Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel!!!

In den vergangenen Jahren ist das Internet zum Medium Nummer 1 geworden. Doch das liegt nicht nur darin begründet, dass wir es als Kommunikationsmittel und zum Erlangen von Informationen benutzen, sondern auch darin, welche andere praktische Funktionen es noch haben kann. So ist das Internet mittlerweile für viele Menschen zu einer Top-Einnahmequelle geworden und Tipps dafür, wie man im Internet am besten Geld verdienen kann, gibt es quasi an jeder Ecke.

Doch ist es wirklich so einfach, wie manche es aussehen lassen? Oder verstecken sich hinter dem großen Geldmachen im Netz nicht doch einige Tücken, die man nur mit viel Geschick umschiffen kann? Fest steht, dass es möglich ist, im Netz Geld zu verdienen, doch nicht alle schaffen dies unbedingt. Hier sind ein paar Ansätze, die immer wieder gern genannt werden, wenn es um dieses Thema geht, und die Chancen auf Erfolg.

Spielerisch im Online Casino Geld verdienen

Fangen wir doch mit einer spielerischen Variante an. Online Casinos und Pokerräume wie zum Beispiel Party Casino oder 32Red gibt es inzwischen im Netz wie Sand am Meer. Immer wieder hört man davon, wie man ganz einfach in einem solchen virtuellen Casino Geld verdienen könne. Die Wahrheit ist aber, dass es sich dabei um ganz normales Glücksspiel handelt, mit der Betonung auf dem Wort Glück.

geldverdienen-im-internetEs hat nämlich nichts mit Können oder Übung zu tun, dort zu gewinnen, es ist einfach Glück, ob es klappt oder nicht. Probieren Sie es doch selbst einmal aus. Hier können Sie in 32Red’s Online Casino spielen. Es macht eine Menge Spaß, doch eine verlorene Runde ist eben ab und zu auch mal dabei, wenn man sich an Roulette und Black Jack heranwagt. Es sollte der Spaß am Spiel sein, der einen ins Online Casino bringt, nicht der Drang danach, Geld zu verdienen. Selbst beim Poker muss man schon viel Talent und Geschick mitbringen, um sich damit dauerhaft finanzieren zu können.

Produkte oder Dienstleistungen auf Plattformen anbieten

Wie wäre es damit, Services oder Produkte im Internet zu verkaufen? Seiten wie DaWanda oder Airbnb sind groß im Kommen, doch auch dabei handelt es sich in vielen Fällen um Luftschlösser, denn immer wieder gibt es hier Probleme, wenn die Verkäufer beispielsweise kein Gewerbe im Vorfeld angemeldet haben oder sich um die ansonsten anfallenden Steuern drücken. An sich sind beide Konzepte schöne Ideen. Auf DaWanda wird Selbstgemachtes verkauft, oft zu deutlich günstigeren Preisen als im sonstigen Einzelhandel, dafür aber in besserer Qualität und eben von Menschen von nebenan angefertigt, nicht von Näherinnen aus Pakistan.

Wer hier ein Gewerbe angemeldet hat, sollte keine Probleme bekommen, andere haben schnell die Gewerbeaufsicht am Hals. Bei Airbnb hingegen wird günstiger Wohnraum auf Zeit vermietet, oft in den eigenen Wohnungen der Vermieter. Private Vermietungen sind jedoch nicht immer zulässig, wie jetzt zum Beispiel im Fall von New York bekannt wurde. Schnell wird so die lockere Einnahmequelle zu einem Fall für die Justiz, weshalb man auch hier vorsichtig sein sollte.

Affiliate Marketing oder Pay per Click nutzen

Wer beispielsweise eine eigene Internetseite betreibt, kann hingegen auf relativ legalem Wege gute Einnahmen machen, zum Beispiel mit der so genannten Pay per Click Werbung. Hier baut man einfach die entsprechenden Werbeanzeigen auf der eigenen Webseite ein und wenn jemand, der die Seite besucht, auf die Anzeige klickt, wird man dementsprechend dafür bezahlt. Je mehr Leute sich die Seite ansehen, desto mehr Profit kann man also herausschlagen. Ähnlich läuft es, wenn man Affiliate Marketing betreibt.

Hierbei empfiehlt man zum Beispiel bestimmte Produkte oder Dienstleistungen auf der eigenen Internetseite und lockt damit Kunden für das entsprechende Unternehmen an, das einen natürlich für diese leichte Art der Werbung bezahlt. Wer wirklich die Produkte oder Leistungen vorher austestet und einen wahrheitsgetreuen Bericht darüber schreibt, betritt in keinem Fall eine illegale Zone, denn es handelt sich wie gesagt um eine Art von Marketing, die durchaus anerkannt ist in der Netzwelt. Dies ist wahrscheinlich die unproblematischste Variante des Geldverdienens im Internet.

Bildquelle by andyi

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

COMMENTS (38)

  • Sebastian

    Hallo Alexander,

    ich finde nicht das man es “Geld verdienen” nennen kann, wenn man sich in ein Online-Casino begibt und da um Geld spielt. Ganz im Gegenteil, wenn man sich nicht richtig unter Kontrolle hat, verliert man schneller viel Geld, als man es gewinnt.

    Beim Affiliate-Marketing stimme ich dir im vollem Umfang zu. :p

    Bist du denn in Online-Casinos unterwegs und spielst um Geld?

    Beste Grüße
    Sebastian

  • Alexander

    Hallo Sebastian,
    dieser Artikel ist nicht von mir und ich selbst gehe nicht in die Casinos. Es kann zur Spielsucht werden, nehme ich mal an.

    Aber danke für deinen Kommentar und vll. meldet sich hier mal der Gastautor auch zu Wort.

  • JensB

    Hallo Alexander,

    gerade bei den Casinos kann doch niemand nachvollziehen ob das alles seriös ist.
    Man weiss nicht ob die Betreiber nicht manipulieren und einem so das Geld aus der Tasche ziehen.
    Es gibt dann natürlich auch keine Möglichkeit das Geld wieder zu bekommen, da diese Webseiten ja immer im Ausland registriert sind.
    Ich finde das ich dann mein Geld auch aus dem Fenster werfen kann.

    Das Affiliate-Marketing ist eine gute Sache wenn es ordenlich gemacht und ausgwertet wird.

    Schöne Grüße
    Jens

  • perfect-seo.de

    Geld verdienen im Casino? Ja warum nicht 🙂
    Ich verzock mein Geld lieber an der Börse “oh jeh, das kann auch weh tun”

    Blogmarketing könnte man auch noch als Geld verdienen Quelle nennen.

    Blogmarketing nennt man die Tätigkeit wenn man Inhalte auf seinem Blog veröffentlicht für die man Geld bekommt. In der Regel sind das Artikel in denen Verlinkungen eingebunden werden.
    Der Kunde verspricht sich dadurch das der Link auch noch dofollow gesetzt wird, also von Suchmaschinen verfolgt wird einen Vorteil in den Suchmaschinen.

    Da man bei der Art Geld verdienen immer auch das Ranking seines Blogs aufs Spiel setzt sei davon abzuraten.

    Es sei denn man weiß wie man die Verlinkung setzt.
    Ich bin da schon lange dazu übergegangen meinen Kunden klar zumachen das man keine unnatürliche Verlinkung mehr machen soll.

    Würde man davon ausgehen das es sich um diesen Gastartikel mit dem ohne hin schon gefährlichen Casino Link um einen bezahlten Artikel handelt.
    (Ich gehe mal davon aus das es nicht so ist und dieser freiwillig gesetzt wurde dann sollte er auch schnellsten auf nofollow gesetzt werden)

    Dann können die Google Qualitäts Mitarbeiter allein schon an der Art der Verlinkung “Hier können Sie in 32Red’s Online Casino spielen” als Linktext sofort vermuten das es sich hier um einen bezahlten Artikel handeln könnte.

    Allein schon der Zweifel eine Mitarbeiters reicht aus diesem Blog nun doch dauerhaft zumindest den Pagerank wenn nicht gar die Rankings zu entziehen.

    Du hast ja schon zwei Warnschüsse von Google bekommen.Da würde ich den Casino Link auf jeden Fall nofollow setzen.

    Ein cleveres Verlinken geschieht heute in der Form des Quellverweises.

    Ich habe da schon vor Monaten mal bei mir berichtet.
    http://perfect-seo.de/matt-cutts-verlinkt-eure-quellen.php

    Hier nimmt man sich Zitate, Fotos , nützliche Tabellen etc aus dem zu verlinkenden Projekt schreibt diese um und nennt dann das Projekt als Quelle. Aber hier nur URL oder Brand. Kein Moneykeword und auch nicht solche Longtails wie “Hier können Sie in 32Red’s Online Casino spielen

    Alles old scool und auf Dauer tödlich.

    Payper Click:
    Bei Pay per Click ist in erster Linie Google Adsense gemeint.
    Ich kenne kein anderes Pay per Click Programm.
    Aber auch hier sind Regeln zu beachten.
    Casinolinks auf Seiten mit Google Adsense (so wie hier halt) verstoßen übrigens gegen diese Adsense Richtlinien.

    Wäre dieser Gastartikel jetzt vergütet worden wäre müsste man sich die Frage stellen ob es die 50 € oder mehr wirklich wert sind all das Risiko einzugehen von Google ins Nirvana geschickt zu werden , von Adsense gesperrt zu werden von FA wegen Steuerhinterziehung angezeigt zu werden. Von Mitbewerbern abgemahnt zu werden.

    All das Risiko obwohl man nur aus Spaß an der Freude bloggen will und nicht des Geldes wegen?

    Geld verdienen im Internet.
    Hier muss man natürlich ein Gewerbe anmelden und auch Steuern bezahlen. Das nur so nebenbei.
    Und in Deutschland @Alex Du hast es ja schon unzählige Male mitgeteilt gibt es unzählige Neider.

    Ich wünsche Dir das Dein Blog noch viele Jahre diese Sichtbarkeit behält und Dir solche fragwürdigen Gastbeiträge nicht zum Verhängnis werden.
    Aber sollte es doch mal passieren hast Du ja noch 20 andere Blogs mit denen Du so weitermachen kannst.

    Fazit:
    Geld verdienen um jeden Preis das sollte gut überlegt werden.

    Grüße
    Lothar

  • Rainer

    die 50 € oder mehr wirklich wert sind all das Risiko einzugehen von Google ins Nirvana geschickt zu werden , von Adsense gesperrt zu werden von FA wegen Steuerhinterziehung angezeigt zu werden

    Er ist doch Kleinunternehmer, deswegen gibt es auch meine MwSt. im Uhren-Drops-Shop.

    gefährlichen Casino Link

    Vielleicht ist es aber auch eines der wenigen Casinos für legales in Glücksspiel in Deutschland. Als seit über 7 Jahre bloggender Webmaster wird er doch hoffentlich von der Casino-Poker-Problemantik in der BRD mitbekommen haben. Wenn nicht, dann mal weniger Blogger-Blogs lesen und sich auf anderen Themen rumtreiben.

    Lothar: Aber in deinem Beitrag steckt mal richtig eine geballte Ladung an nützlichem Mehrwert, den sich einige Blogger zu nutzen machen sollten, damit auch mehr Wert auf der Bank bleibt und das Bankguthaben nicht benötigt wird für Strafen, die bezahlt werden müssen.

  • Alex

    Ich bin kein Fan von Online Casinos oder Glücksspiel. Am Ende Gewinnt die Bank wie es so schön heißt. Zum Spaß habe ich mir einen Spielautomaten in den Keller gehängt und nutze ihn als Spardose. Geld verdienen ist was anderes. Wenn ich pokern könnte, würde ich damit vielleicht dadurch versuchen an Geld zu kommen. Das hat noch was mit Strategie und Können in meinen Augen zu tun.

  • Thomas

    Huhu Alex,

    also einen Link zu einem Online-Casino wäre so ziemlich das letzte, was auf meine Blogs kommen würde. Egal ob Du jetzt Geld dafür bekommen hast oder nicht, mich interessiert das nicht. Aber damit kannst Du dich und die Seite im schlimmsten Fall bei Google dauerhaft ins Abseits schiessen. Da hat Lothar schon absolut Recht.

    Du hast hier Adsense geschaltet, mit dem Link verstösst Du gegen die Adsense-Richtlinien von Google. Guckst Du hier: https://support.google.com/adsense/answer/3011847?hl=de Da taucht auch in einem der vielen Unterseiten das Thema Glückspiel auf.

    Aber selbst ohne Adsense wäre es schon kritisch. Die Werbung für “die spielerische Variante”, also für das Glückspiel, ist in Deutschland verboten! Und der Text da oben ist eindeutig Werbung dafür, ich sehe auch nirgendwo den üblichen Warnhinweis.

    Alex, Augen auf bei Gastartikeln. Das Ding hier kann Dir böse um die Ohren fliegen!

    LG Thomas

  • Alexander

    Hi Thomas,
    danke für deine Tipps und die Meinung. Der Link ist nun noFollow. Das sollte reichen.

    Dass man in Deutschland keine Werbung für die spielerische Variante des Onlinecasinos machen darf, wusste ich nicht.

    Den Artikel lasse ich aber bestehen, eben mit dem noFollow-Link. So weiss Google, dass dem Link nicht zu folgen ist.

  • perfect-seo.de

    Mit dem Umstellen auf NoFollow ist nun nur eine Baustelle fertiggestellt.
    Aber wie siehts mit den Baustellen Verstoß gegen die Adsense Richtlinien und der Straf- und Abmahngefahr wegen des Casinolinks?

    In letzter Zeit wurden Abmahnungen gemeldet, die Betreiber von privaten Homepages trafen, weil sie auf ihren Seiten mit Links für Online-Casinos warben. Solche Links sollten nicht eingestellt werden, weil man sich damit wegen Werbens für ein öffentliches Glücksspiel nach § 284 Abs. 4 StGB strafbar machen kann.

    Zitat: deutsche-anwaltshotline.de

    Manchmal habe ich das Gefühl Alex das Du denkst wir gönnen Dir das nicht (daher wohl auch die ständigen Vorwürfe an anderen Stellen wir Deutschen wären neidisch) aber ich glaube das alle hier nur da beste für Dich wollen indem sie wie ich eigene Erfahrungen und Sachkunde vermitteln und Dich vor großem Schaden bewahren wollen.

    Grüße
    Lothar

    • Alexander

      Lothar, ich habe den Link nun entfernt und der zweite Link ist OK.

      Nee, ist möchte mich mit dem Gesetz nicht verscherzen und das ist schon richtig so, dass ihr mich darauf hinweist.

      Ich habe nun auch den Artikel, der Thomas unten verlinkt hat, etwas gelesen und musste auch feststellen, dass es hier illegal war. Aber gut, man lernt nie aus und ich muss es einsehen.

      Ich habe den Gastautor darüber in Kenntnis gesetzt und wenn ich Glück habe, bleibt der Artikel im Blog. Wäre doch sehr schade um die vielen wertvollen Kommentaren mit viel Mehrwert.

  • Thomas

    Das NoFollow bringt Dir hier gar nichts. Google indexiert diese Seite hier, die braucht dem Link überhaupt nicht zu folgen, um zu wissen, das das ist.

    Du darfst in Deutschland überhaupt keine Werbung fürs Glücksspiel machen. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen von dieser Regel. Und das hebelst Du doch nicht aus, in dem Du einen Link auf NoFollow setzt. *erschrocken bin*

    Lies das bitte mal durch:

    http://www.gluecksspiel-und-recht.de/aufsaetze/ist-es-zulaessig-werbebanner-von-illegalen-online-casinos-oder-sportwetten-auf-einer-privaten-homepage-zu-platzieren/

    Beachte auch den Absatz mit dem Zivilrecht. Denn diese Seite hier ist, wegen der Adsense Werbung, gewerblich einzustufen.

    Das von Dir verlinkte Online Casino hat seinen Sitz in Gibraltar, ist vermutlich also nach deutschem Recht überhaupt nicht zugelassen. Die Seite hat noch nicht einmal ein rechtskräftiges Impressum für Deutschland. Mal ganz ehrlich, so einen Link kannst Du doch nicht allen ernstes auf Deiner Seite stehen lassen wollen.

    Mach was Du willst, Alex, es ist Dein Blog. Aber dieser Artikel, überschrieben mit “Im Internet Geld verdienen” und direkt der erste Tipp ist das Online Casino – so was landet bei mir normalerweise ganz tief unten im Spamfilter.

    Ich wünsche Dir viel Glück bei dieser Sache hier und dass das nicht ganz bitter nach hinten los geht!

    LG Thomas

    PS und Edit: Ich bin da ganz bei Lothar. Keiner will Dir was Alex, ganz im Gegenteil. Aber mit diesem Artikel kannst Du dich ganz übel in einen Kostensumpf reiten.

  • Alexander

    Thomas,
    danke für weitere Ausführungen. Ich sehe es ja nun ein. Der Link ist weg und ich habe meine Ruhe.

    Ich hoffe nun, dass ich diesen Artikel hier trotzdem im Blog behalten kann, da ja auch viele Kommentare abgegeben wurden und das zum Thema der Stunde gemacht worden ist.

  • shopwhisky.de

    Alex ,
    die Sünden hast Du ja auch vorher schon begangen.
    Suche mal in Deiner Suche nach “Poker” und “Casino” da sind noch zwei oder drei Artikel die ähnlich gestrickt sind.

    Grüße
    Lothar

  • Rainer

    Alex ,
    die Sünden hast Du ja auch vorher schon begangen.
    Suche mal in Deiner Suche nach “Poker” und “Casino” da sind noch zwei oder drei Artikel die ähnlich gestrickt sind.

    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und danach gesucht. Das ist doch alles bezahlter Mist. Ein Link zu einer Poker/Casino-Bude und dann noch der Alibi-Link zu einer “Autorität”. War mal ein SEO-Trick oder ist es vielleicht immer noch. Davon habe ich keine Ahnung.

    ALEX:

    Wenn du dich mal etwas weniger in der Blogger-Blog-Szene rumtreiben und mal etwas gründlicher nachdenken würdest, dann kannst du auch Links verkaufen und zwar so, daß es weder Google, noch die Besucher, noch andere bemerken, daß es ein verkaufter Link ist. Wie du das machen mußt verrät dir bestimmt eine deiner sozialen Freundinnen, weil zu irgendeinem Mehrwert müssen die doch nützlich sein.

  • pro-seo.de

    Ja ich hatte ja schon mal darüber kommentiert das es wichtig sein kann sich zumindest die Basics der Suchmaschinenoptimierung anzueignen.
    Dazu gehört natürlich auch das Wissen über zeitgemäßes natürliches Verlinken.
    Das wird leider viel zu oft als überflüssig angesehen.

    Ich habe hier schon zig mal kommentiert wie man natürlich verlinkt und auf meinem Blog steht es auch.
    Matt Cutts hat da mit einer alten Aussage schon die Steilvorlage gegeben
    “Verlinkt eure Quellen”
    http://perfect-seo.de/matt-cutts-verlinkt-eure-quellen.php

    Wo man es natürlich bei Illegalen Links schon recht schwer hat diese als Quelle für eine Aussage zu verlinken. Vielleicht als schlechtes Beispiel in einem Artikel Contra Glückspiel. Der Casino Seite ist es egal Hauptsache die haben ihren Link.

    Grüße
    Lothar

  • Rainer

    die Basics der Suchmaschinenoptimierung anzueignen.

    Wenn die natürlich nur aus sprechenden URLs und dem Fokus-Suchwort im SEO Plugin und der Metabeschreibung bestehen, dann kann man halt trotzdem noch jede Menge falsch machen. Aber wer nur für sich und seine sozialen Freunde schreibt, der braucht eigentlich auch gar kein SEO.

    Matt Cutts hat da mit einer alten Aussage schon die Steilvorlage gegeben
    “Verlinkt eure Quellen”

    Wenn man so verlinkt kann man wunderbar Links mit dofollow und ohne Werbe-Kennzeichnung verkaufen ohne das es jemand mitbekommt. Allerdings sollte der Link zum Thema der Website passen. Schokolade in einem Blogger-Blog-Blog ist fehl am Platz. Da weis natürlich sofort jeder neidische deutsche Blogger aus der BRD, daß da Linkverkauf betrieben wurde.

  • perfect-seo.de

    Wenn man so verlinkt kann man wunderbar Links mit dofollow und ohne Werbe-Kennzeichnung verkaufen

    Seriöse Seo Agenturen wie ich eine bin klären ihre Kunden auf und bestehen auch auf solche Verlinkungen zum Schutz der eigenen Projekte und den Projekten ihrer Kunden.

    Beste Grüße
    Lothar

  • av100

    Ich wollte ja auch nur noch mal darauf hinweisen das wenn man mit Bloggen Geld verdienen will nicht umzukommt sich zumindest die Seobasics anzueignen.
    Das hat ja nichts mit drauf rumreiten zu tun.

    Man muss halt heute anders verlinken wenn man Blog und Artikelmarketing Geld verdienen will ohne seinen Blog zu gefährden.
    Und meine Kommentare passen doch voll zum Thema.
    Na gut das der Rainer in den tiefen Deiner Blogsünden kramt da kann ich ja nicht für 🙂

    Außerdem ist ein Schokoladen Beitrag doch auch ein Internetblogger Thema.
    Der Name Internetblogger sagt es doch schon aus. Es geht ums Internet. Das kann eigentlich alles sein.

    Ok aber ich denke auch das Thema ist durch und Alex klingt schon wieder ein bisschen verärgert.

    Mir liegt es fern dem Alex die Abend Laune zu verderben.

    Grüße
    Lothar

  • Alexander

    Auch wieder richtig, dass man gekonnt verlinken muss. Nee, ich bin nicht verärgert und hatte ja gar nicht geahnt, dass solch ein Artikel die ganzen Kommentare nach sich ziehen wird :).

    Meine Abend-Laune ist ganz gut!!

  • Jonas

    Meine Erfahrung ist: Die Bank gewinnt immer. Das gilt für alle Glücksspiele. Besonders aber beim Lotto, wo sich der Staat 50% der Einnahmen einsteckt. Casinos sind da wirklich besser als ihr Ruf. Beim Roulette nimmt das Casino nur etwa 2,5 % ein. Auch die Banken in der Finanzkrise als Casinos zu bezeichnen, ist ungerecht den Casinos gegenüber. Die müssen nämlich immer so viel Geld vorrätig haben, wie Chips im Umlauf sind. Damit ist eine Auszahlung garantiert. Das ist bei den insolventen Banken anders gewesen.
    Trotzdem sollte man nicht erwarten bei Casinos ein einkommen generieren zu können. Aber zum Spaß kann man sicherlich ein bisschen zocken, wenn man Geld übrig hat. Und man muss die Bank ja nur einmal schlagen und richtig absahnen, dann kann man als Gewinner vom Platz gehen.

  • Alexander

    Hallo Jonas,
    danke für deinen interessanten Kommentar.

    Ja, einmal absahnen und dann hat man es im Säckchen :). Aber erstmals dazu kommen und ich könnte mir dieses Hobby nicht leisten. Manche zocken aber an den Wochenenden oder spielen Poker ums Geld und da wird auch viel verloren. Das ist ein Teufelskreis und man versucht immer wieder bis man ganz leer ausgeht. Vll. sehe ich es zu negativ.

