausprobieren und beim Phame-Blog kannst du mit Youtube-Videos gut arbeiten.

Das wollte ich dir in diesem Blogpost vermitteln, weil ich selbst danach recherchieren musste. In den meisten Foren geht der Youtube-BBCode wie folgt.

[*youtube]Video-ID[/youtube]

 

Aber woanders musst du schauen, welches CMS dir vorliegt und wie eingebettete Videos gehandhabt werden. Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Post etwas helfen konnte.

Freue mich auf dein Feedback.

by Alexander Liebrecht

Bitbucket Server v5.5 erschienen mit Fehlerbehebungen

bitbucket-5-5-update-erschienen-fehlerbehebungen

Hallo Blogleser! In diesem Blogpost spreche ich das neue Bitbucket Server Update, die Version 5.5, an. Es war die Tage ins Virtuelle verfrachtet und das Update verlief bei mir ganz normal.

 

Atlassian Macher erwähnten das Update inkl. der Issues unter https://confluence.atlassian.com/bitbucketserver/bitbucket-server-5-5-release-notes-938037662.html.

Was leider nicht geht bei meiner Bitbucket Server Instanz, ist es im Backend das Marketplace. Es ist der interne Marktplatz für Bitbucket Addons. Da wird nichts angezeigt und ich kann auch nichts installieren. Ich könnte das aber im abgesicherten Modus checken, was ich noch nicht machte. Vermutlich liegt es aber an den nicht mehr gültigen Plugin-Lizenzen.

Meine Plugin-Lizenzen werde ich bei Zeiten neu erwerben, was dann pro Lizenz nur 5 US-Dollar anstatt 10 kosten wird. Falls du ein Addon neu kaufst, kostet es dich dann 10 US-Dollar. Gut, dass es wenigstens dann die Hälfte ist. So kann der  Bitbucket Server ins Geld gehen, was nicht sein muss.

Meine eigene Instanz findest du unter http://bitbucket.liebrechts-portfolio.de:7990, wo du dir das ansehen kannst.

Nun nochmals kurz zum Update. Es waren zahlreiche Fehlerbehebungen, die das Update uns Nutzern beschert haben. In solchen Fällen nehme ich ein Update meistens mit.

Wie auf Bitbucket Server v5.5 aktualisieren?

https://youtu.be/JOg9583W574

Das wird nicht sehr schwer sein. Lade dir die letzte Version von den Atlassian Seiten unter https://atlassian.com herunter und lade den BIN-Installer ins Verzeichnis /usr/bin hoch. Danach loggst du dich in der Konsole ein und navigierst mit dem “cd”-Befehl zu diesem Verzeichnis.

cd /usr/bin

Ab dann tippst du das ein.

./atlassian-bitbucket-5.5.0-x64.bin

Vorher vergib dem Installer CHMOD-Rechte von 755, damit du ihn ausführen kannst.

Als nächstes ist es einfach, denn du siehst da was in der Konsole. Du nimmst immer ein Upgrade einer existenten Instanz und das Upgrade geht recht schnell. Zum Schluss startet deine Instanz im Browser neu. Denkst du! Es wird nicht passieren, denn das MySQL-Plugin muss ins neue Installationsverzeichnis unter /opt/atlassian/bitbucket/5.5.0/app/WEB-INF/lib hochgeladen werden. Im vorherigen Verzeichnis hattest du es ja auch. Also dann hochladen und dann als Root die Instanz in der Konsole so starten.

service atlbitbucket start

Das dürfte dann erfolgreich sein.

Und auch kann ich dir sagen, dass wenn nichts startet, du wiederum alles checken kannst.

ps -aux | grep bitbucket

So schaust du, was für Tomcat-Prozesse mit Bitbucket laufen. Wenn welche da sind, alles killen mit …

kill <pidid>

Danach die Instanz neu starten.

Das habe ich mehrmals durchgearbeitet und oft hilft das.

Das wäre die ganze Upgrade-Prozedur und bei Fragen zur Kommandozeile kannst du dich hier an mich gerne wenden.

Ich wünsche dir erfolgreiches Update und weiterhin Freude mit dem Bitbucket Server in Linux OS.

by Alexander Liebrecht

Confluence Server 6.4.2 erschienen: Fehlerbehebungen

confluence-6-4-2-bugfix-release-internetblogger-de

Hallo lieber Blogleser und Confluence-Nutzer! Seit ein paar Tagen oder gar erst seit gestern gibt es eine neue Confluence Server Version, die 6.4.2. Sie kam mit Fehlerbehebungen heraus, die unter https://confluence.atlassian.com/doc/issues-resolved-in-6-4-2-938857056.html festgemacht wurden.

Auf dem Managed Server bei meinem Webhoster kosten Updates einer solchen App etwas Geld und das ist nicht weiter tragisch, denn so oft updaten werde ich nicht. Wenn es nur Bugfixes sind und meine Instanz einwandfrei funktioniert, kann man durchaus ein halbes Jahr lang mit Updates hinauszögern. Wären es wichtige Sicherheitsupdates, dann würde ich eventuell früher handeln.

Confluence setzte ich bis vor kurzem unter Centos 7.4 in Linux ein und im Folgenden verrate ich es dir wie du Confluence Server unter Linux aktualisieren kannst. Vielleicht kennst du meine Update-Methoden bereits.

Confluence wird als Linux-Bin-Installer heruntergeladen

Das findest du auf den Atlassian-Webseiten unter https://atlassian.com und dort beziehst du den Bin-Installer, je nach eingesetztem Betriebssystem, Windows oder Linux. Der Installer muss nicht entpackt werden, er wird gleich ins Verzeichnis /usr/bin hochgeladen. Dann diesem Installer CHMOD-Rechte von 755 vergeben, damit er ausführbar ist und in der Kommandozeile mit dem “cd”-Befehl zum /bin-Verzeichnis navigieren.

cd /usr/bin

Von dort aus dieses eintippen.

./atlassian-confluence-6.4.2-x64.bin

Den Installer führst du dann aus und du wirst via SSH danach gefragt, was passieren soll. Nimm bitte dann Upgrade einer bereits existierenden Instanz bzw. Installation. Soweit ich es noch weiss, wird es die Ziffer 2 oder 3 sein. Danach auf ENTER drücken. So verfolgst du das Upgrade in der Kommandozeile und zum Schluss wird deine Instanz neu gestartet.

Bei mir auf dem Managed Server würde das alles ein Techniker vollbringen. Aber wie gesagt, bei Fehlerbehebungsupdates werde ich nicht handeln.

Warte 8 Minuten und danach startet deine Confluence Server Instanz auch im Browser. Das wäre die ganze Upgrade-Prozedur. Falls Confluence nicht startet, was ich auf Linux OS beziehe, dann gibt es immer diese Abhilfe.

ps -aux | grep confluence >> finde Tomcat-Prozesse
kill <pidid> >> beende Tomcat Prozesse
cd /opt/atlassian/confluence/bin >> navigiere zum Start-Verzeichnis/Installationsverzeichnis von Confluence
sh start-confluence.sh >> starte Confluence Instanz neu

Falls das Letztere nicht geholfen hat, nimm diesen Befehl.

sh start-confluence.sh -fg
-fg >> im Vordergrund, wobei du in der Konsole den Start mitverfolgen kannst

Ich denke, dass das alles dann geholfen hat, es sei denn, es liegen schwerwiegendere Probleme als das Nichtstarten.

Confluence hat sich gut entwickelt

Updates erscheinen mehrmals im Monat und oft sind es weitere Fehlerbehebungen oder es geht um etwas bessere Sicherheit der App. Atlassian Entwickler sind fleissig am Werkeln und wir End-Nutzer bekommen klasse Software.

Im Übrigen wird die nächste Managed Server Installation im “Internetblogger”-Portfolio das mit Bitbucket Server sein. Ich habe noch die Lizenz dafür, also schaue ich einmal danach, dass das alles eines Tages klappen kann.

Phabricator-Installation auf Shared Hosting leider nicht möglich

Das nur nebenher, weil es auch eine coole App ist. Phabricator will GRANT Permissions/Berechtigungen auf die Datenbank haben. Diese darf nur der Root haben und bei Shared Hosting bist du nur als MySQL-Nutzer aktiv und kannst in der Konsole durchaus mit MySQL-Befehlen arbeiten. Aber vielmehr auch nicht.

Daher denke ich mal, dass es leider so nicht klappen wird oder es gibt unter Umständen noch eine Lösung. Das aber noch in Zukunft.

Somit hast du in diesem Blogpost wieder erfahren wie Confluence Server Instanz aktualisiert wird und was wäre zu tun, wenn sie im Browser nicht startet.

Ich wünsche dir erfolgreiches Upgraden und weiterhin Freude bei der Arbeit mit Confluence, einer innovativen App aus dem Hause Atlassian.

by Alexander Liebrecht

 

Wie du Bitbucket Server in Linux – Centos 7 aktualisieren kannst

Hallo Blogleser! Diesen Post widme ich dem Bitbucket Server, einer Atlassian Software aus dem Premium-Sektor. Ich möchte dir gerne zeigen, wie so eine Bitbucket Server Instanz in Linux bzw. Centos 7.4 aktualisiert wird. Was Bitbucket Server im Browser darstellt, kannst du dir bei mir unter http://bitbucketrepos.liebrecht-projekte.de:7990 ansehen. Ich habe Bitbucket an einem generischen Port 7990 … Weiterlesen

Ich möchte dich an meinen CMS-Installation-Service erinnern

cms-installation-service-via-internetblogger-de-alexander-liebrecht

Hallo lieber Blogleser! Hier habe ich eine Weile nicht gebloggt, weil es auch nicht viel Neues gab an der CMS-Front. In diesem Blogpost geht es mir um meinen CMS-Installation-Service, an den ich dich etwas erinnern möchte. Das Ziel meines Vorhabens ist es, mehr Kunden zu gewinnen und dass der CMS-Service immer im Gespräch bleiben kann.

CMS-Service-Webseite

Es gibt für den Service auch eine separat dafür erstellte Webseite unter https://cms-installation.de. Diese Webseite bietet weitere Details zum Installation-Service und meine CMS-Produkte kannst du zudem unter https://yaf-forum.de/wcf/shop/ im Viecode-Shop gerne bestellen.

Ob es mit einer Confluence-Installation klappen wird, weiss ich nicht, denn erst einmal muss ein potentieller Kunde eine Confluence Server Lizenz käuflich erwerben. Ein Normalblogger wird niemals auf Confluence setzen, weil da WordPress die besseren Karten hat. Aber falls du etwas mit Confluence Server unter CentOS 7 in Plesk haben willst, sprich mit bitte darauf an.

Gestern kam auch noch ein Feedback hier in den Kommentare wegen Flarum-Forum-Installation. Das kann ich dir ebenfalls problemlos anbieten, denn Flarum funktioniert mittlerweile auch unter Shared Webhosting bei All-inkl, Uberspace, Serverprofis und in Linux(Centos 7).

Beruflich sehe ich Veränderungen bei mir

Das ist dennoch nicht hinderlich wegen dem CMS-Service. Ich biete es dir dennoch professionell an, weil gewisse CMS-Erfahrungen sowie Kenntnisse bereits vorliegen. Ich bin stets in Übung, weil ich für mein Portfolio immer wieder neue CMS-Projekte aufsetze und es weiterhin tun werde.

Hier auf dem Internetblogger.de kannst du dich auch auf einer Seite im Blog über den Service auf den Laufenden bringen. Mehrere Installationen habe ich für Kunden bereits erfolgreich vollbracht.

Bei CMS-Fragen wende dich immer per Mail an mich

Das ist der beste und einfachere Weg, mich über deine zukünftige CMS-Installation auszufragen, sich ein paar CMS-Tipps zu holen und überhaupt, mit mir in Kontakt zu treten. Da ich reichlich Freizeit habe, trotz Beruf, kann ich zeitnah auf deine Mail reagieren und deiner CMS-Installation steht, so gesichtet, eigentlich nichts mehr im Wege. Es sei denn, du hast ein Webhosting, welches veraltet ist. Aber da denke ich mir mal, dass es eher nicht der Fall ist.

Das soll mit diesem Blogpost gesagt werden und ich freue mich sehr, mit dir zusammenzuarbeiten und für die CMS-Installation auf deinem Shared Webhosting zu sorgen.

Ich schaue mal, was hier noch demnächst verbloggt werden kann, denn einige CMS-Updates trudelten die Tage noch ein.

Bei Fragen bitte darunter kommentieren.

by Alexander Liebrecht

Biete Installation von Confluence Server Instanz unter CentOS in Linux an – für 100 Euro

confluence-server-installation-unter-centos-in-linux-service-alexander-liebrecht

Hallo lieber Leser! Mit diesem Blogpost nutze ich Internetblogger.de kommerziell. Du hast dir unter Umständen schon einmal meine Confluence Instanz unter http://confluenceblog.liebrecht-projekte.de:8060 angesehen. Falls doch nicht, schaue es dir bitte an, um dir einen ersten Confluence Eindruck aus dem Frontend heraus zu verschaffen.

 

Mit Confluence habe ich seit ca. einem Jahr zu tun und mehrmals habe ich es unter Centos 7 in Linux installiert. Confluence Updates erscheinen mehr oder weniger jeden Monat, sodass ich diese auch installieren muss. Es läuft generell alles mit SSH und Kommandozeile. So ist Atlassian Software.

Confluence Server Installation auf deinem Root/vServer durch mich

Das würde ich dir gerne anbieten. Ich nehme mir die Zeit und ermögliche dir eine Confluence Server Instanz in der allerletzten Version unter Centos 7.x in Linux. Ich installiere dir Confluence und richte es ein. Du kannst anschliessend neue Bereiche erstellen. Vorher bräuchte ich lediglich die User-Daten und eine utf8bin – Datenbank. Falls du mir den Zugang zu SSH, MySQL und SFTP gewährst, wäre der Ablauf einer Installation ideal. Damit würde ich gerne bei der Installation arbeiten.

Confluence Server hat nach der Installation einmal das Installationsverzeichnis unter /opt/atlassian/confluence/ und einmal das Home-Verzeichnis unter /var/atlassian/application-data/confluence

Es werden CHMOD-Rechte dementsprechend vergeben und ich werde eine Confluence Instanz als User “confluence” und nicht als “Root” starten, denn das ist immer nötig.

Zudem werde ich sicherlich auch Probleme lösen, die mit der Installation verbunden sein werden. In der Regel installiert sich Confluence gut unter Centos 7.3 mit Plesk und in Linux. Alle Zugänge darfst du nach getaner Arbeit wieder dicht machen und Passwörter ändern. Installieren kann ich binnen paar Tage, nachdem du es mir per Mail mitteiltest oder es anfragtest. Dann mache ich mich an die Arbeit.

Arbeitsaufwand höher als bei WP+Joomla+Drupal

Aus diesem Grunde würde ich mir gerne eine einmalige Gebühr in Höhe von 100,00 Euro erlauben, nicht mehr.

Wenn du danach mit mir noch zusammenarbeiten willst, kann ich dir auch fortlaufende Confluence Server Updates installieren. Sie kommen von Monat zu Monat heraus, sodass da etwas gemacht werden müsste. Bei mir mache ich es auch.

Im Vorfeld kannst du mich per Mail unter power_sash@gmx.net erreichen und ausfragen, wie wo was. Dann entscheiden wir gemeinsam.

Ich freue mich auf deine Anfrage und diesen Blogpost pinne ich mal für etliche Monate an, um zu sichten, ob es überhaupt zu einer Anfrage kommen kann.

Kontaktdaten

Diese sind dem Impressum zu entnehmen und es gilt die Kleinunternehmerregelung nach §19, sodass meine Preise und Rechnungen keinerlei Mehrwertsteuer ausweisen. Nur damit du es im Vorfeld weisst.

by Alexander Liebrecht

Bildquelle by Alexander Liebrecht

 

Confluence Server 6.0.2 erschienen – etliche Issues wurden erledigt

confluence-dashboard-enterprise-theme-premium

Hallo lieber Leser! Ich kann es dir jetzt schon verraten, dass ich nun etwas grosszügiger bin, was doFollow hier im Blog angeht. Du bekommst sogar nach dem ersten Kommentare doFollow. Einen Comment musst du schon noch machen. Wenn das nicht etwas verlockend ist zum Feedbacken 😉

Jetzt aber zum Wesentlichen dieses Blogposts. Ich bekomme in meinem Confluence Server Projekt unter http://confluence.liebrecht-projekte.de:8060 Updates im Header angezeigt und heute war es soweit. Confluence Server 6.0.2 war erschienen.

Weiterlesen

SMF 2.1 Beta 3 Forum Installation mit Plesk auf CentOS 7 im Unterverzeichnis

smf-2-1-beta3-forum-startseite-community-standard-theme

Hallo lieber Leser! Es ist wieder Zeit zum Bloggen und heute erfährst du wie du ein SMF 2.1 Beta 3 Forum unter Plesk bei Centos 7 im Unterverzeichnis aufsetzen kannst. Ich habe es eben vollbracht und möchte diese Erfahrungen gerne mit dir lieber Leser teilen.

SMF 2.1 liess eine neue Version, die Beta 3, online gehen und ich habe sogar das offizielle Repository bei mir auf GitHub unter https://github.com/AlexL777/SMF2.1 geforked, sprich einen Fork gemacht. So helfe ich dabei, diese Forum-Version unter die deutschen User zu bringen und allen sollte es etwas helfen.

 

Ich vermute mal, dass du dich mit Linux, Plesk und Apache etwas auskennst, denn das wirst du brauchen. Das Forum läuft jetzt bei mir im Unterverzeichnis der Domain Liebrecht-projekte.de unter http://liebrecht-projekte.de/cms/smf. Ich habe auch mittels der SMF 2.1 Mod namens PortaMX suchmaschinen-freundliche URLs hergezaubert. Sie scheinen erst einmal zu funktionieren. Nun zu der eigentlichen Installation von SMF 2.1 Beta 3.

Wie installierst du SMF 2.1 Beta 3 unter Centos 7 mit Plesk?

Du lädst dir die letzte Forumversion von der oben erwähnten Fork-Quelle herunter, entpackst es lokal und packst den Inhalt des Ordners zum ZIP-Archiv namens smf.zip. Das lädst du dann ins Rootverzeichnis deiner zukünftigen Forum-Installation hoch. Danach loggst du dich in Putty oder auch Bitvise ein und bist gleich im Rootverzeichnis. Du navigierst mit “cd unterverzeichnis” zu diesem Unterverzeichnis, wo installiert werden soll und entpackst das vorher hochgeladene ZIP-Archiv mit diesem SSH-Befehl.

unzip smf.zip

Dann löschst du das Archiv wieder dermassen.

rm -rf smf.zip

Aus dem Verzeichnis /other lädst du alles ins Rootverzeichnis hoch. Es sind Upgrade/Installationsdateien und ohne die kannst du nicht installieren, wirst nur Fehlermeldungen im Error-Log bekommen. Das hatte ich auch, aber dann habe ich die Versionen des SMF 2.1 Forums verglichen. Was ist anders und was fehlt?! So kam ich auf die Idee, ach so, das geht ganz anders.

So habe ich das Board installiert und hier im Folgenden noch die einzelnen Installationsschritte. Du erstellst in Plesk eine ganz einfache UTF8-MySQL-Datenbank und merkst dir die Daten und das Passwort. Das brauchst du später zum Eingeben in einem der Installationsschritte.

Nun zu den Screenshots.

smf-2-1-beta3-forum-installation-centos7-schritt1
Schritt 1 der Installation von SMF 2.1 Beta 3

Hier gibt es eine Willkommens-Nachricht und es ist schon mal gut, dass du den Installer im Browser aktiv hast. Dann klickst du auf Weiter.

smf-2-1-beta3-forum-installation-centos7-schritt2-schreibrechte-check
Installationsschritt 2 – Settings.php und Schreibrechte auf CHMOD 777

In diesem Installationsschritt muss du gewährleisten, dass sich im Rootverzeichnis die Datei Settings.php befindet. Der vergibst du CHMOD 777, sprich Lese und Schreibrechte. Die Datei wird mit Datenbank-Einstellungsdaten gefüllt und später kannst du es wieder auf CHMOD 644 ändern.

Zudem gibst du den Namen des FTP-Nutzers/Datenbanknutzers darunter ein. Schau dir alle Feldbezeichnungen an und fülle die Felder sorgfältig aus. Dann gehst du in der Installationsroutine einen Schritt weiter. Das sieht dann so aus.

smf-2-1-beta3-forum-installation-centos7-schritt3-datenbank-einstellungen
Datenbank-Daten eingeben

In diesem Schritt füllst du die Felder zur Datenbankdaten ein. Ich vermute, du nimmst MySQL oder MySQLi. Ich habe MySQL genommen und es hat super funktioniert. Nachdem du das gemacht hast, klickst du auf Weiter.

smf-2-1-beta3-forum-installation-centos7-schritt4-forum-einstellungen
Schritt 4 – Forum-Einstellungen

Hier geht es um Forum-Optionen und du vergibst deinem neuen Board einen passenden Namen. Die Registration im Forum kannst du auch auf inaktiv stellen, wenn es ein solches Forum werden soll. Ansonsten zulassen. Auch kannst du SSL aktivieren, bedenke aber, dass die Hauptdomain im Hauptverzeichnis auch SSL haben müsste. Ich hatte schon genug Ärger mit Lets Encrypt und SSL, daher machte ich das nicht. Oft klappt das aber, wenn du schon zu viele SSL-Zertifikate und auch noch für etliche Subdomains hast, dann meckert das Zertifikat und es geht nicht weiter.

Nun zum nächsten Installationsschritt 5.

smf-2-1-beta3-forum-installation-centos7-schritt5-datenbank-erstellung
Jetzt musst du dich für eine Datenbank entscheiden, die du vorher erstellt hast – in Plesk

Es werden die Tabellen erstellt und du kannst dann gleich weitergehen in der Installationsroutine. Da bleibt es nicht mehr lange und  das Forum ist aufgesetzt sowie installiert.  Nun zum nächsten Schritt.

smf-2-1-beta3-forum-installation-centos7-schritt6-admin-konto-erstellung
Schritt 6 – Admin-Account erstellen

Jetzt erstellst du den Admin-Account und gehst weiter. Im letzten Schritt hast du das Forum schon installiert und dort gibt es einen Link, durch welchen du zum Forum-Frontend gelangen kannst. Lösche bitte unbedingt die Dateien wie install.php und upgrade.php aus dem Rootverzeichnis deiner Forum-Installation. Das ist für die Sicherheit und sollte immer gemacht werden. Du wirst auch noch im Forum-Frontend darauf hingewiesen.

Jetzt hast du das Board aufgesetzt und kannst es einstellen. Lade aus dem Backend unter Sprachen heraus die deutsche Sprache von den SimpleMachines Servern herunter. Du musst dann dort so etwas wie “german” eingeben und dir werden die jeweiligen Sprachpakete angezeigt. Du nimmst mit UTF 8 für SMF 2.1 und änderst dann die Forumsprache nach Deutsch. Dann verstehst auch du mehr im Forum Frontend oder dem Backend.

smf-2-1-beta3-forum-startseite-community-standard-theme
Deutsche Sprache im Forum einstellen – SMF 2.1 Beta 3

smf-2-1-beta3-forum-deutsche-sprache-installieren-herunterladen-und-einstellen

Ich habe noch die Mod PortaMX installiert, die du ebenfalls unter https://github.com/AlexL777/PortaMx-Virgo-2.0-Beta-3 bekommen kannst. Damit haben wir im Forum SEO-freundliche URLs und ein Portal. Das kann man so gelten lassen.

Kurz zu PortaMX SMF 2.1 Mod

Diese Mod lädst du von GitHub herunter und das ZIP-Archiv lädst du im Backend deines SMF 2.1 Forums in der Paketverwaltung und auch als ZIP hoch. Anschliessend installierst du das und kannst das Portal einstellen. Damit du im SEF Manager seo-freundliche URLs aktivieren kannst, musst du die Default-htaccess nach .htaccess umbenennen und lädst es ins Rootverzeichnis zum Server hoch. Danach hakst du die Checkbox mit den SEF-URLs an. Das wäre dann mal alles und du hast forum-weit suchmaschinen-freundliche, aus Google-Sicht günstigere URLs.

Die .htaccess schaut bei mir dermassen aus. Falls du es auch im Unterverzeichnis hast, setzte noch die Direktive “RewriteBase /unterverzeichnis/”. Dann wäre das korrekt. Hier die gültige .htaccess-Datei.

