Confluence Server v6.7.2 Fehlerbehebungsupdate erschienen

confluence-server-6-7-2-fehlerbehebungsupdate-internetblogger-de

Hallo Blogleser! Heute komme ich wieder zum Bloggen hier auf Internetblogger.de und es geht gleich um das neue Confluence Server Update v6.7.2, welches heute nach draussen befördert wurde.

 

Details zu diesem Bugfix-Update gibt es auf den Seiten von Atlassian unter https://confluence.atlassian.com/doc/issues-resolved-in-6-7-2-946603654.html und dort siehst du die Fehler, die mit dem Update behoben wurden. Mir geht es immer um das erfolgreiche Aktualisieren meiner Confluence Server Instanz. Das Update gelang mir ganz gut und daher kann man das an die Stammleser des Portfolios weitertragen.

Wie kannst du auf Confluence 6.7.2 aktualisieren?

Lade dir im Vorfeld die letzte Confluence Server Version, je nach Betriebssystem von den Atlassian Webseiten herunter und entpacke den Installer nicht, denn es ist eine .bin-Datei. Sie wird denn server-technisch ins Verzeichnis /usr/bin hochgeladen und man vergibt dem Bin-Linux-Installer CHMOD von 755. So kann dieser via Konsole vom selbigen Verzeichnis aus ausgeführt werden.

Logge dich mit einem SSH-Client in der Kommandozeile ein und wechsele so zum Bin-Verzeichnis.

cd /usr/bin

Von dort aus, speziell bei dieser Confluence Version, tippst du das in der Konsole ein.

./atlassian-confluence-6.7.2-x64.bin

Das Update-System wird in der Kommandozeile starten und du wählst ein Upgrade von einer bereits existenten Installation von Confluence Server. Beobachte das Update via SSH und reagiere, wenn die Konsole nach Ja oder Nein fragt bzw. wenn du fortfahren musst, nachdem die Local Modifications ausgelesen wurden. So gilt es dann oft auf Enter zu drücken.

 

Am Update-Ende via SSH startet die Confluence Instanz neu, du geduldest dich mehrere Minuten, eher du es im Browser aufrufen kannst. Dann sollte das klappen.

Mächtige Probleme heute mit dem Rootserver

Heute war mein Rootserver-Portfolio unerreichbar, weil ist stets im Browser “connections errors” hatte. So habe ich letztendlich eine Plesk Anleitung auf Englisch gefunden, bei der ich den Port 80 mit in die Firewall aufnehmen musste. Jetzt seit einigen Stunden sind meine Blogs und Foren wieder erreichbar und ich weiss nicht, was dann wieder nachts passiert. Ich muss es weiter beobachten, eher ich offline sein kann. Es kann ja anders so nicht weitergehen.

Der Webhoster bat mich um einen Server-Test, welchen ich noch nicht kenne. Es muss durchgeführt werden, um die Server-Anbindung zu testen. Ich glaube aber nicht, dass es daran etwas auszusetzen gibt.

[bctt tweet=”#Confluence #Server #Update v6.7.2 erschienen – Fehlerbehebungen!” username=”blogsash”]

Neulich nach dem SSH-Update von php-fpm ist es gleich danach zu Server-Problemen gekommen. Ich musste mich mehrmals ins Internet anmelden und auch MariaDB immer wieder neu starten. Apache muss auch immer neu gestartet werden, was du in Centos 7 so tun kannst.

service httpd restart

service mysql restart

Diese beiden SSH-Befehle sind leicht zu merken.

Ich hoffe, dass Internetblogger.de nun wieder durchgehend erreichbar ist, ansonsten gibt es dann Rückmeldungen meiner Kunden und anderer Besucher. Daher gingen die Traffic-Zahlen der letzten 24 Stunden nach unten. Demnach konnten auch die Blog-Besucher Internetblogger.de nicht aufrufen. Das beschäftigt mich derzeit sehr.

Nun gut, ich wünsche dir erfolgreiches Upgraden deiner Confluence Server Instanz und falls es mal im Browser nicht startet, kann es an der Server-Firewall wie den iptables liegen. Diese habe ich gestoppt bei mir, was so geht.

service iptables stop

service iptables status >> so checkst du den Status dieser Firewall

In Plesk gibt es eine weitere Firewall und da muss eben der Port 80 eingetragen und die Verbindungen sollen zugelassen werden.

Soweit meine Untersuchungen heute.

by Alexander Liebrecht

 

 

Confluence Server 6.5.1 draussen mit ein paar Fehlerbehebungen

confluence-6-5-1-update-bugfixes

Hallo Blogleser! Im heutigen Blogpost spreche ich kurz Confluence Server und sein Update an. Die neue Version 6.5.1 erblickte die Welt wie du unter https://confluence.atlassian.com/doc/issues-resolved-in-6-5-1-939947800.html entnehmen kannst. Das Update tat ich meiner Installation bereits erfolgreich an.

Weiterlesen

Confluence Server 6.4.2 erschienen: Fehlerbehebungen

confluence-6-4-2-bugfix-release-internetblogger-de

Hallo lieber Blogleser und Confluence-Nutzer! Seit ein paar Tagen oder gar erst seit gestern gibt es eine neue Confluence Server Version, die 6.4.2. Sie kam mit Fehlerbehebungen heraus, die unter https://confluence.atlassian.com/doc/issues-resolved-in-6-4-2-938857056.html festgemacht wurden.

Auf dem Managed Server bei meinem Webhoster kosten Updates einer solchen App etwas Geld und das ist nicht weiter tragisch, denn so oft updaten werde ich nicht. Wenn es nur Bugfixes sind und meine Instanz einwandfrei funktioniert, kann man durchaus ein halbes Jahr lang mit Updates hinauszögern. Wären es wichtige Sicherheitsupdates, dann würde ich eventuell früher handeln.

Confluence setzte ich bis vor kurzem unter Centos 7.4 in Linux ein und im Folgenden verrate ich es dir wie du Confluence Server unter Linux aktualisieren kannst. Vielleicht kennst du meine Update-Methoden bereits.

Confluence wird als Linux-Bin-Installer heruntergeladen

Das findest du auf den Atlassian-Webseiten unter https://atlassian.com und dort beziehst du den Bin-Installer, je nach eingesetztem Betriebssystem, Windows oder Linux. Der Installer muss nicht entpackt werden, er wird gleich ins Verzeichnis /usr/bin hochgeladen. Dann diesem Installer CHMOD-Rechte von 755 vergeben, damit er ausführbar ist und in der Kommandozeile mit dem “cd”-Befehl zum /bin-Verzeichnis navigieren.

cd /usr/bin

Von dort aus dieses eintippen.

./atlassian-confluence-6.4.2-x64.bin

Den Installer führst du dann aus und du wirst via SSH danach gefragt, was passieren soll. Nimm bitte dann Upgrade einer bereits existierenden Instanz bzw. Installation. Soweit ich es noch weiss, wird es die Ziffer 2 oder 3 sein. Danach auf ENTER drücken. So verfolgst du das Upgrade in der Kommandozeile und zum Schluss wird deine Instanz neu gestartet.

Bei mir auf dem Managed Server würde das alles ein Techniker vollbringen. Aber wie gesagt, bei Fehlerbehebungsupdates werde ich nicht handeln.

Warte 8 Minuten und danach startet deine Confluence Server Instanz auch im Browser. Das wäre die ganze Upgrade-Prozedur. Falls Confluence nicht startet, was ich auf Linux OS beziehe, dann gibt es immer diese Abhilfe.

ps -aux | grep confluence >> finde Tomcat-Prozesse
kill <pidid> >> beende Tomcat Prozesse
cd /opt/atlassian/confluence/bin >> navigiere zum Start-Verzeichnis/Installationsverzeichnis von Confluence
sh start-confluence.sh >> starte Confluence Instanz neu

Falls das Letztere nicht geholfen hat, nimm diesen Befehl.

sh start-confluence.sh -fg
-fg >> im Vordergrund, wobei du in der Konsole den Start mitverfolgen kannst

Ich denke, dass das alles dann geholfen hat, es sei denn, es liegen schwerwiegendere Probleme als das Nichtstarten.

Confluence hat sich gut entwickelt

Updates erscheinen mehrmals im Monat und oft sind es weitere Fehlerbehebungen oder es geht um etwas bessere Sicherheit der App. Atlassian Entwickler sind fleissig am Werkeln und wir End-Nutzer bekommen klasse Software.

Im Übrigen wird die nächste Managed Server Installation im “Internetblogger”-Portfolio das mit Bitbucket Server sein. Ich habe noch die Lizenz dafür, also schaue ich einmal danach, dass das alles eines Tages klappen kann.

Phabricator-Installation auf Shared Hosting leider nicht möglich

Das nur nebenher, weil es auch eine coole App ist. Phabricator will GRANT Permissions/Berechtigungen auf die Datenbank haben. Diese darf nur der Root haben und bei Shared Hosting bist du nur als MySQL-Nutzer aktiv und kannst in der Konsole durchaus mit MySQL-Befehlen arbeiten. Aber vielmehr auch nicht.

Daher denke ich mal, dass es leider so nicht klappen wird oder es gibt unter Umständen noch eine Lösung. Das aber noch in Zukunft.

Somit hast du in diesem Blogpost wieder erfahren wie Confluence Server Instanz aktualisiert wird und was wäre zu tun, wenn sie im Browser nicht startet.

Ich wünsche dir erfolgreiches Upgraden und weiterhin Freude bei der Arbeit mit Confluence, einer innovativen App aus dem Hause Atlassian.

by Alexander Liebrecht

 

Confluence Instanz auf Managed Server nahm heute etwas Gestalt an

confluence-internetblogger-de-blog-frontend

Hallo lieber Stammleser! Dieser Blogpost ist auch eines rein informativen Charakters. Ich habe ja neulich schon davon erzählt, dass ich das Webhosting bei Hetzner verlassen habe. So musste ich schauen, dass man auf dem Managed Server bei All-inkl. Confluence Instanz installiert bekommt.

Das hat mir der Support server-seitig ermöglicht. Da ich um die 24 GB RAM auf dem Managed Server habe, wird Confluence flüssig arbeiten. Diese Atlassian App braucht pro Instanz mindestens 2 GB RAM Speicher. Aus diesem Grunde setzt man es meistens auf Rootservern oder den vServern auf. Shared Hosting hat von Haus nie sehr viel RAM-Speicher.

Confluence ist nun hier auf dem Internetblogger.de unter http://confluenceblog.internetblogger.de installiert worden.

Einrichten von Confluence auf Managed Server

Nützlich wäre es auf dem Managed Server, wenn du die Instanz selbst neu starten darfst und nicht als Root heran musst. Als Root darf nur der Support arbeiten und du brauchst etwas anderes. Mir wurde gesagt, dass es einen Start-Script server-seitig gibt. Bei mir ist es Ubuntu 16 und vorher auf dem vServer hatte ich Centos 7.4. Das wird vielleicht etwas anders sein.

confluence-marketplace-im-backend
Confluence Marktplatz im Backend

Aber meine SSH-Befehle, die du von mir zu Confluence kennst, gelten eben für Linux oder Centos 7, je nachdem mit welchem OS du arbeitest.

MySQL-technisch musst du die mögliche Grösse der InnoDB-Log-Datei erhöhen. Sobald du Confluence vom Support installiert bekommst, werden dir im Backend diverse Meldungen angezeigt. Diesen solltest du nachgehen, ansonsten kannst du keinerlei Addons und Themes aus dem Marketplace installieren.

Auch “max allowed Packet” muss erhöht werden. Hierzu findest du Details in der jeweiligen Confluence-Meldung im Backend nach der Erstinstallation. Die Scripte auf dem Managed Server sowie der MySQL-Server müssen neu gestartet werden.

Diesen Ausschnitt habe ich aus einem englischen Forum.

Open my.cnf in "etc" with notepad++ or similar
And add following parameter 

innodb_log_file_size = 265M
Looks like:
[mysqld]
query_cache_size = 48M
max_allowed_packet = 48M
innodb_log_file_size = 256M

Auf einem Rootserver kannst du maximale Grösse des InnoDB-Log-Files in der Datei my.cnf einstellen. Maximal zugelassene Paketgrösse ebenfalls. Aber bei Shared Hosting kann dir auch gerne der Support weiter helfen, wenn du nachfragst.

Confluence benötigt eine utf8-bin Datenbank

Das lässt sich in PHPmyAdmin einstellen, bevor die Datenbank mit den Tabellen befüllt wird. Falls du das nicht machst, wird der Installer dir das dann anzeigen. Serverseitig installiert der Support und du übernimmst und installierst im Browser zu Ende. Deinen Admin-Account kannst du dabei auch mit erstellen.

Confluence einrichten, rechtliche Seiten, Foto im Profil, persönliche Daten ect.

All das kann eingestellt und eingerichtet werden. Impressum und Datenschutz müssten auch da sein, wenn du schon offiziell die Instanz hast. Ich habe noch Adsense und Share Buttons mit AddThis umgesetzt. So brauche ich auch die CookieBar. Den Code der CookieBar kannst du im benutzerdefinierten HTML im Backend in der linken Leiste weiter unten einfügen. Das wird dann auf allen Seiten deiner Confluence Instanz angezeigt.

Ersten Bereich erstellen

Das muss gemacht werden und später kannst du auch weitere Bereiche erstellen. Bereiche sind für anonyme Gäste von Haus aus versteckt und so musst die Berechtigungen für “anonym” setzen, damit die Inhalte angezeigt werden. Auch globale Berechtigungen für “anonym” muss man setzen, damit die Leser Confluence nutzen können. Du als Admin nutze alles andere, was du da hast.

Confluence Bereiche haben ein Blog

Im Blog kannst du deine Inhalte verbloggen und zudem lassen sich zahlreiche Seiten erstellen. Forum Posts solcher Foren wie des EasyForums sind auch in dem Sinne statische Seiten, die ergänzt werden können. Das ist bei Confluence so. Das Easy-Forums schaut im Frontend bei mir so aus.

 

confluence-easy-forum-im-frontend
Confluence Addon EasyForums im Frontend und zwei erstellte Foren

Das ist das EasyForums und ich habe heute nur noch zwei neue Foren erstellt. Forum-Topics erstellen, geht leicht von der Hand. Im Backend der Confluence Instanz kannst du noch den Moderator festlegen. Ich würde als Admin moderieren. Diesen Admin-User, welcher du bist, findest du durch die Optionen des EasyForums.

Irgendetwas mit Unterforen habe ich noch nicht gesehen, aber es braucht es auch nicht. Confluence Foren sind keine Forum-Software wie PHPBB oder SMF, daher gibt es dort das nicht, soweit ich weiss.

Confluence Blogpost im Frontend

confluence-instanz-blogpost-im-frontend
Confluence Blogpost im Frontend

So schaut ein Blogpost in Confluence aus. Social Share Buttons sind ein Premium Addon mit Lizenz. Unter dem Blogpost, falls du auch mit dem Premium Theme Enterprise Theme arbeitest, kannst du in den Sektion deine Inhalte unterbringen. Das kann gerne als Blogpost-Signatur gelten oder du machst auf etwas anderes aufmerksam. Das Enterprise Theme wird im Backend eingestellt, wo du auch zu den Sektionen gelangen kannst.

 

confluence-premium-theme-enterprise-sektionen
Sektionen beim Premium Theme Enterprise in Confluence 6.4.0

Leider funktioniert das Bearbeiten bzw. das Speichern der editierten Sektion in Google Chrome nicht. So muss ich dabei immer mit dem Opera Browser arbeiten. Der hat sich dann nicht so 😉

Man kann noch mehr in die Materie gehen, was ich mit diesem Blogpost eigentlich nicht beabsichtigte. Ich wollte dich viel mehr auf meine Confluence Instanz aufmerksam machen, damit du weisst, wo noch gebloggt wird.

Confluence braucht sehr viel Zeit, um es kennenzulernen. Es macht aber Spass, damit zu arbeiten und sobald du frische Lizenzen für die Instanz und die Plugins hast, bekommst du auch Atlassian Support, dann wohl eher in der Community. Nutzen, tun es inzwischen recht viele End-User.

Ich lerne aus dem Ganzen, dass Confluence auch unter Ubuntu 16 auf Managed Server funktionieren kann. Vorher dachte ich immer etwas anderes.

[note note_color=”#eecc21″ radius=”10″]Deine Erfahrungen, falls du diese mit Confluence hast, egal ob Shared Hosting oder eigener Server, würde ich gerne hier nachlesen. [/note]

by Alexander Liebrecht

Bildquellen by Alexander Liebrecht

 

 

Confluence Server 6.4.0 erschienen – Bugfixes und neue Features

confluence-server-6-4-0-update-draussen-neue-funktionen-bugfixes

Hallo lieber Leser! Da ich hier im Blog eine Confluence Server Kategorie habe, sollte ich, denke ich mir mal, ab und an darin posten und es befüllen. Jetzt möchte ich auf das neue Update des Confluence Servers 6.4.0 eingehen. Das kannst du der Seite unter https://confluence.atlassian.com/doc/confluence-6-4-release-notes-934721238.html gerne entnehmen.

Ich habe in der Zwischenzeit ein Update verpasst, was aber nicht so schlimm ist, es sei denn, deine Confluence Instanz funktioniert nicht und muss gefixt werden. Meinerseits mit dem Confluence Server unter http://confluenceblog.liebrecht-projekte.de:8060 scheint soweit so gut alles Ok zu sein. Heute machte ich ein Upgrade auf Confluence 6.4.0, was erfolgreich ausging.

Das habe ich schon festgestellt, denn funktioniert deine Instanz vor dem Update, wird sie auch meistens danach funktionieren. Das Update geht immer per Kommandozeile, indem du das Verzeichnis /usr/bin mit dem “cd“-Befehl via SSH ansurfst. Dorthin lädst du den Linux-BIN-Installer mit Confluence Server hoch.

CHMOD-Rechte dem Installer mit 755 vergeben

Das kannst du gleich machen und nach dem Update kannst du es wieder zurücksetzen und löschst gar den Installer wieder.

Als Nächstes bist du im Verzeichnis /bin und gibst in der Konsole diesen SSH-Befehl ein.

./atlassian-confluence-6.4.0-x64.bin

Ab dann gilt es, ein Upgrade einer bereits existierenden Instanz zu machen. Das wird dann wohl “3+Enter” sein. Dann beobachtest du genau die Kommandozeile und reagierst auf Hinweise und Fragen von der Konsole. Wenn du das mehrmals gemacht hast, kannst du es dann wie im Schlaf.

Confluence Instanz wird zum Schluss vom Upgrade wieder gestartet, warte ca. 8 Minuten im Browser, eher du Zugriff hast. Danach kannst du dich zu den Erweiterungen im Backend begeben und schauen, ob es Updates gibt. Ich habe heute mindestens bei 20 Erweiterungen bei den Entwicklern ein Update angefordert. Wenn die Jungs und Mädels in Australien wach sind, dann wird sich bei mir gemeldet. Das ist meistens nach Mitternacht oder in den frühen Morgenstunden der Fall, je nachdem, wie die Supporter ausgelastet sind.

Addon-Updates machen immer in der Addon-Verwaltung

Das wird so sein, denn das geht einigermassen einfach. Wenn ein Addon inkompatibel ist, kannst du beim Entwickler ein Update anfordern, was auf Englisch geschehen muss. Lasse dir etwas von den Google Sprach Tools helfen, wenn es nicht anders geht.

Was ist neu bei Confluence 6.4.0

In erster Linie waren es weitere Fehlerbehebungen und Verbesserungen unter der Haube. Dann haben die Entwickler einen besseren Zugang zu den Entwürfen in Confluence ermöglicht. Auch wurde die Page History überarbeitet, sodass nun der Autor und sein Avatar erscheinen. Ich bekam so etwas nie mit, denn ich bin kein Team in meiner Instanz, arbeite immer alleine. Aber bei Team-Wikis durchaus nützlich sind die neuen Features.

Weitere Details findest du auf Atlassian-Webseite, oben bereits verlinkt. Das Upgrade ist denke mal nun klar und falls etwas ist mit Konsole, wende dich an mich. Mit SSH arbeite ich täglich.

Ich freue mich sehr, dass ich im Besitz einer Confluence/Bitbucket/JIRA-Lizenz bin, denn ich habe es mal 2016 entdeckt. Es hat dann mein Interesse geweckt und heute ist es einfach so, dass damit gerne gearbeitet wird. Etwas anderes als der BlueSpice MediaWiki, TikiWiki oder der DokuWiki. Von Unternehmen geliebt und wird vermutlich von Privatpersonen noch selten eingesetzt, weil es auch alles etwas kostet.

Dein Feedback ist hier immer gerne gesehen und dann aber etwas Mühe dabei geben. Danke!

by Alexander Liebrecht

Bildquelle via https://atlassian.com

 

Erfahrungen und Tipps zu Confluence Server – installiert unter Linux, CentOS 7.3 mit Plesk

confluence-server-instanz-startseite-mit-blogposts

Hallo lieber Blogleser! Hattest du schon etwas zu Confluence Server gehört?! Hier im letzten Blogpost biete ich auch eine Installation einer Confluence Instanz an. Und in diesem Blogpost möchte ich dir von meinen bisherigen Erfahrungen und Tipps zu Confluence aus dem letzten Jahr erzählen. Falls du das Produkt Confluence Installation bei mir im Viecode-Shop unter https://yaf-forum.de bestellen möchtest, wäre es doch mal klasse, etwas mehr über diese Atlassian Software zu erfahren.

 

Confluence stammt von dem australischen Unternehmen namens Atlassian. Dieselben Macher sind auch für weitere Software wie Bitbucket und JIRA verantwortlich und verkaufen das inkl. Nutzungslizenzen. Confluence gibt es einmal in der Cloud, die auf den Servern von Atlassian gehostet wird und einmal zum Installieren unter Windows oder/und Linux.

Meinerseits habe ich eine Centos7 Confluence Installation unter http://confluenceblog.liebrecht-projekte.de:8060. Mit dieser Software, die aus dem Premium Software Sektor stammt, arbeite ich seit 2016. Anfangs habe ich erst die Cloud entdeckt, doch das passte mir nicht und so wie eine selbstgehostete Installation kannst du die Cloud nicht erweitern. Da ich damals schon mit dem eigenen vServer liebäugelte, kam das Eine zum Anderen. Der vServer wurde bei Hetzner bestellt und Confluence, Bitbucket sowie JIRA Software Server kamen hinzu.

Allerersten Installationsschritte bei Confluence Server

Diese waren bei mir extrem mühsam, denn ich kannte diese Software nicht und meinen Vserver kannte ich kaum damals. Erst mit der Zeit lernte ich, wie Confluence im Browser mittels Konsole gestartet werden kann. Auch bekam ich mit, was man tun kann, wenn Confluence Instanz nicht startet. Die dafür zuständigen SSH-Befehle ergoogelte ich, wie ich das meistens handhabe.

confluence-server-im-frontend-800px-bild
Confluence Server auf der Blog-Startseite mit Blogposts und der rechten Sidebar beim Premium Theme Enterprise Theme

Auf dem obigen Screenshot zeige ich dir das Frontend des Confluence Servers. Es ist ein Premium Theme namens Enterprise Theme im Einsatz. Zudem habe ich einige Addons am Laufen, die zum Beispiel für das Menü sorgen. Das hauseigene Menü kann demnach nur über den Eingriff im Template geändert werden. Zumindest ist mir bis hierher kein Premium-Addon bekannt, welches das hauseigene Menü editieren kann.

Kurz zur Installation von Confluence Server

Unter Linux müssen diese Voraussetzungen im Vorfeld erfüllt werden. Ich empfehle es dir für nur eine Instanz mit Confluence um die 3-4 GB RAM-Speicher auf dem Rootserver oder dem Vserver zu haben. Je mehr RAM, desto besser wird das mit den Atlassian Tools wie Confluence, JIRA und Bitbucket. Mein vServer bei Hetzner hat 32 GB RAM und in ferner Zukunft möchte ich zum neuen Rootserver mit 64-128 GB RAM wechseln.

Unter https://atlassian.com kannst du den Linux-BIN-Installer herunterladen. Dieser muss nicht lokal entpackt werden und wird ins Verzeichnis /usr/bin hochgeladen. Vorher muss node.js installiert werden, weil Confluence mit Tomcat läuft. Es basiert auf Javascript, soweit ich es weiss.

confluence-server-6-3-2-easy-forums-addon-im-frontend
Confluence Server: EasyForums im Frontend, was ein Premium-Addon ist

Der Installer bekommt CHMOD-Rechte von 755, damit es mittels SSH ausführbar ist. Nach der getaner Arbeit lösche ich den Installer meistens und warte bis zur nächsten Version bzw. dem nächsten Confluence-Update.

Der Installer wird mittels Kommandozeile so ausgeführt.

./atlassian-confluence-6.3.2-x64.bin

Bin-Files werden immer so ausgeführt, je nachdem welche Versionsnummer und welchen Namen die Datei hat.

Was kannst du tun, wenn Confluence-Start im Browser misslingt

Da checkst du sofort, welche Tomcat-Prozesse in Linux laufen. Dazu nimmst du diesen SSH-Befehl.

ps -aux | grep confluence

Falls welche Prozesse aktiv sind, beende sie mit dem “kill”-Befehl. Das geht dann so.

kill <pidid>

PID-ID ist die Zahl, die dir in der Zeile mit dem jeweiligen Prozess angezeigt wird. Das dann einfach so zusagen killen.

Danach navigierst du zum /bin-Verzeichnis unter /opt/atlassian/confluence/bin und führst diesen SSH-Befehl aus.

sh start-confluence.sh

Falls Tomcat Service nicht gestartet werden kann, probiere diesen Befehl, indem du Tomcat-Prozesse beendest.

sh stop-confluence.sh

Hinterher wieder…

sh start-confluence.sh

Falls das nicht funktioniert und Confluence im Browser nicht startet, kannst du diesen Befehl nehmen und startest Confluence Server im Vordergrund.

sh start-confluence.sh -fg

Das dürfte oft zum Start-Erfolg führen. Probiere es für dich bei Gelegenheit mal aus.

Confluence basiert auf statischen Seiten

Ja, das ist einmal so, dass dir dann nach der Installation zahlreiche statische Seiten vorliegen. Du kannst neue Bereiche, Spaces, erstellen und in diesen Bereichen hast du jeweils ein Blog. Blogs haben Blogposts und falls du auch mit dem Premium-Theme Enterprise arbeiten möchtest, wirst du noch Artikelteaser und Beitragsbilder haben. Ein Bild, welches du im visuellen Editor einfügst(es kann direkt von der Festplatte hochgeladen werden) kannst du als Teaser-Bild festlegen. Das geht dann ruckzuck.

confluence-server-statische-seiten-im-frontend
Confluence Server mit einer statischen, einfachen Seite im Frontend

Plugins für Brotkrümmel-Navigation

Diese gibt es und schaue dich dafür mal im Atlassian Marketplace im Backend der Confluence Instanz unter den Addons bzw. in der Addon-Verwaltung um. Dort einfach nach Plugins suchen und deine Suchbegriffe in die kleine sich links befindliche Suchmaske eintippen. Du kannst ebenfalls die Addons filtern, falls du zum Beispiel nach Mitarbeiter-Empfehlungen oder kostenlosen bzw. kostenpflichtigen Addons oder/und beides suchst. Da gibt es einige Filter im Marketplace, der ich mich selbst bediene.

Foren bei Confluence Server

confluence-server-community-forums-foren-übersicht-frontend
Confluence Server: Community Forums Addon aus dem Premium-Sektor >> Ansicht im Frontend und der Foren-Übersicht

Ein Forum kann mithilfe solcher Premium-Addons wie Community Forums oder EasyForums erstellt werden. Ein solches Addons kostet pro Jahr um die 12 Euro und die Lizenz kann anfangs bis zu 90 Tage lange kostenlos erhalten bleiben, sodass du erste Erfahrungen mit dem Addon sammeln kannst, ohne dafür bezahlt zu haben. Das nutze ich sehr rege aus bei mir und habe etliche Premium-Addons laufen, die erst nach den Tests bezahlt werden oder ich will sie nicht mehr haben. Diese Lizenz/Preis-Struktur bei Atlassian im Hause finde ich sehr fair gegenüber der Nutzerschaft.

Einbinden von benutzerdefiniertem HTML in Confluence

Das geht auch. Im backend hast du in der linken Seitenleiste extra “benutzerdefiniertes HTML” stehen. Dort drauf klickst du und kannst dann den Code dort eingeben. Falls du HTML/JS in der Sidebar im Frontend haben willst, kommst du um das Premium Addon für HTML Macros nicht drum herum. Das lässt sich schnell über den Marketplace im Backend finden. Das Addon setze ich auch ein und bei mir sind es Adsense-Banner in der Sidebar und einige andere Inhalte bzw. JS mit den Jobs aus der Internetblogger.de-Jobbörse. JS und HTML kannst du durch das Addon locker einbinden und im Frontend auch anzeigen lassen.

Kommentare bei Confluence Server

Diese gibt es, aber leider nicht wie bei WordPress, sodass du mit Name und URL kommentieren kannst. Du bist ein anonymer Gast, was ich eher nicht gerne habe. Daher setze ich auf Disqus-Kommentare bei mir und kann es dir auch empfehlen. Jedoch musst du damit rechnen, dass kaum gefeedbacket wird. Zumindest machte ich die Erfahrung noch nicht, da meine Instanz noch jung ist. Wahrscheinlich sind es heute vermehrt Backlink-Jäger und Backlinks bekommst du am besten auf WP-Blogs.

Social Share Buttons in Confluence Server

Das ist möglich durch das neu erschienene Addon Social Share. Und leider kostet das gute Addon um die 50 Euro jährlich, sodass man den Nutzen abwägen muss. Ob es sich lohnt, es einzusetzen, solltest du selbst wissen. Ich setze es ein.

Confluence Server Backend

Dieses kann auf Deutsch genutzt werden. Die Sprache German bzw. Deutsch kann in den Einstellungen im Backend als Standard-Sprache festgemacht werden. Im Frontend dürfte es nach Browsereinstellung gehen, habe ich es mal so erfasst. Das heisst, wenn es englische User sind, die bei dir zu Besuch sind, gibt es im Frontend die Sprache Englisch und so weiter. Weitere Sprachen stehen dir auch zur Verfügung.

confluence-server-backend
Confluence Server Instanz im Backend

Das Backend ist übersichtlich und ich komme damit gut zurecht. Was du oft genug machen wirst, nehme ich an, wäre es das Erneuern der Addon-Lizenzen. Dabei begibst du dich zu https://atlassian.com, hast dort einen eigenen Account und in der Lizenzverwaltung kannst du neue Lizenzen für das jeweilige Addon generieren. Etwa bescheissen, wird nicht funktionieren, denn es ist ein sehr langer kryptischer Lizenz-Code bei Atlassian Software.

Suchmaschinen-freundliche URLs bei Pages und Blogposts

Das ist gegeben, aber dann nicht, wenn deutsche Umlaute in der jeweiligen URL vorkommen. Bitte ändere so etwas wie “ä” zu “ae” und analog dazu weitere Umlaute auch ändern. Dann hast du immer eine SEO-freundliche URLs und wirst von den Suchmaschinen eventuell besser gefunden. Zumindest haben es dann deine Leser etwas nutzerfreundlicher und dagegen dürfte nichts sprechen.

confluence-server-suchmaschinen-freundliche-urls-sieh-browser-leiste
Confluence Server: Suchmaschinen-freundliche URLs, sieh Bild

SEO-Plugins sind zudem auch existent und da kannst du zum Beispiel eine Sitemap bei Google einreichen. Oder etwas mit den Meta-Angaben gibt es, was ich noch nicht verstanden habe, wie das Premium-Addon funktioniert.

Nachdem ein Addon über den Marketplace installiert wurde, hast du die Möglichkeit, den Support zu kontaktieren oder/und dich zu der Addon-Doku zu begeben. In der Dokumentation lernst du die Handhabung deines Addons.

Erstellen von Seiten und Blogposts

confluence-erstellen-von-seiten-blogposts-anderem
Erstellen von Seiten, Blogposts und anderen Inhalten in Confluence Server Instanz

Nachdem du dich im Frontend einloggtest. Ja, einmal loggst du dich im Frontend und hinterher im Backend ein. Im Admin-Sektor kannst du wieder zum Frontend gehen und wenn du nochmals zum Admin-Sektor willst, musst du dich wieder im Backend einloggen. Das soll die Sicherheit deiner Instanz verbessern.

Nach dem Einloggen siehst du oben rechts im Browser den Button “Erstellen”. Darauf wird geklickt und dahinter kann der Bereich ausgewählt werden, welcher vorher erstellt wurde und worin du publizieren willst. Es kann mit einer einfachen und leeren Seite ohne nichts beginnen und wird mit Blogbeiträgen und anderen Inhalte fortgesetzt. Je nach Verfügbarkeit von Macros und Addons in deiner Instanz, hast du so und so viele Inhaltsformate, die du beim Erstellen nutzen kannst. Das ist sehr facettenreich bei Confluence Server oder in der Cloud.

confluence-server-erstellen-der-inhalte-frontend-wechsel-dann-zu-backend
Erstellen der Inhalte bei Confluence Server Instanz

Falls du mit JIRA arbeitest, so gibt es ein Confluence Addon, welches es erlaubt, JIRA-Issues/Tickets direkt in deiner Confluence Instanz zu erstellen. Um es zu ermöglichen, müssen JIRA und Confluence über die Funktion Anwendungslinks miteinander verbunden werden. Das ist nicht so kompliziert. Anwendungslinks findest dun im Backend. Das Backend darfst du etwas länger erkunden und für dich entdecken.

Confluence am generischen Port wie 8090

Das dürfte der Standard-Port sein. Aber du kannst im Falle von Linux deine Confluence Installation auch am anderen, in Linux freien Port, vollbringen. Dafür müssen die Pfade in der conf-Datei beim Virtualhost eingetragen werden. Eine gute und ausführliche Anleitung zu Apache, Mod_Proxy und Virtualhost-Einträgen gibt es unter https://confluence.atlassian.com/kb/proxying-atlassian-server-applications-with-apache-http-server-mod_proxy_http-806032611.html , was du dir ansehen kannst.

Alles kann man nicht in einem Blogpost verbloggen, daher komme ich mal zum Schluss und mache ein Fazit.

Fazit zu Confluence Server

Noch mehr Infos und zu den Confluence Server Updates oder Bitbucket+JIRA Software Server gibt es bei mir in der Instanz im Confluence Blog, welches oben schon verlinkt wurde. Confluence als App ist einfach klasse, kostet zwar etwas, aber es wird dir mitunter ein Support geboten, welcher zur Tageszeit erreichbar ist. Du kannst alle Lizenzen, seien es Addons oder direkt die App selbst, über den eigenen Accounts auf Atlassian.com verwalten. Das ist sehr praktisch und du wirst immer nur denselben Ansprechpartner bei Problemen und Fehlern haben, nämlich den Atlassian Support. Es tauchen immer wieder dieselben Supporter bei der Kommunikation auf.

Eine Confluence Installation kann gut über die Bühne gebracht werden, wenn Tomcat installiert ist, 3-4 GB RAM-Speicher auf Server vorliegend sind und du etwas Erfahrungen in Sachen Linux oder/und Windows hast.

Ich wollte dir mit diesem Blogpost etwas die Welt von Confluence Server zeigen und zum Schluss binde ich noch diverse Screenshots ein, damit du einen ersten Eindruck davon bekommst.

by Alexander Liebrecht

 

Biete Installation von Confluence Server Instanz unter CentOS in Linux an – für 100 Euro

confluence-server-installation-unter-centos-in-linux-service-alexander-liebrecht

Hallo lieber Leser! Mit diesem Blogpost nutze ich Internetblogger.de kommerziell. Du hast dir unter Umständen schon einmal meine Confluence Instanz unter http://confluenceblog.liebrecht-projekte.de:8060 angesehen. Falls doch nicht, schaue es dir bitte an, um dir einen ersten Confluence Eindruck aus dem Frontend heraus zu verschaffen.

 

Mit Confluence habe ich seit ca. einem Jahr zu tun und mehrmals habe ich es unter Centos 7 in Linux installiert. Confluence Updates erscheinen mehr oder weniger jeden Monat, sodass ich diese auch installieren muss. Es läuft generell alles mit SSH und Kommandozeile. So ist Atlassian Software.

Confluence Server Installation auf deinem Root/vServer durch mich

Das würde ich dir gerne anbieten. Ich nehme mir die Zeit und ermögliche dir eine Confluence Server Instanz in der allerletzten Version unter Centos 7.x in Linux. Ich installiere dir Confluence und richte es ein. Du kannst anschliessend neue Bereiche erstellen. Vorher bräuchte ich lediglich die User-Daten und eine utf8bin – Datenbank. Falls du mir den Zugang zu SSH, MySQL und SFTP gewährst, wäre der Ablauf einer Installation ideal. Damit würde ich gerne bei der Installation arbeiten.

Confluence Server hat nach der Installation einmal das Installationsverzeichnis unter /opt/atlassian/confluence/ und einmal das Home-Verzeichnis unter /var/atlassian/application-data/confluence

Es werden CHMOD-Rechte dementsprechend vergeben und ich werde eine Confluence Instanz als User “confluence” und nicht als “Root” starten, denn das ist immer nötig.

Zudem werde ich sicherlich auch Probleme lösen, die mit der Installation verbunden sein werden. In der Regel installiert sich Confluence gut unter Centos 7.3 mit Plesk und in Linux. Alle Zugänge darfst du nach getaner Arbeit wieder dicht machen und Passwörter ändern. Installieren kann ich binnen paar Tage, nachdem du es mir per Mail mitteiltest oder es anfragtest. Dann mache ich mich an die Arbeit.

Arbeitsaufwand höher als bei WP+Joomla+Drupal

Aus diesem Grunde würde ich mir gerne eine einmalige Gebühr in Höhe von 100,00 Euro erlauben, nicht mehr.

Wenn du danach mit mir noch zusammenarbeiten willst, kann ich dir auch fortlaufende Confluence Server Updates installieren. Sie kommen von Monat zu Monat heraus, sodass da etwas gemacht werden müsste. Bei mir mache ich es auch.

Im Vorfeld kannst du mich per Mail unter power_sash@gmx.net erreichen und ausfragen, wie wo was. Dann entscheiden wir gemeinsam.

Ich freue mich auf deine Anfrage und diesen Blogpost pinne ich mal für etliche Monate an, um zu sichten, ob es überhaupt zu einer Anfrage kommen kann.

Kontaktdaten

Diese sind dem Impressum zu entnehmen und es gilt die Kleinunternehmerregelung nach §19, sodass meine Preise und Rechnungen keinerlei Mehrwertsteuer ausweisen. Nur damit du es im Vorfeld weisst.

by Alexander Liebrecht

Bildquelle by Alexander Liebrecht

 

Neue Updates für Confluence Server und Bitbucket Server mit Fehlerbehebungen

confluenceblog-liebrecht-projekte-de

Hallo lieber Leser! Weisst du es schon, dass ich mit Atlassian Software arbeite. Dazu zählen meinerseits JIRA Software Server, Confluence Server und Bitbucket Server. Atlassian stammt aus Australien und ist ein Premium Software Anbieter, welches bei etlichen Unternehmen weltweit in Anspruch genommen wird.

 

Bei diesem Blogpost geht es mir um neue Updates von Confluence Server 6.2.1 und Bitbucket Server 5.0.2. Ich möchte dir hiermit zeigen, wie du updaten kannst und wie du zum Beispiel herausfindest, ob diese Instanzen im richtigen Installationsverzeichnis gestartet wurden.

Confluence und Bitbucket sind javascript-basierend und erfordern einen Windows/Linux-Rootserver, Node.js und Tomcat, damit du den BIN-Installer im Verzeichnis /usr/bin ausführen kannst. So ein SSH-Befehl kann zum Beispiel derart aussehen.

./atalssian-confluence-6.2.1-x64.bin

Danach folgst du den Hinweisen in der Kommandozeile. Das ist nicht sehr schwer, denn nur anfangs musst du ganz genau schauen, was du in der Konsole eingibst. Ich fange mal mit dem Update auf Confluence Server 6.2.1 an.

Update auf Confluence Server 6.2.1

Es ist ein Fehlerbehebungsupdate. Details hierzu kannst du offizielerseits unter https://confluence.atlassian.com/doc/confluence-6-2-release-notes-894219485.html entnehmen. Dort sind auch die Tickets vermerkt, die als erledigt gelten. Es ist sehr gut, denn das solltest du wissen, dass an Confluence allerhand professioneller Entwickler mitarbeiten und dadurch diese Linux/Windows-Software stetig verbessert wird oder werden kann.

Lade dir den Linux-Installer von der offiziellen Webseite unter https://atlassian.com herunter und lade den Installer ins Verzeichnis /usr/bin hoch. Vergebe ihm CHMOD-Rechte von 755 und starte es in der Konsole dermassen.

./atlassian-confluence-6.2.1-x64.bin

Dann nimmst du das Upgrade von a existing Instanz. Das siehst du dann dort, was in der Konsole steht. Beim Upgraden wird das Home-Verzeichnis unter /var/atlassian/application-data/confluence gesichert und das Installationsverzeichnis unter /opt/atlassian/confluence wird durch die neuen Files ersetzt.

So folgst du den Hinweisen in der Kommandozeile und gradest up. Bitte starte Atlassian Software, seien es JIRA, Confluence oder Bitbucket Server niemals als “root”, sondern immer als Nutzer dieser Instanzen.

Demnach gilt es in der Konsole immer zum jeweiligen User zu wechseln, was du so machen kannst.

su confluence

su atlbitbucket

su jira

Erst dann kannst die Instanzen in der Konsole für den Browser starten. Falls Confluence Server nicht gestartet ist bzw. im Browser nicht starten möchte, checkst du via SSH, welche Tomcat-Prozesse dann für Confluence sprechen. Dazu nimmst du diesen SSH-Befehl, welchen du in der Konsole als “root” ausführen kannst.

ps -aux | grep confluence

Dir wird dann alles angezeigt. Nicht korrekte Tomcat-Prozesse kannst du entweder mit dem Confluence-Befehl stoppen oder du nimmst das.

kill <pidid>

Die Pid-ID wird dir angezeigt, wenn du mit “grep” nach Confluence-Prozess gesucht hast. Dann einfach den Prozess killen und Confluence im Verzeichnis /opt/atlassian/confluence/bin so starten.

sh start-confluence.sh

Falls du via SSH mitverfolgen willst, wie Confluence startet und was alles startet, nimm diesen SSH-Befehl.

sh start-confluence.sh -fg

Denke daran, dass wenn du das Konsolen-Fenster schliesst, dass dann Confluence Start gestoppt wird. Du kannst das Konsolen-Fenster dann wieder öffnen und startest Confluence ohne die Endung “-fg“. “-fg” bedeutet, starten im Vordergrund. Das braucht man oft, wenn Confluence im Browser nicht starten will.

Nun hoffe ich, dass deine Confluence Server Instanz gestartet ist und du weiterhin arbeiten kannst. Bei Fragen wende dich einfach hier an mich oder du bemühst du übelst grosse Atlassian-Support-Community unter https://atlassian.com.

Update auf Bitbucket Server 5.0.2

Bitbucket 5.0.2 kam mit etlichen erledigten Tickets daher, sprich alles Fehlerbehebungen. Das kannst du den Erscheinungsnotizen unter https://confluence.atlassian.com/bitbucketserver/bitbucket-server-5-0-release-notes-889528342.html entnehmen.

Bitbucket wird im Verzeichnis /opt/atlassian/bitbucket/<nummer> installiert und das Home-Verzeichnis befindet sich beim Linux-System unter /var/atlassian/application-data/bitbucket. In der Konsole lädst du den Linux-Bin-Installer wiederum ins Verzeichnis /usr/bin hoch, vergibst ihm CHMOD-Rechte von 755. Danach in der Konsole so ausführen.

./atlassian-bitbucket-5.0.2-x64.bin

Ab dann beobachtest du und reagierst auf Upgrade-Hinweise. Du wirst wiederum eine bereits existierende Instanz upgraden müssen und so gilt es dann auch einzugeben. Das werden solche ziffern wie “1” und/oder “2” sein. Daneben steht in der Kommandozeile immer das, was dann passiert. Das siehst du dann alles via SSH.

Zum Upgrade-Ende wird die Instanz im Browser gestartet. Du kannst es bis dahin durchlaufen lassen, aber deine Instanz wird im früheren Installationsverzeichnis starten. Wenn du es vorher unter der Nummer /5.0.1 hattest, wird es wieder dort sein. Das heisst, wir müssen in Linux zum Verzeichnis /var/www/vhosts/system/deinebitbucketsubdomain/conf. Öffne die Datei httpd.conf und vermerke darin den DocumentRoot so.

 DocumentRoot "/opt/atlassian/bitbucket/5.1.0"

Das wird so sein, beachte das Endverzeichnis, dass dein DocumentRoot je nach Verzeichnisnamen definiert ist. Hast du dein Installationsverzeichnis unter /5.0.2, dann trage es auch so ein. Das gilt es dann zu ändern. Danach Apache neustarten mit diesem SSH-Befehl.

service httpd restart

Wenn die Konsole nicht meckert, ist alles bestens und du kannst dann nochmals herausfinden, welches Installationsverzeichnis nach dem Upgrade läuft.

Nimm dann diesen Befehl.

ps -aux | grep bitbucket

Kille den nicht richtigen Prozess mit “kill <pidid>” und starte den Tomcat-Prozess im richtigen Verzeichnis so.

su atlbitbucket
cd /opt/atlassian/bitbucket/verzeichnisname/bin
sh start-bitbucket.sh

Dann wird gestartet und habe im Browser nur etwas Geduld. Es werden alle Bereiche und Komponenten deiner aktuellen Instanz gestartet. Das kannst du gut beobachten.

So, jetzt habe ich dir alles erzählt, womit ich im Atlassian-Alltag zu tun habe. So gehe ich immer vor, um zu gewährleisten, dass JIRA, Confluence und Bitbucket im Browser starten. Diese Befehle kenne ich inzwischen auswendig, weil immer wieder angewandt.

Fazit zu Confluence, Bitbucket Updates

Es wird nötig sein, sich mit der Software zu befassen und auch SSH ist immer mit von der Partie. Falls du aber einen Linux-Server unter dir hast, wirst du bestimmt auch schon die Konsole entdeckt haben. Damit gilt es idealerweise täglich zu arbeiten, um die gängigen Linux-SSH-Befehle zu kennen. Ich kann dir etwas unter die Arme greifen, aber die SSH-Befehle müsstest du dir selbst merken.

[bctt tweet=”#Confluence + #Bitbucket #Updates erschienen. Updaten via SSH und FTP.” username=”blogsash”]

Ich hoffe, dass die obige Anleitung nicht kompliziert ist.

Freue mich ebenfalls auf dein Feedback und ggf. SocialMedia Signale.

 

Confluence Server 6.0.2 erschienen – etliche Issues wurden erledigt

confluence-dashboard-enterprise-theme-premium

Hallo lieber Leser! Ich kann es dir jetzt schon verraten, dass ich nun etwas grosszügiger bin, was doFollow hier im Blog angeht. Du bekommst sogar nach dem ersten Kommentare doFollow. Einen Comment musst du schon noch machen. Wenn das nicht etwas verlockend ist zum Feedbacken 😉

Jetzt aber zum Wesentlichen dieses Blogposts. Ich bekomme in meinem Confluence Server Projekt unter http://confluence.liebrecht-projekte.de:8060 Updates im Header angezeigt und heute war es soweit. Confluence Server 6.0.2 war erschienen.

Weiterlesen

Confluence Questions – Fragen-Antworten Addon für Confluence Server

atlassian-answers-offizell

Hallo lieber Leser! Ich möchte wieder die Kategorie Confluence Server etwas befüllen und mir geht es um Confluence Questions von Atlassian. Dieses Confluence Server Addon findest du auf der offiziellen Plugin-Seite hinter diesem Linkverweis.

Confluence Questions ist nichts anderes als ein Fragen-Antworten Plugin und ich setze es bei mir im Confluence Server Projekt unter http://confluence.liebrecht-projekte.de:8060 ein. In grosser Aktion siehst du es direkt auf den Atlassian Seiten unter https://answers.atlassian.com/questions/topics. Dort findest du die Themen der Atlassian Answers. Das Addon ermöglicht es dir, Fragen zu erstellen und eben im Team deines Confluence Projektes beantworten zu lassen.

 

Confluence Questions ist ein kostenpflichtiges Addon und kostet für den Confluence Server 10 US-Dollar. Ich finde aber, dass es das Geld wert ist und du kannst im Alleingang solche Fragen stellen und beantworten, falls kein Team vorliegt. Confluence Server ist ja an sich eine Projektverwaltungssoftware, die von vielen Unternehmen eingesetzt wird. In meinem Fall ist es nur für mich und für dich zum Lesen und Begutachten der Fragen sowie der Antworten.

Im Frontend schaut es so aus.

confluence-questions-fragen-und-antworten-addon-confluence-server-im-frontend
Confluence Questions: Fragen und Antworten im Frontend eines Confluence Projektes

Installation und Lizenzierung der Confluence Questions

Dieses Addon wird aus dem Backend des Confluence Servers heraus in der Addon-Verwaltung installiert. Dort musst du nach Plugins suchen und findest das Marketplace von Atlassian vor. Du suchst einfach nach diesem Addon, installierst es und darfst es einen Monat lang kostenlos nutzen. Es wird eine solche Probelizenz sein und du brauchst einen Account auf den Seiten von Atlassian unter https://atlassian.com.

Nach dem Installieren des Addons verbindest du dich mit dem Account bei Atlassian und es wird eine Probelizenz generiert. Nutze das und teste die Confluence Questions. Wenn du dich später dafür entschieden hast, kannst du es kaufen. Ich kaufte mehrere Atlassian Confluence Server Addons, sodass ich auf Rechnung zahlte. Das klappte per Auslandsüberweisung nach Australien sehr gut und so habe ich nun eine Jahreslizenz für dieses Addon.

Was passiert nach der Installation von Confluence Questions – Fragen und Antworten

Du gehst zum Backend deiner Confluence Server Instanz und stellst in den Plugin-Optionen ein, dass anonyme Gäste diese Fragen sichten dürfen. Das wird im Backend so aussehen. Es sind Berechtigungen, wobei Confluence User und Admins die Questions von Haus aus nutzen dürfen. Anonyme Gäste dürfen dann eben nur mitlesen und alles sehen.

Dazu diesen beiden Screenshots.

confluence_questions-berechtigungen-im-backend-confluence-server
Confluence Questions Berechtigungen

In den Berechtigungen, die du nachträglich bearbeiten kannst, stellst du den anonymen Zugriff ein. Zudem siehst du, dass Confluence Administratoren und User diese Fragen nutzen dürfen.

Zu den Plugin-Optionen gelangst du aus dem Backend heraus, in der linken Seitenleiste. Dort schaut es dann so aus.

confluence-questions-im-backend-optionen
Confluence Questions Optionen im Backend finden

Deine Confluence Server Instanz solltest du noch auf Deutsch umstellen. Die Browser-Sprache wird aber auch erkannt.

Erstellen der Fragen und Antworten in Confluence Questions

Das ist sehr einfach und du kannst deine Fragen entweder direkt unter Fragen aus der Header Navigation heraus erstellen oder du nimmst einen Projektbereich und erstellst dort eine Frage. Das wird dann für diejenigen sein, die Zugriff zu diesem Projektbereich haben. Wenn der anonyme Zugriff eingestellt ist, so dürfen es alle Projektbesucher ohne Zugang sehen.

confluence-questions-einzelne-frage-confluence-server-addon
Confluence Questions: Einzelne Frage und Antwort

Mein Confluence Server Projekt ist kein Team-Projekt und ich will da nicht viel verstecken. Daher erstellte ich bereits Fragen in einem der Projektbereiche. Das klappte dann auch. Fragen erstellst du, wenn du eine Frage in dem dafür vorgesehenen Textfeld stellst. Fragen und Antworten haben SEO-freundliche URLs, sodass es google-technisch etwas besser ist. Zudem nutzt du einen visuellen Editor und kannst deine Fragen und Antworten ganz normal formatieren.

Mit dem PHP-Code lässt sich gut arbeiten. Antworten auf deine Fragen kannst du in Kommentare verwandeln. Zudem kannst du eine Antwort für die passende Antwort nehmen und so wäre deine Frage passend beantwortet. Auch kannst du Fragen bevoten. Bei mir geht es ja nur einmal.

Erstelle Themen, bevor du Fragen erstellst

Damit das Ganze nach Themen unterteilt ist, solltest du vorher welche Themen definieren. Das kannst du direkt im Frontend machen. Diese Themen werden dann unter Themen angezeigt und die Anzahl der Fragen in einem bestimmten Thema wird ebenfalls angezeigt.

In den Themen wird es dann zum Beispiel dermassen aussehen. Ich habe drei Themen erstellt und versuche, ab und an meine Fragen zu stellen. Es ist durchaus sinnvoll, falls du dein Wissen mit den Lesern teilen möchtest. Warum es dann nicht über Confluence Questions probieren. Sicherlich kannst du  auch gleich darüber bloggen, aber Confluence Questions sind für ein Teamprojekt ganz gut.

confluence-questions-fragen-und-antworten-addon-themen
Confluence Questions: Themen

So schaut es in den Themen aus. Sehr übersichtlich wie ich finde. Fragen lassen sich per RSS abonnieren und du kannst sie als Confluence Nutzer beobachten. Somit wirst du immer informiert, wenn eine neue Frage in deinem beobachteten Thema erscheint. Das habe ich zur Zeit mit den Atlassian Answers und wenn ich mal Lust habe, klicke ich mich zu der offiziell gestellten Frage auf der Atlassian-Seite durch.

Was gibt es noch zu den Confluence Questions zu berichten? Nun, ich finde, dass es eine passable Möglichkeit ist, sein eigenes Wissen mit dem Team und den Projektbesuchern zu teilen. In den Atlassian Answers ist eine Menge los, weil Fragen oft stündlich gestellt werden. Da wird alles Mögliche abgefragt, von JIRA bis Bitbucket und allgemein zu Confluence Cloud oder dem Server.

Fragen haben die Nutzer ganz definitiv und die Supporter haben allerhand zu tun.

Für mein Privat-Projekt werde ich es auch nutzen und nach und nach einiges beantworten, was ich schon verstanden oder gelernt habe.

Mein Fazit zu Confluence Questions

Es ist ein leicht zu handhabendes Confluence Server Addon und ist mit der letzten Confluence Server Version 6.0.1 kompatibel. Es wird aus dem Marketplace heraus installiert und kann sofort verwendet werden. Du stellst nur noch die Berechtigungen für den anonymen Zugriff ein, sodass deine Projektbesucher die Fragen lesen können.

Gleich danach kannst du dein Wissen innerhalb eines Teams preisgeben und als möglicher Experte auftreten. Apropos Experte, das muss man sich hart erarbeiten und nicht nur theoretisches, sondern auch viel praktisches Wissen haben.

Dieses Addon ist das Geld wert, denn du hast super zuvorkommenden Support. Etwas anderes kenne ich von Atlassian bisher nicht.

Setzt du bereits auf Confluence Questions in der Cloud oder beim Server Projekt? Welche Themen behandelst du in den Fragen und Antworten? War die Installation für dich schwer oder ganz intuitiv?

Freue mich dann auf dein Feedback.

by Alexander Liebrecht

 

Confluence Server: Google Analytics, Google Adsense und Cookie Bar einbinden

confluence-server-benutzerdefiniertes-html-im-backend-unter-gestaltung

Hallo lieber Leser! Hier im Blog möchte ich auch Confluence Server Themen bringen, weil ich diese Premium Software nutze und es würde etwas Mehrwert für all die jenen sein, die auch damit arbeiten. Confluence Server wird auf einem Rootserver mit Linux/Centos oder Windows installiert.

Wenn es um die Installation geht, so musst du den Bin-Linux-Installer in der Kommandozeile ausführen. Dafür loggst du dich in der Kommandozeile ein und navigierst mit dem Befehl “cd /usr/bin” zum Bin-Verzeichnis, wohin du vorher diesen Installer hochladen musst.

 

Den Installer gibt es wie gehabt auf den Atlassian-Seiten offiziellerseits unter https://atlassian.com. Den Linux-bzw-Windows-Installer lädst du dort herunter, musst es nicht entpacken und lädst ihn als Bin-File nach /usr/bin hoch. Beim Windows-Server wird es vermutlich anders sein und ich gehe von meinem Centos 7 Server aus.

Dann in der Konsole führst du diese eine Bin-Datei dermassen aus.

Den Linux-Installer in der Kommandozeile ausführen

./atlassian-confluence-5.10.8-x64.bin

Ab dann musst du auf Hinweise und Anweisungen in der Kommandozeile reagieren. Das allererste Mal mag es schwierig vorkommen, aber nach mehrmaligen Installieren bzw. dem Upgraden einer Confluence Server Instanz bekommst du etwas Routine und kannst es dann eines Tages im Schlaf 😉

Nun zum eigentlichen Thema dieses Blogposts und mir geht es um das Integrieren von Google Analytics, Google Adsense und der Cookie Bar in Confluence Server. Hier im Blog habe ich dazu eine neue Kategorie erzeugt und werde dich nach und nach dazu informieren.

Wie bindest du Adsense, Analytics und Cookie Bar in Confluence Server ein?

Das setzte ich bereits auf meinem eigenen Confluence Server Projekt unter http://confluence.liebrecht-projekte.de:8060 um. Dort im Header und dem Footer siehst du schon einmal Adsense Anzeigen. Es ist ein Link-Block, welcher für den Header optimal und für die Besucher weniger störend ist. Im Footer wird man Adsense sichten können, falls man nach unten scrollt. Das stört auch keinen Besucher, würde ich meinen.

Bei dem Ganzen bedienen wir uns des benutzerdefinierten HTMLs, welches du im Backend von Confluence Server unter Gestaltung findest. Du musst dich vorher im Frontend mit deinen Login-Daten einloggen und loggst dich anschliessend auch als Admin im Backend der Instanz ein. Dann schaust du in der linken Seitenleiste nach der Sparte “Gestaltung” und etwas darunter findest du “benutzerdefiniertes HTML”.

Das öffnest du und wirst drei leere Textfelder vorfinden. Diese gilt es dann mit den Codes für Analytics, Adsense und Cookie Bar zu befüllen.

Screenshot-technisch wird es bei dir dann so aussehen.

confluence-server-benutzerdefiniertes-html-im-backend-3-textfelder-zum-ausfuellen
Benutzerdefiniertes HTML im Backend des Confluence Servers unter Gestaltung

Die Wahl zwischen bestimmten Positionen im Template

Du hast die Wahl zwischen dem Ende der Überschrift, dem Beginn des Haupttextes und dem Ende des Haupttextes, wo du die Codes platzieren kannst. Für die Cookie Bar bietet sich das Ende des Haupttextes und für Google Analytics bietet sich das Ende der Überschrift an.

[dropcap size=”5″]A[/dropcap]dsense platzierst du am Beginn und am Ende des Haupttextes. So wäre das passend. Wenn du das machtest, speicherst du diese drei befüllte Textfelder und schaust dir das Resultat im Frontend deiner Confluence Server Instanz mal genauer an. Adsense dürfte dann nach 10-15 Minuten angezeigt werden. Die Cookie Bar wirst du gleich vorfinden.

Die Cookie Bar wird nach Google’s Regeln vonnöten sein. Die Cookie Bar erstellst du auf einer englischen Webseite, wobei du danach in Google mit der Suchanfrage “cookie consent” suchst. Der Suchtreffer wird dann irgendwo zuoberst sein. Das nimmst du und generierst den Code für die Cookie Bar. Das wäre alles. Alle Codes eingebunden und schon sind wir damit durch.

Etwas Monetarisierung deiner Confluence Instanz kann nicht schaden

Ich habe eine Starter-Lizenz für 10 User und gerade finde es nicht, was diese Lizenz beinhaltet. Ich werde heute einen Support Request erstellen und frage beim Atlassian Support nach, ob Google Adsense und jegliche Werbung eingebunden werden darf. Ich vermute aber schon noch. Das will noch geklärt werden, eher ich da einen auf die Mütze bekomme.

Dann gebe ich dir hier gerne Bescheid. Aber so weisst du nun wie du Analytics, Adsense und Cookie Bar einbinden kannst.

Ich komme zum Fazit.

Mein Fazit

Confluence Server ist eine sehr gute Projektverwaltungssoftware aus dem Premium Sektor. Es gibt es einmal in der Atlassian Cloud mit einer eigenen Subdomain und einmal als installierten Confluence Server unter Windows oder Linux/Centos 7.

Die Handhabung einer Instanz lernst du schnell und du kannst sie auf Deutsch umstellen. Das Erstellen der Inhalte in Confluence Server ist genau so wie in der Atlassian Confluence Cloud. Du hast das Blog, Projekt-Bereiche und etliche statischen Seiten, die nach und nach erstellt werden können.

Ein Forum geht mit dem Addon Community Forums und zudem gibt es Addons aus dem Premium Sektor für FAQs, Glossare und anderweitige Funktionen, die deinen Confluence Server gut erweitern können.

Wegen der Lizenz frage ich hiernach beim Support nach.

Bei Anregungen gerne hier feedbacken.

by Alexander Liebrecht