Darum sollten Unternehmen gerade jetzt auf digitale Geschäftsmodelle setzen

Um dauerhaft auf einem sich rasant und signifikant verändernden Marktes bestehen zu können, müssen Unternehmen Innovationen schaffen und Digitale Geschäftsmodelle entwickeln. Beide Kriterien sind essenziell und können die dringend erforderlichen Veränderungen in vielen Bereichen wie gemeinsames Arbeiten, Interagieren und Kommunizieren, herbeiführen. Das Erfolgsziel lässt sich jedoch nicht zwingend nur über den Einsatz neuer Technologien erreichen. Ambitionierte Startups, Firmen wie Airbnb, Uber oder Netflix nutzen die umfassenden Möglichkeiten der Digitalisierung und eine radikal neue Geschäftsstrategie – ohne neue Technologien. So schafften es beispielsweise der weltweit größte Übernachtungsanbieter Airbnb und das größte Taxiunternehmen der Welt, Uber, mit einer innovativen Strategie, Kunden und Anbieter auf digitalem Weg zusammenzuführen – ohne im Besitz eines einzigen Taxis oder einer eigenen Immobilie zu sein. Und Netflix verdrängte mit seinem Streamingdienst bereits vor Jahren klassische Videotheken vom Markt.

Warum ist ein digitales Geschäftsmodell wichtig für jedes Unternehmen?

Mit zunehmender Digitalisierung hat auch der Einfluss des Kunden oder Nutzers deutlich zugenommen. Waren es in der Vergangenheit die Hersteller, Marken und Dienstleister selbst, die das Marktgeschehen bestimmten, wird dieser Part nunmehr vom bestens vernetzten Verbraucher übernommen. Unternehmen müssen sich folglich darauf einstellen und schnellstmöglich innovative Lösungen herbeiführen. Es gilt also, für Kunden den größtmöglichen Mehrwert zu schaffen, um somit den maximalen Umsatz zu generieren. Dabei ist es nicht nur essenziell, die eigenen Stärken weiter zu entwickeln, sondern die Chance zu ergreifen, durch eine disruptive Innovation neue aufzubauen. Andernfalls ist das Risiko enorm, dauerhaft Verluste zu erleiden oder irgendwann völlig vom Markt zu verschwinden.

Wie lassen sich digitale Geschäftsmodelle entwickeln?

Nur wer seinen Kunden echte Werte bietet, wird sich auch langfristig an der Spitze des Marktes behaupten können. Als zielführend hat sich unter anderem die radikale Innovation erwiesen. Im Vergleich zur inkrementellen Innovation, deren Fokus auf die Weiterführung und Optimierung von Produkten und Dienstleistungen liegt, schafft die radikale Innovation etwas völlig Neues. Mit einer derartigen digitalen Veränderung wird jedoch nicht nur Bestehendes ersetzt, sondern hat in der Regel eine Verdrängung anderer Marktteilnehmer aus diesem Segment zur Folge. Insbesondere größere Unternehmen sehen dieser Form des digitalen Geschäftsmodells mit großer Angst entgegen, da sie fürchten, ihre Vormachtstellung durch diese revolutionäre Innovation beispielhaft an kreative und ambitionierte Startups zu verlieren. Hier ist schnelles Handeln gefragt. Wer darauf wartet, dass ein anderer Anbieter mit gleichen Ideen daherkommt und die Produkte des eigenen Unternehmens ersetzt, hat das Spiel um eine Topposition auf dem Markt bereits verloren. Hilfreich ist es, sich die Unterstützung professioneller und kompetenter Dienstleister wie FLYACTS zu sichern. Mit einem erfahrenen Partner an der Seite lassen sich mittels moderner Technologien und Analysen individuelle Digital-Strategien entwickeln, die völlig neue Wege in eine digitale Zukunft eröffnen.

Welche Arten von digitalen Geschäftsmodellen gibt es?

In den vergangenen Jahren haben sich unterschiedliche Formen digitaler Geschäftsmodelle etabliert und als erfolgreich erwiesen. Oftmals ist es eine Kombination verschiedener Optionen, die sich, je nach Unternehmensbereich, individuell entwickeln lassen, um mehr Wachstum und Effizienz zu erreichen. Dazu zählen unter anderem:

  • E-Commerce
  • Add On
  • Subscription
  • Pay-per-Use
  • On-Demand-Modell
  • Peer-to-Peer
  • Marktplatz-Modell
  • Freemium-Modell

Welche Vorteile bietet ein Digital Business Model den Unternehmen?

Das Hervorheben eines Alleinstellungsmerkmals von Produkten und Dienstleistungen gestaltet sich nicht immer einfach, denn Kunden verfügen über ein üppiges Angebot, aus dem sie gezielt auswählen können. Daher ist es unabdingbar, mit einem maßgeschneiderten Digital Business Model diese zu überzeugen und sich somit deutlich von den Mitbewerbern abzuheben. Unternehmen, die sich für eine schnelle disruptive Innovation entscheiden, profitieren letztlich nachhaltig von umfangreichen Vorteilen:

  • Verbesserung der Kundenbeziehung
  • Stärkung von Motivation und Innovationskraft
  • Kosten optimieren
  • Prozesse beschleunigen
  • Erschließen neuer Märkte und Bereiche

Fazit

Unternehmen, die sich der Digitalisierung verschließen oder keine digitalen Geschäftsmodelle planen, stehen in naher Zukunft auf verlorenem Posten. Agile Startups und andere kreative Köpfe stehen längst bereit, um mit disruptiver und radikaler Innovation neue Märkte zu erschließen. Wer diesen Weg nicht mitgehen wird, hat kaum Chancen auf einen Spitzenplatz unter den Mitbewerbern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.