Ist der Kryptowinter schon da?

Heutzutage sprechen viele Experten über Bitcoin-Korrektur und Zukunft des Kryptowährungsmarktes. Vor ein paar Monaten gab Vitalik Buterin ein Interview, in dem er den möglichen Beginn des Kryptowinters in sehr naher Zukunft ankündigte. Ein genaues Datum nannte er nicht, aber der Hype um seine Worte veranlasste viele Experten, sich zu fragen, was Kryptowinter überhaupt ist, ob er kommen kann und wann er zu Ende sein wird. Heute werden wir die Position mehrerer Analysten untersuchen.

Die Experten verweisen auf die geopolitische Instabilität. Der erneute Konflikt in der Ostukraine droht die internationale Finanzarena zu destabilisieren und könnte sich negativ auf die bereits angespannte Situation auf dem Kryptowährungsmarkt auswirken. Vor diesem Hintergrund fiel Bitcoin bereits am 22. Februar auf 36.000 Dollar, und die aktuelle Korrektur ist eine vorübergehende Phase. Experten sind jedoch der Meinung, dass geopolitische Risiken nur von kurzer Dauer sind und Kryptowährungen nicht unbegrenzt beeinflussen können. Sobald die Medien eine neue Agenda gefunden haben, werden die Märkte steigen. Und nicht nur das. Experten gehen sogar davon aus, dass der Krypto-Krieg bereits begonnen hat und in naher Zukunft enden könnte.

Die Gegenposition besagt, dass der Krieg den Kryptowährungsmarkt schon bald auf 30.000 Dollar zusammenbrechen wird. Gleichzeitig gelten 30 Tausend pro Coin als Grenze, unter die Bitcoin nicht fallen sollte. Sollte es dazu kommen, könnte der Kurs unter dem Druck der in Panik geratenen Besitzer von digitalem Gold auf 20 Tausend fallen. Es ist nicht zu erwarten, dass die Kryptowährungen heute im Preis steigen, da die Anleger nur dann wieder in den Markt einsteigen können, wenn sich Bitcoin als stabiler Vermögenswert erweist. Solange die erste Kryptowährung einen gegenläufigen Trend aufweist, gibt es keinen Grund, auf einen starken Anstieg zu hoffen.

Während Experten den Zeitpunkt der Ankunft des Kryptowinters analysieren, ist der Bitcoin leicht gestiegen. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels nähert sich das digitale Gold langsam der Marke von 42.000 USD. Es ist immer noch ein weiter Weg von den Höchstständen der letzten Woche, aber wer weiß, vielleicht unternehmen die Wale einen weiteren Versuch, Bitcoin in naher Zukunft über 50.000 USD zu treiben. Heute scheint ein solches Ergebnis unwahrscheinlich, aber vor einer Woche versicherten die Experten, dass dieses Niveau der Widerstandspunkt ist. Wenn es dem digitalen Gold gelingt, ihn erfolgreich zu bestehen, ist es möglich, dass in naher Zukunft Preisüberraschungen auf uns warten könnten. Oder auch nicht. Wir bitten Sie, die Aussagen der Analysten mit einer gewissen Skepsis zu betrachten, denn niemand weiß genau, in welche Richtung sich der Markt entwickeln wird. Das müssen Sie auch beachten, wenn Sie auf der Plattform Immediate Edge handeln.

Wie auch immer, Bitcoin hat bestimmte „Zyklen“: erst ein Boom, dann ein Fall, das ist gerade der sogenannte Kryptowinter. Den letzten Kryptowinter sahen wir im Jahr 2018 (nach einem Boom im Jahr 2017), aber damals war das Marktvolumen der Kryptowährungen viel kleiner und es war nicht so spürbar und dauerte nicht so lange. Jetzt werden bestimmte Muster sichtbar, die auf die Möglichkeit eines neuen Kryptowinters hindeuten.

Soll man also Bitcoin kaufen oder nicht? Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Sie den Glauben und das Verständnis, dass Bitcoin einige „rohe“ Asset der Zukunft ist, haben, können Sie es jetzt nehmen und in 3 Jahren wird er noch höher als jetzt wachsen. Das heißt, Sie können ihn mit der Aussicht auf eine langfristige Investition kaufen, und wenn nicht auf lange Sicht, sollten Sie ihn nicht jetzt nehmen.

Die Volatilität bei den wichtigsten Kryptowährungen wird in naher Zukunft recht hoch bleiben, wie 2017-2018 gezeigt hat. Die Versuche, nach dem massiven Ausverkauf von Bitcoin wieder auf die Beine zu kommen, könnten durchaus zu neuen historischen Höchstständen führen, Kapitalbewegungen in diesem Marktsegment sind nicht analysierbar und große Teilnehmer könnten durchaus einen erheblichen Einfluss auf den Handel haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.