Ernährung für Hunde – Wissenswertes über das Barfen

Zurzeit interessieren sich immer mehr Hundehalter dafür, was ihr Hund genau isst. So kommt vielen das Hundefutter, das industriell verarbeitet wurde und aus einer Plastiktüte stammt, nicht mehr ganz richtig vor. Stattdessen setzen viele auf das Barfen, um die Gesundheit ihrer Hunde zu unterstützen und damit die Lebensqualität dieser zu erhöhen. Für was steht BARF? … Weiterlesen

Pferdesport: Entwicklung weltweit und die größten Events

Es war eine folgenschwere Begegnung: Vor vielen Tausend Jahren trafen Mensch und Pferd aufeinander, zwei einander fremde Wesen, die mit der Zeit eine innige Verbindung eingingen. Der Mensch schwang sich auf den Pferderücken, vervielfachte damit seine eigene Geschwindigkeit und entdeckte dabei gleich mehrere neue Arten, sich zu bewegen. Aus dem praktischen Nutzen entwickelte sich der Pferdesport mit seinen vielen verschiedenen Zweigen. In Deutschland nahm er seinen eigenen Lauf und erreichte erstaunliche Höhen.

Alle Sportarten, die der Mensch gemeinsam mit dem Partner “Pferd” ausübt, zählen zum Pferdesport. Also gehört auch der Reit- und Fahrsport mit dazu, ebenso wie die Bodenarbeit, das Voltigieren, das rasante Pferderennen und das Dressurreiten. Pferdesportwettkämpfe sind “Turniere”, sie dienen dem allseitigen Kräftemessen. Wann genau dies alles anfing, der Mensch also den flinken Vierbeiner für sich entdeckte, ist wissenschaftlich umstritten. Eine uralte orientalische Ritzzeichnung gilt als die älteste Darstellung eines Reiters, sie stammt etwa aus dem Jahr 2.800 vor Christus. Doch die meisten Forscher vertreten die Ansicht, dass mindestens seit 3.500 vor Christus der Pferderücken ins Blickfeld abenteuerlustiger Männer und Frauen geriet. Lang, lang ist’s her: Mehr als 5.500 Jahre!

Die ersten Reiter waren “schnelle Riesen”

Die ersten Reiter müssen einen enormen Eindruck auf ihr menschliches Umfeld hinterlassen haben. Sie wuchsen sozusagen zu Riesen an, bemächtigten sich vier schlanker, schneller Beine und ließen jeden Fußgänger spielend hinter sich. Das weckte sicher Ambitionen bei den staunenden Zuschauern und sorgte dafür, dass sich das Reiten weiter ausbreitete. Spätestens um 800 vor Christus war es dann soweit: Ganze Völkerscharen bewegten sich zu Pferd über die weiten Steppen Asiens und Europas und zogen so in den Kampf. “Reitervölker” nannten sie sich, nomadisch lebende Menschen, die ihre Tiere bereits eigenhändig züchteten, statt sie ständig aus der Wildnis neu einzufangen. Vorher hatte es bereits von Pferden gezogene Streitwagen gegeben, doch die Reiter booteten die Gefährte mit Flexibilität und Geschwindigkeit aus. Skythen, Assyrer und Goten beherrschten die hohe Reitkunst bis zum Exzess und können ohne Weiteres als die Vorbilder des heutigen Pferdesports gelten.

Vom wilden Krieger zur High Society

Im heutigen Rennsport sind es keine Krieger mehr, sondern leichtgewichtige Jockeys, die aber ähnlich wie die damaligen Kämpfer förmlich mit dem Reittier verschmelzen. Jede Leistung ist das Resultat einer intensiven Zusammenarbeit, die mit keinem anderen Tier so eng verläuft wie mit dem Pferd. Scharten sich bei früheren Reiterwettkämpfen noch grölende Horden am Rand der Strecke, hat sich auch dieses Bild in modernen Zeiten stark gewandelt: Seit Langem gilt vor allem das Pferderennen als Sport der Reichen und Schönen. Die feinen Herrschaften versammeln sich jedes Jahr, um sich bei international renommierten Wettbewerben gebührend zu präsentieren. In den Kassen klingeln dabei nicht nur die Eintrittsgelder, sondern auch die Einsätze der Zuschauer, die sich am Wettgeschehen beteiligen. Live Wetten sind hier eine beliebte Neben-Aktivität, insbesondere für Leute, die mit den Funktionen dieser Sportart bestens vertraut sind. Wer die am Rennen teilnehmenden Pferde kennt, ihre Leistung zu analysieren weiß, der sichert sich eine gute Chance, Gewinne zu erzielen.

Pferderennen und Wetten gehen Hand in Hand

 

Griechische Antike: Pferdeausbildung perfektioniert

Die heutigen Rennpferde sind von klein auf perfekt ausgebildet, denn schon bei ihrer Geburt steht fest, wo die Reise hingehen soll. In historischen Zeiten jedoch war das keine Selbstverständlichkeit, erst in der griechischen Antike etablierte sich die Idee, dass das Reiten eine hohe Kunst sei, die Mensch und Tier gemeinsam erlernen müssen. Ungefähr 370 vor Christus schrieb der Reiterführer Xenophon seine Reitvorschrift nieder, die “Peri hippikes” (übersetzt: “Über die Reitkunst”). Diese ist bis heute komplett erhalten, sie gibt vielfältige Leitlinien wieder, die auch in unseren modernen Zeiten nicht mehr wegzudenken sind. Natürlich bezog sich Xenophon auf Kriegspferde, denn Reiten galt für diesen Mann nicht als sportlicher Selbstzweck. Trotzdem ergeben sich zahlreiche Analogien, weil sich der Charakter von Pferd und Mensch in den vergangenen 2.400 Jahren kaum geändert hat. Vor allem ist es die Harmonie dieser beiden so unterschiedlichen Wesen, die der alte Pferdenarr schon damals anstrebte: “Was unter Zwang erreicht wurde, wurde ohne Verständnis erreicht”, schrieb Xenophon – und diesem Grundsatz stimmt gewiss jeder moderne Pferdefreund zu.

Ruppige Dramatik versus maximale Sicherheit

In der Antike existierten allerdings neben Xenophons Weisheit noch andere Bewegungen, die der Belustigung des Volkes und tatsächlich auch schon dem sportlichen Wettkampf dienten. Zu den 71. Olympischen Spielen im Jahr 496 vor Christus ist beispielsweise ein Stutenrennen bezeugt, und auch im späteren Römischen Reich waren Pferderennen aller Art Teil der “großen Spiele”. Man denke nur an die berühmten, ruppigen Wagenrennen, die im Filmklassiker “Ben Hur” opulent in Szene gesetzt wurden. Hier ging es ans Eingemachte, Verletzungen an Tier und Mensch waren mit einkalkuliert, sogar erwünscht, um die Dramatik zu erhöhen. Solche Mittel sind heute zum Glück verpönt, der moderne Pferdesport setzt auf maximale Sicherheit, damit alle Teilnehmer möglichst unversehrt bleiben.

Federico Grisone, der “Vater der Reitkunst”

Im europäischen Mittelalter sorgten wiederum große Turniere für Spannung und Vergnügen. Im 13. Jahrhundert erfanden Ritter den Lanzenkampf zu Pferd, das Tjosten, eine “Sportart”, die heute noch in Filmen dargestellt wird. Auch hier herrschte alles andere als “Sicherheit”, es ging sogar darum, den Gegner möglichst zu verletzen und vom Ross zu schmeißen. Im 16. Jahrhundert besannen sich die Menschen endlich wieder auf Xenophons Reitkunst, besonders in Neapel mehrten sich die Kunstreiter, die Einfluss auf ganz Italien nahmen. Reiter-Akademien entstanden, die hohe Reitkunst gehörte zunehmend zur Ausbildung des männlichen adeligen Nachwuchses. In jenen Tagen verfasste der Neapolitaner Frederico Grisone ein weiteres berühmtes Werk über die Reitkunst, das wie zu Xenophons Zeiten den sanften Umfang mit dem sensiblen Vierbeiner empfahl. Grisone gilt noch heute als “Vater der Reitkunst”, ein wahrer Lehrmeister, dessen Stimme bis weltweit gehört wird.

19. Jahrhundert: Geburt des modernen Pferdesports

Die direkten Wurzeln des modernen Pferdesports liegen allerdings im 19. Jahrhundert, die ersten kräftigen Impulse kamen aus Irland und England. Dort interessierte sich das aufstrebende Bürgertum zunehmend für die Jagd und für Pferderennen; zur Jahrhundertwende entstanden Disziplinen wie Military, Springen und Dressur. Jetzt schwappte der Turniersport auch Richtung Deutschland: 1895 fand bei uns ein erster moderner Wettkampf statt, organisiert von der “Bayerischen Campagne-Reiter-Gesellschaft”. 1897 gründeten sportliche Berliner den “Deutschen Sportverein”, der sich in den folgenden Jahren stark für den Pferdesport engagierte. 1912 traten zum ersten Mal Reiter bei Olympia an, und zwar in den Disziplinen Jagdspringen, Dressur und Military (Vielseitigkeit). Die hohe offizielle Anerkennung sorgte für einen wahren Beliebtheits-Boost, der sich im Grunde bis heute fortsetzt.

Als “normales” sportliches Freizeitvergnügen etablierte sich das Reiten in Deutschland erst nach dem Zweiten Weltkrieg, 1973 gründete sich die “Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland”. Der Verein leistet nicht nur wertvolle Lobbyarbeit, sondern kümmert sich auch konstant darum, dass Pferde artgerecht gehalten und behandelt werden. Der größte deutsche Reiterverband ist heute die “Deutschen Reiterlichen Vereinigung”, er dient als Dachverband für alle, die dem klassischen Spring- und Dressurreiten verfallen sind.

Reiten als moderner Freizeitsport ohne Turnier-Ambitionen

 

Die bekanntesten internationalen Events

Zum Schluss noch ein kurzer Blick auf die bekanntesten internationalen Turniere, um das Thema abzurunden. Das Grand National gehört hier ohne Frage zuerst erwähnt, es ist das höchstdotierte Pferderennen des Vereinigten Königreichs. Entsprechend hoch fallen die Wetteinsätze sowie die möglichen Gewinne aus! Wer sich das Rennen live ansehen möchten, begibt sich am entsprechenden Sonntag im April auf die Pferderennbahn von Aintree in der Nähe von Liverpool.

Auf der anderen Seite der Erde, nämlich in Australien, hat sich der Melbourne Coup etabliert. Hierbei handelt es sich um das international höchstdotierte Langstreckenrennen, das Preisgeld liegt bei über 7 Millionen A$. Etwa die Hälfte davon erhält der Sieger, eine enorme Summe also, die nur noch vom Dubai World Cup übertroffen wird. 10 Millionen $ gelangen bei der arabischen Konkurrenz in den Topf, einen Großteil davon erhält das mindestens 3 Jahre alte Vollblut, das die Mittelstrecke über 2.000 Meter für sich entscheidet. Jedes Jahr Ende März / Anfang April ist es so weit, und das schon seit 1996.

Die inoffizielle Weltmeisterschaft im Galopprennen findet allerdings in Paris auf dem Longchamp im Bois de Boulogne statt. Der Name: Prix de l’Arc de Triomphe. Die Strecke: 2.400 Meter. Es gilt, sich den ersten Sonntag im Oktober als Termin zu merken, dann jagen die mindestens drei Jahre alten Stuten und Hengste wieder über die Bahn und machen dabei zahlreiche Zuschauer glücklich.

Wer dann noch Lust hat, besucht das Kentucky Derby, das den Beinamen “Run for the Roses” trägt. Dieser Klassiker findet schon seit 1875 in der Stadt Louisville im US-Bundesstaat Kentucky statt. 2019 ging es immerhin um einen Preispool von 3 Millionen Dollar, darin enthalten war die Siegesprämie über 1.860.000 Dollar. Immer am ersten Samstag im Mai geht es auf die 2.012 Meter lange Bahn.

Nagerteppich – Hanfteppich für Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen u.a. Nager

Gerade die Halter von Kleintieren kennen die Situation. Der Käfig wurde komplett gereinigt, herumfliegende Streu beseitigt und schon wenig später sieht es vor dem Käfig wieder aus wie auf einem Schlachtfeld. Die kleinen Weggefährten können nichts dafür und machen es nicht mit Absicht. Würde es da nur eine Lösung geben, damit Haltern und Tieren das … Weiterlesen

Hundestrandkorb – Das gemütliche Plätzchen für den Hund

Hundebesitzer wissen es sicherlich genau – die besten Freunde des Menschen bevorzugen nach einem ausgedehnten Spaziergang mit vielen spannenden Erlebnissen ein bequemes Plätzchen, an dem sie sich erholen können. Ein Körbchen oder eine Decke auf dem Boden sind die häufig genutzten Ruheoasen. Doch warum sollte man seinem Liebling nicht einmal etwas Besonderes präsentieren. Ein Hundestrandkorb ist sicherlich eine tolle Idee. Um dem Hund ein entspanntes Nickerchen zu gönnen, muss man weder an die Nord- oder Ostsee verreisen oder einen Baggersee aufsuchen. Ein Strandkorb für Hunde lässt sich auch prima auf der Terrasse oder im Garten aufstellen. Zwar kann ein Hundestrandkorb auch im Haus platziert werden, doch das gemütliche Plätzchen ist aufgrund der etwas sperrigen Maße eher für den Outdoor-Bereich konzipiert.

