SEO-Plugins für Blogger

An einem WebmasterFriday habe ich eine Weile nicht mehr teilgenommen, aber heute fand ich dort ein interessantes Thema. Es geht dabei um SEO-Plugins für Blogger. Bei dem Ganzen wurden einige Fragen in den Raum gestellt und auf die möchte ich jetzt eingehen. Zuerst formuliere ich mal die Fragen.

  1. Welche Plugins gibt es für SEO/Suchmaschinenoptimierung, welche Plugins benutzt man und welche kann man persönlich empfehlen?
  2. Sind kostenpflichtige Plugins besser als kostenlose?
  3. Was können kostenpflichtige Plugins gegenüber den kostenlosen?
  4. Und welche Plugins sind eigener Erfahrung nach notwendig?

Diese vier Fragen gilt es nun zu beantworten. Und dabei lasse ich mir auch keine Zeit und meine Antworten lauten wie folgt.

Zu 1.

Suchmaschinenoptimierung-SEOIch kenne solche Plugins wie wpSEO, All in One SEO, RobotsMeta, NoFollow Case by Case, SimpleTags, WP Permalauts und WPTouch sowie Google Sitemap und WP SuperCache. All diese Plugins verwende ich bereits seit Längerem und würde auch empfehlen, diese zu nutzen. wpSEO und All in One SEO sind so allgemeine Favoriten was die Suchmaschinenoptimierung bei WordPress anbelangt. Dabei lassen sich schon gute Resultate erzielen. NoFollow Case by Case sorgt für DoFollow-Links, welche dann von den Suchmaschinen verfolgt werden. Was nützen einem Blog ein Haufen von Kommentarlinks, wenn diese NoFollow sind. Nämlich rein gar nichts.

Mit Simple Tags sorgt man für eine bessere interne Verlinkung und lässt die Bloginhalte schneller ausfindig machen. Mit WP Permalauts geht man dem Problem mit den Umlauten in den Blog-URLs auf den Grund. Durch den Einsatz dieses Plugins werden Umlaute sauber angezeigt und das dient auch dem effektiveren Lesen der Artikellinks durch die Suchmaschinenrobots. Ich habe auf ein paar Blogs vor langer Zeit gesehen, dass die Umlaute nicht umgewandelt wurden. Das sah nicht schön aus.

Und mit WPTouch optimiert man sein eigenes Blog für den mobilen Zugriff, was in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Mit WP SuperCache optimiert man das Blog, damit es schneller lädt und da es die Ladegeschwindigkeit seit Neuestem auch ein Rankingfaktor ist, wird es immer wichtiger, dieses Plugin einzusetzen.

Zu 2.

Kostenpflichtige Plugins bieten oft ein paar Funktionen mehr, aber mit kostenlosen kommt man meiner Erfahrung nach gut zurecht. Es gibt eine Reihe von kostenlosen Plugins für die Suchmaschinenoptimierung unter WordPress und darauf kann man auch setzen. Also man muss für kein Plugin bezahlen, meiner Ansicht nach. Ich habe vor einiger Zeit mal ausnahmsweise für ein SEO-Plugin namens MySearchTermsPresenter Pro bezahlt, aber das war eine höchste Ausnahme.

Zu 3.

Wie bereits in der Antwort unter dem Punkt 2 gesagt, haben kostenpflichtige Plugins oft ganz neue Funktionen bzw. erweiterte Funktionen.

Zu 4.

Notwendig sind Plugins, welche MetaTags für das Blog und jeden Blogartikel erstellen. Das geschieht mit dem Plugin wpSEO oder All in One SEO. Damit ist man gut bedient. Des Weiteren sollte man wpTouch einsetzen, um so auf mobile Zugriffe vorbereitet zu sein. SimpleTags sollte man ebenfalls nutzen, um so den internen Linkaufbau voranzutreiben. Und Google Sitemap und WP SuperCache sind zudem auch sehr empfehlenswert. Viel mehr an Plugins hat man nicht nötig. Natürlich dürften andere Blogs auch eigene SEO-Plugins einsetzen und dabei lässt sich über die Geschmäcker nicht streiten.

Das sollte zum Thema auch schon alles gewesen sein.

  • Welche SEO-Plugins nutzt du?
  • Betreibst du SEO für dein Blog/deine Webseite?

Andere Blogger nahmen auch an diesem WebmasterFriday teil und schrieben folgendes:

Perfect-seo.de veröffentlicht eine kleine Liste mit eigenen SEO-Plugins

Geld-im-internet20.de nutzt wpSEO und ist damit zufrieden

Lars-mielke.de beschreibt 3 mächtige SEO-Plugins, einige davon sind eben kostenpflichtig

Sabienes.de empfiehlt drei SEO-Plugins, darunter auch All in One SEO und wpSEO

Buez-webservices-gmbh.ch erwähnt 10 Plugins zur Suchmaschinenoptimierung unter WordPress

Trampelpfade.com machte Erfahrungen mit All in One SEO und wpSEO

Code-bude.net mit Top 7 seiner SEO-Plugins

Literaturasyl.de zählt direkte und indirekte SEO-Plugins auf

Saphirasworld.de ist für beide Seiten, sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Plugins

Wp-zone.de ist für weniger ist mehr und der Meinung, dass man nicht allzu viele SEO-Plugins einsetzt muss

Webdesignerplus.de erwähnt 6 nützliche SEO-Plugins

Blog-test24.de beschränkt sich auf den Einsatz von All in ONE SEO

Redirect301.de schreibt einen sehr ausführlichen Beitrag zu dieser Thematik, sehr lesenswert

Update:

Nachdem ich mich nun bei einigen der oben erwähnten Beiträgen durchgeklickt habe, musste ich feststellen, dass ich diesen Artikel etwas ausführlicher hätte schreiben können, aber nun ist es zu spät. Erwähnen wollte ich noch, dass es Plugins gibt, die die Suchmaschinenoptimierung indirekt begünstigen. Es sind solche wie Google Sitemap oder WP Super Cache etc.pp.

Update 25.04.2013 02:02 Uhr

In meine kleine Plugin-Liste gehört noch das XOVI-SEO-Plugin, welches ich gerade getestet habe.

by Alexander Liebrecht

Teile den Blogpost mit deinen Freunden :)

Alexander

Ich bin 33j. jung, befasse mich mit dem Blogging, dem Webmastern und bin in den bekannten Social Networks wie Twitter, Facebook und Google+ aktiv. Weitere Blogs von mir sind solche wie Liebrecht.cc und Wpzweinull.ch. Ansonsten treibe ich gerne Sport und fotografiere gelegentlich mit meiner Canon-Kamera.

9 Comments

  1. Zu der Frage „kostenpflichtig vs. kostenlos“ möchte ich sinngemäß ein Zitat von Simon Rinkus (Themeshift) bringen, dass er allerdings auf Themes gemünzt hat:

    Besser ein gut programmiertes, das nichts kostet, als ein zu bezahlendes, was voller Fehler steckt ….

  2. Ich finde deine Aufzählung von Plugins, die ein SEO quasi noch als Nebeneffekt bedienen, sehr gut. Ausführlicher hätte es gar nicht sein müssen. Denn im Endeffekt wird jeder, der sich von dir inspirieren lassen möchte, die Programmchen selber testen müssen.
    Du hast gute Erfahrungen mit WPtouch gemacht? Ich kenne die ersten Versionen dieses Plugins und mir gefiel die optische Umsetzung nicht so gut. Aber ich werde es wohl oder übel endlich mal verwenden müssen, weil mein Theme eigentlich nur per Zufall auf mobilen Geräten einigermaßen gut aussieht.
    LG
    Sabienes

  3. Moin Alex,
    vielleicht kann man noch ergänzen, das für SEO auch SocialMedia eine Rolle spielt. Ich nutze hier z.B. WP to Twitter, um neue Artikel autom. zum Twitteraccount zu posten sowie als externen (kostenlos, kein Plugin) Service HootSuite um den G+ Account zu füllen.
    Außerdem nutze ich das Plugin „Search Meter“, welches anzeigt, nach welchen Suchbegriffen auf Deiner Seite gesucht wurde und wieviel Ergebnisse dazu gefunden wurden. Unter Umständen stellt man dann fest, dass Du zu dem Thema zwar Seiten hast, aber der Suchende kein Ergebnis erhalten hat, weil er den Suchbegriff anders schreibt. Die entsprechende thematische Seite dann einfach mit zusätzlichen Tags in abweichenden Schreibweisen versehen und schon klappt’s mit der Ergebnisanzeige.
    Oder Google-Analytics ist für SEO natürlich auch wichtig. Dafür gibt es ein schönes datenschutzkonformes Plugin „CW Google Analytics Datenschutz“.
    LG maew

  4. Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und sie gefällt mir sehr gut. Danke für die vielen Plugins, ich muss mich da mal durchwühlen und mich intensiv damit beschäftigen.
    lg Vicky

  5. Das ist wirklich ein sehr informativer Artikel,
    Ich bin seit längerem am Überlegen ob ich nicht auch zur Bloggerin werden soll dadurch schlage ich mir die Nächte um die Hören und lese Blogs ohne Ende, ich bin schon mehrmals hier auf diesem Blog gelandet dadurch komme ich immer mal gerne hier vorbei ;). Ja dass mit den umlauten, habe ich jetzt schon mehrere Blogs gesehen die dieses Problem haben, ich habe immer gedacht das ist ein Technisches Problem, heute habe ich gelernt das das am Plugin liegt, man lehrt immer was Neues dazu!

  6. Danke für die Liste! Ist auf jeden Fall interessant!
    Und @ Alex: Finde deinen Blog wirklich gut, lerne viel über deine Artikel und Berichte! 🙂

    Lieben Gruß Siggi

  7. @Lars Mielke,
    ja, das ist so und es wäre schade, wenn man für ein Plugin bezahlt und es funktioniert nicht ordnungsgemäss. Zum Glück haben wir zu SEO mit WordPress eine Reihe nützlicher und hilfreicher Plugins, sodass man da nicht allzu schnell auf ein kostenpflichtiges Plugin zurückgreifen muss.

    @Sabienes,
    ja, da wir heutzutage damit leben müssen, dass auf unsere Blogs auch mobil zugegriffen wird(es ist aber noch sehr sehr wenig, wenn ich mir die Stats anschaue), ist der Einsatz von wpTouch gar nicht so verkehrt.

    Ich kenne derzeit aber kein anderes Plugin, was dem Blog einen mobilen Zugriff verschafft.

    @Maew,
    Moin, moin! Ja, du hast vollkommen Recht. Social Media Aktivitäten zählen auch zum SEO. Ohne die kommen wir derzeit nicht mehr aus und man muss sich damit zwingend beschäftigen. Ich bin dafür in den bekannten Social Networks aktiv.

    Du verwendest SEarch Meter und ich ein anderes Plugin, was bei mir unter *User Searches* läuft. Dort ist auch alles schon zu sehen, wonach man im Blog gesucht hat und wie viele Treffer es gab. Das ist ein nützliche Sache in einem Blog :-).

    Dein Google Analytics Plugin kenn ich leider nicht. Ich verwende hier Google Analytics Dashboard. Das wird direkt im Dashboard von WordPress eingebunden und zeigt mir die Stats an. So brauche ich nicht zu Google Analytics wechseln.

    @Vicky,
    es freut mich, dass du über mein Blog gestolpert bist und wünsche dir viel Spass beim Stöbern und Suchen. Vll. können dir ein paar Artikel weiterhelfen.

    @Aurelie,
    Danke dir. Es ist super, wenn ich dir mit dem Artikel helfen konnte. Ja, das mit den Umlauten ist ein unschöne Sache und zum Glück können wir dem mit einem Plugin entgegenwirken. Also wie man sieht, gibt es bei WordPress zu allem ein Helferlein/Plugin :-).

    @Siggi,
    super und ich freue mich wenn es Stammleser gibt, welche hier stets aufkreuzen und das Geschriebene lesen :-).

    Alex kürzlich veröffentlicht…CMS SilverStripe bei All-inkl installiertMy Profile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

To create code blocks or other preformatted text, indent by four spaces:

    This will be displayed in a monospaced font. The first four 
    spaces will be stripped off, but all other whitespace
    will be preserved.
    
    Markdown is turned off in code blocks:
     [This is not a link](http://example.com)

To create not a block, but an inline code span, use backticks:

Here is some inline `code`.

For more help see http://daringfireball.net/projects/markdown/syntax

CommentLuv badge