So kann man seine Nähmaschine mit Erfolg benutzen

Heute lohnt es sich kaum zum Schneider zu gehen. Die Kleidung ist billiger als die Kosten für den Schneider. Zeit die Nähmaschine in Betrieb zu nehmen.

Die Nähmaschine und wie man sie benutzt

Eine Nähmaschine ist ein wunder der Technik. In wenigen Sekunden kann man eine Naht erstellen, die sonst sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Wenn Sie Ihre Hosen und Hemden reparieren wollen oder einen neuen Reißverschluss annähen wollen, dann ist es sehr praktisch, wenn Sie eine Nähmaschine im Haus stehen haben. Es ist sehr praktisch, wenn man die anfallenden Reparaturarbeiten und Änderungen an der Kleidung selbst durchführen kann. So spart man Geld ähnlich, wie wenn man 10 euro bonus ohne einzahlung casino 2022 bei dem Spiel im Onlinekasino benutzen kann um Geld beim Spiel zu sparen.

Aufbau der Nähmaschine

Eine Nähmaschine besteht stark vereinfacht aus wenigen Teilen. Man braucht einen Antrieb, der die Nadel bewegt. Dieser Antrieb war zu Beginn ein Tretrad, dass viel vielleicht von den Singernähmaschinen kennen, die heute oft nur noch als Tisch benutzt werden. Dieses Rad bewegt die Nadel von oben nach unten und diese Bewegung sorgt auch dafür, dass mehr Faden von der Rolle gezogen wird. Unter der Fläche, die benutzt wird um das zu nähende Stück aufliegt ist bei dem Kettenstichverfahren die Kammer mit dem Ringgreifer. Dieser Ringgreifer wird ebenfalls synchron mit der Nadel bewegt, die den Faden von oben durch den zu nähenden Stoff bewegt. Bei anderen Arten des Nähens wie dem Schnurstichverfahren bewegen sich zwei Nadeln mit Garn, die ineinander verkettet werden.

Modernen Maschinen arbeiten heute, wie jedes Haushaltsgerät auch schon, mit Mikroprozessoren, die die Arbeit vereinfachen und so ein wenig den Nutzer verdummen lassen. Was wäre nur, wenn man einmal keine Assistenz von einem Programm bekommt.

Funktionsweise einer Nähmaschine

Die Funktion der Nähmaschine hat sich über die Zeit ein wenig verändert. Was zu Beginn noch mit Muskelkraft angetrieben wurde, wird heute mit Elektromotoren geregelt. Daran hat sich auch in den letzten 50 Jahren wenig geändert, denn Elektromotoren sind schon seit einiger Zeit in Gebrauch. Die Nadel mit dem Faden durchsticht in jedem Fall von oben den zu nähenden Stoff. Was danach passiert, hängt davon ab, welche Technik zum Nähen verwendet wird. Beim Kettenstichverfahren, wird mit Hilfe eines Ringgreifers eine Kette gebildet, die jeweils Einstichstelle mit Einstichstelle verbindet. Diese Technik verbraucht weniger Garn als andere Techniken und ist der Meinung von Tony Sloterman nach mit dem 4-fachen der Länge der Naht an Garnverbrauch die ökonomischste Form der Maschinenaht, wenn auch vielleicht nicht die haltbarste.

Eine etwas aufwändigere Form des Maschinennähens ist der Schnurrstich, der in Schnurrstichmaschinen Anwendung findet. Hier werden zwei Fäden durch Umschlingung und durch Durchdringung miteinander verbunden, das ist doppelt so stabil wie das Kettenstichverfahren.

Anwendung der Nähmaschine

Für die Nutzung einer Nähmaschine muss man zuerst das Garn in die dafür vorgesehen Halterungen bringen. Oft müssen wie bereits oben erwähnt zwei Garne in zwei Nadeln eingeführt werden. Anschließend ist es an der Zeit die Drehzahl zu wählen und, wenn man einen Mikroprozessor zur Hilfe nimmt, das Nähmuster zu wählen. Anschließend bringt man das zu nähende Stück Stoff unter die Nadel und beginnt mit dem Nähen.

Typen von Nähmaschinen

Die Nähmaschinen sind je nach Gebrauchsart unterschiedlich spezifiziert.

  • Mechanische Nähmaschinen funktionieren mit einem Trittrad und sind heute in Deutschland nur sehr selten zu finden.
  • Kettennahtnähmaschinen, die mit einem faden und mit einem Ringgreifer arbeiten
  • Schnurstichmaschinen, die mit zwei Nadeln arbeiten
  • Nähautomaten, die für speziellen Prozesse gebaut wurden, zum Beispiel das Annähen eines Knopfes.
  • Kleinstnähmaschinen, die eine Größe von einer Zigarettenschachtel haben und für Reisen und für die Arbeit an bereits installierten Gardienen oder ähnlich gebrauchten Textilien verwendet werden können.

 

Fazit

Eine Nähmaschine ist ein sehr praktisches Gerät für jede Wohnung. Wer die Chance hat, an eine gute Nähmaschine zu gelangen, der sollten sich auf jeden Fall eine kaufen. Wenn möglich ist ein Hybridgerät, welches auch ohne Strom Auskunft sehr zu bevorzugen. Solche Geräte sind dann für alle besonderen Momente gewappnet, wenn man denn nicht mobil sein muß oder einen großen Wagen für den Transport hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.