Krise in Kasachstan – Bitcoin Miner unter Druck

Im Zuge der Krise in Kasachstan wurden in den letzten Tagen mehrere Bitcoin-Miner in dem Land verhaftet.
Die Krise in dem Land begann in den letzten Wochen aufgrund der explodierenden Inflation, wobei die Preise für Produkte wie Benzin einen Volksaufstand gegen die lokale Regierung auslösten.

Mehrere Demonstrationen wurden von den Behörden gewaltsam unterdrückt, und Russland hat sogar Truppen in das Nachbarland geschickt, um die Bewegung einzudämmen.

Nachdem China im Jahr 2021 das Bitcoin-Mining verboten hatte, zogen mehrere Unternehmen in das Nachbarland.
Mit anderen Worten: Sie haben sich ungewollt ein weiteres Jahr lang in Schwierigkeiten gebracht.

Bitcoin-Miner in Kasachstan sind “gefangen”

Aufgrund der Probleme in Kasachstan wurde das Internet für einige Tage abgeschaltet, um Demonstrationen einzudämmen.
Darüber hinaus ist die Stromversorgung des Landes ins Stocken geraten, so dass die Bevölkerung des kalten asiatischen Landes nicht unterbrechungsfrei mit Strom versorgt werden kann.

Angesichts all dieser Probleme kämpfen die Bitcoin-Miner, die sich mit ihren Strukturen im Land aufhalten, ihre Aktivitäten zum Schutz des Netzes fortzusetzen.

Und jetzt fragen sich viele, warum sie noch in dem Land bleiben, das mit so vielen Problemen zu kämpfen hat, anstatt es zu verlassen.

Aus Gesprächen, die mit einigen Bitcoin Minern geführt wurden, geht hervor, dass das Problem viel komplexer ist, als man annehmen könnte, da der Transport von einem Land in ein anderes eine sehr komplizierte Logistik erfordert.
Um eine Bitcoin-Mining-Farm einzurichten, werden ausreichend Platz und Strom benötigt, und die lokale Regierung möchte sich möglicherweise nicht in das Projekt einmischen.

Und selbst wenn Bitcoin-Schürfer in Kasachstan ihren Standort verlagern wollen, gibt es kaum Anreize dafür, da nur wenige Länder bereit sind, ihre Strukturen zu akzeptieren.
Ein weiteres Problem, das den Marktaustritt erschwert, ist die Tatsache, dass die Infrastrukturindustrie für diese Anlagen in jedem Land anders ist.

“Es ist besser zu warten, bis sich der Staub gelegt hat.”
Wenn Bitcoin-Schürfer beispielsweise von Kasachstan in die Vereinigten Staaten umziehen wollen, würde der Bau einer Struktur von Grund auf 24 Monate dauern. Sie müssten u. a. in elektrische Transformatoren investieren, deren Lieferung zwischen 6 und 12 Monaten dauert.

Bei Reisen in ein anderes Land kann der Transport die Ausrüstung beschädigen und noch größere Verluste verursachen, neben anderen Problemen, die Kopfschmerzen bereiten.

Die kasachischen Bitcoin-Schürfer sind also praktisch im Land gestrandet, da es unter den derzeitigen Bedingungen keine einfache Möglichkeit gibt, das Land zu verlassen. Sie beobachten jetzt die lokalen politischen Nachrichten und ziehen es vor, abzuwarten, was passiert, anstatt sich zu bewegen und zu riskieren, dass es sich nicht lohnt.

Trotz aller Probleme lässt sich Bitcoin natürlich dennoch weiter handeln.
Viele Experten, so auch die Betreiber der Trading Plattform Bitcoin Era sind der Meinung das, der gefallene Bitcoin Kurs eine gute Möglichkeit für einen Einstieg bietet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.