  • Rainer

    Das ist ein Teufelskreis und man versucht immer wieder bis man ganz leer ausgeht. Vll. sehe ich es zu negativ.

    Musst du halt erstmal einige Jährchen üben. Ist nur die Frage wie man das üben will, weil in den Demokonten wird nicht ernsthaft gespielt. Da versuche ich lieber DAX Future CFD Erfolg zu haben. Da kann man sich einige Jährchen eine Strategie zusammenbasteln. Ist zwar auch nicht ganz realistisch, weil in echt würde man den Markt mit beeinflussen, aber irgendwelche Mini-Trades haben keine große Marktmacht.

  • Lando

    Ich denke auch dass das Onlinecasino da nicht wirklich mitgezählt werden kann, es gibt aber durchaus Personen die damit ihr Lebensunterhalt bestreiten.

    Das Affiliatemarketing sehe ich immer noch als beste Methode, vorausgesetzt man hat schon eine Website mit gut Traffic, sonst kann es dauern.

    Lg

  • Alexander

    vorausgesetzt man hat schon eine Website mit gut Traffic, sonst kann es dauern

    @Lando,
    eine Webseite mit gut Traffic dauert auch sehr lange, falls man es überhaupt haben wird. Die meisten Blogger arbeiten stets daran, die Besucherzahlen zu steigern, was leider nicht von heute auf morgen geschehen kann. Vll. nach 5 oder Jahren kann man schauen, wo der eigene Blog steht.

    Wie das bei herkömmlichen Webseiten zum Thema Marketing und Co. aussieht, kann ich dir aber nicht sagen, da ich solche nicht betreibe.

  • Michael

    Geld verdienen mit dem Internet das sehe ich als kritisch an, und vor allem die Idee mit Casinos & Co, denn hier ist die Spielsucht in greifbarer Nähe. Da sind Affliate Marketings doch schon eher eine bessere Alternative.

    • Alexander

      Hallo Michael,
      nee, mit Casinos nicht unbedingt gerade, aber so Geld verdienen mit eigenen Blogs, das ist oft möglich, wenn man schon ein wenig dabei ist und die Blogs schon länger existent sind.

  • perfect-seo.de

    By the way — Werbeplatz Miete Angebot –
    ich suche noch Blogs die bereit sind für 6 Monate nur von der Startseite aus einen Button mit Link zu einer online Casino Seite zu setzen.

    Angebote mit Preisvorstellung an mich.

    Grüße
    Lothar

    ___________________
    perfect-seo.de Internetwerbung und
    Textagentur
    Am Plan 8
    09380 Thalheim
    Deutschland
    00491636829100
    LFF24(At-Zeichen)WEB.DE

    ________________________

  • Robert

    Mit dem Affiliate Marketing kann man viel Geld verdienen. Allerdings ist das Affiliate Marketing eine der am schwersten zu meisternden Einnahmequellen. Viele denken das es einfach ist ein paar Klicks zu generieren und ein paar Euro zu machen. 

    Bei einer Affiliate-Seite ist der Grundaufbau und das organisierte System das wichtigste, was bringt einem die Internetplattform mit Produkte wenn keine mit Interesse darauf geht und den Kaufabschluss tätigt. Bsp. : elektrorasiererkaufen.de

    Gruß Robert 

    • Alexander

      Eventuell kannst du mit Affiliate Marketing viel Geld verdienen, aber Erfahrungen und viel Wissen brauchst du dafür in jedem Falle. Ich muss bei diesem Thema eher passen und habe nur etwas Adsense hier und da und ansonsten schaue ich nach anderweitigen Einnahmequellen. Offline Geld verdienen rückt bei mir immer mehr in den Vordergrund, damit ich mir das Hobby Internet noch besser leisten kann. Das wäre mein Ziel derzeit.

Write Your Review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CART

CMS-Produkte und Webseitenerstellung via Bolt CMS ab 150-500 EUR inkl. MwSt. Ausblenden

X