Messestadt Köln und das Projekt Koelnmesse 3.0

Bis zum Jahr 2030 wird sich das Gesicht der Messestadt Köln enorm verändern. Mit einem Investment von rund 700 Millionen Euro planen die Verantwortlichen das Projekt Koelnmesse 3.0 das nachhaltig attraktivste innerstädtische Messegelände der Welt zu erschaffen. Das erklärte Ziel ist es, das Gelände, die Gebäude sowie die Infrastruktur nach den Ansprüchen von Veranstaltern, Ausstellern Besuchern auszurichten. In die Planungen des zukunftsorientieren Prestigeobjekts einbezogen wurde auch wieder das Unternehmen Messebau in Köln – carpe event productions. Der Rahmenvertragspartner der Messestadt Köln ist bereits seit dem Jahr 1999 ein idealer Ansprechpartner in puncto Full-Service. Der Dienstleister bietet mit seiner langjährigen Erfahrung individuelle Lösungen rund um den Messebau für Kunden oder Veranstaltungsagenturen an.

Koelnmesse 3.0 – mit verbesserter Infrastruktur

Bereits im Jahr 1923 wurde das Messegelände der Stadt Köln am Deutzer Rheinufer fertiggestellt. Im Laufe von beinahe 100 Jahren hat sich Köln zu einer der wichtigsten Messestädte in Deutschland entwickelt. Von der geographischen Lage, der Nähe zum Ruhrgebiet, zu Belgien, Frankreich sowie den Niederlanden profitieren Besucher und Aussteller gleichermaßen. Im Zuge der Projektplanungen gelang den Entscheidern mit dem Neubau des futuristisch anmutenden Messeparkhauses eine entscheidende Verbesserung der Infrastruktur. Die direkte Anbindung an die Zoobrücke ermöglicht zeitsparende Ein- und Ausfahrten und somit eine Entspannung der Verkehrslage bei Großveranstaltungen. Dank neuer Logistikflächen sowie des digitalen Verkehrsmanagements gibt es künftig für den Auf- und Abbauverkehr keine Rückstaus und Wartezeiten.

Ein neues Energiekonzept – mehr Nachhaltigkeit im Sinne der Umwelt

Ein zukunftsweisendes Energiekonzept verspricht nachhaltige Lösungen im Sinne einer deutlich geringeren Umweltbelastung. Durch die Nutzung modernster Technologien reduzierte sich der CO2-Ausstoß im Jahr 2017 bereits um über 3.000 Tonnen. Zu den innovativen Lösungen zählen unter anderem:

  • Neues Heizkraftwerk
  • Nutzung von Fernwärme
  • Energiesparende Belüftung in den Hallen
  • Optimierte Isolierung
  • LED-Beleuchtungssysteme

Bis zur Vollendung des Projekts Koelnmesse 3.0 im Jahr 2030 kommen weitere Einsparmöglichkeiten hinzu. Beste Voraussetzungen also für die Messestadt Köln, den Standort für Messen, Kongresse und andere Großveranstaltungen noch attraktiver zu gestalten.

Digital Signage – Koelnmesse mit neuem digitalen System

Die Zukunft ist digital. Auch in diesem Segment hat die Messestadt Köln ihre Hausaufgaben erledigt. Im Jahr 2018 wurde durch die Installierung des neuen Kommunikationssystems „Digital Signage“ im Nordteil des Messegeländes die Basis dafür geschaffen. Der lückenlose Ausbau für den gesamten Bereich steht bevor. Aussteller, Veranstalter und Gäste dürfen sich über ein Informations- und Orientierungssystem in Echtzeit freuen, dass umfangreiche Möglichkeiten bietet. Für die Funktionalität der digitalen Leistungen stehen leistungsstarke Netze mit 5G-Technolgie auf dem Gelände bereit, die auch eine störungsfreie Indoor-Navigation erlauben.

Bestandssanierung und Neubauten für die Messestadt Köln

Als zentraler Mittelpunkt des Südbereichs der Koelnmesse wird das neue Terminal unterschiedliche Eingänge und Hallen verbinden. Aussteller und Besucher profitieren von direkten Zugängen und müssen keine Umwege mehr in Kauf nehmen. Ruhezonen, Restaurants und Shoppingmöglichkeiten lockern die Zonen auf und laden zum Verweilen ein. Die neue Messehalle 1plus wird künftig 4.000 Teilnehmern auf einer Fläche von 10.000 qm bieten. Die vielseitig nutzbare Location eignet sich gleichermaßen für Messen, Ausstellungen und einer Vielzahl unterschiedliche Events. Mit dem neuen Confex befindet sich ein Gebäude für Konferenzen und Ausstellungen in Planung, das zudem für eine Kombination beider Optionen konzipiert wurde. Durch eine Bestandssanierung werden die Südhallen mit einem Plus an Komfort, neuer Akustik und neuen Systemen für die Klimatisierung sowie Beleuchtung in das Projekt Koelnmesse 3.0 mit einbezogen.

Die wichtigsten Messen in der Messestadt Köln

Zu den wichtigsten Messen in Köln zählen aktuell unter anderem:

  • Anuga
  • Art Cologne
  • Cologne Fine Art
  • gamescom
  • INTERMOT KÖLN
  • ISM Cologne
  • Kund und Jugend
  • ORGATEC
  • photokina
  • spoga+gafa

 

 

Welche Leistungen umfasst der Service der carpe event productions?

Als Dienstleister mit einer Erfahrung von mehr als 20 Jahren rund um den Messebau, bietet carpe event productions insbesondere einen kundenorientieren Service. Eine professionelle und persönliche Betreuung als fester Ansprechpartner zählt ebenso zu den Leistungen wie beispielhaft die nachfolgenden Tätigkeiten:

  • Individuelle Beratung
  • Planung und Materialbeschaffung
  • Vollständige Logistik
  • Auf- und Abbau der Messestände
  • Optisch ansprechende Visualisierung und Gestaltung von Objekten, Produkten und Ständen

Fazit

Nach Abschluss der Planungen wird der Messestandort Köln an Attraktivität zulegen und die Visionen neuer Veranstaltungsformate realisieren. Innovative Lösungen im digitalen Bereich, Modernisierung und Neubau attraktiver Locations, nachhaltige Energiekonzepte sowie neue Kommunikationstechnologien bereiten die Weg für eine richtungsweisende Zukunft. Aussteller, Gäste und Veranstalter profitieren gleichermaßen von dem Projekt Koelnmesse 3.0.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.