Suchmaschinenoptimierung für Blogs

Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Man muss es sich nicht mehr bestätigen lassen, dass die Suchmaschinenoptimierung für Blogs eine sehr wichtige Rolle spielt und der jeweilige Blogger/Webmaster eine gewisse Zeit am Tag, in der Woche oder im Monat damit verbringt. Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es darum, dass das eigene Blog in den Suchmaschinen besser gelistet wird und schneller auffindbar gemacht wird. Genau aus diesen Gründen versucht man, zu optimieren.

SEO fuer BlogsBei der eigentlichen Optimierung achtet man, wenn man sich schon mit der Materie ein bisschen auskennt, auf OnPage-und-OffPage-Optimierung. Bei der OnPage-Optimierung geht es darum, Optimierungen direkt am Blog vorzunehmen. Dabei können URLs angepasst werden, ALT-TExte bei den Bildern erzeugt werden und und und. Bei der OffPage-Optimierung handelt es sich um alle Optimierungsmassnahmen ausserhalb des Blogs oder einer eigenen Webseite. Das sind zum Beispiel der Backlinkaufbau, Analyse der Links, Analyse des Besucherverhaltens etc.pp.

All diese Arbeit ist mühsam, aber es lohnt sich, wenn man in die Zukunft denkt und mit dem eigenen Blog erfolgreich abschneiden möchte. Bei der Suchmaschinenoptimierung speziell bei WordPress-Blogs nehmen uns die Arbeit eine Reihe von SEO-Plugins ab. Das sind zum Beispiel solche wie wpSEO und AllinONE SEO. Mithilfe dieser Plugins kann man bereits mit wenigen Klicks in den Plugineinstellungen eine Menge erreichen.

Aber auch Bordmitteln, welche WordPress von Haus aus mitbringt, sind nicht zu unterschätzen. So lässt sich zum Beispiel die Permalink-Struktur beeinflussen und man kann für das Blog eine Menge Pingdienste einstellen. WordPress an sich kommt bei Google bereits von Haus aus gut an und man muss lediglich ein paar gute Plugins installieren und ein bisschen SEO betreiben. Was zum Beispiel OffPage-SEO anbelangt, im Speziellen den Backlinkaufbau, so ist es eine nie enden wollende Geschichte und man sammelt tagtäglich neue Backlinks im Laufe des Blogbestehens. Diese Massnahmen sollten auch regelmässig durchgeführt werden.

Ich habe mein Blog bereits für Suchmaschinen optimiert, setze hier im Blog einige Plugins wie AllinONE SEO, RobotsMeta, wpTouch, GoogleSitemap und andere ein und kann damit gut fahren. Wichtig für mich ist, dass ich bei jedem Artikel die MetaTags manuell erzeugen kann. Dafür nehme ich mir auch die Zeit und sorge dafür, dass alles auf dem richtigen Wege ist.

wpSEO kann dies automatisch durchführen, aber ich bin gegen Automatismen und überlasse diese Arbeit mir selbst. Als Webmaster kann man neben den SEO-Plugins für das Blog auch SEO-Plugins für den Browser installieren. So gibt es eine Reihe an Plugins für GoogleChrome, Firefox und Opera. Das hilft einem Webmaster in der Analyse eines eigenen Blogs ungemein. Nun beende ich diesen Artikel und richte ein paar Fragen an euch.

  • Wie betreibt ihr SEO für eure Blogs?
  • Nutzt ihr auch SEO-Addons für den Browser?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

9 Comments
  1. Hi Alex,
    ich habe heute mit ‘Meine stärkste Traffic-Quelle’ einen Blogbeitrag geschrieben, in dem ich mich ziemlich kritisch mit dem Thema SEO befasse und auch der Frage nachgegangen bin, ob SEO überbewertet wird. Ich gebe natürlich auch zu, dass auch das Domainalter bei der ganzen Sache sicher eine Rolle spielt und ich kann mir gut vorstellen, dass viele SEO-Aktivitäten hier bei dir im Blog funktionieren, die auf einer frischen Domain, wie beispielsweise WebMarketingSoftware.de, so noch nicht funktionieren. Mein Blog bekommt derzeit jedenfalls quasi keine Besucher von Google und im Gegenzug konzentriere ich mich dafür dann auch auf den Auf- und Ausbau anderer Traffic-Quellen, insbesondere meiner E-Mail Liste.
    Das AllinOneSEO Plugin (überlasse es aber sich selbst; bzw. Ich passe bei den Meta-Tags normalerweise nix manuell an.) habe ich auch installiert und die URLs werden auch leserlich gestaltet. (aber auch im Normalfall alles vollautomatisch) Ansonsten versuche ich noch, die Ladezeiten möglichst kurz zu halten, wobei ich da auch noch einiges zu tun habe.
    Schönen Abend noch und bis bald!
    Micha

  2. Hi Michael,
    ja, SEO wird manchmal überwertet, da gebe ich dir sogar Recht und manchmal ist weniger mehr. Man optimiert einen Webauftritt bis zu einem bestimmten Punkt und danach lassen eigene SEO-Aktivitäten stark nach, denn man nicht unendlich optimieren und besser kümmert man sich um den Content. Jedoch damit dieser gefunden wird und wahrgenommen wird, ist Suchmaschinenoptimierung unerlässlich. Das tun wir bereits auch alles und ein bisschen SEO auf dem Blog kann nie schaden.

    Es freut mich, dass du alle möglichen Trafficquellen anzapfst und dich darum kümmerst. Mit dem eMail-Marketing habe ich mich bisher noch nie befasst, denke aber dass es eine erfolgreiche Strategie im Onlinemarketing ist.

    Ja, bei All in One SEO kann man alles durch Automatismen erledigen lassen, das stimmt. Aber irgendwie bin ich in diesem Sinne sehr altmodisch und erledige die Hälfte per Hand und den Rest überlasse ich dem Plugin.

    Die Blogladezeit ist unheimlich wichtig und spielt auch bei den Blogbesucher und der Absprungrate eine wesentliche Rolle. Die Ladezeit ist auch noch ein Rankingkriterium bei Google, also ist es ratsamt diese so geringen zu halten wie möglich. Ich hatte damit in der Vergangenheit so meine Problemchen und nun durch den Einsatz des eigenen Servers konnte ich die Werte verbessern, aber da sollte man nie schlafen und es vernachlässigen.

    Die Besucher nehmen schlechte Ladezeit sehr kritisch und verlassen dann das Blog ohne sich etwas anschauen zu wollen. Und bekanntlich leben Blogs von den Besuchern und stetigen Lesern.

    Ich werde mir deinen Artikel durchlesen und auch kommentieren :-). Bis bald!!

  3. Hi Alex,
    hier einfach mal ein weiterer Kommentar zum Testen. Kannst du ihn bitte mal freischalten, damit ich sehen kann, ob ich ihn anschließend auch sehen kann? Anschließend kannst du ihn ja wieder löschen.
    Viele Grüße
    Micha

    PS: Wenn ich die Checkbox bei Commentluv anklicke, erscheint direkt darüber folgende Fehlermeldung “Error. Parsing JSON Request failed. error! not authorized 7cc880cfb9”

  4. Hi Micha,
    ok, dein Testkommentar ist soeben freigeschaltet worden und ist bei mir auch zu sehen. Ich probiere jetzt mal folgendes und deaktviere G+Comments, sodass nur WordPress-Kommentare zu sehen sind. Mal sehen, ob es so funktioniert.

    Eigenartig, warum CommentLuv eine Fehlermeldung ausgibt. Bei mir scheint alles zu funktionieren. Also wir probieren das jetzt mal mit dem Deaktivieren von Google+ Kommentaren.

  5. Ok, ich habe es jetzt deaktiviert und sehe noch keinerlei Änderungen. Wie schaut es bei dir aus? Siehst du deinen letzten Kommentar und nur WordPress-Kommentare?

  6. Oh, jetzt klappt´s! Ich kann auf einmal alle Kommentare sehen. 🙂 Wenn ich jetzt die Commentluv Checkbox anklicke kommt auch keine Fehlermeldung mehr, sondern die Liste meiner letzten Blogbeiträge.
    VG Micha

    PS: Meinetwegen kannst du gerne alle Kommentare löschen, die sich auf die nicht zu sehenden Kommentare beziehen. Wie du willst.

  7. Hi Michael,
    das ist alles eigenartig und ich wollte schon googeln und nach einer Problemlösung suchen, denn Kommentare sind mir extrem wichtig. Also liegt es am Plugin Gplus Comments for WordPress, was sehr sehr schade ist. Ich habe das Plugin gemocht, aber Tatsache ist, dass mir die Darstellung und Wahrnehmung von Kommentaren wichtiger ist. Dann lasse ich es eben deaktiviert und es freut mich nun, dass du die Comments auch sehen kannst. Das Problem haben wir somit lösen können.

    Darüber werde ich gleich mal einen Artikel aufsetzen und vll. hat jemand dieselben Probleme mit diesem Plugin, da es bereits einige Blogger verwenden.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg