Google-Chrome der Browser der Zukunft

Was ist Google Chrome und was hat es wieder mit Google zu tun? Wenn man Google Chrome hört, weisst man keinesfalls, dass es sich hierbei um einen Webbrowser mit neuer Technologie

Logo von Google Chrome
Logo von Google Chrome

handelt. Es ist ein OpenSource-Webbrowser, deren Quellcode nach Belieben verändert werden kann. Der Browser stellt eine schlichte und sehr übersichtliche Benutzeroberfläche. Die Entwickler haben sich dazu in einem YouTube-Video geäußert, indem man die Nutzer nicht durch herkömmliche Symbolleisten, Schaltflächen und Buttons vom eigentlichen Surfen und Arbeiten im Internet ablenken wollte.

Das erste Mal bin ich auf diesen Beitrag im Blog von Million Maker gestossen und habe sein Artikel gelesen. Diesen Browser habe ich mir gleich heruntergeladen, um diesen etwas näher kennenzulernen. Der Höhepunkt des Browsing mit Google Chrome ist, dass man damit schnelle Ladezeiten von komplexen Webseiten und Portalen schaffen wollte. Die Tabs sollen unabhängig zueinander laufen und wenn sich eines davon  aufhängt, dann bleiben die anderen bestehen. Das konnte ich jetzt nicht überprüfen, aber bei etwa Firefox kennt man das, wenn es beim Browsing zu einem schwerwiegenden Fehler kommt, stürzt alles ab.

Glücklicherweise gibt es die Debug-Funktion beim Firefox 3.0. Des Weiteren ist der Import von Lesezeichen aus Firefox und Internet Explorer jederzeit möglich. Der Verlauf der besuchten Seiten wird in Google Chrome gespeichert und ist einsehbar. Das finde ich aber gar nicht gut, wenn man einfach mal privat surft und nicht unbedingt alles an Google gemeldet werden muss. Es ist doch ganz klar, das man hier von keinerlei Datenschutz spricht, da die aufgerufenen URLs irgendwo bei Google

Verlauf in Google Chrome
Verlauf in Google Chrome

auf den Servern landen. Zum Verlauf beachtet bitte den Screenshot links.

In der Browserzeile werden einem Nutzer die Suchvorschläge aus dem Internet, den gespeicherten Lesezeichen und dem Verlauf vorgegeben, wenn man bestimmte Suchbegriffe eintippt. Kürzlich gespeicherte Lesezeichen werden auch mit angezeigt. Der Tagesverlauf und die privaten Daten lassen sich löschen, so steht es zumindest in den Einstellungen.

In den Browser-Optionen kann man Einstellungen zum Netzwerk, zur Sicherheit, zum Webcontent ändern.  In den Zusatzeinstellungen kann man anweisen, dass die Passwörter gespeichert werden und man kann den Download-Ordner festlegen. Die Startseite lässt sich festlegen und meine Suchmaschinen-Arten aus dem Firefox 3.0 wurden in Google Chrome übernommen und man kann diese Suchmaschinen verwalten. Auf dem darunter stehenden Video seht ihr die 10 Features von Google Chrome. Zum Beispiel dynamische Tabs empfinde ich als interessant.


Auf diesem Video könnt ihr euch bildlich nachvollziehen und auch gleich selbst ausprobieren, wie sich diese Features in Wirklichkeit realisieren lassen. Es gibt bereits zahlreiche Berichte und eigene Meinungen zu diesem Browser auf anderen Blogs wie etwa

Ich habe diesen Browser etwas ausprobiert, aber nutzen werde ich dennoch Firefox 3.0. Es wurde seitens der Entwickler gesagt, dass man mit der Browser-Technik in Google Chrome die Messlatte für die Qualität eines Webbrowsers der Zukunft viel höher legen wollte.

  • Was haltet ihr persönlich davon?
  • Hat Google Chrome eine Zukunft?
  • Kann man damit überhaupt so arbeiten wie mit Firefox, IE oder Opera?


by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

19 Comments
  1. Eindeutig das Thema der Woche! Über so viele Blog Artikel würden sich manche Startups freuen! 🙂

    Ich bleib erstmal bei Firefox, der ganze Google Hype geht mir gerade ganz schön auf den …

    Liebe Grüsse Toni

  2. Hi,
    da hast du voellig recht und wenn man sich die Google Blogsearch anschaut, dann wird man ueber Google Chrome gerade mal nach einem Tag seit der Veroeffentlichung garantiert fuendig. Solche Aufmerksamkeit haette man gern als einzelner Blogger mit dem eigenen Blog:).

    Ich glaube es dir aufs Wort und ich bleibe meinem Firefox ebenfalls treu und bin, ehrlich gesagt, auf die naechste Version FF 4.0 gespannt. Vielleicht uebernehmen die FF-Entwickler ein paar Details von Google Chrome. Letztendlich ist es OpenSource.

  3. Ja ist schon der Hammer was innerhalb kurzer Zeit so rausgefunden wurde. Installieren werde ich ihn in nächster zeit jedenfalls nicht – erstmal abewarten 🙂

    dirks Letzter Blogbeitrag..Wanted – Super Film mit reichlich Action

  4. @Dirk,
    Allerdings und was Google sich so kurzfristig einfallen laesst, ist der Wahnsinn. Es steht ueberall, dass man somit kein Betriebssystem eines Tages mehr brauchen wird, was ich eigentlich fuer Quatsch halte. Mir passt der Browser gar nicht in den Kragen, weil man dies und jenes nicht machen kann.

    Des Weiteren wurde das anonyme Surfen erwaehnt, was nun wirklich nicht stimmen kann. Mit einem Google-Browser anonym surfen!? Wie soll das gehen? Diverse Internetportale loben Google Chrome hoch, aber FF bleibt nach wie vor am beliebtesten.
    Gruesse…

  5. Google Chrome ist wirklich eingeschlagen wie eine Bombe, aber trotzdem bin ich immer noch sehr skeptisch und habe den Browser bisher nur mal auf einem älteren Computer getestet. Der erste Eindruck ist zwar positiv, aber die ganze Debatte über Datenschutz lässt mich doch zu dem Schluss kommen, dass ich dieses Programm vorläufig nicht nutzen werde.

    Ich meine Google hat durch seine Suchmaschine und zahlreichen Dienste bereits genug Informationen über jeden von uns, da muss man die restlichen Informationen nicht noch auf einem Silbertablett präsentieren.

    Ich werde wohl auch beim FF bleiben, wobei ich zurzeit den Opera-Browser für mich entdeckt habe. Ich bin gespannt wie die ganze Entwicklung in der nächsten Zeit weitergeht, denn der neue Internet Explorer scheint auch gar nicht mal so schlecht zu sein.

  6. Ich bleibe auch bei meinem geliebten Firefox und mache mir so keine Sorgen wegen dem Datenschautz, auch wenn es bei Mozilla ähnliche Sachen gibt um Daten zu sammeln.
    Nachdem nun auch schon die ersten Exploits für Chrome aufgetaucht sind, dauert es auch sicher noch eine Weile bis Chrome auf meinen Rechner darf.

  7. Hi Elke,
    ja ich teile deine Meinung und habe mich meinem Lieblingsbrowser Firefox verschrieben. Google Chrome habe ich bisher eine zeitlang getestet und es entsprach nicht meinen Anforderungen als leidenschaftlicher Internetnutzer.

    Derzeit bin ich etwas selten im Netz und muss mich erstmal ueberall und in viele Themen einlesen, damit ich noch eine paar andere Urteile zu Google Chrome abgeben kann.

    @Schnappi,
    dass fast jeder Webbrowser hin und wieder abstuerzt, ist nun mal bekannt und auf manchen Rechnern stuerzt auch Firefox 3 mal ab, aber ich finde, dass man mit dem Firefox gut bedient ist, sowohl als Blogger, aber auch als gelegentlicher Internetsurfer.

    Merci fuer die positive Kritik ueber mein Blog, aber es braucht derzeit neue Beitraege und ich werde mich darum bemuehen, sobald ich wieder kann.
    Gruesse..

  8. Also bevor nicht die ganzen legs in chrome und vor allem klarheit über die daten sammelwut von google herscht bleibe ich dem fuchs treu

  9. Chrome ist auf jeden Fall eine geile Sache. ich kann auch den Klon Iron (kein Witz!) empfehlen. Der bietet die gleiche Funktionalität aber ohne die ich-funk-nach-hause Option.

  10. @LR-Mueller,
    ja, also die Wahl des Browsers FF hat man ja immer und damit laesst sich ja bekannterweise viel mehr bewerkstelligen als mit dem Google Chrome. Ich nutze auch sogut wie ausschliesslich FF.

    Wer weiss wie sich Google Chrome weiterentwickeln wird?
    @Seodeluxe,
    Nun ja, aber vom Klon habe ich bisher noch nichts hoeren koennen. Die Tatsache, dass Google fast ja selbstverstaendlich sowas in den eigenen Webbrowser einbauen wuerde, war so gut wie klar.
    Gruetzi aus der Schweiz…

  11. Ich habe Google Chrome ausprobiert, aber ich bleibe doch lieber bei meinem Firefox. Da habe ich bis jetzt mehr Features. Gefallen hat Chrome mir dennoch, aber da gibs nichts neues, was ich beim Firefox nicht schon längst hätte.

  12. @Mali,
    deinem Kommentar kann ich ebenfalls entnehmen, dass so gut wie jeder Webmaster/Blogger sich auf unter anderem Firefox verlaesst.
    Mit Google Chrome hatte ich nicht viel zu tun gehabt, aber lange genug, um festzustellen, dass es nichts fuer mich ist und meinen Beduerfnissen nicht unbedingt entspricht.
    Gruetzi…

  13. […] weitere Artikel zu Google Chrome:  Browser der Zukunft? […]

  14. Welche Browser ist denn perfekt und stürzt nicht laufend ab?
    Ganz schlimm bei mir ist der Internet explorer da ist der Google chrome noch gold dagegen.Google chrome wird sich auf jeden Fall positiv weiterentwickeln.Das ist ganz sicher

  15. Hallo Internet User,
    also ich nutze seit langer Zeit bereits den Firefox und bin damit sehr zufrieden. IE 8.0 oder so aehnlich ist aber auch nicht schlecht.
    Ich bin ebenso gespannt, was auf uns Internetnutzer ab 2009 in der Sparte von verschiedenen Browsern zukommen wird.
    Gruesse…

  16. Mein Favorit ist ganz klar Firefox, ich persönlich finde das er schneller ist als der Google Browser, und die SEO Plugins sind sehr gut.

  17. Hi Andreas,
    ja ich nutze seit Neuestem wieder den alten guten Firefox, da mein GoogleChrome langsam läuft. Ausserdem mag ich an Firefox die vertikale Tab-Anordnung, was sich beim Arbeiten mit vielen und sehr vielen Tabs(habe oft 50 Tabs offen) auszahlt.

  18. Hallo Leute,
    benutzt mal den Tor Browser! Er bietet dem User Schutz vor Überwachung, weshalb man sich am Anfang auch in den Tor Browser einloggen muss. Außerdem ist Tor der Browser, der dafür bekannt ist, dass man sich damit ins Darknet einloggen kann. Ich hab letztens einen Bericht gelesen, wo eine Testperson Marihuana über das Darknet bestellt hat und was war? Es ist tatsächlich angekommen! Die Testperson musste dann ein halbes Jahr mit der Justiz kämpfen, ehe die Unschuld bewiesen wurde (Er hat sich übrigens selbst verpetzt). Wahnsinn!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.