Neues von Google Sky

Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Google Sky ist eine Erweiterung in einem Satelliten-Programm namens Google Earth. Damit konnte man sich die unendlichen Google SkyWeiten des Weltalls anschauen, wobei alle Sterne und Sternobjekte auf einer Sternkarte, und mithilfe von scharfen Bildern aus dem Hubble Teleskop, eingezeichnet worden sind. Jetzt ist diese Erweiterung auch fit für einen Webbrowser.

Google Sky ist nicht nur für gelegentliche Interessenten von Weltraum sowie Astronomie oder diverse Galaxien-Begeisterte ansprechbar, sondern auch Hobby-Astronomen können sich hier ein paar neue Bilder anschauen und Anregungen oder Inspirationen holen. Man kann beliebige bekannte Sternobjekte auf der Weltraumkarte anschauen. In der Webbrowser-Version, welche durch den oben erwähnten Link einfach wie eine Webseite aufgerufen werden kann, ist es möglich zwischen der Mondansicht und der Marsansicht zu wechseln. Damit lässt sich nicht nur der Sternenhimmel betrachten.

Nebenbei gemerkt kann allein schon das menschliche Auge, indem man abends in den Sternenhimmel schaut, mehrere Tausende von Lichtjahren in den Weltraum sehen. Das kann man auch davon ableiten, dass man auch weit entfernte Sterne durch einen kleinen mehr oder weniger hellen Punkt am Nachthimmel erkennen kann. Ein Lichtjahr misst über 9 Billionen Kilometer und daher kann man sich vorstellen wie weit das bloße Auge sehen kann. Mithilfe des berüchtigten Hubble Teleskops ist den Entwicklern auch gelungen, solche Projekte wie Google Sky ins Leben zu rufen.

Die Version für einen Webbrowser ist bereits verfügbar und läuft derzeit bei mir im Firefox 3.6 einwandfrei. Aber auch mehrere Ansichten wie Infrarot, Mikrowellen und die historische Ansicht finden in Google Sky einen nützlichen Platz.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg