Für Menschen, die gern fotografieren ist nicht nur eine hochwertige Kameraausrüstung wichtig, sondern sie benötigen auch die richtige PC-Ausstattung. Angefangen von der Hardware bis zur Software ist hier für jeden Geldbeutel des Hobbbyfotografen etwas passendes dabei.

Man sollte auf die richtigen Hardwarekomponenten achten

Für eine angemessene Bildbearbeitung benötigt man zwar eine gewisse Rechnerleistung aber auch nicht den allerneusten Gamer- PC für 1000,00 €. Welche Mindestanforderungen an die Hardware gestellt werden sollte, sind folgende:

  • CPU 4/8 Kern CPU (4 reale , 8 virtuelle Kerne)
  • 32 GB Arbeitsspeicher besser 64 GB
  • 256 – 512 GB SSD Festplatte
  • 1 bis 2 TB große Festplatte zum Anlegen von Sicherheitskopien
  • 3 bis 4 externe USB 3 Schnittstellen
  • 3 GB Grafikkarte die 2 hochauflösende Monitore gleichzeitig unterstützen kann

Warum benötigt man so viel Rechnerleistung für einfache Bildbearbeitung?

Viele Bildbearbeitungsprogramme wie bspw. Adobe Fotoshop verarbeiten mehrere Prozesse im Hintergrund gleichzeitig, welche anschließend zusammengeführt werden. Das ist eine komplexe Programmiersprache. Die Anwendungen von Adobe Foto laufen schneller, wenn sich im Innerem des PCs mehrere Kerne befinden. Jedoch ist nicht jede Teilaufgabe für mehrere Prozessorkerne geeignet. Möchte man z. B. Bilder in- oder exportieren, sind neuere Bildbearbeitungsprogramme wesentlich besser dafür geschaffen.

Mehrere Kerne bieten auch bei der Bildbearbeitung durchaus Vorteile. Dabei hängt die Leistung der CPU nicht nur in der Anzahl der Rechnerkerne, sondern auch davon ab, wie die CPU getaktet ist. Eine hohe Taktrate erlaubt dem Rechner zum Beispiel mehrere Befehle schneller abzuarbeiten.

Darüber hinaus sollte der PC-Schnittstellen für SSD Kartenleser besitzen, da viele Kameras auf SSD Karten Bilder und Videos abspeichern können.

Welche Festplatte ist für Bildbearbeitung besser geeignet HDDS oder SSD Platten?

SSD Festplatten haben im Vergleich zu den früher eingebauten HDDS Platten den entscheidenden Vorteil, dass man schneller auf sie zugreifen kann und sie Befehle schneller verarbeiten können. Darüber hinaus haben SSD Festplatten eine größere Speicherkapazität als HDDS Platten.

Ausnahmen stellen die sogenannten Hybrid – Platten da, das sind Festplatten, welche die schnelle SSD Technik als Puffer für HDD einsetzen. Bei diesen Hybridplatten, sind 64 oder 128 GB – SSD – Komponenten eingebaut.

Welchen Monitor sollte ein Hobbyfotograf verwenden?

Der Monitor sollte eine hohe Auflösung haben, um ein gutes Farbspektrum detailgetreu wiedergeben zu können. Die Bildschirmoberfläche sollte matt und nicht glänzend sein, damit eventuelle Lichtquellen im Raum wie Lampen nicht allzu stark auf der Oberfläche des Monitors reflektiert werden.

Fazit:

Ein guter Mitteklasse  – PC mit ausreichenden Anschlüssen reicht für einen Hobbyfotografen vollkommen.

Von internetblogger.de

Flügel-Falter Internetwerbung Lothar Flügel-Falter Am Plan 8 09380 Thalheim 00491636829100 www.fluegel-falter.de lothar@fluegel-falter.de USt-ID-Nr.: DE 272665902

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.