 

Hundestrandkorb – worauf beim Kauf achten?

Strandkörbe für Hunde gibt es in vielen Größen, Formen, Farben und Materialien. Damit sich das vierbeinige Familienmitglied auch wirklich wohlfühlt, ist natürlich die Größe der Liegefläche ein entscheidendes Kriterium. Insbesondere für größere Tiere wie Schäferhunde, Rottweiler oder Dobermänner sollte ein ausreichendes Platzangebot bereitgestellt werden. Idealerweise beachtet man dazu eine Grundregel: Der Liegeplatz sollte mindestens so lang sein, wie der Abstand von der Stirn bis zum Schwanz des Hundes. Größere Ausführungen sind natürlich aus Sicht der Tiere immer willkommen. Sobald sich im Haushalt zwei oder gar mehrere Hunde befinden, sollten deren Schlafgewohnheiten bekannt sein. Schlafen sie gerne nebeneinander oder benötigt jeder Hund einen eigenen Platz? Auch Übergrößen sind erhältlich, sodass auch mehrere Artgenossen gemeinsam darin Platz finden.

Optik und Material Hundestrandkorb

 

Hinsichtlich der Optik gilt es darauf zu achten, dass sich der Hundestrandkorb auch optimal in die bereits bestehende Garteneinrichtung integriert. Von einfarbig bis uni über gestreift und mit Punkten bis hin zu hellen und dunklen Farbtönen stehen umfangreiche Designs zur Auswahl und erlauben individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Bezüglich des Gestells stehen zumeist Werkstoffe wie Korb, Holz oder Poly-Rattan bereit. Elementar ist sind jedoch das Material des Stoffes, auf dem der Hund sich räkeln wird. Es ist ratsam, dass der Stoff pflegeleicht und leicht zu reinigen ist. Idealerweise lässt sich der Bezug abnehmen und unkompliziert in der Waschmaschine säubern. Sobald die wichtigsten Kriterien erfüllt sind, genießen Hund und Mensch umfangreiche Vorzüge:

 

  • Für alle Hunderassen geeignet
  • Umfangreiche Modell- und Designauswahl
  • Exzellenter Schattenspender für die Tiere
  • Bequeme und ergonomische Ruheoase

 

 

Mr. Deko Hundestrandkorb online günstig kaufen

Werbung: Diesen Hundestrandkorb könnt ihr online günstig kaufen.

Zur Orientierung präsentieren wir nun einen Mr. Deko Hundestrandkorb, der perfekt für Gärten, Terrassen, Wintergärten oder auch den Campingplatz geeignet ist. Das hier vorgestellte Modell besteht aus UV- und witterungsbeständigem Polyrattan-Geflecht und ist schon in der Strandkorb Bestseller Liste aufgeführt. Der Markisenstoff ist zu 100 Prozent aus Polyester gefertigt und ebenso wie die Bezüge der Liegefläche einfach abzuwaschen. Als besonderes Feature gibt es noch einen schwenkbaren Futternapf on top. Die Ausführung gibt’s in unterschiedlichen Designs, sodass eine individuelle Auswahl nach persönlichem Geschmack möglich ist. Damit der neue Hundestrandkorb dem Tier auch lange Freund bereitet, sollte die passende Schutzhaube dazu ausgewählt werden.

 

Maße und Gewicht:

80 x 95 x 65 Zentimeter (BxHxT)

Ca. 15 Kilogramm

Würdet ihr einen Hundestrandkorb kaufen?

Wie ist eure Meinung. Würdet ihr einen Hundestrandkorb kaufen. Oder habt ihr bereits einen Hundestrandkorb gekauft und könnt über eure Erfahrungen mit dem Kauf berichten.
Ich freue mich auf eure Kommentare.

Grüße Lothar

RidersDeal – Die Adresse für Reitsport – Erfahrungen

Reitsportfreunde aufgepasst, denn hier gibt es satte Rabatte auf Artikel, die sich rund um den Reitsport drehen. Die Suche nach einer richtigen Schabracke kann schon mühselig sein, vor allem, wenn man nicht unbedingt horrende Summen ausgeben möchte. Da bietet sich ein exklusiver Shopping-Club doch wunderbar an, um immer attraktive Deals für das Pferd und den Reiter selbst zu finden. Mit einer kostenlosen Anmeldung hat man hier also die Möglichkeit, Top-Deals für einen begrenzten Zeitraum zu ergattern und sich an einem wechselnden Angebot zu erfreuen.

Wer RidersDeal bereits kennt und Erfahrungen gesammelt hat ist herzlich eingeladen seine Erfahrungen als Kommentar zu posten.

So funktioniert RidersDeal

RidersDeal ist ein geschlossener Shopping-Club, der eine Registrierung erfordert. Diese ist natürlich kostenlos und schnell erledigt. Dadurch hat der Shop die Möglichkeit, exklusive Rabattaktionen zu starten, die in einem offenen Online-Shop so nicht umsetzbar wären. Dabei handelt es sich um zeitlich begrenzte Angebote, die ständig wechseln und so den Mitgliedern eine große Auswahl an unschlagbaren Deals zur Verfügung stellt. So ist von der Reithose und der Reitleggins bis zum Sattel und der Schabracke alles dabei, was das Reiterherz höher schlagen lässt.

Die Vorteile einer Mitgliedschaft bei RidersDeal:

  • Kostenlose Anmeldung,
  • Zugriff auf Top-Deals, die sonst kein Shop bietet,
  • einfache und unkomplizierte Abwicklung,
  • Große Auswahl an hochwertigen Produkten zum kleinen Preis.

Mit einer exklusiven Mitgliedschaft ist man immer up to date, was die neuesten Trends angeht und bekommt diese schon zu einem unschlagbaren Preis, während die anderen noch die Reitsachen aus der Vorsaison tragen.

Wie ist das möglich?

 

Eine Bestellung bei RidersDeal ist zwar mit etwas Wartezeit verbunden, dafür bekommt das Reiterherz die Reithose anschließend zu einem unglaublich niedrigen Preis. Die RidersDeal Reithose wird nach Ende der Deadline von dem Shop in der erreichten Anzahl bestellt und anschließend an die Kunden versandt. So kann die Reitleggins, die in anderen Online-Shops hochpreisig ist als eine RidersDeal Reitleggins zu einem Preis erworben werden, von denen die anderen Reiter/innen nur träumen.

Die Bestellung dauert zwar etwas länger als bei anderen Online-Shops, ist dafür jedoch auch um einiges günstiger. So können Markensachen von exklusiven Herstellern als wahre Schnäppchen ergattert werden, während andere noch lange auf den Auslauf der Kollektion warten müssen. Da die Ware erst nach Dealende bestellt wird, ist zwar mit einer Wartezeit von zwei bis drei Wochen zu rechnen, dafür ist die Ersparnis enorm und kann somit in einen neuen Führstrick oder ein neues Halfter investiert werden.

Fazit

Wer keine Probleme damit hat, einen Moment auf die Ware zu warten, sollte sich auf jeden Fall bei RidersDeal anmelden. Immerhin ist die Registrierung völlig kostenlos und führt zu Einsparungen bei der Anschaffung neuer Reitsachen. Jeder, der sich mit Reitsport beschäftigt, weiß, dass die Sachen für Pferd und Reiter nur selten preiswert sind und hier besteht die Möglichkeit, sich sogar via Newsletter oder WhatsApp Community über neue Angebote und brandneue Deals informieren zu lassen. So ist man immer auf dem neuesten Stand und hat jederzeit Zugriff auf atemberaubende Deals. Auch der Kundenservice steht bei Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite, damit jeder von den exklusiven Deals von RidersDeals profitieren kann.

Eure Erfahrungen mit RidersDeal

Wie Eingangs schon erwähnt seid ihr , die Leser von Interntblogger nun dran. Ihr könnt eure RidersDeal Erfahrungen gerne mit anderen Lesern teilen indem ihr diese als Kommentar postet.
Hier besonders gerne Erfahrungen mit dem MT Band, dem Reiterreisen Gewinnspiel der Schermaschine der Reitleggings und den Reithosen.

Ich glaube das sich hier besonderes viele interessierte Leser über einen Erfahrungsbericht freuen würden.

Viele Grüße
Lothar von Internetblogger.de

Reitsport Manski – Alles rund ums Pferd und Reiter in Güstrow

Als eines der wenigen Reitsportfachgeschäfte der Region, dreht sich hier fast rund um die Uhr alles ums Pferd. Bei Reitsport Manski findet man alles, was das Reiterherz begehrt. Ob Freizeitreiter, Turnierreiter oder Kunstreiter, die Umfangreiche Auswahl des Online-Shops lässt keine Wünsche offen. Hier findet man alles von Zaumzeug bis Sattel, Decken, Sporen und Reitbekleidung.

Aber nicht nur alles rund ums Pferd, sondern auch rund um die Zusammengehörigkeit ist hier erhältlich. So können Pokale, Turnierschleifen und alles für den Reitverein erworben werden.

Von den automatisieren PS zu den wirklichen PS

Wo heute das Fachgeschäft für Pferdezubehör unzählige Reiterherzen begeistert, befand sich einst eine Tankstelle. Die Fläche, die sich zu Beginn über 270 Quadratmeter zog, war schon damals ein wahres Paradies für Pferdefreunde und Anhänger des Reitsports. Seit nun knapp 20 Jahren bietet die Familie Manski also auf dem alten Tankstellengelände alles rund um die natürlichen Pferdestärken an und begeistert mit dem großen Sortiment selbst Reiter aus Schweden, die extra den Weg auf sich nehmen.

Der Online-Shop von Reitsport Manski

Wer nicht unbedingt den Weg nach Güstrow auf sich nehmen möchte, wobei es sich wirklich lohnen würde, kann einfach den Online-Shop nutzen. Auch hier steht eine unglaubliche Auswahl an verschiedenen Dingen rund ums Pferd zur Verfügung. Wahre Reiterherzen werden sich wahrscheinlich den halben Tag in dem Shop aufhalten und sich durch die unzähligen Produkte klicken. Verschiedene Kollektion von ESKADRON und EQuest sorgen neben der hauseigenen Kollektion von Manski für ein facettenreiches Angebot für jeden Reiter.

Dabei stehen nicht nur diverse Artikel für das Pferd zur Auswahl, sondern auch die Abteilung für den Reiter selbst, wartet schon mit einer individuellen Vielfalt auf. Von Bekleidung über Zubehör, bis hin zur Sicherheit hat der Reiter hier ein umfangreiches Sortiment, um sich individuell einkleiden zu können.

Natürlich gibt es im Online-Shop auch alles rund um die Pflege und den Stall für den Gefährten. Der Vorteil ist, dass die schweren Säcke bequem zum Stall geliefert werden. Qualitätsprodukte zum fairen Preis von leidenschaftlichen Reitern für leidenschaftliche Reiter, das ist Reitsport Manski.

Manski by Manski

Da es sich hier selbst um leidenschaftliche Reiterherzen handelt, darf eine eigene Kollektion natürlich nicht fehlen. Die besteht jedoch nicht nur aus wenigen Teilen, sondern umfasst ein umfangreiches Sortiment an Bandagen, Abschwitzdecken, Stirnbänder und vielem mehr. Doch auch die Kollektion mit eigenen Reiterhosen kann sich durchaus sehen lassen und stellt obendrein keine Hosen von der Stange dar.

Die Outlet-Events von Reitsport Manski

Regelmäßig finden bei dem Reitsportfachhandel auch Events statt, bei denen die Markenartikel zu einem Schnäppchenpreis erworben werden können. Artikel von führenden Herstellern werden so zum Beispiel um 90% reduziert und sorgen für wahres Aufsehen in der Reiterwelt. Das Outlet-Event findet in verschiedenen Locations und in verschiedenen Städten statt. So hat jeder leidenschaftliche Reiter die Möglichkeit, das Outlet-Event in seiner Nähe zu besuchen und sich so mit allem einzudecken, was das Reiterherz aufschlagen lässt. Die 90% garantieren dabei, dass sich ein Besuch definitiv lohnen wird. Die Termine der Outlet-Events werden auf der Homepage unter https://www.reitsport-manski.de/shop/events veröffentlicht. So kann die Stallkammer im Vorfeld schon einmal aufgeräumt und neuer Platz für den Einkauf beim nächsten Event geschaffen werden.

Von Reitern für Reiter

Wer also wirklich Wert auf Qualität legt und hochwertiges Zubehör für sein Pferd sucht, ist bei Reitsport Manski bestens aufgehoben. Es handelt sich dabei schließlich selbst um leidenschaftliche Reiter, die ihre Expertise und Erfahrung in ihren Beruf einfließen lassen. Wer hier einkauft, kann die Zügel ruhig in die Hände der Manskis legen und sicher sein, dass eine gute Beratung dafür sorgt, anschließend fest und sicher im Sattel zu sitzen. Vertrauen fängt mit Verständnis an und das bietet der Online-Shop von Reitsport Manski.

 

Reitsport Manski Öffnungszeiten , Anfahrt und Kontakt.

Anschrift und Kontakt:

Reitsport Manski
Am Gewerbegrund 4
18273 Güstrow
03843 8556627
shop@reitsport-manski.de

Öffnungszeiten:
Montag: 09:00–18:00
Dienstag: 09:00–18:00
Mittwoch: 09:00–18:00
Donnerstag: 09:00–18:00
Freitag: 09:00–18:00
Samstag: 09:00–16:00
Sonntag Geschlossen

Reitsport Manski Facebook

Auch auf Facebook ist Reitsport Manski vertreten.
https://www.facebook.com/manski.reitsport/

Anfahrt:

Aktuelle Gutscheincodes für Reitsport Manski

Aktuell konnte kein Gutscheincode für Reitsport Manski gefunden werden.

Sodbrennen beim Hund – Erfahrungen mit Ulmenrinde

Wer kennt es als Hundebesitzer nicht, wenn der Vierbeiner Unmengen von Gras zu sich nimmt. Er würgt, speichelt, schmatzt und fühlt sich unwohl. Auch ein Erbrechen ist nicht ausgeschlossen. Nun ist guter Rat teuer, doch es gibt gute Möglichkeiten, die ein wenig Abhilfe verschaffen. Zu bedenken sei auch, das Sodbrennen wiederkehrend sind und lebenslang auftreten können.

Was hilft und wie nimmt es der Hund ein

Eine gutsortierte Hausapotheke für den Vierbeiner ist Gold wert. Gerade bei Sodbrennen ist schnelle Hilfe angesagt. Teilweise werden Mittel aus der Humanmedizin angeboten, die nicht immer für den Hund bestimmt sind. Zudem sind sie mit Nebenwirkungen bedacht und stellen kein adäquates Lösungsprinzip dar. Die gute alte Heilerde, wie auch Zwieback und Hüttenkäse werden Sodbrennen nicht immer gerecht.
Sie sind aber immer noch besser und hilfreicher als die Mittel aus der Humanmedizin.
Auf der Spurensuch nach einem wirklich guten und nebenwirkungsfreien Helfer kommt die Ulmenrinde ins Spiel.

Die Ulmenrinde sorgt für rasche Linderung

Sie stammt aus den USA und wird auch unter dem Namen „Sippery Elm Bark“ angeboten, kurz SEB genannt.
Ihr großer Vorteil, sie dient als Futterergänzung für Hunde, Katzen und Frettchen.
Nur die innere Rinde der amerikanischen Rotulme ist reich an Polysacchariden. Die Ulemrinde ummantelt die bereits angegriffenen Schleimhäute und ruft so eine Linderung wie auch Heilung herbei.

Und so geht man vor, damit das Sodbrennen schnell wieder in Vergessenheit gerät:

Generell gilt, auf 1 kg Körpergewicht des Hundes wird ein 1 ml Ulmenrinde zugeführt. So muss man bei einem 10 kg Hund mit 10 ml Ulmenrinde rechnen.

Die Zubereitung geht einfacher als gedacht. Das Pulver der Ulmenrinde in Wasser kurz aufkochen wie auch ziehen und abkühlen lassen.
Und schon kann dem Hund mit Sodbrennen eine Erleichterung verschafft werden. Die Ulmenrinde wird übrigens mit einer Plastikspritze ohne Nadel ins Mäulchen gegeben.

Erfahrungen mit Ulmenrinde als Mittel gegen Sodbrennen beim Hund

Persönliche Erfahrungen mit Ulmenrinde als Mittel gegen Sodbrennen beim Hund können als Kommentar gepostet werden.

Auch andere Hausmittel die dem Hund beim Sodbrennen helfen können als Tipp gepostet werden.