Datenrettung - bei Datenverlust helfen nur Programme

Falls die Nerven schon blank liegen und man nichts mehr tun kann, wobei dessen Ursache ein totaler Datenverlust war, helfen in der Regel fast immer die Datenrettungs-Programme. Mit diesen meistens kostenspieligen Tools lassen sich fast alle Daten wieder auf den Bildschirm zaubern. Es ist doch so, dass wenn man so einen PC-Crash hatte, ist fast alles weg und liegt nicht im Papierkorb und wartet nur darauf wieder angeklickt und in das Originalverzeichnis verschoben zu werden.

Wenn das Papierkorb leer, sind die Daten noch nicht weg, da das System diese noch gespeichert hat. Das System zeigt in diesem Falle nur den freigegebenen Platz auf dem jeweiligen Speicher an, so dass man diesen wieder mit den Daten füllen kann. Bei dieser Art des Datenverlustes lassen sich die Daten relativ einfach wiederherstellen. Falls das Speichermedium in der Zwischenzeit noch nicht benutzt worden war, sind die Originaldaten noch komplett vorhanden. Zur Datenrettung bei dieser Situation muss man trotzdem ein Datenrettungsprogramm benutzen.

Schwierig wird es dann, wenn man den Datenträger bereinigt und/oder gar formatiert hat. Dabei wären dann diese wichtigen Aspekte von einer ausschlaggebenden Rolle:

– wie lange ist das schon her!?

– ob man mit dem Computer danach schon viel gearbeitet hat?

In solch einer schwierigen Lage sind die Daten auch nicht zu 100 Prozent verloren gegangen. Solche Data Recovery Tools wie File Scavanger oder Easy Recovery Data Recovery können die Daten wiederherstellen, aber leider kann es passieren, dass zahlreiche Daten bei diesem Prozess beschädigt oder unbrauchbar gemacht werden.

Das allerschlimmste, was beim Datenverlust auf einen PC-Anwender, der seine sensible Daten wieder braucht, zukommen kann, ist wenn man die Daten schon überschrieben hat. Das kann durch ein ganz normales Programm wie XP Clean oder Tune Up durchgeführt worden sein. Überschriebene Daten kann man nicht mehr wiederherstellen oder vielleicht mit einem Erfolg von einigen Prozenten, aber auch dann unter den Laborbedingungen, die man keinem Home-PC-User zumuten kann.

Wenn es gerade eben zum Datenverlust kam, ist jede weitere Tätigkeit auf dem Rechner gefährlich, da es nachher immer schwieriger wird, die Daten wieder herzustellen. Zum Beispiel löscht man Bilddateien und dann als nächstes überschreibt man den Datenträger. Dann beim Wiederherstellen der Daten sieht man nicht mehr das ganze Bild oder ein ganzes Foto, sondern nur einzelne Teile davon. Der Rest der Datei erscheint in grauer Farbe auf dem Desktop.

Als Empfehlung an alle PC-Besitzer sollte man erwähnen, dass man niemals solche Data Recovery Tools und Programme auf ein und demselben Datenträger installieren darf. Es ist einfach doppelt so schlimm wenn auch die letzte Rettung mit von der Festplatte verschwindet. Die meisten neuen Computer haben 2 oder mehrere Partitionen, so dass man sehr wichtige Tools besser auf der zweiten Partition installieren sollte.

Die Analyse mittels eines Data Recovery Tools, bevor die Wiederherstellung anfängt, je nach Datenrettungsprogramm, erstreckt sich von 30 Sekunden bis auf 30 Minuten. Mitentscheidend sind auch folgende Faktoren wie die Grösse der betroffenen Partition und die Menge an gelöschten Dateien und Daten.

Die Antwort auf die Frage, wie sich die Wiederherstellung der Daten auf bestimme Dateiformate positiv oder negativ auswirkt, lautet folgendermassen: Es ist nicht allzu relevant, welches Format eine Datei vor dem Datenverlust bessesen hat, sondern ob der Dateiheader nach dem Überschreiben des Datenträgers erhalten geblieben ist. Wenn man natürlich irgendwelche Briefe oder eMails gelöscht hat, dann tun einem PC-Besitzer ein paar fehlende Zeilen nicht wirklich weh. Schlimmer ist es, wenn ganze Fotogalerien oder Bilder-Ordner weg sind. Bei dem letzteren lässt sich kaum etwas Brauchbares anstellen wiederherstellen.

Die Rettungsprogramme kann man im Internet kaufen oder auch ganz simple Data Recovery Tools als Shareware – Version meistens 30 Tage lang testen, wobei das billigste Tool für 49,00 Euro, bei einer 1er Lizenz und dem Privatgebrauch, zu haben ist. Dabei spricht man vom File Scavanger auf der Anbieterseite www.de.quetek.com.

Andere erwähnenswerte Programme und Tools fuer die Datenwiederherstellung sind:

– Easy Recovery Data Recovery

– R-Studio Datenrettung

– Rescue Box 4 Personal Edition

– Phoenix Windows Data Recovery

Fast File Recovery

Welches man davon als Betroffene beim Datenverlust nehmen sollte, liegt an der Grösse des Geldbeutels oder an dem Umfang des Problems selbst.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

2 Comments
  1. Sehr schöner Artikel, einige Informationen wusste ich aber schon. Ich hoffe das ich nie Datenverluste haben werde.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg