Wordpress-Seiten paginieren und nummerieren

Heute als ich mal wieder in den Google Webmaster Tools einige Zeit verbrachte, um dies und jenes zu analysieren, fiel es mir wieder auf, dass im Google Index über 100 Blog-Urls meinerseits fehlen. Trotz, dass eine XML Sitemap bei Google vorliegt, zeigen mir GWT, dass 100 + Links nicht indexiert sind. Im Blog von Tanja seitens Crazytoast habe ich gelesen, dass man durch die Paginierung der Blogseiten dem Suchimperator Google mit der Indexierung nachhelfen kann.

Daraufhin habe ich kurzerhand und empfohlenerweise ein WordPress-Plugin WP Page Numbers installiert und dessen Ergebnis sieht man nun im Blog.  Das Plugin konnte ich in Betrieb nehmen, indem ich die Anweisungen in der Plugin-Beschreibung befolgt habe. Ehrlicherweise gibt es nun zum ersten Mal eine Seitenpaginierung in diesem Blog und ich würde es gerne behalten, da ich einen Gefallen daran finde. Abgesehen davon will ich wissen, ob Google dann mit der Indexierung der Bloglinks besser klarkommt bzw. es nicht unbeachtet lässt.

Was kann ich zur Installation im Speziellen sagen!? Nun ja, Tanja hat es in ihrem Blogbeitrag bereits beschrieben, was man machen muss. Man soll in der index.php, archive.php und search.php Stellen wie  ‘next_posts_link()’ und ‘previous_posts_link()’ finden und durch den unten stehenden PHP-Code ersetzen.

< ?php if(function_exists('gKeDErZ859_page_numbers')) { gKeDErZ859_page_numbers(); } ?>

page-numbers-einstellungenNachdem ihr das gemacht habt, kann man in den Plugin-Optionen zwischen 5 verschiedenen Varianten der Ausgabe von Seitenpaginierung im Blog wählen. Ich habe mich für die ganz einfache Optik entschieden, was ihr auf der Startseite ganz unten zu sehen bekommt. Bei mir läuft dieses Plugin derzeit unter WordPress 2.9 und ich kann mich noch entsinnen, dass ich bei älteren WP-Versionen und in meinen bisher genutzten WordPress-Themes die Realisierung der Seitenpaginierung nicht vollbringen konnte.

Oft war das Theme ganz schön zerschossen oder es funktionierte überhaupt nicht. Ich rate euch vor diesem Plugin die Datenbank mal vorsichtshalber zu sichern. Man kann ja nie wissen. Auf dem linken Screenshot seht ihr meine Einstellungswahl und das Plugin ist unter den “Einstellungen” im Reiter “Page Numbers“. Ich weiss zu gut, dass die Plugins-Optionen oft nicht da zu finden sind, wo man sie eigentlich erwartet.

Zu allerletzt möchte ich die Frage des doppelten Contents kurz ansprechen, weil es dazu durch den Einsatz solcher Plugins womöglich kommen kann. Dafür habe ich einen Lösungsvorschlag entdeckt. Dabei ist nur eine Eintragung in der header.php euren Blogs vonnöten und zwar dieser PHP-Zeile. Damit entfernt man das Index-Attribut von den auf der Startseite nummerierten Bloglinks.

< ?php if ( is_home() && is_paged() ) { ?>

< ?php } ?>

Den Tipp habe ich mir im Blog von Felix seitens Isadp.de aufgeschnappt. Ich werde mir diese Thematik zeitnah genauer anschauen und auch Diverses umsetzen. Da ich das SEO-Plugin “All in One SEO” nutze, sollte dort auch möglich sein, DC zu verhindern. Des Weiteren bekämpft WordPress ab der Version 2.9 den DC selbst, was durch den Einsatz von Canonical-URL geschieht.

In der Google-Suche und auch im WordPress-Plugin-Verzeichnis gibt es auch eine Reihe anderer Plugins, welche WordPress-Seiten paginieren, aber da es mit WP Page Numbers klappt, belasse ich es dabei. Ein paar andere Blogger widmeten sich ebenfalls der Seitenpagination und zwar in der Art und Weise.

Im Blog von Voetterle.de beschreibt Benni wie man die Pagination in WordPress realisiert

Das Plugin WP-Paginate könnt ihr euch ebenfalls anschauen und ggf. umsetzen

  • Kennt ihr dieses Plugin oder ein anderes?
  • Nutzt ihr die Seitenpagination in eurem Blog?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

16 Comments
  1. Bezüglich dieses Plugins muss ich Dich leider etwas enttäuschen. Es hat in Bezug auf die indexierten Seiten keinen nennenswerten Erfolg gebracht. Seiten kommen noch genauso schubweise in den Index rein und flattern auch wieder heraus. Bis dato kann ich mir diesen “Google Schluckauf” nicht erklären und es eigentlich nur auf Google selbst schieben, dass sich aufgrund der vielen Änderungen in den letzten Monaten in ihren System wohl so einiges allübergreifend tut.
    Das einzige was kurzfristig erfolgreich war, ist alte nicht indexierte Artikel aufzuspüren und diese neu zu aktualisieren. Ist aber eine heftige Arbeit, die nicht wirklich sinnvoll ist, denn es flattern immer wieder Seiten aus dem Index (diese wie auch andere), wenn man nichts diesbezügliches mehr tut. Genauso gibt es aber immer wieder Zeiten, wo auf einmal viele Artikel von selbst wieder reinkommen.
    Das einzige was in meinen Augen sinnvoll ist, ist das Ganze zu beobachten. So habe ich beispielsweise in meiner XML Sitemap nur noch meine Startseite und alle Artikel drin (das ist ja das wichtigste, was wir haben). Mal fehlen mir 10 Artikel, mal geht es hoch auf bis zu 80 Stück und zwischen diesen beiden Zahlen gibt es auch alles mögliche. Ein ständiges Auf und Ab, über das ich mir aber derzeit keine Sorgen mehr mache.
    Nach einigen Diskussionen mit wirklich guten SEOs über dieses Thema nehme ich (wir) an, dass Google anfängt Gewichtungen vorzunehnmen und so selbst entscheidet, was im Index sein muss und was nicht. Z.B. nach Suchverhalten, Themenwichtigkeit, Interesse, Wichtung gegenüber anderen Artikeln etc.

  2. Morgens Tanja,
    Danke erstmal für so einen langen Kommentar :). Also gut, dass ich es weiss, aber ich lasse nun die Paginierung im Blog. Einen wirklichen Grund es nicht zu haben, habe ich eigentlich nicht und so können sich die Blogbesucher auch besser orientieren.

    Es macht doch Sinn, das Ganze mit Noindex zu versehen oder? Oder kann man bei WordPress 2.9 und der Canonical-URL darauf verzichten?

    Die Thematik WordPress-Seiten-Nummerierung habe ich dennoch nicht umsonst angeschnitten, da so manche es sicherlich auch wissen wollen. Ich selbst habe es bisher nicht behandelt. Das besagte Sitemap-Plugin Google XML Sitemap macht hier im Blog gute Arbeit, aber ich merkte dennoch, dass nicht alle Blog-URLs indexiert sind.

    So wichtig wie die Luft zum Atmen, ist es ja für mich nicht. Ich wollte nur etwas aufräumen, als ich in Google Webmaster Tools sah, dass viele Bloglinks nur eingereicht und nicht indiziert waren. Wenn es zu solch oft hohen Schwankungen kommt, muss ich das wohl gegenüber Google akzeptieren.

    In letzter Zeit bin ich oft in GWT und passe auf, dass im Blog ja alles rechtens läuft. Manchmal bemerkt man einiges nicht, wenn man keine Stats und Zahlen sieht.

    Die Entwicklung der Indexierung der Bloglinks kann ich demnach wirklich nur beobachten und hoffen, dass Google sich für das Meiste entscheidet.
    .-= Alex´s last blog ..Rechtsanwälte im TV und der Realität … =-.

  3. Ich hatte festgestellt, dass dieses Plugin nicht wenig an Ladezeit frisst. Als ich es entfernt hatte war ich in den GWTs auf einmal über eine halbe Sekunde schneller.

    Mit noindex zu arbeiten macht eigentlich nur Sinn, wenn Du die Artikel auf den Übersichtsseiten ganz anzeigst. Da Du ja auch den more Tag benutzt dürfte es kaum DC geben, außer Du füllst seitenweise die selbe Kategorie oder den selben Tag.

    Ich persönlich arbeite nur sehr wenig mit noindex. Nur wenn ich wirklich sicher bin, dass ich diese Seite nicht im Index haben will. In diesem Fall hatte ich nicht mit noindex gearbeitet, weil bei mir die DC Gefahr relativ niedrig ist.

  4. @CrazyGirl,
    ich lasse Google Page Speed nicht aus den Augen und ich bin mir sogar sehr sicher, dass die Ladezeit-Einbußen nach dem WP-Update eintraten.

    WP Super Cache kann auch nicht zaubern 🙂 Ich werde beobachten wie sehr die Seitenpagination das Blog am Laden hindert. Dafür nutze ich Pingdom-Tools. Das kennst du!

    Du hast ja recht, dass man sich über jede gewonnene Sekunde zugunsten der Ladezeit freut. Zwecks DC und Co. Nee, glücklicherweise habe ich nun so ein Theme, was den Postteaser automatisch erzeugt.

    Bei den Tags und Kategorien muss ich sowieso darauf achten, dass nichts doppelt und dreifach vorkommt. Das hatte ich auch früher in den manchen SEO-Blogs lesen dürfen. Aber manche SEO-Sachen entgehen einem einfach.

    Du hast ja diese Artikelanleser mithilfe des More-Tags schon seit geraumer Zeit in deinem Blog und da kann ich es mir denken, dass DC sogut wie ausgeschlossen ist.

    @Felix,
    Hi,
    danke für diesen Hinweis und ich werde es gerne ausprobieren. Das wird ja nicht so schwer sein, die genannte Zeile in der archive.php einzufügen. Mal schauen, wie es sich auf die Bloglinks-Indizierung auswirkt.

  5. @Felix: Interessante Idee. Ich habe dafür eine eigene Sidebar, in der ich jeweils 30 Artikel anzeigen lassen, die ich in den meisten Fällen nach popular sortiere (also über ein Plugin ausgebe). Hat den Vorteil, dass so die besten vorne stehen. Die Standard Anzeige im Hauptbereich habe ich diesebezüglich aber nicht geändert.

    @Alex: Ich hatte die Anleser von Anfang an im Blog. Warum weißt Du ja jetzt 🙂

  6. Seiten in WP paginieren…

    Mithilfe von einigen Plugins kann man die Seiten im eigenen WordPress-Blog mit einer Pagination vers…

  7. WordPress paginieren…

    Um Unterseiten in einem WordPress-Blog zu nummerieren, kann man auf den Einsatz eines dafür vorgesehenen Plugins zurückgreifen….

  8. @Crazy Girl: Die Ladezeit wäre für mich zweitrangig. Ich finde so eine Paginierung als absolutes “Muss” für einen Blog. Deutlich übersichtlicher gegenüber dem Standard “vor” und “zurück”.

  9. Ja es ist sehr wichtig, dass alle Seiten mit wenigen Klicks erreichbar sind. Ich glaube, alles was mehr als 4-5 Klicks von der Startseite entfernt ist, ignoriert Google, wenn nicht gerade ein ordentlicher Link drauf zeigt.

    Ausserdem ist solch eine Seitennummerierung ja auch für den Leser äusserst nützlich und daran sollte man auch immer denken

  10. @Marko,
    Paginierung von der Startseite aus ist schon wichtig und da sind wir uns einig. Ich habe das schon seit Längerem hier im Blog und bin ganz zufrieden. Ich denke mir mal, dass alles systematisch abgespidert wird. Google Sitemap hat man ja auch noch, also sollte man dabei beruhigt sein.

    Wichtig wäre wenn man aus den neuen Artikeln ältere verlinkt und so für eine gute interne Verlinkung sorgt.

  11. wir nutzen das Plugin bei uns auf der Seite auch. Wir haben die Klickverweise reduziert sodass der Nutzer bei 3 Klicks zu seiner gewünschten Seite kommt

  12. Hi Markus,
    also hat es dann doch einen praktischen Nutzen für das eigene Blog. Freut mich, darüber zu hören.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg