Die Arbeit im eigenen Blog-Forum-CMS-Portfolio

Die Arbeit im eigenen Blog-Forum-CMS-Portfolio
Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Hallo lieber Leser! Ich denke, dass ich hier demnächst einen weiteren CMS-Erfahrungsbericht online stellen kann. Jetzt aber möchte ich dich kurz in mein Portfolio entführen.

Interessierst du dich dafür wie der Blogger-Webmaster-Alltag eines CMS-Tester und Liebhabers so aussieht, dann lese weiter 😉 Es ist so, dass ich im Internet schon mehr als ein ganzes Jahrzehnt bin, viel länger und in den letzten Jahren kam es zum eigenen Portfolio. Es war um das Jahr 2013 herum als ich damit begann, mehrere neue Domains zu registrieren.

Ich bin meinem besten Webhoster All-inkl schon seit mehr als 9 Jahren treu und bereue es kein bisschen, vor ca. 2-3 Jahren alles auf den Managed Server umgezogen zu haben. Ich halte nun mal nichts von Billig-Webhosting und strebe gerne an, dass mein Portfolio rund um die Uhr erreichbar ist. Das ist derzeit gegeben und ist mir jeden Cent wert. Soweit so gut!

Das eigene Portfolio wuchs seit 2013 immer mehr

Hier im Blog auf der statischen Seite “Meine Projekte” habe ich noch nicht alle Projekte erwähnt und verlinkt, aber es dürften vielleicht schon um die 60-80 sein. Das Portfolio von mir besteht derzeit aus Blogs, Foren, Wikis, Portalen, Onlinegalerien und Projektverwaltungsprojekten mit JIRA, Confluence, Phabricator und Bitbucket Server.

Die zuletzt genannten Projektarten sind noch sehr jung und im Grossen und Ganzen ist mein Portfolio noch sehr jung, bis auf dieses Internetblogger.de. Dieses Blog befindet sich derzeit im 10ten Jahr seiner Existenz. Das ist doch einmal sehr erfreulich für mich.

In der Regel habe ich die ganze Freizeit ausser Pausen online zu tun. Ich erstelle Inhalte für ca. 20-30 Blogs, poste in den wichtigsten Foren wie unter http://webmasterwelten.de, http://rostockerblogger.de/xenforo und unter http://yaf-forum.de. Das gibt sehr sehr viel Arbeit, die aber noch voller Motivation erledigt wird.

Ich bin es schon gewohnt und ja, selbstverständlich gehören auch Pausen dazu. So ist es ja nicht und niemand muss sich hierbei überanstrengen. Dennoch heisst es noch lange nicht, blogge ich heute, blogge ich morgen. Mit dieser Herangehensweise kann ich nun gar nicht arbeiten.

Zur Zeit wird mehrmals täglich gebloggt, weil ich mehrere offene Tabs und somit mehrere Projekte auf dem Schirm habe. Es ist bei mir meistens so der Fall. Einen Redaktionsplan habe ich nie gebraucht, weil ich ein spontaner Blogger bin. Meine Spontanität erlaubt es mir aber, täglich zu bloggen. Ich arbeite an den neuen Artikelideen, bin täglich im Google Account und beobachte das Geschehen auf meinen Blog-Projekten.

Mich lastet mein Blogger-Alltag täglich sehr aus und wenn ich ins Bett gehe, habe ich meistens ein gutes Gefühl, das Portfolio ein Stückchen besser gemacht zu haben.

Was ist eigentlich mit dem Lohn, den ich dafür bekomme?

Nun ja, es ist ganz easy und mich motivieren das Bereitstellen der Inhalte für meine Zielgruppe und der gegenseitige Austausch mit Gleichgesinnten, die technische Sicht hinter meinen Projekten, das Erlernen bestimmter Fähigkeiten als bloggender Webmaster und letztendlich die gegenseitige Vernetzung.

Internetblogger.de wirft auch etwas ab, aber das steht und stand niemals im Vordergrund. Das Webhosting ist nicht günstig und das würde ich gerne dauerhaft refinanzieren, was auch mein gutes Recht wie von jedem Blogger sein gutes Recht ist.

Blogs sind doch passable Marketinginstrumente und dass jemand mit dem eigenen Blog Geld verdient, reisst nun mal niemanden mehr vom Hocker oder täusche ich mich da. Es dauert lediglich sehr lange, eher es dazu kommt. Machbar ist es aber schon noch. Sei es drum, es wird für mich weiterhin beim Hobbybloggen bleiben, denn anders will ich es nicht handhaben und ich muss auch nicht jeder Anfrage hinterher rennen.

Blogger-Feedback macht sich hier in letzter Zeit sehr rar

Aber ich mache mir keine Sorgen und wenn jemand etwas zu meinen Themen beitragen kann, soll damit nur nicht zögern. Der Themenschwerpunkt meines Portfolios ist dir bekannt und ich denke, dass ich da mal versuchen kann, am Ball zu bleiben. Neue OpenSource CMS tauchen auch jährlich auf dem CMS-Markt auf und ich schaue einmal danach, ob es sich einrichten lässt, die Arbeit damit auch auf Deutsch zu verbloggen. Das wäre doch eine schöne Herausforderung oder…

Internetblogger.de habe ich mit https neu indexieren lassen

Es kann noch einiges dauern, bis alle Seiten in Google zu finden sind, aber dazu kommt es früh genug. Ich musste nämlich die Einträge in G-Analytics und Search Console löschen und beobachte jetzt schon im Google Index, dass vermehrt https-URLs auftauchen. Das ist auch das Ziel und dann gibt es auch mehr Besucher.

Vielleicht schaut es von der Seite danach aus, dass alles sehr easy ist – ist es aber nicht. Spass muss es in erster Linie machen, nur so kannst du wirklich sehr produktiv werden und stets im Workflow sein. Das haben vermutlich die Blog-Beginner noch nicht so, aber es lässt sich erreichen.

Bei mir ist nicht jeder Tag gleich und ab und an mal blogge ich nur einen Artikel am Tag. Dann gibt es Tage, wo ich 8 Mal blogge. Sehr unterschiedlich das Ganze, dennoch sind es keine verlorene Tage. Es ist pure Produktivität und jeder, der mein Portfolio zu schätzen weiss, kann es sich vorstellen, wie viel Arbeit wirklich dahinter steckt.

Ein paar Personen wollten mir in der Vergangenheit einiges kaputt machen, haben es auch geschafft. Ich bin dennoch wieder aufgestanden und bin weiterhin motiviert. Ich werde mich nach und nach von Personen, die einen negativen Einfluss haben, ganz trennen. Das geht nicht anders. Ich will mich noch mehr entwickeln als Blogger und bin voller Motivation. Natürlich suche ich nach Partnern, die genauso und meine Gleichgesinnte sind. Ob ein Blogger nun aus reiner Kommerz heraus bloggt oder nicht, seit erstmals dahin gestellt. Gut bloggen muss er und interessante Inhalte bieten. Dann werde ich auch zum Stammleser.

Wie stelle ich mir die Zukunft als Blogger vor?

Ich denke, dass es durchaus so weiter laufen kann. Was spricht dagegen und andere Hobbys habe ich nicht nötig. Jeder muss es online oder offline selbst wissen. Für mich ist das Internet keine Zeitverschwendung und wenn einer der Ansicht ist, es wäre seine Zeitverschwendung, dann frage ich mich, was er online noch macht. Suche dir doch ein nettes Offline-Hobby und demotiviere andere nicht, die eben sich weiter entwickeln wollen.

Ich will ja aus rein privater Natur nichts mehr verraten, weil ich denke, es hat im Internet nichts zu suchen. Privatsphäre und so, du verstehst das. Aber es sind gute Aussichten, sowohl privat als auch beruflich und das bestärkt mich im Blogger-Alltag. Sobald privat alles drunter und drüber läuft, macht das Internet insgesamt keinen Spass. Das kenne ich schon einmal aus Erfahrung heraus.

Daher bleibe ich positiv und denke langfristig.

Im Übrigen wundere dich nicht, dass du mich inzwischen auf 20 anderen Blogs lesen kannst. Das gehört zum Portfolio und du wirst es ja wissen, wo du mein Leser werden willst. Internetblogger.de ist der richtige Ort dafür. Also bleibe mir treu. Alles wird weiter gehen 😉

by Alexander Liebrecht

P.S. dieses Beitragsbild entstammt der HanseSail 2015 in Rostock Warnemünde. Es waren um die 180 Segelschiffe mit von der Partie und es machte auch Spass, dabei zu sein.

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

2 Comments
  1. Hallo Alexander,

    es ist sehr spannend zu lesen wie andere ihr Portfolio aufbauen, dafür meinen Dank. Ich bin selbst jetzt mit mehreren Projekten zu All-Inkl umgezogen (Business-Tarif). Ich dachte vorab sparen wo es geht, aber es kam immer häufiger zu Ausfällen oder extrem langen Serverantwortzeiten, da ich mir den Webspace gefühlt mit 500 anderen Kunden teilen musste. Ich habe gemerkt, dass Google auch die schnellen Ladezeiten honoriert. Von daher stimme ich voll zu. Bei der Performance sollte nicht gespart werden.

    Hast du beobachtet, dass dein Blog durch die Umstellung auf https bei Google besser gelistet wird? Offiziell ist es ja ein Rankingkriterium. Da würde mich deine Beobachtung sehr interessieren.

    Beste Grüße,

    Silko

    1. Hi Silko,
      vielen Dank für deinen Input, aber auch sinnvoll 😉 Also ja, beim Webhosting kann und darf ich nicht sparen. Es ist so wie es ist und das Portfolio sollte schon noch immer erreichbar sein. Da muss ich halt etwas mehr für springen lassen. Ist doch eine sich lohnende Investition, dann aber weniger woanders ausgeben und schon geht das.

      Leider verstehe ich Googlchen noch nicht. In der Search Console sind mehr als 1850 Seiten im Index, aber wenn ich mir diese ansehen will, finde ich viel viel weniger. Bin auch nicht so SEO-fixiert, dass ich auf Google schwöre, weisst du! Der Traffic hat besonders in diesem Monat nachgelassen, weil ich habe wirklich die Einträge dieses Blogs bei Google ganz gelöscht. Ich will Internetblogger.de nur mit https im Index sehen und nicht mehr mit http. Google soll alle http-Seiten rausschmeissen, was eine Weile dauer wird. Ich werde es Monat für Monat beobachten und gegebenenfalls meine Erfahrungen verbloggen.

      Etwas weniger Traffic zur Zeit, das ist leider so. Aber egal, es kommt nicht so sehr darauf an, dass ich jetzt traurig sein müsste 🙂

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg