Bonusgeld vs. abhebbare Gewinne: Diese Unterschiede sollten Sie kennen

Bonusregeln lesen? Das klingt langweilig und ist nicht das Erste, woran Spieler denken, wenn Sie in einem Online Casino eine Willkommensaktion nutzen möchten. Aber wenn Sie auf einer Glücksspielseite einen Bonus verwenden, sollten Sie alle Regeln kennen – einschließlich der Umsatzbedingungen. Denn Bonusgeld kann im Gegensatz zu Echtgeld-Guthaben, das eingezahlt wurde, nicht direkt abgehoben werden. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei Ihrem nächsten Bonus achten sollten.

Casino-Boni sind mit Einschränkungen verbunden

Bonusgeld kann abgehoben werden, wenn Sie alle Regeln erfüllt haben. Im Speziellen sind damit die Umsatzbedingungen gemeint. Denn nur in den seltensten Fällen vergeben Online Casinos einfach kostenloses Geld. Stattdessen gibt es Bonusguthaben, das erst freigespielt werden muss.

Es verhält sich mit den Bonusregeln also wie mit dem Kleingedruckten, das wir in vielen Bereichen des Internets kennen: Obwohl es lästig erscheint, sollten Sie alle Vorgaben kennen. Neben den Umsatzbedingungen gibt es noch weitere Einschränkungen und Besonderheiten, die Sie überprüfen sollten:

  • Wie lange ist mein Bonus gültig?
  • Wie viel Geld kann ich damit maximal gewinnen?
  • Welche Spiele können damit gespielt werden?
  • Wie hoch ist der Maximaleinsatz mit Freispielen oder Bonusguthaben?
  • Wie spiele ich meinen Bonus frei?

Es ist wichtig, die Unterschiede zwischen Bonusgeld und echtem Geld (also auszahlbarem Geld beziehungsweise auszahlbaren Gewinnen) zu kennen. Ebenso wichtig ist es, die AGB eines Casinos zu verstehen. Jedes Casino hat eigene Regeln und Bedingungen, die Sie beachten müssen. Selbst wenn Sie in einem Online Casino spielen, das mit der Aussicht auf den Gewinn von echtem Geld wirbt, gibt es immer noch bestimmte Kriterien, die vom Spieler erfüllt werden müssen.

Umsatzbedingungen und Playthrough erklärt

Umsatzbedingungen werden auch Wettanforderungen oder Playthrough genannt. Dabei handelt es sich um die Anzahl der Einsätze, die vom Spieler getätigt werden müssen, bis Bonusguthaben zu abhebbarem Geld wird. Zu beachten ist dabei nicht nur die festgelegte Zahl, zum Beispiel 35-mal, sondern auch, welche Spiele zu wie viel Prozent zu den Umsatzbedingungen beitragen. Spielautomaten können zum Beispiel zu 100% zählen, während Tisch- und Kartenspiele nur zu einem geringen Prozentsatz zählen. Dass manche Spiele im Casino sogar ganz von Bonusaktionen ausgeschlossen sind, ist ebenfalls nicht ungewöhnlich. Hier hilft wieder der Blick in das Regelwerk und die AGB des Betreibers.

 

Nehmen wir ein Beispiel: Die Umsatzbedingungen für einen Willkommensbonus liegen bei 30-mal. Erhalten haben Sie einen Bonus in Höhe von 50 Euro. Dann müssen Sie 50 x 30 rechnen und kommen auf einen Playthrough-Betrag von 1500 Euro. Erst, wenn der Betrag umgesetzt wurde, können Gewinne abgehoben werden. Daran zeigt sich: Je niedriger die Umsatzbedingungen sind, desto besser ist das für Sie als Spieler.

In Online Casinos finden sich ganz unterschiedlich hohe Umsatzbedingungen. Die Art des Bonus entscheidet ebenfalls darüber, ob das Durchspielen leichter oder schwerer ist. Bei Boni ohne Einzahlung, also kostenlosen Aktionen, gibt es meist höhere Umsatzbedingungen als bei Boni, denen eine Einzahlung vorausgeht. Ähnlich ist es beim Cashback, das traditionell ebenfalls eher niedrige Umsatzbedingungen hat. Dabei handelt es sich um keine reine Geld-Zurück-Garantie, sondern um die Möglichkeit, einen Teil der Verluste zurückerstattet zu bekommen. Üblich sind zum Beispiel 15% der Verluste, die innerhalb einer Woche zu verzeichnen waren.

 

Wie funktioniert die Auszahlung?

 

Bonusgeld ist kostenloses Guthaben, das an Bedingungen geknüpft ist. Erfüllen Sie die Umsatzbedingungen komplett, bevor Sie versuchen, Geld abzuheben. Andernfalls ist es nicht unüblich, dass Online Casinos Ihren Bonus streichen – und damit auch alle Beträge, die Sie bereits umgesetzt haben.

 

Sobald die Bedingungen erfüllt wurden, können sich Spieler zum Kassenbereich des Casinos begeben. Dort kann der gewünschte Betrag abgehoben werden, oft völlig kostenfrei. Zahlungsmethoden gibt es je nach Casino ganz unterschiedliche, von der normalen Banküberweisung bis hin zu E-Börsen wie Skrill oder Neteller. Sogar Kryptowährungen finden sich mittlerweile auf einigen Glücksspielseiten.

 

Ein weiterer Grund, das Kleingedruckte zu lesen: Es gibt Online Casinos, die sind mit ihren kostenlosen Boni nicht ganz so transparent, wie es zunächst scheint. Obwohl Sie vielleicht ein paar Freispiele für die Registrierung erhalten haben, können Sie Ihre Gewinne dann nicht direkt abheben, obwohl Sie sogar die Umsatzbedingungen erfüllt haben. Wir wissen von manchen Seiten, dass eine Auszahlung erst möglich ist, wenn mindestens einmal Geld eingezahlt wurde.

 

Spielen Sie auf Seiten mit fairen und transparenten Boni

Wer Geld eingezahlt und gewinnt, kann seine Gewinne im Casino direkt abheben. Streicht man dagegen Bonusguthaben oder Freispiele ein, sind Umsatzbedingungen zu beachten. Um keine bösen Überraschungen zu erleben, sollte man das Regelwerk genau studieren und sich für einen Bonus mit möglichst niedrigen Umsatzbedingungen entscheiden. Auch sollten damit natürlich Spiele spielbar sein, an denen man Spaß hat. Vergleichen Sie verschiedene Aktionen auf lizenzierten Glücksspielseiten oder seriösen Vergleichsportalen miteinander, um den passenden Bonus zu finden – und nehmen Sie sich die Zeit, kurz die Bedingungen zu überprüfen, um das Beste aus der Aktion zu machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.