Nachdem ich nun meine ersten Probleme mit Fork CMS lösen konnte, dank dem schnellen Support, möchte ich mit dem Thema weitermachen. Bis jetzt habe ich das CMS Fork installiert und darüber gebloggt. Jetzt möchte ich mit euch über das Schreiben von Artikeln mit Fork sprechen. Bevor ich mit dem eigentlichen Thema beginne, möchte ich erwähnen, dass man in Fork einige Module sowie auch das Blog-Modul bereits von Haus aus installiert hat. Und das Modul Blog interessiert uns in unserem Falle am meisten.

Auch die Seitennavigation und Seiten sind in Fork bereits von Haus aus erstellt und mit Beispieldaten gefüllt. So kann man einfacher mit diesem CMS beginnen. Ihr könnt euch auch aber eine Seite anlegen. Bei mir habe ich die bereits vorhandene Seite Impressum geändert und mit meinen aktuellen Angaben vervollständigt. Um einen Artikel schreiben zu können, geht ihr im Dashboard von Fork zum Reiter Seiten und dort links seht ihr die Seitennavigation und auch die Box Blog. Dort werden unsere Artikel erscheinen. Dann klickt auf ihr auf diese Box und es öffnet sich ein Editor, indem man Blöcke und Inhalte hinzufügen kann. Auch Widgets können hier eingebunden werden.

Artikelschreiben mit Fork

Um den Bereich Blog bearbeiten zu können, geht ihr mit der Maus darüber und ganz rechts in diesem Bereich erscheinen Bearbeitungs-Icons. Wir klicken dabei auf das Icon bearbeiten und gelangen zur nächsten Seite, wo wir dann einen neuen Artikel anlegen können. Das Ganze ist recht einfach und man geht intuitiv vor. Im Bereich der Artikelerstellung werden euch der Texteditor und alle für den Content vorgesehenen Felder erscheinen. Also kann man damit beginnen, einen Titel des Artikels einzugeben. Danach macht man sich an den Inhalt heran und erstellt einen Artikel.

Bei einem Artikel steht euch ein schlanker, aber feiner Texteditor zur Verfügung. Auf derselben Seite könnt ihr Tags für die Tagwolke eintragen. Danach kann man die Tagwolke als Widget im Blog einfügen. Das funktioniert bei mir schon mal einwandfrei. Zudem könnt ihr bestimmen, ob euer Artikel versteckt oder veröffentlicht werden soll. Des Weiteren lassen sich Bilder und Dateien einfügen und Kategorien vergeben. Eine Kategorie könnt ihr vorher erstellen, indem ihr auf derselben Seite auf Kategorien klickt. Das gilt für den Bereich Inhalt.

Ein anderer Reiter heisst Kommentare. Dort müsst ihr Häckchen bei Kommentare erlauben setzen und im Reiter SEO könnt ihr Metaangaben machen. Also hat Fork von Haus aus auch an SEO gedacht, was ich sehr praktisch und schön finde. Nachdem ihr euch allen Optionen beim Artikelschreiben gewidmet habt, könnt ihr den Beitrag veröffentlichen. Der Artikel erscheint dann auf der Startseite des Blogs. Blog und die eigentliche Startseite werden hier im Frontend separat behandelt und trennen sich von einander. Auf der eigentlichen Startseite lassen sich dann ein paar statische Inhalte einbinden, was auch nicht weniger praktisch ist und eignet sich gut für die Begrüssung oder diverse Infos für den Besucher der Seite.

Das wäre eigentlich alles zum Thema Artikel erstellen mit Fork CMS und falls ihr Fragen haben solltet, stellt doch diese sehr gerne in den Kommentaren.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

COMMENTS (1)

  • TobiasD

    Also was mir unheimlich gut gefällt ist ja diese Reitersystem. So kann man ganz simpel alles nacheinander abarbeiten. Finde ich sehr übersichtlich. Allgemein ist die Oberfläche des Texteditors, wie du auch schon sagtest, sehr übersichtlich.

    Kann man die Artikel auch zeitgesteuert veröffentlichen?

Write Your Review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CART

CMS-Produkte und Webseitenerstellung via Bolt CMS ab 150-500 EUR inkl. MwSt. Ausblenden

X