Neues vom Bitcoin – 11 Oktober 2021

Hallo liebe Bitcoin Trader und Hodler,
ich habe heute ein bisschen was neues von Bitcoin zusammengetragen. Ich hoffe das auch alles richtig recherchiert ist.
Wenn ihr was ergänzen möchtet dann postet einfach einen Kommentar

Die wohl bekannteste Kryptowährung, der Bitcoin, bleibt weiterhin im Trend und das Gesprächsthema Nummer eins bei Anlegern und Tradern. Nach dem Absturz noch vor wenigen Monaten, startete die älteste und größte der digitalen Währungen eine Gegenbewegung – trotz der Nachricht aus China, das alle Aktivitäten mit digitaler Währung untersagte. Nun nimmt der Bitcoin erneut Kurs auf das Rekordhoch aus dem April 2021. Der Meinung von Analysten zufolge soll der Bitcoin zum Jahresende deutlich ansteigen und das bisherige Allzeithoch übertreffen. Dennoch bleiben die Krypto-Coins für Trader die auf Trading Plattformen wie Pattern Trader Bot vertreten sind, volatil und die Anlage riskant, da je nach aktueller Nachrichtensituation, es auch wieder zu einem Kursabfall kommen kann.

Bitcoin erholt sich von seinem Tief – und nähert sich dem Allzeithoch

Im April 2021 erreichte die beliebteste Kryptowährung ihre bisherige Höchstmarke. Mit rund 64.895 US-Dollar pro Bitcoin knackte die digitale Währung nicht nur die magische Grenze von 60.000 US-Dollar, sondern stieg auf eine bislang noch nicht erzieltes Rekordhoch. Wie volatil Bitcoin und Co. bei schlechter Nachrichtenlage sein kann, zeigte sich vor wenigen Monaten. Die älteste Kryptowährung stürzte auf etwa 29.000 US-Dollar ab. Das aus China ausgesprochene Handelsverbot mit Bitcoins tat sein Übriges zu dem fallenden Kurs. Es ist nicht das erste Mal, dass die digitalen Coins abrutschen – und wie Phönix aus der Asche wieder emporstiegen. Die Gegenoffensive lief an und der Bitcoin durchbrach am 06.10.2021 die psychologisch wichtige Marke von 50.000 US-Dollar pro Bitcoin. Aktuell liegt der Kurs bei circa 57.500 amerikanischen Dollar – und damit nicht mehr weit entfernt von der bisherigen Rekordmarke zu Beginn des Aprils 2021.

Bitcoin rechtlich nicht relevant – China untersagt Aktivitäten mit Bitcoin

China hat im September 2021 alle Aktivitäten mit dem Bitcoin untersagt. Wieder einmal. Die Nachricht sorgte tatsächlich für Unruhe auf dem Markt und die Kryptowährung verlor binnen kürzester Zeit 2.600 Dollar. Viele Anleger fürchteten einen dauerhaften Absturz und einen größeren Marktabverkauf. Doch das Verbot des Riesen aus Fernost ist nichts Neues. Seit nahezu einem Jahrzehnt spricht sich die Regierung des kommunistischen Staates gegen die digitale Währung aus. Vom Ausschluss von OTC-Plattformen über Verbote von Banken, die BTC-Transaktionen abwickelten bis hin zur Untersagung von Mining fuhr China extrem starke Geschütze auf. Die ersten Attacken auf den Bitcoin fuhr China im Jahr 2013. Seit der Zeit ist die Währung um mehr als 42.000 ZS-Dollar angestiegen. Dennoch sollen die wichtigsten Passagen des Verbots nicht verschwiegen werden:

  • Virtuelle Währungen haben nicht den rechtlichen Status wie gesetzliche Zahlungsmittel
  • Geschäftliche Tätigkeiten mit digitaler Währung ist illegal
  • Der Online-Austausch virtueller Währungen für Dienstleistungen im Inland ist illegal
  • Teilnahme an Trading-Aktivitäten stellen ein Risiko dar; Zuwiderhandlungen werden durch staatliche Institutionen verfolgt

Bitcoin ETF in den USA bereits im Oktober 2021 Realität?

Mike McGlone, Chefanalyst und Investmentexperte bei Bloomberg zeigte sich zuversichtlich, dass durch die US-Börsenaufsicht (SEC) bereits Ende Oktober 2021 ein Bitcoin ETF genehmigt wird. McGlone begründet dieses damit, dass mittlerweile unzählige Anträge auf Genehmigung des ETF bei der Behörde vorliegen. Seiner Auffassung nach ist die SEC kurzfristig zum Handeln gezwungen, da sie die Vielzahl der Forderungen nicht mehr übersehen und permanent vor sich hinschieben könne. Allerdings ist Bloomberg-Fachmann der Ansucht, dass es zunächst wohl nur auf Futures basierte ETF`s geben dürfte.

Der Bitcoin erzielt fortschreitende Akzeptanz auf dem Markt

Ein weiteres Kriterium für den permanenten Kursanstieg des Bitcoins dürfte nach Meinung von Experten eine immer größere Marktakzeptanz sein. Neben El Salvador zieht es nun auch Brasilien in Erwägung, die Kryptowährung als legales Zahlungsmittel einzusetzen. Nach Auffassung der Politiker würden so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Einerseits seht viele Verantwortliche die Zukunft ohnehin in der Kryptowährung. Andererseits würden dadurch der kriminellen Geldwäsche und illegalen Geldpyramiden-Systemen entgegengewirkt. Auch andere Nationen denken über die Zulassung des Bitcoins als offizielles Zahlungsmittels laut nach.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.