Immobilie verkaufen – verschiedene Wege für den Verkauf einer Immobilie.

Wenn man sich entscheidet, eine Immobilie zu verkaufen, kann dies eine Menge Fragen aufwerfen. Welcher Weg für den Verkauf ist der Beste? Welche Besonderheiten muss man beachten? Hier haben wir die wichtigsten Punkte einmal aufgegriffen.

Wann ist ein Teilverkauf sinnvoll?

Bei einem Teilverkauf erhält man das Geld für den Anteil, den man von der Immobilie verkauft. Sprich, man verkauft 20 Prozent seiner Immobilie und bekommt vom Gesamtwert die 20 Prozent ausgezahlt. Der Vorteil ist, dass man dann in seiner Immobilie wohnen bleiben kann. Allerdings zahlt man im Gegenzug ein Nutzungsentgelt für den Teil, den man verkauft hat.

Man kann den verkauften Teil später auch wieder zurückkaufen. Allerdings ist hierbei zu beachten, steigt der Wert der Immobile, steigt auch der Rückkaufpreis. Wirklich sinnvoll ist ein Teilverkauf daher nicht. Zum einen sind die zukünftigen Kosten nicht kalkulierbar und zum anderen kann bei Zahlungsschwierigkeiten der Auszug folgen.

Eine Alternative zum Teilverkauf ist der Baukredit. Diesen kann man aufnehmen, wenn die monatliche Rate zahlbar ist und man nicht verkaufen will. Hier bekommt man ein Darlehen an dem Wert der Immobile, gemessen, von der Bank. Dann wird eine sogenannte Grundschuld in das Grundbuch eingetragen. Zu beachten ist aber, kann man das Darlehen nicht zurückzahlen, hat die Bank die Möglichkeit, das Eigenheim zu verkaufen.

Das muss man beim Privatverkauf beachten!

Grundsätzlich ist es möglich, seine Immobilie privat zu verkaufen. Allerdings sind hierbei einige Dinge nicht außer Acht zu lassen. Denn ein Privatverkauf ist mit viel Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Zudem ist man als privater Verkäufer kaum in der Lage, die Leistungen eines Immobilienmaklers zu erbringen. Verkauft man seine Immobile ohne Makler, muss man auf Folgendes achten:

  • Das Exposé muss professionell gestaltet werden.
  • Es sollten mehrere Vermarktungswege genutzt werden.
  • Der Verkauf ist rechtlich abzusichern.
  • Mann muss die Bonität des Käufers prüfen können.

Warum sollte man sich an einen Makler wenden?

Ein Makler ist zum Beispiel als Mittler zwischen Verkäufer und Käufer notwendig. Denn dieser ist erfahren in Verhandlungen. So haben beide Seiten eine gute Möglichkeit, ihre wünsche offen zu legen, die sie sich selbst nicht so direkt sagen würden. Des Weiteren haben Makler eine bessere Chance, sehr gute Preise durchzusetzen.

Immobilienmakler haben in der Regel auch eigene Methoden entwickelt bestmögliche Verkaufspreise zu erzielen.

So z.B. die Beck-Methode des Beck Immobilienmakler Bremen. Mit der  Marktwert-Einschätzung auf regionaler Basis erzielt man lt. Beck Immobilien, stets den bestmöglichen Verkaufspreis.

So funktioniert die Immobilienbewertung!

Eine Immobilienbewertung erfolgt mit einem sachverständigen. Mit diesem schließt man einen Gutachtenvertrag ab und führt anschließend gemeinsam eine Ortsbesichtigung durch. Je nach Größe und Art des Objektes dauert die Besichtigung etwa 1 bis 2 Stunden. Anschließend benötigt der Gutachter einige Unterlagen und Auskünfte. Diese sind zum Beispiel Folgende:

  • Grundbuchauszug
  • Flurkartenauszug
  • Baulastenauskunft
  • Flächenangaben
  • Aktuelle Grundrisse

Hat der Gutachter alle Unterlagen zusammen, kann er die Immobilie bewerten und ein Gutachten erstellen.

Sollte man seine Immobilie diskret verkaufen?

Die Variante, seine Immobile diskret verkaufen zu wollen, gilt eher als ungewöhnlich. Dennoch gibt es Gründe, die einen diskreten Verkauf sinnvoll machen. Diese sind zum Beispiel:

  • Geringe Verkaufschancen auf dem lokalen Markt.
  • Neugierige und tratschende Nachbarn oder Verwandte.
  • Es handelt sich um ein exklusives Objekt.
  • Schutz vor Einbrechern.
  • Man hat einen gewissen Bekanntheitsgrad und möchte nicht öffentlich als Verkäufer in Erscheinung treten.

Die Nachteile bei einem diskreten Verkauf sind beispielsweise ein kleiner Kreis von Interessenten. Außerdem ist der Spielraum bei Verhandlungen geringer. Dazu ist der Aufwand bei der Auswahl der Interessenten deutlich höher.

Davon einmal abgesehen ist ein 100-prozentiger anonymer Verkauf rein rechtlich nicht möglich. Aber man hat einige Möglichkeiten, so anonym, wie es nur geht zu bleiben. Hier ist es hilfreich, wenn man einen entsprechenden Dienstleister hinzuzieht.

Fazit

Vorteilhaft ist beim Verkauf einer Immobilie immer, sich eine fachkundige Person an seine Seite zu holen. Da so viel zu beachten ist und man sein Objekt am Ende nicht unter Wert verkaufen will, ist zum Beispiel ein Makler die beste Entscheidung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.