Phabricator-Installation auf Rootserver unter Centos 7 und mit VirtualHost

Phabricator-Installation auf Rootserver unter Centos 7 und mit VirtualHost

Hallo liebe Leser! Nun kämpfte ich mich dazu durch, um euch zu zeigen wie ihr auf einem Rootserver unter Centos 7 und mit VirtualHost das Projektmanagement Tool namens Phabricator installieren könnt.

Was ist eigentlich Phabricator?

Es ist eine Applikation, die auf Linux, PHP, MySQL und Apache basiert und dürfte wahrscheinlich auch auf einem Shared Webhosting installiert werden. Ich nahm für die Installation diese Subdomain http://www.phabricator.alexl.eu und installierte das Tool unter Berücksichtigung des VirtualHosts.

Warum arbeite ich mit VirtualHost, welches so aussehen kann:

<VirtualHost *:80>
ServerName www.phabricator.alex.eu
ServerAlias phabricator.alexl.eu
ServerAdmin root@phabricator.alexl.eu
DocumentRoot "/var/www/phabricator/webroot"
RewriteEngine on
RewriteRule ^/rsrc/(.*)     -                       [L,QSA]
RewriteRule ^/favicon.ico   -                       [L,QSA]
RewriteRule ^(.*)$          /index.php?__path__=$1  [B,L,QSA]
<Directory /var/www/phabricator.alexl.eu/>
        AllowOverride All
        Allow from all
</Directory>

</VirtualHost>

Nun ja, ich habe den Phabricator im FTP-Account unter /var/www/phabricator und musste es per VirtualHost machen, weil ich eine Subdomain genommen habe. Ansonsten befindet sich mein Haupt-Wordpress-Blog auf der Domain http://projekt.alexl.eu im Verzeichnis /var/www/html

Das wird bei Linux so sein und kann auch public_html heissen. Dort werden die Inhalte abgelegt, die im Frontend öffentlich sind.

Nachdem ihr auf eurem neuen Rootserver PHP 5.6, Apache/httpd, MySQL installiert habt, könnt ihr mit diesen SSH-Befehlen den Phabricator ins gewünschte Verzeichnis herunterladen.

cd euerWunschverzeichnis/ # Wählt das Installationsverzeichnis
git clone https://github.com/phacility/libphutil.git
git clone https://github.com/phacility/arcanist.git
git clone https://github.com/phacility/phabricator.git

Mit “cd” wechselt man in der Konsole in das gewünschte Verzeichnis. Dann seid ihr im Verzeichnis und führt die obigen SSH-Befehle aus.

VirtualHost Eintrag von oben platziert ihr in der Datei httpd.conf, dort an einer Stelle etwas höher. Das wird dafür sorgen, dass im Frontend auf der Domain, welche ihr genommen habt(idealerweise eine Subdomain) euer Phabricator-Tool aufgerufen wird und man muss es per Browser zu Ende installieren.

Wir halten fest:

  • ihr richtet den Rootserver ein
  • ihr installiert Apache
  • ihr installiert PHP 5.6
  • ihr trägt den VirtualHost-Eintrag in der Datei httpd.conf ein
  • ihr beachtet noch diese Installationshinweise
  • ihr seid vielleicht des Englischen mächtig und beachtet die eigentliche Installationsanleitung auf Englisch

Wenn das alles steht, dann surft ihr Phabricator auf eurer Subdomain an und da dürfte dann der Installer kommen. Vorher bitte den Artikel in meinem Phabricator-Projekt durchgelesen(der Link dorthin steht in der oberen Liste mit “Installationshinweise”).

Eine mySQL-Datenbank muss auch eingerichtet werde. Wie ihr das macht, erfahrt ihr ebenfalls in meinem Artikel hinter dem obigen Linkverweis. Verwaltet eure Datenbanken auf dem Rootserver via phpMyAdmin, welches ihr auch installieren müsst. PHPMyAdmin 4.4 läuft unter PHP 5.6 und bei Centos 7 ganz gut.

 

phabricator-wiki

Im Internet gibt es gute englische Tutorien wie man PHP 5.6 und mySQL installiert und solche Sachen. Vermutlich habt ihr euch schon mit dem Rootserver befasst und das alles schon lange eingerichtet. Dann geht es nur noch um die eigentliche Installation von Phabricator.

Nachdem ihr den Phabricator im Browser zu Ende installiert habt, könnt ihr euch mit euren Daten auch schon einloggen. Das Login wird im Browser im Frontend immer da sein, wenn man die Subdomain ansurft. Ihr dürft aber einen Bereiche bzw. einige Bereiche des Phabricator-Projektes auf öffentlich stellen, um so den Lesern die Möglichkeit zu geben, euer Tun und eure Arbeit zu verfolgen. Gast-Kommentare im Blog unter meinSubdomain.de/phame gibt es nicht.

Das Blog unter /phame lässt sich aber auf public stellen, sodass Google und die anonymen Gäste darauf Zugriff haben. So gelangen eure Bloginhalte auch in den Google Index. Da arbeite ich bei meinem Projekt noch dran und musste das Projekt in der Search Console mehrmals durch Google abrufen lassen. Das kann nicht schaden.

Klingt das alles hier zu kompliziert, vermutlich schon

Aber man muss erst LAMP installieren. LAMP ist Linux, Apache, MySQL und PHP. Dann installiert man den Phabricator selbst. Ihr werdet in der Konsole via SSH viel mit dem Kommando “yum install” oder “yum update” oder “yum clean all” arbeiten. Mit “yum update” kann man viele Komponenten auf dem Server updaten. Ihr müsst dabei nur ein “y”-für yes oder ein “No” – für Nein eintippen. Mir hat der Webhoster geholfen, SSH auf Deutsch zu installieren. So versteht man mehr von den Konsolen-Hinweisen und Anweisungen.

Im Phabricator-Backend

Im Backend werdet ihr gleich in Rot mit den unerledigten Tickets/Issues konfrontiert. Versucht so viele Issues wie nur geht zu lösen bzw. zu erledigen. Ich habe von 20 Issues noch 6 offen und komme nicht weiter. Solange es keinen Einfluss auf den Betrieb meines Projektes hat, ist alles gut. Notfalls muss ich alle Tickets erledigen.

 

phabricator-backend

Jedes neue Projekt braucht rechtliche Seiten im Projekt und diese erstellt ihr beim Phabricator so, sodass ihr dazu zwei Blogposts bloggt, jeweils für Impressum und Datenschutz sowie das Blog selbst könnt ihr ebenfalls im Footer verlinken. Dadurch finden eure Leser schneller zum Blog, weil im ausgeloggten Zustand taucht mitunter nur der Wiki in der linken Seitenleiste der Webseite auf. Das Blog, soweit es auf public gestellt wurde, taucht nur in der internen Suche auf oder wenn man oben rechts direkt nach “blog” sucht.

Footer-Links beim Phabricator Projekt hinzufügen

Ihr geht im Backend zu Config>UserInterface>ui.footer_items und fügt eure Links, nachdem ihr den Link geöffnet habt, im json-Format hinzu. Das sieht dann zum Beispiel dermassen aus.

[
{
"name": "Impressum",
"href": "http://www.phabricator.alexl.eu/phame/post/view/3/impressum/"
},
{
"name": "Datenschutz",
"href": "http://www.phabricator.alexl.eu/phame/post/view/4/datenschutz/"
},
{
"name": "Blog",
"href": "http://www.phabricator.alexl.eu/phame/"
}
]

Dann so einfügen und ein Beispiel dafür steht dort auch. Einfach dort abschauen und es nachmachen. Das dürfte klappen. Damit haben wir rechtliche Seiten eingebunden und können weiter das Backend erkunden. Das Blog lässt sich gut handhaben und der Wiki ebenfalls.

Zudem kann man mit Code arbeiten, Tasks erstellen und noch viel mehr Anwendungen benutzen. Wenn ihr im Projekt eingeloggt seid, seht ihr das Dashboard, falls einer von Haus aus da ist und seht zur linken Hand, was der Phabricator alles hergibt.

Es sind allerhand Apps, die ihr unter der Haube habt und mit allem dürft ihr dann agieren sowie arbeiten.

Ich bin selbst noch ein Neuling von Phabricator und muss noch einiges darüber lernen.

Wo bekommt man den Support für Phabricator

Dazu eignet sich in bestem Falle der General Chat auf Englisch, wo immer jemand ist und euch zeitnah helfen kann. Den General Chat findet ihr auf http://phabricator.org in den Support-Seiten. Dort einfach ein bisschen stöbern und ihr werdet es finden.

Mein kurzes Fazit

Zugegeben und ich musste meine Linux-Erfahrungen von Null an machen. Ich habe mit dem Einrichten des Servers ca. 5 Tage verbracht, weil von Haus aus ist bei Centos 7 PHP 5.4 installiert, was mir aber nirgends etwas nützt. Flarum läuft unter PHP 5.6, bei WordPress ist PHP 5.6 oder schon 7.0 viel besser und immer mehr Tools und Apps laufen unter PHP 5.6. Daher löscht PHP vom Server und installiert PHP 5.6.

phabricator-blog

Das kann sehr mühsam sein, denn wenn man diesen SSH-Befehl zum Löschen von PHP verwendet, werden auch die Abhängigkeiten aufgelöst. Da muss man ganz genau die Konsole und die darin befindlichen Hinweise beobachten.

Zum Löschen von PHP geht es so.

yum remove php

Zudem bei mySQL arbeite ich mit dem mySQL Community Server, welchen ihr installieren könnt. MariaDB ist zwar gut, aber damit wollte ich nicht arbeiten. Und zudem arbeiten die meistens PHP-Anwendungen mit der letzten mySQL-Version ganz gut und so wollte ich es auch haben.

Ansonsten ist Phabricator ein passables Projektmanagement Tool mit Blog, Wiki, den Tasks, Projektseiten, dem Code und anderen Apps, die man nutzen kann. Falls ihr noch neu in der Materie seid, könnt ihr mich hier ansprechen und ich versuche mit euch zusammen, zu lernen und euch womöglich zu helfen. Ich bin weiterhin ein Linux-Neuling und arbeite an mir noch.

Freue mich auf euer Feedback.

by Alexander Liebrecht

 

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

2 Comments
Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg