Nun möchte ich mein aktuelles Experiment ein bisschen auswerten. Bei diesem Experiment galt es, 100 Fremdkommetare zu einem Artikel zu erreichen. Das Experiment lief  41 Tage und ich konnte insgesamt 207 Kommentare und davon 124 Fremdkommentare ernten. Damit ergab sich ein guter Schnitt und das Experiment ist mir gelungen. Es ist somit eine mehr als erfolgreiche Aktion gewesen. Vor allem handelt es bei diesem Blogbeitrag um einen einfachen Artikel. Das Ziel war es im Grossen und Ganzen, 100 Fremdkommentare zu einem einfachen Artikel zu erreichen, ohne dass man Blogbesucher zum Kommentieren auffordern muss.

BlogkommentareEs wurde freiwillig kommentiert. Um diese Aktion etwas zu promoten, habe ich sie nur ein einziges Mal in den Social Networks wie Twitter, Facebook und Google+ geteilt und der Artikel befand sich über den gesamten Zeitraum hinweg ganz oben auf der Blogstartseite. Das wär lediglich alles, was ich dafür unternommen habe. Die ersten 50 Kommentare wurden schnell erreicht und dann wurde die Aktion immer langsamer, aber immerhin hat man jeden Tag kommentiert.

Mir wird klar, dass es funktioniert und dass es in der deutschsprachigen Blogosphere nach wie vor kommentiert wird. Es hängt aber stark vom Artikelthema ab und um möglichst viele Kommentare zu erreichen, braucht es ein provokantes Reizthema. Ohne diese Voraussetzung ist es sehr schwierig, auf ein Maximum der Comments zu kommen. Dieser Artikel mit dem Experiment ist auch zugleich der erfolgreichste Beitrag auf meinem Blog geworden und befindet sich nun in der Footerbar des Blogs unter den Top 5 der meist kommentierten Artikeln.

Solche Experimente sind ein gutes Beispiel dafür, dass es möglich ist, kommentar-reiche Diskussionen auf den Blogs zu führen und dazu beizutragen. Auf kleineren Blogs ist das vll. fast unvorstellbar, aber bei durchschnittlichen Blogs und Blogs mit hoher Reichweite und breiter Stammleserschaft ist es um so mehr machbar.

Mein Fazit: Es wird nach wie vor kommentiert auf den Blogs. Gute Voraussetzung dafür ist ein Reizthema. Bei grösseren Blogs wird wesentlich mehr kommentiert als auf kleineren Blogs. Zudem um mehr Kommentare zu erreichen, sollte man eigene Blogbeiträge in gängigen Social Networks promoten.

  • Was denkt ihr dazu?
  • Wird bei euch viel oder wenig kommentiert?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

COMMENTS (9)

  • Chriz

    “Das Ziel war es im Grossen und Ganzen, 100 Fremdkommentare zu einem einfachen Artikel zu erreichen, ohne dass man Blogbesucher zum Kommentieren auffordern muss.”

    Es wurde freiwillig kommentiert? Hmmm.. die Kommentare entstanden aber auch nur, weil du indirekt aufgefordert hast.. und das du niemand zwingen kannst, ist ja auch irgendwie klar. 🙂

    Also für mich ist das schon aufgefordert.. 😉

  • Maurice Neumann

    Hallo Alex,

    es wurde ja schon zum kommentieren im Artikel aufgefordert, aber war es jeden selbst überlassen ob er es wirklich macht, da es dabei nichts zu gewinnen oder zu verlieren gab.

    Mich würde es noch mehr interessieren, ob es durch die vielen Kommentare auch Treffer in Google gab, wie viele Besucher der Artikel im Schnitt gegenüber den Kommentaren hatte und da er offensichtlich in sozialen Netzwerken gut geteilt wurde, von welchem Netzwerk es für den Artikel wie viele Zugriffe gab.

    Gruß Maurice

  • Alex

    Hi Maurice,
    ja, ok, ich habe indirekt zum Kommentieren aufgefordert :-). Bzgl. der Zugriffe aus Suchmaschinen, so wurde der Artikel 507 Mal angesehen und das ist nicht unbedingt viel.

    Was Social Networks angeht, so zeigt mir GoogleAnalytics dazu leider nichts an. Die meisten Besucher kamen auf den Artikel durch den Startseiten-Aufruf, da der Artikel die gesamte Zeit oben auf der Startseite war.

    Alles in allem war der Artikel besuchertechnisch ganz ok, aber nicht das Beste!!

  • Yan

    Hi Alex,

    also ich fand das Experiment echt gut 🙂 Über jenes habe ich dich und deinen Blog eigentlich erst kennengelernt, also war das Projekt in jeder Hinsicht ein ERFOLG! 🙂

    LG
    Yan

  • Alex

    Hey Yan,
    ja supi, das freut mich, dass es dir gefallen hat. Und natürlich finde ich es schön, dass du dadurch mein Blog entdeckt hast. Wie ich deinen Blog entdeckte, weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr, aber gut, wichtig ist es ja, dass man sich gegenseitig entdeckt hat und sich vernetzen kann :-). Jepp, die Aktion ist mir gelungen.

  • Klaus

    Hallo Alex,
    ich fand dein Experiment auch interessant. Ich habe auf meinem Blog auch festgestellt, dass nicht zu allen Artikeln kommentiert wird. Meistens gibt es bei den Artikeln Kommentare, bei denen ich damit überhaupt nicht gerechnet habe 😉 Aber in der Regel dauert es bei mir immer etwas, bis sich Kommentare einfinden.
    Aber ich kommentiere auch selber nicht all zu viel im Internet 😉 Nur auf Blogs, denen ich schon etwas länger folge.

    Viele Grüße,
    Klaus

  • Alex

    @Maurice,
    ja, es ist nicht schlecht ausgefallen. Danke für den Tipp zu Google Analytics. Ich habe jetzt nochmals nachgeschaut und habe ersehen können, dass im Experiment-Zeitraum vom 26.01.-26.03.2013 ganze 24 Besucher auf den Artikel kamen. Das ist natürlich wenig.

    Aber es wurde ja auch nicht all zuviel geteilt. Ich habe den Artikel in Social Networks nur einmal promotet und dann wurde noch ein bisschen geteilt. Also alles in allem, kann man die Besucherstats über Facebook als OK bezeichnen.

    @Klaus,
    hi, ja, das Problem haben so gut wie alle Blogger. Es gibt eben Artikel, zu denen nicht kommentiert wird. Ich versuche in regelmässigen meinen RSS-Reader durchzugehen und mir Blogs auszusuchen, in denen ich kommentieren könnte. Das klappt soweit gut. Um mehr Kommentare auf eigene Artikel zu bekommen, sollte man selbst kommentieren und eigene Artikel in Twitter, Facebook und Google+ teilen.

    Dadurch kommen wenigstens ein paar Kommentierer zum Blog rüber.

Write Your Review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CART

CMS-Produkte und Webseitenerstellung via Bolt CMS ab 150-500 EUR inkl. MwSt. Ausblenden

X