Tschüss Shutterstock - herzlich willkommen eigene Bilder und Screenshots

Tschüss Shutterstock - herzlich willkommen eigene Bilder und Screenshots
Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Hallo lieber Leser! Ich muss mich ab heute leider vom Shutterstock-Bilderdienst auf lange Dauer verabschieden. Mein Account war abgelaufen und ein weiteres Paket werde ich nicht mehr buchen.

Auch die Tatsache, dass mein Budget dafür zur Zeit nicht mehr vorgesehen ist. Ich gebe lieber etwas Geld für Confluence, JIRA und Bitbucket Server aus. Das sollte noch machbar sein.

Shutterstock-Bilder begleiteten Internetblogger.de seit gut zwei Jahren, doch nun ist Schluss damit. Ich muss jetzt nur noch eigene Bilder, Sprechblasen-Grafiken und etliche CMS-Screenshots nutzen. Auch wäre es für mich an dem Punkt, wo ich selbst hinaus gehen und Landschaftsbilder oder Bilder von Gegenständen machen sollte.

Vielleicht kann ich dieses Wochenende in Ribnitz-Damgarten, wo meine Familie lebt, damit beginnen. Frische Landschaftsbilder können nie schaden. So etwas kann ich super bei den Blogposts zu meinen Blog-Kommentare-Runden einsetzen. Wir Blogger wissen es ja, dass so ganz ohne die Bebilderung im eigenen Blog geht es schon mag gar nicht oder…

Das weiss jeder, der schon etwas gebloggt hat. Glücklicherweise habe ich solche Blog-Themen, dass ich viel mit den CMS mache und es werden immer reichlich Screenshots sein.

Bei Gastartikeln möchte mir bitte jeder Gastautor eigene Bilder zur Verfügung stellen

Das wird dann sehr gebraucht und die Gastautoren dieses Blogs Internetblogger.de sollten sich ab sofort selbst um die Bilder kümmern. Darauf werde ich bei jeder Kommunikation noch einmal hinweisen.

Bilder liebe ich und du als Stammleser meines Portfolios sicherlich ebenfalls. Diese lockern die eigene Texterei etwas auf und verschönern unsere Blogposts. Wie soll es auch anders sein.

Bilder von solchen Anbietern wie Flickr und dergleichen möchte ich nicht einsetzen und auch sonst von keinem anderen Anbieter mehr. Wenn das Budget für Shutterstock wieder aufgestockt werden kann, buche ich wieder ein halbes Jahr dort. Shutterstock hat sich bei mir nach etlichen Jahren bewährt und nichts anderes kommt mehr in die Tüte, wenn es um kostenpflichtige Bilder gehen sollte.

Ab sofort darfst du als Stammleser meine Blogposts in allen auch nur erdenklichen Social Networks teilen, denn es werden ab nun nur meine Bilder sein. Auch baue ich hier im Blog noch Xing und Pinterest sowie Linkedin Share Buttons ein. Alte Shutterstock-Bilder haben selbstverständlich noch Bestand und es wäre auch fatal, diese aus den letzten Jahren wieder entfernen zu müssen. So geht die Zusammenarbeit nicht.

Ich habe Shutterstock reichlich und immer wieder verlinkt gehabt und nun bleibt es alles im Blog solange, bis ich mit dem Bloggen weitermache. Hoffentlich bis in die hohe Rente. Da lasse ich mich mal überraschen.

Auf anderen Blogs meines Portfolios

Dort findest du ebenfalls nur meine Bilder und gerne bediene ich mich zahlreicher CMS-Screenshots und meiner Grafiken. Das kostenpflichtige Tool namens Snagit könnte ich es mir überlegen, in der neuen Version zu kaufen. Das dürfte um die 20-30 Euro kosten. Das wäre durchaus tragbar und vermutlich gibt es schon neue Funktionen beim SnagIt-Foto-Tool. Das macht dann das Erstellen von einfachen Grafiken umso einfacher.

Da ich nicht selbst malen kann, muss ich auf Grafiken und etliche Screenshots setzen. Aber es ist gut und ich bin kein Mode-Food-Blogger, der seine Gerichte fotografieren muss. Bei mir ist es mit der Bebilderung meiner Blogposts sehr einfach und ein Bildchen muss immer da sein, da ich vermehrt auf die Beitragsbilder in WordPress setze.

Falls du ein Hobby-Blogger bist und eigene Foto-Sammlungen hast, so würde ich gerne mit dir kooperieren und deine Bilder nutzen. Selbstverständlich alles verlinkt wie es sich gehört. Aber andererseits brauche ich als Beitragsbild eine Bildgrösse von 850×450 Pixel, sodass das schon einmal gegeben sein muss. Zu kleine Bilder bringen mir nichts.

Fazit zu Schutterstock und den eigenen Bildern in den Blogposts

Ja, es ist an der Zeit, neue Wege als Blogger zu gehen und sich um alles selbst zu kümmern. Meine Profi-Digital-Kamera von Canon habe ich immer noch und so darf ich in die Welt hinaus und nur noch Fotos anfertigen. Vielleicht schaffe ich dieses Jahr noch zum HanseSail Event 2016 nach Rostock-Warnemünde. So hätte ich schon einmal Foto-Futter für mein Warnemünde-Blog https://warnemuende-blogger.de. Ansonsten bleibt alles so.

Welche private Foto-Sammlungen kannst du mir denn noch anbieten?

Freue mich auf dein Feedback.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

12 Comments
  1. Hi Alex,
    ach kostenpflichtige Bilder sind doch nicht notwendig! Auf dem Land eigene Bilder zu schießen ist doch auch mega spaßig. Die Ironie daran wäre doch wenn deine selbst geschossenen Bilder so hochwertig sind, dass jemand diese selbst verwenden möchte :D! Dann hast du den Spieß doch einfach umgedreht! Toller Beitrag!

    Grüße Tim Klein

    1. Hi Tim,
      ja, denke ich auch mal und ich kann genug in der Stadtlandschaft und am Ostseestrand fotografieren. So ist es ja nicht, ausserdem wozu hat man mal eine teure Digitalkamera gekauft. Es muss genutzt werden, ganz einfach 😉 Na ja, ich denke, als Blogbilder sind meine Fotos, die ich mache, nicht so schlecht. Eben so wie ich mich auch auskenne, nicht mehr und nicht weniger.

  2. Das schaffst du schon. Vielleicht entdeckst du ja noch deine verborgene Leidenschaft als Fotograf! 🙂 

    Ich freue mich jedenfalls schon auf deine eigenen Bilder. Ich hoffe es läuft alles weiterhin gut auf deinem Blog! 

    Liebe Grüße, 

    Daniel

    1. Das denke ich auch mal, dass es gut klappen wird. Ich muss mit der Kamera nur offline gehen, dann dürfte man auch neue Bilder machen können. Ansonsten setze ich weiterhin zahlreiche Screenshots meiner Projekte ein und CMS ebenfalls.

  3. Hi, ich finde auch, dass es zum Blogger Handwerk gehört, eigene Fotos (und auch Videos zu machen), aber wenn du eine gute Spiegelreflexkamera hast, machst du bestimmt gerne Fotos, oder? Ich denke, manchmal muss man aber trotzdem Fotos kaufen, oder zumindest kostenlose Public Domain Fotos nutzen und zwar wenn man das nötige Foto gerade nicht hat.:)

    1. Hi Chris, ich mache gerne Fotos, das stimmt wohl und ja, die Kamera ist gut und dafür vollkommen ausreichend 😉

      Ich werde ab nun mit weniger Bildern bei langen Posts auskommen müssen, weil ich sie erst einmal nicht habe. Aber Grafiken kann ich mit gekauftem Snagit-Tool erstellen. Ich versuche, ab nun nur mit den eigenen Fotos zurecht zu kommen. Das sollte noch möglich sein und bei den CMS-Erfahrungsberichten mache ich mir keinerlei Sorgen, weil ich da genug Screenshots besitze.

  4. Hallo,

    Ich verstehe dein Problem gut. Einerseits möchte man für seine Bilder eigentlich nichts zahlen, andererseits braucht man die Bilder einfach und weiß vielleicht nicht so recht woher man sie bekommen soll, ohne Ärger zu bekommen.

    Bei mir persönlich ist es recht einfach, entweder ich schieße die Produktbilder für meine Produkttests selbst oder aber ich kontaktiere direkt den Hersteller und frage um Erlaubnis die "offiziellen" Produktbilder zu verwenden.

    Aber die selbstgeschossenen Bilder verleihen einem Blog auch einfach den persönlichen Flair und sichern einen gegen etwaige Urheberrechtsverletzungen oder sonstiges weitestgehend ab.

    Beste Grüße,

    Marcel

    1. Hallo Marcel,
      vielen Dank für dein ausführliches Feedback. Ich bin ja schon sehr motiviert, morgen offline zu gehen und neue Bilder anzufertigen. Ich denke, dass es dieses Mal Landschaftsbilder sein werden. Diese nutze ich dann umso gerne bei meiner Bloggerei hier im Internet.

      Ja, Recht hast du, eigens geschossene Bilder machen das Blog etwas persönlicher und warum auch nicht. Denn darauf lege ich auch einen grossen Wert. Also macht nichts wegen Shutterstock. Ist halt so und nun darf ich gerne öfters mal rauszugehen und die notwendigen Bilder zu machen 😉

  5. Ich versuche ja für meinen Blog entweder mit eigenen Bilder auszukommen oder hole mir Bilder bei pixaybay oder unsplash, bei beiden sind die Bilder ja Creative Commons CC0. Trotzdem notiere ich mir genau, welche Bilder ich von wo habe und mache meist zur Sicherheit einen  Screenshot. Was habt Ihr für Erfahrungen mit CC0 Bildern gemacht?

    1. Hallo Frank,
      ich werde ab nun nur eigene Bilder einsetzen und anderweitig habe ich nur mit Shutterstock.com so meine Erfahrungen. Bei Flickr und alle übrigen Anbieter nutze ich nie, weil ich da so meine Bedenken habe 😉

      Vielleicht haben andere Leser hier auch andere Ansichten.

  6. Hallo Alexander,

    gut, dass du mit Screeshots arbeiten kannst. Umso unabhängiger man von externen Bildmaterial ist, desto besser. Zumal es auch viel mehr Spaß macht, sein eigenes Material zu produzieren. 🙂 Da spreche ich aus eigener Erfahrung. Nur leider lässt es sich bei manchen Blogs nicht umgehen.

    Ein Hinweis zum Schluss: In der Inhaltsübersicht und in einer Zwischenüberschrift fehlt das "t" bei "Gastartikel". 

    1. Hi Michael,
      vielen Dank für die Korrektur, ist mir leider entgangen und eben korrigiert. Also ja, warum nicht mit dem eigenen Bildmaterial arbeiten, wenn es sich anbietet. Bei meinen CMS-Erfahrungsberichten sind meine Screenshots immer da. Zudem kann ich noch einige Landschaftsbilder aus Rostocker Umfeld in den Blogposts zeigen. Das wären meine Blog-Kommentare-Runden, die du hier schnell finden kannst.

      In den Themen wie Technik habe ich eher kaum eigene Bilder oder auch SocialMedia wäre so ein Thema. Da war Shutterstock immer gut aufgestellt. Na, mal sehen wie ich klar komme.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg