Kryptographische Technologien der Moderne

Viele Staaten sind heutzutage an der Anwendung von Kryptowährungstechnologien (Konsensprotokolle, Smart Contracts usw.) interessiert. Erste Pläne zur Integration in das traditionelle Finanzsystem wurden bereits von den Zentralbanken Kanadas, Singapurs und Großbritanniens erwogen. Das US-Heimatschutzministerium bietet Investitionen von bis zu 800.000 US-Dollar und die Möglichkeit, staatliche Aufträge für Startups zu erhalten, die bereit sind, Finanz- und Rechtsdienstleistungen auf der Grundlage der Blockchain zu entwickeln.

Regierungen und internationale Organisationen können Kryptowährungen für eine Vielzahl von Zwecken verwenden. Sie können den freien Kapitalfluss erleichtern, die Inflation ausgleichen, den Papierkram rationalisieren und die Mittelbeschaffung für große gemeinnützige Projekte beschleunigen. Durch die Ankündigung der Annahme von Kryptowährungsspenden erhielt die britische Wohltätigkeitsorganisation beispielsweise bald 48.000 US-Dollar an Spenden.

Blockchain ist in der Lage, noch schwerwiegendere Probleme zu lösen: den Dokumentenfluss zu modernisieren, traditionelle Personalausweise zu ersetzen, die Transparenz demokratischer Wahlen zu gewährleisten, die Regulierung des Devisenmarktes zu ändern und sogar zur Rüstungskontrolle beizutragen. Und Kryptobots Bitcoin Code, die auch auf Blockchain basieren und heute in sind, können uns helfen, Geld zu verdienen, ohne Geld investieren zu müssen.

Gleichzeitig sind die neuen Risiken, die dieser Sektor mit sich bringt, nicht zu übersehen. Und je mehr sich Technik und Markt entwickeln, desto größer werden die Herausforderungen.

Wie die Praxis zeigt, waren viele staatliche Institutionen nicht bereit für die Anonymität und Dezentralisierung von Kryptowährungen. Eines der ersten, das mit neuen Problemen konfrontiert war, war die Exekutive. Kryptowährungen werden häufig im beschlagnahmten Eigentum von Kriminellen gefunden. In einigen Fällen wissen die Behörden nicht, was sie tun müssen.

Im Jahr 2016 beschlagnahmte der finnische Zolldienst 1.666 Bitcoins von Drogendealern und hat noch keine Verwendung dafür gefunden. Der Wert dieser Münzen beträgt etwa 16 Millionen US-Dollar. Das Management des Dienstes ist jedoch nicht bereit, sie zu verkaufen, da sie befürchtet, dass die Coins wieder für den illegalen Handel verwendet werden.

Gleichzeitig vertrat der US Marshal Service eine ganz andere Position. Eine Abteilung des Justizministeriums sucht einen Auftragnehmer, der die Lagerung und den Verkauf von beschlagnahmten Kryptowährungen übernimmt.

Kryptowährungen werfen auch unerwartete rechtliche Fragen auf. Sowohl nationale als auch internationale Gesetze bieten oft keine ausreichend genauen Definitionen für moderne Technologien und deren Regulierung. Bei Blockchain und digitalem Geld kann die Kluft zwischen Recht und Realität besonders groß sein.

Ein ungewöhnlicher Präzedenzfall wurde vom DADA Art Collective geschaffen, das sich mit den beiden Kryptomärkten OpenSea und Mintbase zusammengetan hat, um Black Lives Matter zu unterstützen. Die Autoren des No Justice No Peace-Projekts haben Wallets mit einzigartigen Token erstellt. Jeder der Token enthält Informationen über Polizisten, die wegen Mordes und Machtmissbrauchs angeklagt, aber nicht strafrechtlich verfolgt wurden. Die privaten Schlüssel zu den Wallets wurden zerstört, sodass es unmöglich ist, die Daten zu löschen oder den Zugriff darauf zu sperren.

Ebenso können Sie beliebige Informationen aufbewahren. Diese Nutzung der Blockchain stellt das Recht auf Vergessenheit und andere Beschränkungen der Verbreitung von Informationen in Frage. Gesetze wie die Datenschutz-Grundverordnung zur digitalen Speicherung in der EU können schnell irrelevant werden.

Die Unabhängigkeit von Kryptowährungen von traditionellen Zahlungssystemen erschwert die Bekämpfung von Geldwäsche und die wirksame Durchsetzung von Wirtschaftssanktionen. Um Transaktionen zu kontrollieren, verwenden Krypto-Plattformen komplexe KYC (Know Your Client)- und AML (Anti Money Laundering)-Verfahren. Sie werden jedoch auf unterschiedlichen Plattformen unterschiedlich effektiv umgesetzt und können oft umgangen werden.

Im März hatte das US-Justizministerium zwei chinesische Staatsbürger wegen Geldwäsche für die nordkoreanische Regierung angeklagt. Laut Anklageschrift überwiesen sie mehr als 100 Millionen US-Dollar an von den DVRK-Behörden kontrollierte Geldbörsen mittels „Peeling“ (Aufteilen eines großen Betrags in Tausende kleiner Transaktionen und Einziehen des Gesamtbetrags auf andere Geldbörsen). Danach wurde das Geld über 9 verschiedene Banken eingelöst. Die gesamte Aktion hätte unbemerkt bleiben können, wäre da nicht ein kleiner Fehler gewesen – die US-Aufsichtsbehörden haben eine große Transaktion bemerkt und konnten die Abhebungen von Geldern auf verdächtige Bankkonten verfolgen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.