Interview mit Jörg Esser von Einpraegsam.de

Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

1. Hallo Jörg, jetzt wo man dein Gastreview auf meinem Blog lesen kann, würde ich gerne ein Interview mit dir machen. Was hältst du persönlich von Gastreviews und Blogger-Interviews allgemein?

Gastbeiträge bereichern sicher jeden Blog. Sie bringen andere Sichtweisen und andere Ideen. Blogger-Interviews finde ich interessant, ich lese oft solche Vorstellungen, um etwas mehr über die jeweilige Person zu erfahren.

2. Ist Fotografie dein Hobby oder verdienst du deinen Unterhalt damit?

Beides. Ich fotografiere beruflich schon länger, sowohl für Designarbeiten, als auch für verschiedene Veranstaltungen. Aber Fotografie ist glaube ich etwas, das man nicht gut machen kann, wenn es nicht auch Hobby ist. Das ist wie mit jeder anderen Kunstform auch.

3. Du bloggst bereits seit Juni 2008, wie ich es auf deinem Blog erkennen kann. Hattest du auch schon vorher fotografiert oder kam die Idee parallel mit der Gründung des Blogs bei Einpraegsam.de?

Oh, ist das schon wieder so lange her? Dann habe ich ja jetzt einjähriges Jubiläum. 🙂 Ich fotografiere schon länger. Ich habe mir vor etwa 15 Jahren eine analoge Spiegelreflexkamera zugelegt, damals habe ich aber noch nicht so interessiert fotografiert. Meine erste digitale Kamera legte ich mir zu, als mein Sohn geboren wurde, das ist jetzt etwa 10 Jahre her.

Da machte ich natürlich dann viele Fotos. Dann habe ich mich langsam an dieses Thema ran gearbeitet. Nach der ersten und zweiten einfachen Kompaktkamera legte ich mir eine Bridge-Kamera zu, das war schon klasse. Vor etwa 3 Jahren kaufte ich mir meine erste digitale Spiegelreflexkamera. Ich glaube, das war der Zeitpunkt, an dem ich dann wesentlich intensiver und interessierter fotografiert habe.

4. Warum bist du unter die Blogger gegangen? Was macht für dich das Blogging so nützlich bzw. bloggst du leidenschaftlich oder nur aus dem Nutzen heraus, deine Fotokünste mit der Internetwelt zu teilen?

Zum Blogger bin ich auf einem etwas ungewöhnlichen Weg gekommen. Ich erstelle beruflich seit vielen Jahren Internetauftritte, beschäftige mich dadurch natürlich immer auch mit Suchmaschinenoptimierung. Ich wollte einfach einmal sehen, ob eine so oft aktualisierte Seite von den Suchmaschinen anders aufgenommen wird, wie eher statische Seiten, die nicht so häufig angepasst werden. Als ich dann das Ergebnis gesehen hatte, hatte mich aber der Blogger-Virus schon infiziert. Es macht einfach Spaß, seinen Lesern immer wieder Neuigkeiten mitzuteilen, Hilfen zu geben.

Ich habe meine Bildbearbeitung zum sehr großen Teil aus Tutorials gelernt, ich war erstaunt, wie viele wirklich gute Fotografen und Bildbearbeitungsprofis ihr Wissen online teilen, zum großen Teil auch kostenlos. So etwas kannte ich aus anderen Bereichen nicht, vor allem nicht in Deutschland. Hier gibt es leider zu viele gute Leute, die ihr Wissen für sich behalten, aus der Angst heraus, der Lernende könnte besser werden als man selbst.

Aus diesem Grund habe ich dann auch irgendwann mit meinen Tutorials angefangen, ich möchte mein Wissen auch weitergeben und andere daran teilhaben lassen.

6. Inwiefern half dir der Betrieb eines eigenen Blogs in puncto Fotografie? Gab es positive/negative Änderungen für dich persönlich?

Ich habe durch den Betrieb des Blogs viel gelernt. Mich teilweise mit Dingen intensiver beschäftigt, die ich vorher vernachlässigt hatte. Man möchte natürlich im Blog auch ansprechende Fotos zeigen.

7. Pflegst du den Kontakt zu anderen Foto-Blogs oder Fotobloggern?Ja.

Ich lese regelmäßig mehrere deutschsprachige Blogs und einige der besten englischsprachige Blogs und höre Podcasts zu diesen Themen.

Was meinst du? Gibt es genügend deutsche Blogs zum Thema Foto-und-Bildbearbeitung?Das will und kann ich nicht beurteilen. Es wird immer noch einen geben, der besser ist als andere. Viele entwickeln sich wahnsinnig weiter. Es gibt immer wieder neue Blogs, die dann nach kurzer Zeit nicht mehr mit neuen Informationen gefüttert werden.

8. Was hältst du von derzeit sehr bekanntem Microblogging-Dienst namens Twitter? Hast du auch einen eigenen Twitter-Account? Wo siehst du den Nutzen in Twitter für dich persönlich?

Hmm, klar habe ich einen Twitter-Account. Ich sehe Twitter weniger als Konkurenz zum Bloggen, ich sehe Twitter als neue Möglichkeit, mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Aus diesem Grund sehe ich auch keinen Sinn darin, tausenden Leuten dort zu folgen.

Ich folge denjenigen, die mich interessieren. Alles andere ist meiner Meinung nach nur aus Werbung und Monetarisierung ausgelegt. Ich habe bei den momentan 156 Leuten, denen ich folge schon manchmal Probleme mit der Übersichtlichkeit.

9. Wie empfindest du die Entwicklung der deutschen Blogosphere momentan, da du auch selbst Blogger bist?

Ich weiß nicht so recht, die deutschen Blogs entwickeln sich momentan glaube ich vor allem in die Richtung einer ganz neuen, dezentralen Medienwelt. Nicht mehr die großen Seiten mit einem Komplettangebot von neuen Informationen sind die Anlaufstellen für viele Leute, es sind die kleineren Blogs zu bestimmten Themen.

Sie sind momentan häufig noch ungebunden, müssen selten Rücksicht auf irgendwelche große Werbepartner nehmen. Mit zunehmendem Wachsen dieser Blogs wird sich das dann leider natürlich auch ändern.

10. Wo siehst du dich mit deinem Blog in 3-5 Jahren oder so?

Ich habe keine konkreten Ziele. Natürlich möchte man seine Leserschaft immer irgendwie vergrößern. Ich möchte, dass einpraegsam.de eine Anlaufstelle wird, ein Begriff wird, wenn es um Bildbearbeitung mit Photoshop oder Lightroom geht.

11. Welche 3 Tipps kannst du einem Anfänger beim Bloggen mit auf den Weg geben?

Wähle ein Thema, das auch dein Hobby ist. Erwarte zu Anfang nicht so viel. Regelmäßigkeit ist das A und O beim bloggen. Blogs, bei denen die Beiträge sehr unregelmäßig erscheinen, manchmal auch wochenlang nichts neues kommt, gehen über kurz oder lang unter.

Ich bedanke mich somit für dieses interessante Interview und wünsche dir mit deinem Blog und deiner Fotografie viel Spass und weiterhin viel Erfolg!

Ich danke Dir für dieses Interview und für den Gastartikel, den ich bei dir veröffentlichen konnte.

Weblinks: Jörg sein Blog unter Einpraegsam.de und sein Gastreview hier bei mir zum Thema Bildbearbeitung!

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

4 Comments
  1. RT @blogsash Bloginterview mit Joer Esser von Einpraegsam-de | Blogging, Internet und Webpromotion http://bit.ly/rp9rV (via @tweetmeme)

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg