Artikelserie: ImpressCMS - Handhabung und visuelle Editoren

Artikelserie: ImpressCMS - Handhabung und visuelle Editoren
This entry is part 3 of 4 in the series ImpressCMS
Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Hallo liebe Leser und Freunde des Feedbacks! Ihr alle habt es schon mitbekommen, dass hier bei Internetblogger.de eine Artikelserie über das ImpressCMS läuft und das ist der Teil III dieser Serie. Ich möchte mit euch über die Handhabung und die visuellen Editoren beim ImpressCMS sprechen.

Ich setze dieses CMS hier ein. Das ImpressCMS machte bei mir noch zu Beginn meiner Tests keinen so guten Eindruck, weil ich einige Module nicht zum Laufen bringen konnte. Doch im Verlaufe meiner vielen Tests zeigte es sich immer mehr, dass es halb so tragisch ist und es gibt immer noch eine englisch-sprechende Support-Community, an die ich mich bereits zahlreich wenden konnte und auch musste.

Was kann ich denn noch zur Handhabung des CMS erzählen?

Also es ist so, dass wenn ihr nur WordPress gewohnt seid, anfangs schwer haben werdet. ImpressCMS ist etwas anders und vieles wird bei euch nicht auf die Schnelle funktionieren. Ich ging bei meiner Erkundung des CMS wie gehabt vor, indem ich alles im Alleingang ausprobierte. Man kann sich ja auch irgendwo einlesen, aber dafür nehme ich mir meistens keine Zeit und versuche gleich und intuitiv etwas umzusetzen. So war es auch beim ImpressCMS.

Im ACP dieses CMS ist es eigentlich aufgeräumt und man kann noch das Admin-Theme einstellen. Das Admin-Theme iTheme kam für mich am besten und so habe ich es auch dabei belassen. Im ACP findet ihr alle Einstellungen und Optionen, die man brauchen wird, um mit dem ImpressCMS zurecht zu kommen. Es gibt die Module-Verwaltung, Plugins, Haupteinstellungen, Blockmanager, Kommentare-Verwaltung, Image-Manager und vieles andere, was man haben muss.

Habt bitte etwas mehr Geduld, wenn ihr mit dem ImpressCMS arbeitet. Anfangs muss man noch alles selbst ausprobieren, eher man Module installiert und eher man dazu übergeht, die ersten Inhalte auf der Seite zu erstellen und zu publizieren. Ich habe mir gleich mehrere Content-Module installiert. Das sind dann mal das Blog(Module imBlogging und imTagging), Artikel, News, Content und CMS. Mit dem Modul Content kann man statische Seiten erstellen und sie dann verlinken.

Diese viele verschiedenen Content-Module können auch viel Abwechslung beim Erstellen der Inhalte beim ImpressCMS bedeuten. Vielleicht kann man das gerne mitnehmen.

Nun komme ich auf die visuellen Editoren zu sprechen.

Was hat es mit den visuellen Editoren beim ImpressCMS auf sich

Beim ImpressCMS sind mehrere visuellen Editoren existent. Sie befinden sich auf dem Webspace im Verzeichnis /editors und dorthin kann man zum Beispiel den CKeditor hochladen, falls ihr damit arbeiten möchtet.

Ich habe in den letzten Tagen die Erfahrung gemacht, dass der einzige Editor, welche bei mir gut funktionierte, war der Standard-Editor vom ImpressCMS 1.3.7. Mit diesem Editor kann man mit Zitaten arbeiten, PHP Code einbinden und Bilder hochladen. Diesen Editor, wenn man ihn in den Haupteinstellungen im ACP eingestellt hat, wird man auch in den Kommentaren haben und nutzen können. Der einzige Nachteil war bei mir die Tatsache, dass man in diesem Editor bei H2-Überschirften mit den H2-Tags arbeiten muss und bei Absätzen mit den BR-Tags.

Sprich, man muss beim Schreiben eines Inhaltes diese Tags im Editor verwenden, ansonsten macht es keine automatischen Absätze oder H2-Überschriften. Das ist etwas mühsam, aber man kann es so stehen lassen.

Bei anderen Editoren wurden gar keine Absätze gemacht und mit dem Ckeditor kann man im iForum keine Schnellantwort erstellen. Das war mir einfach so aufgefallen und ich hatte sogar eine individuelle Version des Ckeditors von Ckeditor.com heruntergeladen und ins Verzeichnis /editors hochgeladen. Das hat mir auch nicht geholfen. Daher mein Fazit, nur mit dem Standard-Editor arbeiten.

Mein Fazit

Das ImpressCMS ist ganz gut und man kann damit nicht so schlecht arbeiten. Es gibt viele Module und Themes, um das System nach Wunsch zu erweitern. Man wird sich an die Support-Community wenden müssen, denn manche Module zeigen Fehlermeldungen an, sodass man da im Alleingang nicht weiterkommen wird. Ansonsten ist die Contenterstellung mit dem ImpressCMS angenehm und mir gefällt insbesondere das iForum, welches ich zur Startseite gemacht habe.

Im nächsten Teil dieser Artikelserie gehe ich auf Module ein.

by Alexander Liebrecht

 

Series Navigation<< Artikelserie: ImpressCMS – Installation von Modulen und ThemesArtikelserie: ImpressCMS – Module imBlogging und imTagging >>

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

One Comment
  1. Das CMS macht einen guten Eindruck. Werde es mir auch mal ansehen. Suche aus verschiedenen Gründen eine Alternative zu WordPress.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg