Emotionen spielen für viele Anleger bei der Geldanlage und beim Trading eine große Rolle, eine zu große Rolle, denn Emotionen haben beim Traden eigentlich nichts verloren. Wer sich von Emotionen leiten lässt, der wird langfristig eine unterdurchschnittliche Rendite erzielen. Aber wie kann man verhindern, dass man emotional agiert, sobald die Kurse hoch und runtergehen? Wie trifft man wirklich die besten Entscheidungen?

Wir haben uns das Thema Emotionen und Trading etwas genauer angeschaut, ausgiebig recherchiert und lassen unsere persönlichen Erfahrungen im Folgenden einfließen.

 

Emotionen komplett ausschalten

Die besten Trader sind in der Lage Emotionen komplett auszuschalten, sobald sie einen Trade durchführen. Auch langfristige Anleger die Aktien kaufen und nicht auf Emotionen, sondern auf Daten und Fakten setzen, machen mehr Gewinne. Nicht ohne Grund soll man sich nicht in Aktien verlieben, denn dann trifft man oft die falsche Entscheidung. Aber wie genau kann man die eigenen Emotionen ausschalten? Geht das überhaupt? Komplett wird man emotionale Entscheidungen nie verhindern können, aber man kann zumindest die Rahmenbedingungen schaffen, die es leichter machen emotionslos zu traden. Im Grunde ist dies sogar relativ einfach, denn alles was man dazu braucht, ist ein Plan.

Genauen Plan vor jedem Trade ausarbeiten

Sie sollten vor jedem einzelnen Trade einen ganz genauen Plan ausarbeiten. Entscheiden Sie sich im Vorhinein für einen Kauf- und Verkaufspreis, setzen Sie einen Stop-Loss-Kurs und halten Sie sich ausnahmslos an ihre selbst ausgearbeiteten Vorgaben.

Klingt einfach? Ist es aber für viele Trader nicht.
Wie läuft ein Trade in den meisten Fällen ab? Sie steigen zu einem bestimmten Kurs ein und dieser entwickelt sich nicht so, wie Sie es erwartet haben. Anstatt den Trade abzuhaken und eventuelle Verluste zu realisieren, hoffen Sie darauf, dass sich der Kursverlauf dreht. Dies trifft aber nicht ein und ihre Verluste werden immer größer. Nun entscheiden Sie sich dafür ihre Position aufzulösen und kurz darauf dreht der Kurs in die andere Richtung. Traden ist kein Glücksspiel.

Alles, was Sie machen müssen, ist sich an ihre Vorgaben halten. Begrenzen Sie ihre Verluste und lassen Sie Gewinnen freien Lauf. Wenn Sie einen Plan haben, bevor Sie einen Trade beginnen, dann spielen Emotionen auch keine Rolle mehr. Zumindest, solange Sie sich daran halten. Das ist alles, was Sie machen müssen.

Auf diese Weise sind ihre Verluste immer begrenzt. Sie müssen als Trader nicht jeden Trade mit einem Gewinn abschließen und nur dafür sorgen, dass die Gesamtheit ihrer Trades einen Gewinn einbringt.

Es gibt nur einen Weg

Unserer Meinung nach gibt es nur einen Weg, um Emotionen aus dem Trading herauszunehmen. Es hilft nicht, darauf zu vertrauen, dass man seine Emotionen im Griff hat. Es hilft nur, wenn man einen klaren Plan hat, an den man sich hält. An einen Plan kann man sich aber nur halten, wenn man von diesem überzeugt ist. Und diese Überzeugung kommt nur dadurch, wenn man ein großes Wissen und Erfahrung im Bereich Trading besitzt. Dieses kommt entweder von vielen Trades, die man bereits gemacht hat oder dem Wissen, welches man sich durch Bücher und Kurse angeeignet hat. Verfügt man über dieses Wissen und die Erfahrung, dann ist es auch einfacher seinem Trading-Plan zu folgen und Emotionen spielen dann auch schon keine Rolle mehr. So funktioniert man dann letztendlich wie ein Roboter und macht langfristige eine gute Rendite.

Von internetblogger.de

Flügel-Falter Internetwerbung Lothar Flügel-Falter Am Plan 8 09380 Thalheim 00491636829100 www.fluegel-falter.de lothar@fluegel-falter.de USt-ID-Nr.: DE 272665902

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.