Selbsteintrag und Vernetzung in DasTelefonbuch

[Trigami-Review] Wenn ihr nach einer Telefonnummer sucht, ruft ihr dann immer die Auskunft an? In manchen Fällen ist es vll. der Fall, wobei im Jahr 2010 und mit einem Internetzugang erübrigt sich dieser Schritt gänzlich. Man kann sich von einer Onlinepräsenz namens DasTelefonbuch schnell und bequem helfen lassen. Als ich vor einiger Zeit in Deutschland lebte, beschaffte ich mir regelmässig so ein gedrucktes Exemplar des Telefonbuchs bei meiner Postfiliale. Diese Telefonbücher kennt jeder und die eigentliche Marke existiert schon seit fast 130 Jahren. Das ist ein Zeitraum, welcher sich über 5 Generationen erstreckt und im Jahr 2010 hat DasTelefonbuch im Funktionsumfang ordentlich zulegt. Das kommt nicht zuletzt davon, dass sich das Informationsmedium Internet im Alltag so gut wie vollständig integriert hat. Auch auf einer CD als Software gibt es dieses Massenverzeichnis mit Adressen, Telefonnummern sowie Firmeneinträgen aus ganz Deutschland.

Die Internetversion von DasTelefonbuch bietet dem Anwender eine Menge Funktionen, Optionen, interaktiven Suchmöglichkeiten und der raschen Kontaktherstellung, aber auch deren nicht weniger wichtige Pflege + Verwaltung. Das alles befindet sich unter einem Dach und man kann als User sich kostenlos registrieren. Da ich keine Anschrift in Deutschland habe, konnte ich es für euch nicht ausgiebiger ausprobieren, aber dafür werde ich darunter folgend einen Podcast einbinden.

Startseite von DasTelefonbuchKlickt auf die Abbildung links und ihr seht dann die Gesamtansicht der Startseite. DasTelefonbuch bietet einen Selbsteintrag, die Verwaltung eines Adressbuches, eigener Kontakte, welche hinzugefügt und wieder entfernt werden können. Man kann diese Daten mit dem eigenen PC synchronisieren. DasTelefonbuch lässt sich mithilfe einer App auf dem iPhone und iPad nutzen. Die dafür notwendigen Apps findet man im App-Store. Nach dem kurzen Start der iTunes-Anwendung liess ich mich davon überzeugen, dass die Apps wirklich erhältlich sind. Diese Apps sind in mehreren Sprachen zu haben. Auch die Startseite von DasTelefonbuch lässt einen mehrsprachigen User nicht im Regen stehen.

Neben einem alphabetisch geordneten Firmenkatalog einer einfacher Suche nach Adressen und Telefonnummern, Vorwahlen stellt diese Onlineplattform auch die Möglichkeit einer beliebten Rückwärtssuche, welche ich auf die Funktionsfähigkeit hin überprüft habe. Es taugt wirklich was. Des Weiteren bekommt man einen Routenplaner mit Fahrplan-Funktion, der Vogelperspektive und anderen nützlichen Angaben auf dem Tablett serviert. Ich muss schon sagen, dass man als Webuser eine Menge an Suchwerkzeugen aus einer Hand geboten bekommt. Ach ja, wenn ihr im Routenplaner am Agieren seid, klickt die Funktion Verkehrsinfo und Distanzmesser an. Es ist wirklich nicht zu verachten und ich erprobte die beiden Features sowie auch die Vogelperspektive im virtuellen Berlin. Mit dieser Zeile möchte ich euch einen Podcast zeigen.

[cincopa A8LAmUas4IUX]

In dem Podcast lässt sich ein kurzer Einblick in das neue DasTelefonbuch gewinnen. Neben allen bereits aufgezählten Möglichkeiten, gibt es unzählige Services und Downloads. Zum Beispiel kann man den eigenen Nachnamen auf die bundesweite Verbreitung hin überprüfen und mit dieser Funktion sind wir schon mal bei der Genealogie. DasTelefonbuch hat auch an die Nutzer eines Browsers gedacht und stellt eine Firefox-Sucherweiterung zur Verfügung. Das Suchen mit DasTelefonbuch geht auf mobilen Geräten weiter und hierzu habe ich schon die Apps für eure iPhones sowie iPads angesprochen. Ohne Social Media kommt heutzutage kein einziges Unternehmen mehr aus, wende man das Blatt wie man will. Das erwähnte Unternehmen lässt diese Erkenntnis ebenso wie ich nicht aus den Augen und reagiert darauf. Auf dieser Schiene trifft man das Suchmechanismus DasTelefonbuch sowohl bei Twitter als auch im Facebook-Universum an, was ich als bloggender Webmaster sehr begrüsse.

Dienste von DasTelefonbuchMan kann DasTelefonbuch bis ins kleinste Detail nicht in einem Artikel beschreiben, daher überlasse ich euch den Selbsttest. User mit einer Adresse in Deutschland haben eine geschätzte Gelegenheit, den kompletten Funktionsumfang der eigenen Probe zu unterziehen und finden auch detailliertere Infos zur der einst gewesenen Printausgabe von DasTelefonbuch. “Zeiten ändern sich” und das ist auch gut so!

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

2 Comments
  1. Interessanter Artikel – Danke hierfür, bisher wußte ich noch nichts vom Podcast, über den man einen neuen Einblick in DasTelefonbuch gewinnen kann!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg