Eine Blogparade ist eine gute Möglichkeit, in dieser oft stressigen Zeit kurz vor Weihnachten, einen Artikel zu veröffentlichen. Das Thema ist vorgegeben, man braucht sich damit lediglich etwas zu befassen, ohne dass lange Recherchen anstehen. In diesem Artikel berichte ich euch über eine Blogparaden-Aktion aus dem Blog Strandgucker.de.  Thomas, der dortige Blogbetreiber, fragt in die Runde, ob und inwiefern man heutzutage auf die Offline-Presse zurückgreift. Dabei sollten sich im Grossen und Ganzen nur die Konsumenten von Fachzeitschriften angesprochen fühlen. Es geht nicht um das alltägliche Klatschblatt vom Kiosk des Vertrauens, sondern eher um den Konsum der gedruckten Presse seitens eines bloggenden Webmasters.

Ich habe mir mal ein paar Gedanken darüber gemacht und es stellt sich heraus, dass ich Fachzeitschriften in dem Umfang wie vor mehreren Jahren gar nicht mehr benötige. Falls es ein fachliches Defizit besteht, was nun mal keineswegs schlimm ist, informiere ich mich über ein bestimmtes Thema auf Blogs, in den gängigen Newsportalen oder auch in ein paar Foren. Vor einigen Jahren, wobei ich weniger bloggte, sondern das Medium Internet für andere Zwecke nutzte, kaufte ich mir am Kiosk solche Fachzeitschriften wie ComputerBild, c’t oder auch einige andere. Das hat mit steigenden Interneterfahrungen nachgelassen und derzeit verzichte ich so gut wie auf den Erwerb von Offline-Presse wie Fachzeitschriften. Natürlich gibt es nach wie vor eine Fülle von hilfreichen Zeitschriften auf dem Pressemarkt.

Jedoch stellte es sich heraus, dass ich schon oft genug solche Zeitschriften erworben habe und diese dann meistens nach ein paar Tagen unbeachtet in irgendeiner Schublade verschwanden. Der Effekt, welcher dann eintritt, nennt sich reine Verschwendung. Meiner Ansicht kann die Offline-Presse den Umfang der Online-Informationen mit einer stetig steigenden Tendenz nicht mehr toppen. Falls einem Webuser nach fachlichem Wissen sein sollte, kann man sich im Internet zu solchen Newsportalen wie ChipOnline, ComputerBild oder c’t/Heise.de, T3n, etc. pp. begeben. Der Konsum des fachlichen Wissens im Web ist viel praktischer. Ausserdem glaube ich nicht, dass wenn man zum Beispiel viel unterwegs ist, den Inhalt einer Fachzeitschrift effektiv aufnehmen kann. Man könnte diese Fachzeitschrift demnach auch käuflich erwerben, was wenig Sinn machen würde, weil man daheim eher vor dem PC/Notebook sitzt und über einen Internetzugang verfügt. Die Bloggergemeinde dürfte zweitgleisig fahren, denn man interessiert sich nicht nur für das Internet, sondern auch für die PC-Technik und das Webmastern an sich gleichermassen, da man sich ja in diesem Bereich befindet.

Mein Fazit: Die Offline-Presse wird nach wie vor existieren, sich  in Zeiten des Informationsbooms etwas anpassen, aber der eigentliche Konsum der Informationen wird immer mehr online vonstatten gehen.

  • Was sind eure Ansichten zum Thema?
  • Wird die Offline-Presse dem Druck des digitalen Mediums Internet zukünftig standhalten können?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

COMMENTS (7)

Write Your Review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CART

CMS-Produkte und Webseitenerstellung via Bolt CMS ab 150-500 EUR inkl. MwSt. Ausblenden

X