Schluss mit Papiervisitenkarten – Jetzt wird es elektronisch!

Wer erinnert sich nicht an die Zeiten, in denen man immer einen Stapel Papiervisitenkarten bei sich tragen musste. Besonders Unternehmer mussten immer eine Karte griffbereit haben, falls beispielsweise ein Kunde die Kontaktdaten brauchte. Zum Glück gibt es mittlerweile gute Alternativen, damit man diesen Stapel Visitenkarten nicht mehr mit sich rumtragen muss!

Was ist eine digitale Visitenkarte?

Vorab ist zu sagen, dass man mit einer digitalen Visitenkarte deutlich mehr Möglichkeiten hat als mit einer Papiervisitenkarte. Denn hier ist der Informationsgehalt deutlich größer. Zudem lassen sich direkt Links zur Online-Präsenz einbetten.

Besonders wichtig hierbei ist, dass sich die Daten direkt aktualisieren lassen, falls sich etwas ändert. Wie zum Beispiel die Telefonnummer. Bei einer Papierkarte muss man eine Menge neu drucken lassen und kann die Alten entsorgen. Eine digitale Visitenkarte kann außerdem mit einem Physical nutzen lassen. Dies kann in folgender Form sein:

  • NFC-Sticker-Visitenkarte
  • NFC-Metall-Visitenkarte

Um die Daten einer digitalen Visitenkarte abzurufen, ist nur ein Scan des QR-Codes notwendig. Schon lässt sich die Visitenkarte anzeigen.

Diese Vorteile bietet eine digitale Visitenkarte!

Gegenüber einer Papiervisitenkarte bietet die digitale Variante eine Menge Vorteile. Diese sind nachstehend einmal aufgeführt:

  • Man ist flexibel.
  • Diese Visitenkarten lassen sich aktiv im digitalen Lifestyle verwenden.
  • Die Karten sind universell einsetzbar.
  • Digitale Visitenkarten sind nachhaltig und ökologisch.
  • Man hat sie Karte für einen professionellen Auftritt immer dabei.
  • Die Daten lassen sich diskret übermitteln.

Aber der größte Vorteil ist, dass man nicht zwingend eine Karte zur Hand haben muss. Denn man kann die digitale Visitenkarte auch in einer App nutzen. In dieser kann man bei Übermittlung der Daten den Share-Button verwenden oder lässt zum Beispiel auf dem Smartphone den QR-Code abscannen.

Was ist eine NFC Visitenkarte?

Eine NFC Visitenkarte unterschiedet sich optisch nicht von einer normalen Papiervisitenkarte. Dennoch bietet sie eine Menge Vorteile. Denn in diese digitale Visitenkarte lassen sich eine Vielzahl von NFC Chips einbetten. So benötigt man nur die eine Visitenkarte, um seine Kontaktdaten zu teilen.

Das kann man mit der NFC Visitenkarte machen!

Da NFC Visitenkarten über eine große Kapazität verfügen, lassen sich viele Dinge darauf schreiben. Nachstehend sind ein paar Beispiele genannt:

  • Kontaktdate
  • Webseiten-Links
  • Eventeinladungen
  • Markenvideos

Ganz gleich, was man seinen Geschäftspartnern oder Kunden preisgeben will, mit dieser Visitenkarte funktioniert das. Will man zum Beispiel seine Kontaktdaten teilen, gibt man die entsprechenden Informationen in den Chip ein.

Abrufen lassen sich die Daten einfach, indem man auf die Karte tippt. Es lässt sich aber auch der Link der Unternehmenswebseite einbetten.

Wie programmiert man eine NFC Visitenkarte?

Um eine NFC Visitenkarte zu programmieren, benötigt man Folgendes:

  • NFC Visitenkarte
  • NFC-fähiges Gerät
  • App-Tag-Schreib-App

Die entsprechende Anleitung, wie man die Karte programmiert, findet man in der App. Denn hier kommen die einzelnen Schritte auf das verwendete Gerät an.

Warum braucht man eine digitale Visitenkarte?

Auch wenn sich Visitenkarten aus Papier lange bewährt haben, wird die Interaktion zwischen zwei Menschen nicht richtig gefördert. Außerdem lassen sich mit Papierkarten keine Leistungen messen, keine E-Mail-Signatur einbauen oder Kontaktinformationen speichern.

Schlussendlich hat man irgendwann viel zu viele Visitenkarten in seinem Portemonnaie oder dem Karten-Mäppchen und verliert den Überblick. Mit der digitalen Visitenkarte kann man ohne Weiteres entsprechende Anwendungen gemeinsam nutzen oder den Leistungen folgen.

Die digitale Visitenkarte kann zu jeder Zeit und überall geteilt werden, wenn es notwendig ist. So kann man seine Kontaktinformationen und zum Beispiel die Links der sozialen Medien direkt in der Web-App speichern und auf Facebook, WhatsApp oder Twitter teilen. Ebenso lassen sich die per SMS oder E-Mail versenden.

Fazit

Manche Menschen mögen lieber die altmodische Variante und bleiben bei ihren Papiervisitenkarten. Wer sich aber von der Papierkarte lösen will, findet viele Möglichkeiten und auf die digitale Visitenkarte umzusteigen!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.