Mobiles Internet mit Tablet PCs

[Trigami-Anzeige] Das mobile Internet drängt sich uns Internetnutzern nicht auf, es ist inzwischen an vielen Orten verfügbar und gewinnt nicht zuletzt mit so genannten TabletPCs, Netbooks und Smartphones neue Anhänger. Immer mehr Zeitgenossen gehen mobil online und man will den Internetzugriff einfach überall haben. Die technische Entwicklung macht es uns auch möglich, dass sowohl Städte als auch ländliche Gebiete Stück für Stück über relativ schnelles mobiles Internet verfügen. Als Besitzer eines Smartphones braucht man es nicht, aber eines Notebooks, Netbooks schon. Die Rede ist hierbei von einem Surfstick und in diesem Falle spreche ich von der Fonic MicroSIM und einer sich anbietenden Möglichkeit, zum Beispiel für iPad-Besitzer, mit HSDPA oder GPRS-Technik online zu gehen. Die Statistik der Käufe auf dem Markt der TabletPCs spricht eine klare Sprache, wobei es immer mehr von diesen technisch passabel ausgestatteten Geräten unters Volk gebracht werden und das mit steigender Tendenz.

Mit Fonic mobil ins InternetFonic folgt dem Trend der Nutzung von Tablet PCs und Besitzer von mobilen internetfähigen Geräten haben die Möglichkeit, eine Tagesflatrate inkl. der MicroSIM für den Internetzugang, zu buchen. Zuhause wird man meistens mithilfe einer DSL-Standleitung online gehen, währenddessen es unterwegs schon wieder anders aussieht. Wer profitiert von Fonic-MicroSIM? In erster Linie all jene, welche Geräte mit einem Micro-SIM-Slot wie z.B. iPad-Besitzer verfügen. So eine Fonic-Flatrate kostet die ersten 10 Tage pro Tag/2,50 € und setzt nicht mehr als 500 MB/Tag bzw. 5 GB/Monat an Datenvolumen voraus. Falls es mehr sein sollten, wird die Internetgeschwindigkeit von 7,2 Mbit/s(HSDPA) auf ein Minimum von 64 Kbit/s begrenzt.

In meinen Augen ist die preisliche Struktur ganz OK. Nebenbei erwähnt, dass die Nutzung von P2P-Netzwerken mit dem Fonic Surfstick ausgeschlossen ist. Dafür ist es auch keineswegs vorgesehen. Weitere Vorteile im Fonic-Tarif sehen folgendermassen aus:

– es gibt keinerlei Vertragsbindung

– keine Grundgebühr

– kein Mindestumsatz

Vorbei sind die Zeiten einer Kostenfalle beim Abschluss solcher und ähnlicher Verträge. Der mobile User will vertragliche Transparenz haben und bei den MicroSIM-Tarifen findet man es wieder. Mobiles Internet war vor einigen Jahren noch kaum im Gespräch wie es jetzt ist und TabletPCs bringen einen weiteren Schub nach vorn. PC-Zeitschriften sind oft die Ersten, die über Entwicklungen im Tarif-Dschungel diverser Anbieter berichten und so auch hier bzgl. Fonic zeigen Testergebnisse auf, dass die Telekom sich nun mit Kostenschutz von FonicSchlusslichtern von Fonic begnügen darf. Fast habe ich es vergessen und neben einer günstigen Tagesflatrate sprang mir der Fonic-Kostenschutz ins Auge. Schutz zu gewähren, bedeutet ja, dass man vor etwas bewahrt wird und hierbei sind es die Kosten. Der Nutzer soll nicht zu viel ausgeben, weil es aus den Tarifbestandteilen hervorgeht, dass monatlich maximal 25 Euro zu buche gehen. Wenn ein höherer Betrag gebraucht wird, muss vorher aufgeladen werden. Durch diesen Kostenschutz wird der User vor höheren Ausgaben bewahrt.

Fonic.de ist mittlerweile nicht die einzige Anlaufstelle im Hause und man hat sich sowohl auf YouTube, Facebook als auch Twitter angesiedelt. Falls man nach einem iPad Tarif Ausschau hält, ist Fonic womöglich eine treffende Wahl. Gerne würde ich euch etwas fragen.

Nutzt ihr mobiles Internet?

Falls ja, welche Geräte werden verwendet, iPhone, TabletPC(welche Marke), Netbook, Notebook oder ein anderweitiges Smartphone!?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

3 Comments
  1. Hm, du hast da einen kleinen, aber wichtigen Fehler gemacht … es wird nicht von 7,2MB/s auf 64KB/s gedrosselt, sondern von 7,2Mbit/s auf 64KBit/s … das ist ein großer Unterschied!

    Ich für meinen Teil bin bei solchen Billiganbietern aber immer sehr skeptisch … das, was auf dem Papier steht, und was letztlich geliefert wird, sind oftmals leider zwei völlig verschiedene Paar Schuh.

  2. “Wer profitiert von Fonic-MicroSIM? In erster Linie all jene, welche Geräte mit einem USB-Slot wie z.B. iPad-Besitzer verfügen.”

    Ich glaube Du meinst “keinem USB-Slot”.

    Ich überlege ja auch schon, ob es nicht an der Zeit ist ein Tablet zu kaufen, werde dies aber erst tun, wenn die Mobile-Internet-Technik billiger geworden ist. 30 Mal 2,50 Euro (oder mehr nach den 10 Tagen? Wird im Artikel nicht ganz klar) ist mir dann doch noch zu teuer.

  3. @Susanne,
    danke für den Korrekturhinweis, soeben nachgebessert ;-). Nun ja, man muss sich natürlich mit den Vertragsbestandteilen befassen, bevor man abschliesst und ich würde immer mehrere Anbieter vergleichen und für sich den passenden Tarif suchen.

    @Jonas,
    in dem Satz ist mir ein Fehler unterlaufen, da es Micro-SIM-Slot und kein USB-Slot heissen müsste. Sorry! Also bzgl. des Tarifs: Es steht darin, dass man pro Onlinetag 2,50 Euro zahlen müsste und wenn nach 10 Tagen 25 Euro verbraucht sind, surft man bis Ende des jeweiligen Monats kostenfrei. Hier greift der Kostenschutz von Fonic. Im Text oben hätte ich mich verständlicher ausdrücken müssen ;-(

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg