Blogtexte vorlesen lassen oder als MP3

Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Ich möchte hiermit über eine Neuheit in meinem Blog berichten. Darauf hat mich ein Blogpost im Eisy-Blog aufmerksam gemacht. Es geht hierbei um einen Webreader, mit welchem es möglich ist, eigene Blogtexte mit einer männlichen oder einer weiblichen Stimme vorlesen zu lassen und diese als Mp3 abzuspeichern. Der Dienst ist meines Erachtens nach, einfach genial, wenn auch nicht absolut perfekt. Dieses Blog ist mit Readspeaker bereits ausgerüstet. Ihr seht es über jedem Blogbeitrag und unten links im webreader_readspeaker_playeransichtScreenshot zeige ich euch nochmals die Player-Ansicht. Unter dem roten Pfeil befindet sich das Button zum Starten der Textwiedergabe, wobei es bei mir eine Frau am Werk ist;). Unter dem blau-gestrichelten Pfeil hat man die Auswahl des Textes als MP3-Download.

Wenn man darauf klickt, startet bei mir zum Beispiel der iTunes-Player und spielt mir das Ganze ab. Es sind manchmal auch über 5 Minuten Textwiedergabe, was aber einen nicht dazu zwingt, mitzulesen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten und Fehler bei den englischen Wörtern, ist die Stimme ganz passabel. Sicher muss ich zugeben, dass man solche Software weiterhin perfektionieren sollte. Damit es auch auf eurem Display funktioniert, sollte man den Flashplayer und Java Script installiert haben. Der Dienst und ebenso zahlreiche Plugins/Widgets für gängige CMS wie Blogger.com, TypePad, Ning, WordPress 2.5-2.7, Joomla 1.0-1.5 und Movable Type v4 gibt es bei Webreader.readspeaker.com, was ich schon oben ?  im ersten Absatz verlinkt habe.

Man kann sich dort kostenlose registrieren und eines der drei Pakete auswählen. Ich habe ein Silber-Paket für 8,90 €/Monat genommen und dabei habe ich ab heute eine 7-tätige Testphase. Danach wird monatlich von meinem PayPal-Account abgerechnet. In diesem Paket sind mitunter solche Bestandteile enthalten:

  • geeignet bei Webseiten/Blogs bis zu 25.000 Pageviews/Monat
  • Flashplayer-Integration
  • MP3-Wiedergabe und Download
  • WordPress 2.7 Plugin(zum Beispiel für mein Blog, andere CMS`s stehen oben)
  • unterstützt statische und dynamische Webseiten
  • monatliche Sprachausgabe von maximal 15 Stunden mit einer Bandbreite von 48 kbit/s
  • nur von 2 Blogbesuchern zugleich nutzbar(noch nicht testen können)

Also ich hab ein wordpress-2.7-kompatibles Plugin in mein Pluginverzeichnis hochgeladen und installiert, wobei der HTML-Code innerhalb des Body-Tags bleibt. Dann gab es leider eine gesprochene Fehlermeldung, dass der Blogcontent nicht erfasst werden kann. Es lag daran, dass ich die URL des Blogs mit www davor in meinem Webreader.readspeacker-Profil eingab. Dort kann man auch weitere Optionen wie die Sprache, Stimmenart und das Passwort und den per Email mitgeteilten User-Code eingeben. Diesen USER-Code gebt bitte auch in den Settings des Plugins Webreader in Wp-Dashboard–>Einstellungen–>Webreader ein. Dann sollte alles funktionieren. Ansonsten gibt es massenhaft Support auf den Seiten von Webreader und den FAQs dazu.

Bei Sprachen ist ebenso eine Vielfalt aus

  1. Deutsch
  2. US/UK-Englisch
  3. Schwedisch
  4. Französisch
  5. Spanisch
  6. Italienisch
  7. und Portugiesisch gegeben.

Nach einem kurzen Test hat mich aber die englische Übersetzung nicht überzeugt und diesbezüglich sind wohl die SEO-optimierten WordPress-Übersetzungsplugins um Einiges effektiver. Im Beitrag von Eisy hat jemand erwähnt, dass man dadurch einen weiteren Schritt in Richtung Barrierefreiheit im Web voran ist und sicherlich kann ich dem Kommentator recht geben. Aber man kann damit vielleicht auch neue Besucher erzeugen, wenn jemand wüsste, dass man in einem deutschen Blog alles vorgelesen bekommt. Meine Blogpostst können derzeit als PDF per Email versendet werden, jetzt auch noch vorgelesen und als MP3 downgeloadet werden. Es fehlt nur noch die fehlgeschlagene Druckoption. Ob all diese Weiterverwendungsmöglichkeiten der Blogposts hinsichtlich des Contentklaus bedenklich sind?  Hm, ehrlicherweise gebe ich zu, dass man diesen Aspekt nicht ausser Acht lassen kann.

Leider bietet Webreader derzeit keinerlei Statistiken für die Nutzung dieses Flashplayers. Gerne hätte ich die IPs und ein paar andere interessante Werte. Den Punkt, wie oft ein Beitrag  im Blog vorgelesen wird, könnte man demnach auch zur Messung des Blogerfolges heranziehen. Weitere Details und aktuelle Infos zu Readspeaker im Blog die deutsche Sprache ist erst seit Neuestem in dieses Tool integriert.

Von euch möchte ich wissen, ob es in einem deutschen Blog von Nutzen sein kann?

Funktioniert es bei euch mit meiner Blog-Vorlese-Funktion?

Nachtrag 28.07.2009

Dieses Plugin musste ich aus dem Blog wegen der aufgetretenen Inkompatibilität entfernen.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

19 Comments
  1. hab es schon öfters gesehen dieses vorlesen, finde es ein nützliches add on aber leider geht es bei mir nicht, sagt immer ich solle irgendein plug in installieren.

  2. Ja, sicher kann es hilfreich sein. Besonders wenn man schlecht lesen kann!
    Aber ich las auch schon mal, dass manche auch wie eine Art Gedächtnisprotokoll auf diese Art und Weise “neuen” Content erzeugen.
    Alles hat also wie immer zwei Seiten.

  3. Ich hab dieses nützliche Tool jetzt einige mal benutzt aber irgendwie versteh ich den zusammenhang bei manchen Texten besser wenn ich es selber direckt lese.

  4. @Rotwein,
    welchen Browser nutzt du? Du musst wahrscheinlich Flashplayer-Version oder auch Javascript aktuallisieren. Ich empfehle dir dafür das Firefox Addon wfx_Versions, falls du Mozilla nutzen solltest. Damit scannst du das ganze System und alle laufenden Anwendungen und updatest alles was geht;).

    @Trends,
    klingt auf jeden Fall lustig, wenn man eigene Texte vorsprechen lässt;). Für den einen oder den anderen Webuser ist es vielleicht eine neue Spielerei..

    @Poolfan,
    ja, also das ganze System ist in meinem Augen noch nicht ganz perfekt und hier und da entdecke ich bei einer deutschen Textübersetzung immer wieder Fehler. Zum Beispiel schreibt man viele Wörter auf Englisch und diese werden dann grausam ausgesprochen…einfach geht gar nicht.. Daher gibt es auch ein paar Nachteile bei Webspeaker..

  5. Das ganze errinert mich ein wenig an diese komische witzfigur bei rtl2 nachts wenn man da ne sms hingeschrieben hat hat der die komisch vorgelesen. naja ansich vielleicht praktischer teil aber ist halt noch nicht so weit entwickelt mal schauen was noch draus wird.

  6. Also ichbin mir nicht so sicher mit dem Tool. Was bringt es mir wirklich. Barierrefrei ist es ja auch nicht wirklich als Flash Modul…

    Gruß
    Weltreiselust

  7. @Reisefreund,
    der Dienst ist noch sicher nicht ausgereift und der Grundstein ist derzeit für eine Sprachunterstützung gelegt worden. Schauen wir mal, was man davon erwarten kann.

    Gerade musste ich diese letzten beiden Comments aus dem Spam herausfischen, also ist auf die Spam-Biene von Sergej Müller Verlass. Wenn ihr(Reisefreund+Weltreiselust) mit einem Keyword kommentiert, dann bitte in der Form Name@Keyword.

    Das Plugin KeywordLuv ist dafür auch da, aber nicht zum Spammen;).

    @Weltreiselust,
    nun ja, die Fehler der sprechenden Stimme sind mir auch aufgefallen und da bedarf es noch eine weiteren Verbesserung des Dienstes. Das ist völlig klar. Aber vielleicht kann davon jemand mehr Gebrauch machen, als wir beim Debattieren..

  8. Sorry, aber diese Stimme geht mir absolut auf die Nerven. Die klingt als hätte sie chronisches Schluckauf, aber ich denke mehr kann man bei solch einer kostenlosen Technik auch nicht erwarten. Bevor ich mir die Ohren kaputt mache, lese ich lieber noch ein wenig mit den Augen weiter. 🙂

  9. @Flo,
    ist eine Computer-Stimme eben;(. Ja, was wiederum auch stimmt. Bis man Voice und Sprachausgabe von NichtMenschen soweit perfektioniert hat, dass es sich auch menschlich anhört, werden noch Jahre gar Jahrzehnte vergehen.

    Etwas anderes als selbst zu lesen, wird man wahrscheinlich im Internet noch lange nicht haben können. Ausserdem hat lesen auch eigene Vorteile… Daher muss du nicht mehr auf das Button “Vorlesen” klicken;).

  10. Klingt nach wie vor lustig. Wenn man das Ganze allerdings mit einigen Offline-Sprachausgaben aus den letzten Jahren vergleicht, merkt man schnell, dass die Technik sich verbessert hat. Früher waren ganze Sätze komplett unverständlich, heute dagegen trifft dies in den meisten Fällen nur auf ein paar Worte in den Sätzen zu.

  11. Ich gebe dem Lesen eindeutig den Vorzug!

  12. Hallo Alex,

    ich habe dieses Tool auf einer anderen Webseite entdeckt und finde das eigentlich sehr gut. Ich möchte einen kleinen Schritt in Richtung Barrierefreiheit machen und denke, das wäre schon ein Weg, oder?

    Allerdings lese ich, dass Du das Plugin wegen Inkompatibilität wieder herausgenommen hast. Schade, dass solche Helfer nicht auf dem neuesten Stand gehalten werden.
    Ich werde mich aber wohl doch noch mal mit diesem Plugin auseinandersetzen. Vielleicht klappt es ja wieder 🙂

    LG Sylvi

  13. @Sylvi,
    Hey und Danke fürs Kommentieren in einem über 1 Jahr altem Blogartikel. Damals hatte ich noch WordPress-Version 2.7 und wie bzw. ob es jetzt funktioniert, kann ich dir nicht sagen. Aber ich sehe schon, dass du neugierig wirst und da könntest du es vll. für sich ausprobieren. Vorher machst du lieber Datenbank-Backup, bevor man sich mit einem auf den Blogs doch nicht so sehr geläufigen Plugin auseinandersetzen will.

    Ja, eben! Hau es bei dir im Blog rein und du wirst schon beim Installieren/Aktivieren zwecks In/kompatibilität ein Stückchen schlauer. Ich würde von deinen Erfahrungen gerne was hören, hier oder in deinem Blog.

  14. Hallo Alex,

    es funktioniert mittlerweile wieder :-D. Ich habe es in meinem Blog eingebaut und nicht nur ich bin erstaunt über die klare Aussprache.
    Allerdings klappt es immer noch nicht ganz richtig mit englischen Begriffen.

    Es müsste in den Einstellungen die Möglichkeit geben, bestimmten Wörtern eine Sprachausgabe vorzugeben. Dann wäre das Plugin echt der Hit.
    Allerdings habe ich mich erst einmal mit der kostenlosen Version begnügt, weil ich für meinen privaten Blog monatliche Kosten in Höhe von 8,90 € für ein Plugin doch für etwas überteuert halte.

    Ich bin auf meiner Rundreise bei Google u. a. bei Dir gelandet und ich hoffe, Du nimmst es mir nicht übel, dass ich meinen Beitrag über das Plugin nicht mit Deinem Artikel verlinkt habe, da es bei Dir zum damaligen Zeitpunkt ja nicht mehr funktionierte.
    Auf dem Blog “Kiwipalme” ist es aber aktuell eingebunden und daher dachte ich, versuche ich es einfach einmal.

    Lieben Gruß
    Sylvi

  15. @Sylvi,
    na das freut mich doch, dass du dieses Pluginchen zum Laufen gebracht hast ;-). Ja, es wäre noch effektiver, wenn man dem Plugin die Aussprache beibringen könnte, aber wenn ein Deutscher Englisch spricht, also ein Nicht-Muttersprachler, stelle ich es mir schwierig vor, dass man die englische Aussprache perfekt beherrscht. Natürlich gibt es irgendwo solche zwei-sprachig aufgewachsene ZeitgenossInnen.

    Oh, nanu, nee den Preis muss man wirklich nicht bezahlen. Die Frage ist doch, wer alles von den Blogbesuchern dieses Plugin nutzen wird!? Lohnt sich diese Ausgabe überhaupt? Und, und, und! Es ist alles easy und du muss meinen alten Artikel nicht verlinken. Verlinken immer wenn es einem nach eigenem Ermessen sinnvoll erscheint und eine Sache, welche einst nicht funktionierte, bringt deine Blogleser auch nicht weiter ;-). Na gut, ich werde es mir auf deinem Blog unbedingt ansehen, anhören.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg