Schnelles Internet: Voraussetzungen bei DSL und Kabel

Für Internetnutzer wird die Auswahl an Anbietern, Tarifen und Flatratepaketen immer größer. Sind die Übertragungsraten hoch genug, kann auch das Fernsehgerät ans Netz angeschlossen werden. Dabei sind längst nicht alle Angebote an allen Orten gleichermaßen verfügbar.

Gerade beim Kabelinternet ist es üblich, dass die Anbieter die Konkurrenz untereinander scheuen: Pro Region ist meist nur ein Kabelunternehmen aktiv. Infoportale wie www.breitbandprofis.com betonen daher stets, dass der Verfügbarkeitscheck für den eigenen Wohnort jedem Angebotsvergleich vorangehen sollte.

Mögliche Übertragungsraten bei DSL-Anschlüssen

schnelles-internet-wlan-router-internetblogger-de
Schnelles Internet und W-Lan-Router, Internetblogger.de

Dabei prüft der Nutzer nicht nur, welche Unternehmen die eigene Adresse beliefern, sondern auch welche Geschwindigkeiten per DSL erreicht werden können. Sie beginnen normalerweise bei 6000 Mbit/sec, während rund 16.000 Mbit die Obergrenze darstellen.

VDSL als schnelles Internet

Höhere Raten liefert VDSL oder Kabel, hier sind Downloadgeschwindigkeiten bis zu 150 Mbit pro Sekunde drin. Wer Streamingdienste nutzen will oder Onlinegames spielt, braucht für eine stabile Internetverbindung einen Tarif ab 16.000 Mbit aufwärts. Dabei hängt die tatsächliche Leistung primär davon ab, wie weit der jeweilige Kunde vom nächsten DSL-Vermittlungspunkt entfernt lebt.

Rückkanalfähiges Netz für Kabelinternet

internet-im-schneckentempo-internetblogger-de-blogpost-06072016
Internet im Schneckentempo gibt es oft in ländlichen Gebieten, Internetblogger.de

Auch wenn das DSL-Netz in Deutschland vergleichsweise gut erschlossen ist, sind hohe Übertragungsraten im ländlichen Raum nicht immer realisierbar. Ein Faktor, den Nutzer beim Internetvergleich bedenken sollten. Beim Kabelinternet hängt die Umsetzbarkeit vor Ort primär davon ab, ob das betreffende Kabelnetz rückkanalfähig ist.

Nur so kann es Daten in beide Richtungen transportieren. In Mehrfamilienhäusern ist das beispielsweise nicht immer der Fall. Interessenten sollten also zunächst über ihre Hausverwaltung klären, ob die Netzstruktur in ihrem Wohnhaus Kabelinternet erlaubt oder ob es Möglichkeiten gibt, das vorhandene Netz entsprechend umzubauen.

Artikel by Dieter

Bildquellen by Sashkin , siiixth , vexworldwide via Shutterstock.com

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

COMMENTS (14)

  • Axel

    Wäre cool, wenn du auch noch einen Bericht zum Thema WLAN in der Wohnung oder im Haus Optimieren schreiben könntest. Mir ist aufgefallen, dass gar nicht der Tarif den man hat das wichtigste ist um viel Internet zu bekommen, sondern eher wie dick die Wände sind, wo der Router hängt/steht etc. Wäre interessant mal zu wissen, was man da so alles optimieren kann. Beste Grüße

    • Alexander

      Hallo Axel,
      wird nicht so einfach sein, so einen Gastautor zu finden, der mir dabei helfen könnte. Ich selbst setze zwar einen Router zuhause ein, aber das wars auch schon 😉 Wie wo was du dabei optimieren kannst oder musst, weiss ich nicht. Mein Internet-System von der deutschen Telekom funktioniert einwandfrei.

  • Daniel Caballero

    Also ich habe schon einige Anbieter ausprobiert, mit Vodafone habe ich die schlechteste Erfahrung gemacht. Unitymedia hat einen guten Kundenservice und wenn mal Probleme auftreten, kommt auch schnell ein Techniker vorbei.

    Leider gibt es aber bei jedem Anbieter Störungen, das lässt sich auch irgendwie nicht vermeiden. Manchmal ist eine Baustelle schuld, oder irgendwelche andere Dinge im Haus stimmen nicht.

    Grüße,
    Daniel

    • Alexander

      Hallo Daniel,
      vielen Dank für dein Feedback und ich hatte bisher Erfahrungen mit 1und1, Kabel Deutschland und jetzt habe ich Deutsche Telekom und hoffe, dass es das letzte Mal war, wo ich gewechselt habe. Jetzt erstmals habe ich eine 25er Leitung und bin ganz zufrieden. Bei mir ist es ein Gesamtpaket fürs Telefon/TV/Internet.

      • Benni

        Hallo Alexander,
        Also ich war auch schon bei 3 verschiedenen Anbieter und ehrlich gesagt habe ich mit der
        Telekom die schlechteste Erfahrung gemacht.
        Ich hatte als Tarif die 16.000 Mbit Variante gewählt, aber nach 3 Monaten merkte ich das nur 6-9 000 Mbit bei mir ankamen. Nach viel hin und her mit der Telekom bin ich zu UnityMedia gewechselt und bin absolut zufrieden. Zwar ist UnityMedia im Vergleich zu Telekom, Vodafone und O2 relativ unbekannt, aber man erhält wirklich die ungefähre Internetverbindung, die man als Tarif gewählt hat. Aber da gib ich dir recht, dass die Telekom im Gesamtpaket sprich Telefon/TV/Internet unangefochten ist.

        LG Benni

        • Alexander

          Hallo Benni,

          und neulich war jemand von Kabel Deutschland bei mir und ich wurde darauf hingewiesen, dass Kabel Deutschland nun dank Glasfaser bis 200 Mbit/s Leitungen anbietet. Das hört sich doch sehr gut an und erstmals schaue ich nächsten Frühling, wie es mit der Telekom laufen wird. Wer weiss, ob ich dann wieder zurück zu Kabel Deutschland wechsle. Ich setze auch gerne auf das schnellste Internet, was ich hier vor Ort bekommen kann.

          Als Gesamtpaket war Telekom nicht so schlecht und muss ich noch schauen wie sich das entwickeln wird.

  • Christian

    Hallo Alex,

    also ich persönlich war schon bei vielen Anbietern. Damals waren wir zurerst bei Arcor, dann bei 1&1 und dann zum Schluss bei der Telekom. Bei 1&1 hatten wir ziemliche Schwierigkeiten aus dem Vertrag heraus zu kommen, ein absolutes NO GO. Auch die Internetverbindung war nicht gerade überzeugend.

    Telekom ist zwar etwas teurer, dafür ist der Support und die Geschwindigkeit 1A. Allerdings hätte ich gegen mehr Speed nichts dagegen. Frage mich warum Deutschland so hinter her hinkt :/.

    Gruß
    Chris

    • Alexander

      Hallo Chris,
      ja, ich durchlebte auch zahlreiche Wechselphasen mit den DSL-Anbietern und bin jetzt bei der Telekom gelandet. Leider habe ich nur VDSL 25, was ich aber gerne wesentlich schneller hätte. Vermutlich, aber nur vermutlich hole ich mir nächsten Frühling wieder Kabel Deutschland mit sage und schreibe 200 MBit/s. Die Frage ist doch immer, wie schnell die Uploads ins Internet sind. Da ich stets etwas installieren muss, muss ich auch per FTP allerhand uploaden. Das wäre mir wichtig. Mal sehen und noch läuft fleissig der Vertrag bei der Telekom samt Festnetz-Flatrate und TV.

      • Rainer

        “Die Frage ist doch immer, wie schnell die Uploads ins Internet sind. Da ich stets etwas installieren muss, muss ich auch per FTP allerhand uploaden.”

        Die Frage ist doch auch was man mit der hohen Bandbreite beim Download überhaupt machen will. Taugt doch meiner Meinung nach nur etwas, wenn man viele Downloads gleichzeig bei verschiedenen Servern machen will. Was nützt es, wenn man selber 200 MBit hat, aber die Homepage ist mit der Bandbreite schon am Limit, weil tausende von Leute online sind.

        Ich habe einmal nur in ein schnelleres Paket gewechselt wegen dem Upload. Das war mir dann doch zu langsam bei meinem vielen eBay Angeboten. Ich lade auf eBay immer unkomprimiert hoch. Kabel BW (heute unitymedia) ist da ziemlich knickrig was den Upload angeht.

        Vielleicht mache ich demnächst sogar einen Downgrad in ein billigeres Paket.

        • Alexander

          Wie ich bereits sagte, ich lade ins Internet allerhand ZIP-Pakete hoch und wenn diese gepackt um die 20-50 MB sind, muss es schneller gehen. Somit möchte ich meine Produktivität steigern und das ist, was nicht unterschätzt werden darf. Aber erstmals noch das ganze Jahr lang bei der Telekom bleiben. VDSL 50 wird vermutlich sehr teuer werden, wobei es mit 200 Mbit/s bei Kabel Deutschland um die 30-40 Euro teuer sein sollte und damit kann ich leben.

  • MArkus

    Die Internetverbindungen in Deutschland sind im Vergleich zu naderen Ländern leider absolut schwach. Und Deutschöland fällt weiter zuürck, da die meisten anderen Länder deutschlich schneller ausbauen als wir hierzulande. Das liegt auch daran, dass wir hier writerhin weitesgehend auf Glasfaser verzichten und vermehrt auf den Ausbau von VDSL setzen. Das ist zwar günstiger, da vorhandene Infastruktur genutzt werden kann, aber nicht schneller in der Verbindung. Ich war letztes Jahr in Südkorea und von den Verbindungen die man da im Festnetz und Mobilfunkbereich hatkann man hierzulande nur Träumen!

     

  • Josef

    Hallo Alexander! Hast du vielleicht eine aktuelle Empfehlung für einen guten DSL Vertrag?
    Ich wohne in Niederbayern, zahle monatlich 39 Euro für eine 100.000er Leitung von der nicht mal 50 mbits ankommen obwohl ich mitten in der Innenstadt (100.000 Einwohner) wohne. Ich habe meinen Vertag vor ca 4 Jahren bei 1und1 abgeschlossen und würde nun gerne wechseln, da ich nicht einsehe weiterhin nur für 50 % der Leistung den vollen Preis zu bezahlen. Hättets du vielleicht einen Tipp für mich?
    Beste Grüße Josef!

    • Alexander

      Hallo Josef,
      da käme nur Kabel Deutschland in Frage, was auf Glasfaser basiert und dürfte in jedem grösseren Ort hierzulande zu haben sein. Aber eventuell würde dich sogar eine 200Mbit-Leitung etwas mehr kosten. Was alles aus der DSL-Leitung im Anschluss rauskommt, kann man höchstens selbst testen. Leider wäre der Vertrag dann abgeschlossen.

      Andere DSL-Anbieter kann ich nicht so sehr empfehlen, weil erstens gibt es da auf dem DSL-Markt sehr sehr viele Anbieter und zweitens habe ich bei mir beim Telekom mehr erwartet und zwar die vertraglich vereinbarten 25Mbit/s, was aber nicht der Fall ist 😉 Was solls, so ist es halt oder und ich werde höchstens in einem Jahr bzw. zum Ende 2017 wieder zu Kabel Deutschland und 200Mbit/s wechseln können. Wenn es paar Euro mehr kostet, ist nicht so die Frage, Hauptsache, es ist dann schnell.

Write Your Review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CART

CMS-Produkte und Webseitenerstellung via Bolt CMS ab 150-500 EUR inkl. MwSt. Ausblenden

X