# sample .htaccess for PortaMxSEF
# if you have problem, try to uncomment RewriteBase
# and replace /forumpath/ with the path to your forum
RewriteEngine On
RewriteBase /cms/smf/
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteRule ^(.*)$ index.php?q=$1 [L,QSA]

So kannst du es dann nutzen. Das wäre dann mal zur Installation von SMF 2.1 Beta 3. Das Board schaut schon ganz gut aus und leider haben wir noch keinerlei frischen Themes dafür. Auch sei vorsichtig mit den Mods von SMF 2.0.12, der letzten Version dieses Entwicklungszweiges. Die Mods lassen sich nicht installieren und du kannst dein Board im Nu zerschiessen. Nur damit du es weisst 🙂

Ab nun brauchst du lediglich im Forum zu posten oder machst eine kleine Community daraus, wie du willst. Ob ich im Test-SMF-Board posten werde, muss ich noch sehen. Installiert ist es schon einmal.

Bei Fragen zur Installation denke an die Kommentarfunktion hier drunter. Wenn dein Linux/Centos 7 Rootserver soweit eingestellt ist, MySQL, PHP 5.6 und sonstige Sachen wie mod_rewrite hat, müsste alles funktionieren. Apache wirst du auch brauchen.

Ich hoffe, dass diese lange Anleitung verständlich und nachvollziehbar ist. Dann freue ich mich auf dein sinnvolles Feedback hierzu.

by Alexander Liebrecht

 

Installation von Bluespice MediaWiki unter CentOS 7 und mit Plesk 12.5

bluespice-mediawiki-1-27-1-im-frontend

Hallo lieber Leser! Seit mehreren Tagen installiere ich wieder interessante Software und kam auch dazu, den Bluespice Mediawiki auf meinem Rootserver aufzusetzen. Den Server musste ich dieses Mal auch komplett neu installieren, weil es nicht anders ging. Na ja, wie kannst du den BlueSpice MediaWiki unter Centos 7 und mit Plesk aufsetzen?!

Ich habe den Server vor ein paar Tagen neu aufgesetzt und installierte PHP 7.0.11 und allerhand PHP-Extensions. Das wird wichtig sein, wenn die Systemvoraussetzungen für MediaWiki erfüllt werden sollen. Bei mir war alles ganz gut verlaufen.

Hier möchte ich dir Schritt für Schritt zeigen wie du Bluespice installieren kannst. Auch bediente ich mich eines englischen Tutorials, um da ein paar Sachen in Erinnerung zu rufen.

Bluespice MediaWiki unter Centos 7 und bei Plesk 12.5 aufsetzen

Du lädst dir die letzte MediaWiki Version von http://mediawiki.org herunter und entpackst es lokal. Den MediaWiki musst du zuerst installieren und danach BlueSpice sowie alle anderen Erweiterungen, die deinerseits nicht fehlen sollen.

Nach dem lokalen Entpacken packst du es wieder zum ZIP-Archiv namens mediawiki.zip und lädst es ins Rootverzeichnis hoch. Ich habe vorher noch in Plesk eine neue Datenbank erstellt und setzte MediaWiki im Unterverzeichnis von Liebrecht-projekte.de auf.

Ich denke, dass so etwas auch auf einer Subdomain mit Plesk und VirtualHost gehen würde. In Plesk erstellst du eine neue Subdomain und musst dann im FTP-Account unter /var/www/vhosts/system/deineSubdomain/conf die Datei httpd.conf bearbeiten.

Darin an der Stelle mit Port :80, darunter musst der VirtualHost rein. So beobachte ich es zumindest, wenn ich so etwas vorhabe und auf einer Plesk-Subdomain eine neue Software installieren will.

Falls du es im Unterverzechnis installieren willst, so….

Falls du es im Unterverzeichnis installieren willst, ist alles viel viel einfacher. Du entpackst das vorher gepackte ZIP-Archiv mit diesem SSH-Befehl und navigierst zum Browser. Die Installationsroutine wird schon angezeigt.

Ab dann folgst du Schritt für Schritt allen Anweisungen und Hinweisen auf dem Desktop. Ich machte für dich auch etliche Screenshots und diese kann ich dir hier gerne zeigen sowie etwas erklären.

mediawiki-install_centos-7-installationsschritt2-ueberpruefung-der-servervoraussetzungen
Installationsschritt 2: Überprüfen der Servervoraussetzungen(bei mir sah es ganz gut aus)

In diesem zweiten Schritt wird dir angezeigt, was alles der Server braucht, um den MediaWiki aufzunehmen. Wie du siehst, setze ich PHP 7.0.11 ein und der MediaWiki 1.27.1 funktioniert damit gut. Zudem braucht das System ImageMagick für die Miniaturansichten von Bildern. Ich weiss es nicht so genauz, ob Plesk es von Haus mitbringt.

Ich hatte diesen ImageMagick schon einmal und musste somit nichts unternehmen. Wenn es bei dir nicht installiert ist, suche promt in Google nach “centos 7 install imagemagick“. Das wird nicht so schwer sein, würde ich mal behaupten. Auch musst du die Git-Versionskontrolle installieren. Git kannst du mit dem YUM-SSH-Befehl installieren. Das geht dann so.

yum install git

Die Pecl-Erweiterung habe ich auch installiert, aber vermutlich muss noch etwas gemacht werden, damit der MediaWiki es annimmt. Bei der Installation des MediaWikis störte es aber nicht, daher habe ich nichts unternommen. Zudem musst du noch PHP APC(Alternative PHP Cache) installieren. Das geht mit dem Befehl Yum dermassen.

yum -y install php-pecl-apc

Du kannst dich dieses kurzen Tutorials hinter dem Link gerne bedienen. Wenn du es fertig hast, machen wir weiter mit der Installation und der Routine.

mediawiki-install_centos-7-installationsschritt3-datenbankdaten-eingeben-mysql-mariadb
Schritt 3: Datenbank-Daten ausfüllen

Im nächsten Schritt füllst du die Datenbankdaten aus. Nehme eine MySQL-Datenbank, die vorher erstellt werden muss. Zudem soll sie die Kollation UTF 8 haben. Auch wird es InnoDB sein. Du sieht bei diesem Schritt alles, was du noch eingeben musst. Jetzt weiter.

mediawiki-install_centos-7-installationsschritt5-wiki-name-und-benutzer-daten-eingeben
Schritt 5: Wiki-Name und Benutzer-Daten ausfüllen

Hierbei vergibst du deinem neuen Wiki einen passenden Namen und trägst deine Account-Daten ein. Nun geht es weiter.

mediawiki-install_centos-7-installationsschritt6-zwischenspeicherung-von-objekten-php-apc-caching
Auswahl des Caches: APC Erweiterung installierten wir schon vorher

Hier geht es um das Objektcaching und ich hatte schon vorher den Alternativen PHP Cache installiert. Daher beliess ich es dabei und ging in der Installationsroutine gerne weiter.

mediawiki-install_centos-7-installationsschritt8-eigentliche-mediawiki-installation-alles-erledigt
Die Mediawiki-Installation an sich(wenn alles als erledigt dargestellt wird, war es erfolgreich)

Hier geht es um die Installation selbst und wenn du überall “erledigt” zu sichten bekommst, dann ist alles gut und du kannst weiter gehen. Bei mir war alles auf Anhieb top. Ich installierte den MediaWiki 1.2.71 zu Ende. Du musst im nächsten Schritt die Datei LocalSettings.php downloaden. Der Download startet meistens automatisch. Diese Datei lädst du ins Rootverzeichnis deiner MediaWiki-Installation hoch.

Darin befindet sich auch die index.php. So weisst du genau, wo das ist.

Nun, der MediaWiki dürfte jetzt schon stehen und wir müssen noch den BlueSpice installieren.

BlueSpice Installation beim MediaWiki 1.27.1

BlueSpice 2.27.0 beta lädst du wie gehabt von https://sourceforge.org herunter. Du betrittst den Ordner, nachdem du es lokal entpacktest und packst das Verzeichnis /extensions zum ZIP-Archiv namens extensions.zip. Danach packst du das Verzeichnis /skins zum ZIP-Archiv namens skins.zip.

Beides musst du ins Rootverzeichnis hochladen und in der Konsole entpacken. Das SSH-Entpacken kennst du sicherlich schon. Das geht folgendermassen.

unzip extensions.zip

unzip skins.zip

rm -rf extensions.zip

rm -rf skins.zip

Mit den letzten beiden SSH-Befehlen hast du die ZIPs gleich gelöscht, weil du sie nicht mehr gebrauchen kannst.

Wenn du soweit bist, schau dir noch dieses Tutorial an. Da wird alles angesprochen, was gemacht werden muss. Du wirst die Pfade umbenennen müssen und zudem setzt du noch Schreibrechte bei ein paar Verzeichnissen. Im Tutorial ist das noch beschrieben. Ich zeige dir hier noch schnell diesen Screenshot.

bluespice-mediawiki-installation-pfade-umbenennen-schreibrechte-setzen
Bluespice-Installation: Pfade umbenennen und Schreibrechte setzen

Datei LocalSettings.php bearbeiten

Damit Bluespice im MediaWiki aktiviert ist, musst du in der Datei LocalSettings.php diese Anweisungen setzen.

require_once("$IP/extensions/BlueSpiceDistributionConnector/BlueSpiceDistributionConnector.php");
require_once("$IP/extensions/BlueSpiceFoundation/BlueSpiceFoundation.php");
require_once("$IP/extensions/BlueSpiceExtensions/BlueSpiceExtensions.php");
require_once("$IP/extensions/BlueSpiceTagCloud/BlueSpiceTagCloud.php");
require_once("$IP/skins/BlueSpiceSkin/BlueSpiceSkin.php");

Zudem aktivierst du noch den BlueSpiceSkin. Damit dieser Skin als Default gilt, musst du es noch in der LocalSettings.php dermassen haben.

 ## Default skin: you can change the default skin. Use the internal symbolic
## names, ie 'vector', 'monobook':
$wgDefaultSkin = "BlueSpiceSkin";

Dann dürfte der Skin aktiv sein und du findest deinen MediaWiki mit einem anderen Design vor. Im Grossen und Ganzen wäre das die ganze Installation und zwei Links zu den Tutorien habe ich hier gesetzt.

Die BlueSpice Installation an sich ist nicht sehr kompliziert und du wirst damit zurecht kommen. Deinen Centos Server setztest du eh schon auf, nehme ich stark an. So musst du lediglich ein paar PHP-Erweiterungen installieren. Auch kannst du ein Unterverzeichnis für die Installation nehmen, so wie ich es dir hier zeigte.

In den nächsten Blogposts hier im Blog versuche ich auch noch zu zeigen wie du Shariff Social Share Buttons und die MediaWiki-Erweiterung SocialProfile installieren kannst. Mit SocialProfile hast du ein wesentlich umfangreicheres Profil als MediaWiki von Haus aus hat.

Fazit zur BlueSpice MediaWiki Installation unter Centos 7 und bei Plesk 12.5

Bluespice und Media Wiki funktionieren bei PHP 7.0.11 und auch auf Linux unter Centos 7. Das ist gut zu wissen und denke mal, wird auch oft genug eingesetzt. Du kannst noch den Composer installieren und auch updaten, weil die MediaWiki Installation das Verzeichnis /vendor hat. Dorthin werden alle Abhängigkeiten installiert.

Ansonsten schaut die fertige Installation im Frontend so aus wie hier auf dem Beitragsbild.

Meine Installation befindet sich unter http://liebrecht-projekte.de/cms/bluespicewiki

Falls du Fragen zur Installation hast, kannst du mich hier gerne feedbacken. Womöglich kann ich dir dann helfen.

by Alexander Liebrecht

Welches OpenSource CMS kannst du 2016 nehmen

gravcms-backend

Hallo lieber Leser! Ich möchte mir in diesem Blogpost ein paar Gedanken darüber machen, welches CMS du 2016 nehmen kannst. Es ist auch so, dass danach gesucht wurde und mal sehen, ob ich dazu etwas an Infos habe. Kurz zu den OpenSource CMS allgemein Ich teste OpenSource CMS seit 2013 und seitdem habe ich, wie … Weiterlesen

Installation eines ruby-basierten CMS namens Jekyll auf Rootserver unter Centos 7

jekyll-cms-blog-frontend

Hallo liebe Leser! Nun beginne ich langsam damit, auf meinem Rootserver nicht php-basierte Applikationen zu installieren. Ich habe heute ruby-basiertes CMS namens Jekyll aufgesetzt und warte nur noch auf den GitHub-Support, um ein paar Fragen zu klären und zu regeln. Jekyll kann man als ein Blog-System bezeichnen. Es gibt das Tagging, Kategorien und noch muss … Weiterlesen

Flarum-Forum Installation auf Rootserver unter Centos 7 und Plesk bei Hetzner

Flarum Forum Frontend

Hallo liebe Leser! Es ist ja schon durchgesickert, dass ich seit kurzer Zeit einen eigenen Rootserver habe und dieser Rootserver bei Hetzner dient mir dazu, mit nicht php-basierten Applikationen zu arbeiten. So installiere ich darauf alles, was in PHP geschrieben ist und eben auch einiges, was in Perl, Ruby&Rails, Python und Node.js geschrieben ist. In … Weiterlesen

Phabricator-Installation auf Rootserver unter Centos 7 und mit VirtualHost

phabricator-projekt-startseite-frontend

Hallo liebe Leser! Nun kämpfte ich mich dazu durch, um euch zu zeigen wie ihr auf einem Rootserver unter Centos 7 und mit VirtualHost das Projektmanagement Tool namens Phabricator installieren könnt. Was ist eigentlich Phabricator? Es ist eine Applikation, die auf Linux, PHP, MySQL und Apache basiert und dürfte wahrscheinlich auch auf einem Shared Webhosting … Weiterlesen

Perl Forum Yabb Installation auf Rootserver unter Centos 7 und VirtualHost

yabb-forum-schnell-start-anleitung

Hallo liebe Leser! Den heutigen Freitag-Abend nutze ich gerne zum Bloggen und in diesem Blogpost geht es um die Installation eines Perl Forums namens Yabb auf einem Rootserver unter Centos 7 und mit VirtualHost. Wie einige von euch bereits wissen, bin ich seit kurzem im Besitz eines eigenen Rootservers und ich habe diesen gemietet, um … Weiterlesen

Flarum-Forum Installation auf Rootserver unter CentOS 7 64 bit

Flarum Forum Frontend

Hallo liebe Leser! Ostern steht vor der Tür und ich hoffe, dass es mir gelingen wird, auch über die Tage zu bloggen. Falls jedoch nicht, auch nicht so schlimm, denn das vertragt ihr und dieses alte Blog ja auch 😉 Worum geht es mir bei diesem Blogpost?? Nun ihr wisst es noch nicht, dass ich … Weiterlesen