Was tut ein Blogger im Sommerloch

Marcus von Webshop-tester.de sendete mir heute eine interessante eMail, worin es um zwei Blogparaden ging und da ich eine davon sehr interessant fand, nehme ich gerne daran teil. Bei dieser Blogparadenaktion geht es um das Sommerloch, welches bekanntlich im Juli und August herrscht. Dabei posten die BloggerInnen kaum etwas und liegen lieber in der Sonne und kümmern sich eben um andere Dinge des Alltags. Marcus stellte in seinem eigenen Beitrag auch ein paar Fragen. Diese Fragen sind wie folgt:

  1. Wann spürst du das Sommerloch auf deinem Blog an den Besucherzahlen?
  2. Wie gehst du mit dem Sommerloch um?
  3. Schreibst du im Sommerloch immer noch genauso viele Artikel, wie sonst?
  4. Arbeitest du im Sommerloch mehr am Design deines Blogs?
  5. Wann und wie lange fährst du als Blogger in den Urlaub?
  6. Wie wirkt sich der Urlaub auf deinen Traffic aus?

Gut, dann mache ich mich an die Beantwortung der Fragen heran.

Zu 1.

Das dürfte dann im Hochsommer sein, wobei die Nächte kürzer werden und draussen heisses Wetter herrscht. Dann merke ich an meinen GoogleAnalytics-BloggingZahlen, dass es mit den Besuchern bergab geht und man etwas dagegen unternehmen sollte.

Zu 2.

Ich versuche mich normal zu verhalten, trotzdem produktiv zu bleiben und zu bloggen. Ich gönne mir auch zwischendurch Blogpausen, sodass auch im Sommerloch gepostet werden kann. Das ist mir sehr wichtig. Man möchte auch die Leser nicht verlieren.

Zu 3.

Wahrscheinlich bin ich etwas weniger aktiv, denn draussen doch das schöne Sommerwetter herrscht und man länger draussen bleibt. Aber wenn es im Sommer zum Gewitter kommt und wenn das dann auch noch andauert, dann sitze ich gerne am Notebook und bin in meinem Blog unterwegs. Da ich wie schon erwähnt spontane Blogpausen einlege, möchte ich auch im Sommerloch mehrmals die Woche bloggen. Ideal wäre es natürlich, jeden Tag zu bloggen. Das ist mein ständiges Ziel, welchem ich hinterher bin.

Zu 4.

Nee, am Design werkele ich eher weniger herum. Einmal alles eingestellt und festgelegt, ein Premium-Theme installiert und im Nachhinein gibt es eigentlich nichts mehr grossartig zu verändern.

Zu 5.

Urlaub als Blogger mache ich eher im Winter in den letzten Dezember-Wochen. Aber auch hier zeigt sich meine Spontanität was Blogpausen angeht von der positiven Seite und ich blogge manchmal auch zu Weihnachten und Silvester, aber nicht immer. Hin und wieder kann man sich auch gehen lassen und einfach nichts tun. Ich schalte dann höchstens Kommentare frei und kommentiere dann auch zurück, damit das gewährleistet wird.

Zu 6.

Der Traffic in den Ferien oder im Urlaub geht meistens zurück und da nichts geschrieben und veröffentlicht wird, geht auch die Leserschaft des Blogs etwas zurück. Es ist schade, aber daran lässt sich leider nicht viel ändern, ausser, dass man Gastbeiträge anbietet. Aber wie gesagt, dann muss man trotzdem heran und diese veröffentlichen, was wiederum Arbeit bedeutet. Im Urlaub möchte man eigentlich eher nicht bloggen und alles liegen lassen. Der Traffic steigt dann wieder, wenn man erneut beginnt zu bloggen.

So, das wärs von meiner Seite zu dieser Blogparade und Marcus wünscht sich sicherlich noch weitere Teilnahmen und wenn ihr euch angesprochen fühlt und Blogger seid, dann nehmt doch einfach teil. Marcus wird sich freuen. Gerne höre ich eure Meinung in den Kommentaren und ich wäre euch dankbar für die Likes und das Teilen des Artikels.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

6 Comments
  1. Ich weiss nicht. Bei der Hitze habe ich selber ein Sommerloch. Heute morgen habe ich das erste Mal nach ein paar Tagen einen Artikel online stellt. Es scheint mir so zu sein, dass das Bloggen nur was für die nasse und kalte Jahreszeit ist.

  2. Jepp, in der kühlen Jahreszeit bloggt es sich am besten und man ist eher drin als draussen. Aber der heisse Sommer ist schon bald-demnächst vorüber und dann dürfte wieder vermehrt gebloggt werden. Also bleiben wir mal darauf gespannt. Ich könnte auch noch ein paar neue Blogs zum Lesen gebrauchen. Diese hole ich mir in der Bloggerei :-).

  3. Das Blog-Sommerloch gibt es. Was ich tue? Nichts. Ich schreibe in meiner üblichen Frequenz weiter und kommentiere wie sonst auch. 🙂

  4. Das hört sich sehr gut an, Alex! Hast eine super Einstellung. Mir geht es im Sommer auch so. Ich vernachlässige das Bloggen nur etwas, wenn ich wirklich keine Zeit habe, aber das kann mir auch bei einem kühlen Tag passieren.

  5. Hallo Alex,

    wirklich interessanter Beitrag zu meiner Blogparade – vielen Dank dafür. Warum schreibst du nicht für den Urlaub ein paar Blogs vor? Dann verlierst du vielleicht auch im Urlaub weniger Traffic! LG Marcus

  6. Hi Marcus,
    ja, gerne gerne! Die Idee kam mir noch nicht mal in den Sinn und das werde bei meiner nächsten Blogpause – hoffentlich, dass die nicht kommt 🙂 – ausprobieren und etwas vorbloggen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg