Artikel schreiben mit Concrete5

So, nachdem ich euch das CMS namens Concrete5 vorgestellt habe, kommen wir zum nächsten Part des Themas. Es ist nämlich das Schreiben von Artikeln mit Concrete5. Um einen Artikel mit diesem CMS zu verfassen, klickt ihr das Button Dashboard an und geht dann zum Punkt *Write* unter Composer. Leider muss ich das euch mit englischen Begriffen erklären, da ich meine Installation nicht auf Deutsch umstellen konnte. Also nun gut, sobald ihr auf Write geklickt habt, öffnet sich eine Seite, wo ihr Optionen und den Texteditor vorfindet.

Ganz oben auf dieser Seite tragt ihr den Titel eures Beitrags ein. Darunter wird der URL-Slug angezeigt. Darunter gibt es ein Feld für die Beschreibung des Artikels. Danach folgt das Datum des Artikels und dann habt ihr den Texteditor vor der Nase. Was ich in Concrete5 nicht finde, ist es, dass man keine Kategorien einrichten kann. Vll. gibt es diese Möglichkeit und ich weiss einfach noch nicht, wie ich das bewerkstelligen könnte. Da muss ich mich nochmal schlau machen.

Artikel schreiben mit Concrete5

In dem Texteditor habt ihr die gängigsten Formatierungsmöglichkeiten. Man kann damit also gut bloggen. Unter dem Texteditor gibt es ein Feld für Tags. Das kann ruhig genutzt werden und dient auch der internen Verlinkung unter den vielen Blogartikeln. Eure veröffentlichten Beiträge erscheinen auf der Page *Blog*, welche in der Webseitennavigation von Haus aus verlinkt ist. Zudem lassen sich zu euren Artikel auch ein Header-sowie-Thumbnail-Bilder hinzufügen. Die Bilder lassen sich direkt von der Festplatte hochladen.

Das wäre eigentlich alles, was ich übers Artikelschreiben sagen kann. Im nächsten Beitrag zu Concrete5 schreibe ich darüber wie man Unterseiten erstellen kann, denn das ist ein Thema für sich.

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

4 Comments
Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg