Das Bloggerbuch von Thomas Scherner

Einen längeren Zeitraum hat es gedauert bis ich nun endlich das Blogger-Buch von Thomas seitens Blogger-world.de in der Hand halten kann. Den Thomas kenne ich bereits seit Längerem von seinem Blog, aus den zahlreichen Diskussionen, Blogkommentaren, Tweets und auch Facebook-Updates. Das Buch mit der ISBN-Nummer 978-3-86850-822-2 und dem Titel “Blogger – eine schrecklich nette Familie” glänzt durch den Inhalt von 104 Seiten sowie eine solide Aufmachung. Der Untertitel dieses Artikels lautet: “Blogger beraten Blogger” und in diesem Buch liegt genau dieser Fall vor.

Thomas bloggt bereits seit einige Jahren, ist als Webmaster aktiv und befasst sich mit dem Blogging, der Suchmaschinenoptimierung und allem Drumherum, was zum Bloggerdasein dazugehört. Das Buch orderte ich von Amazon.de für einen erschwinglichen Preis von 19.90 €. Die Inhalte des Buches spiegeln die Blogartikel aus Blogger-World.de und Online-cash.org, einem weiteren nicht weniger bekannten Blog in der deutschsprachigen Blogosphere, wieder. Derzeit bloggt Piet von Online-cash.org regelmässig auf Netzpanorama.de. Des Weiteren wurden auch andere mir ebenfalls bekannten Blogger-Kollegen von

  • Sascha-oertlin.com
  • Servervoice.de
  • Blogpflichtig.de
  • Zentodone.eu
  • Plerzelwupp.de
  • Geldkrieg.de
  • Newsburger.de
  • Crazytoast.de
  • Problogger.net
  • Trendlupe.de

etc. gelistet. Ich danke dem Thomas an dieser Stelle, dass er auch meine Blogdomain in dieses Wissensarchiv aufnehmen konnte. Ich hatte mal vor einer Zeit einen Artikel zum Thema “Promoten der Blogposts bei Scoop” verfasst und genau diesen Umstand erwähnte er in diesem Büchlein.

Das Blogger-BuchDas gesamte Buch las ich bis jetzt noch nicht durch, hoffentlich, dass er mir das nicht übel nimmt. Trotzdem warf ich einen Blick in diverse Buchstellen. Der Inhalt des Blogger-Buches beschreibt unzählige Tipps für Blogger und bloggende Webmaster. Es geht um das Entscheiden im Bloggeralltag, die effektive Umsetzung verschiedener Tipps, unterschiedliche Blogarten, die erfahrungsbasierte Taktik eines Bloggers und letztendlich um eine schnell in die Irre führende Thematik “Mit Blogging reich werden”.  Viel Reichtum beschert das Bloggerleben nicht, aber es sind in der Tat drei-bis-vierstellige Monatseinnahmen realisierbar.  Links im Textfluss seht ihr eine Abbildung des eigentlichen Blogger-Buches Band I. Wer weiss, vll. gibt es eines Tages eine Fortsetzung dieses mit wertvollem Wissen geballten Exemplars von Bloggern für Blogger.

In meinen Augen ist es ihm gut gelungen, die Tipps und Tricks aus der Blogosphere aufs Papier zu bringen. Diese Tipps wurden und werden immer noch Tag ein Tag aus erprobt und man versucht als Blogger, das Beste daraus zu machen, die optimalste Strategie zu finden. Einiges gelingt, anderes wiederum nicht und alles in allem setzt die Umsetzung der Tipps ein Erfahrungspotential voraus. Man setzt ein Blog auf, stellt ein/e Konzept/hauptsächliche Thematik fest und sammelt so viel Erfahrungen wie möglich.

Ja, es stimmt, dass es täglich mehrere Stunden in Anspruch nimmt und am allerwichtigsten finde ich die Devise von Thomas und zwar: “Sei authentisch, sei du selbst” ;-). Bei Amazon.de gibt es das Buch zum Erwerben und sogar besteht die Möglichkeit, eine Buchvorschau zu geniessen. Schauen wir doch mal, ob es andere Blogartikel zum Buch gibt.

Ich fand einen Artikel über das Buch auf seinem eigenen Blog Blogger-World.de und darunter eine kleine Diskussionsrunde. Weitere Blogberichte kann ich auf Anhieb nicht auffinden. Leute, bloggt doch mal darüber! Ein Blogger hat es geschafft, ein Buch über seine Erkenntnisse und Erfahrungen über die Blogosphere aus dem Boden zu stampfen und ich finde kaum Blogeinträge darüber ;-(. Bücher sind keine Internet-Inhalte, welche eines Tages nur über Suchmaschinen ausfindig gemacht werden können. Eure Meinung gefragt.

  • Wie steht ihr dazu, ein eigenes Blogger-Buch Realität werden zu lassen?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

13 Comments
  1. Hallo Alex,
    vielen Dank für deine Buchvorstellung. Finde ich super nett von dir, dass du dich damit beschäftigst und es dann auch noch beschreibst.
    Du gehörst mit zu den wenigen die darüber geschrieben haben und das du es gemacht hast tut echt gut.

    Vielleicht liegt es ja an meiner Art zu schreiben, doch lesen Blogger überhaupt Bücher? Wollen sie es? Um das herrauszufinden wird mir sicher die Zeit fehlen oder das Talent.

    Danke und Gruß
    Thomas

  2. Hi Thomas,
    das hatte ich dir mal versprochen, vor einer Zeit, und nun es auch verwirklicht und es ging mir darum, zu erfahren, was du so geschrieben hast ;-). Es ist seitens der deutschsprachigen Blogosphere sehr schwach, dass man einem anderen nichts gönnt. Jemand bringt ein doch schon spezielles Buch für Blogger raus und kaum einer schreibt etwas darüber. Google ist der Zeuge. Wie oft berichten wir von dem Zusammenhalt, aber es passiert doch viel zu wenig.

    Wenn wir schon wenig Zeit für die Einstellung eines Artikels bei Social News Portalen haben, um etwas mehr Bekanntheit zu erreichen, dann sollten wir Vote-Buttons nutzen. Aber auch das hält sich auf den Blogs in Grenzen. Ich finde, dass die Blogosphere sich verändert hat.

    Wahrscheinlich liege ich richtig, wenn ich behaupte, dass Blogger kaum Bücher lesen, es sei denn, man liest wirklich gerne Bücher, so ganz klassisch in der Freizeit ;-). Wie dem auch sei, dein Buch ist nun überall, auch hierzulande in den Schweizer Online-Buchhandel. Hut ab! Für die Verbreitung des Produktes wurde gut gesorgt ;-).

  3. Hi Alex,
    ja es hat sich einiges getan in der Blogger Szene. Doch haben wir uns glaube ich geändert. In der Zeit wird man anders und verhält sich auch anders.

    Jedes Bemühen wird als persönliche Niederlage gewertet und die Gönnergunst ist auch nicht mehr so vorhanden.

    Doch lassen wir uns das Leben und Bloggen nicht vermiesen 😉 so gar nicht und machen weiter so wie immer. Mal mit mher Erfolg mal mit weniger Erfolg.

    Da bin ich ja mal gespannt wieviele Schweizer ein Blogger Buch lesen 😉
    Gruß
    Thomas

  4. Hi Thomas,
    das kann durchaus möglich sein und trifft auf uns sogar höchstwahrscheinlich zu.
    Nein, nein, allzu grosse Gedanken mache ich mir deswegen nicht. Die Methodik der Verbreitung der Bloginhalte und der gegenseitigen Blogger-Kommunikation hat sich im Grossen und Ganzen nicht geändert. Die Basis des Ganzen bleibt auch in den nächsten Jahrzehnten erhalten.

    Was meinst du persönlich, ist die DE-Blogosphere grösser geworden? Wächst die deutschsprachige Bloggergemeinde?

    Schweizer Blogger machen meiner Ansicht nach ebenfalls kleine Fortschritte, wonach zum Beispiel solche Projekte wie Bloggerfilm.ch entstanden sind. Ist es dir technischerseits möglich, Verkaufsstatistiken von deinem Buch zusammenzutragen? Vll. kann man da nach ein paar Jahren einige Zahlen ablesen. Interessieren würde es mich auch.

  5. Sehr interessante Buchvorstellung, auf jeden Fall lesenswert für alle, die aktiv einen Blog betreiben. Authentizität ist nicht nur beim Bloggen, sondern auch was Social Media betrifft, sehr wichtig und ratsam. Sicher kann man auch dafür einige Tipps mitnehmen.

  6. Hallo Alex,
    Statistiken sind noch nicht zu erstellen, da die Bücher ja in Kommision genommen werden bzw. in Remission. so dass diese nach bis zu 6 Monaten immer noch zurück gegeben werden können.

    Es ist ein mühsames auf Dauer/Gleichmässig Bücher zu verkaufen. Die Käufer geben z.B. auf Amazon keine Rezession ein und das würde nochmal einiges bringen.

    Bei anderen Büchern ist es komischerweise schnell zu sehen das sofort Sterne und Kommentare dort geschrieben sind. Wie das sein kann verstehe ich heute noch nicht. Naja was solls.

    Insgesamt hat sich etwas verändert ja und wir uns sicher auch, doch wie du schon oft gesagt hast nicht alles so verbissen sehen und immer wieder mal was ändern ist schon ok.

    Blogger als Film, Buch oder als TV Show sollte eigentlich etwas bringen nur die Blogger an sich sind schon schlecht zu erreichen. Ich habe nix von dem Film gehört und deswegen kann ich noch kein Feedback dazu abgeben.

    Wir sind zwar eine Masse doch sind wir auch sehr eingeschränkt und schauen oft nur mit Scheuklappen durch die Szene.

    Gruß
    Thomas

  7. Hey Thomas,
    dann sollten wir ein paar Jährchen abwarten. Auf jeden Fall habe ich soeben auf Amazon.de eine kurze Produktrezension verfasst, welche sich vorerst in der Bearbeitung befindet. Sobald diese online ist, verlinke ich sie hier ;-). Das wäre schon mal ein Anfang. Vll. bestünde die Möglichkeit, einen Kollegen aus unseren Reihen um eine kurze Resonanz zum Buch zu bitten. Da es eine mehrseitige Leseprobe davon gibt, sollte es doch machbar sein.

    Da wir gerade dabei sind, werde ich mich bei den CH-Buchonlineportalen nach dem Produkt umsehen. Vll. lassen sich dort ein paar Worte zu diesem Produkt veröffentlichen.

    Die Tatsache, dass bei anderen Büchern so schnell viele Sternchen auftauchen, kann damit zu tun haben, dass wir Blogger in der Tat einen kleinen Anteil der Webuser ausmachen und ein Nicht-Blogger mit den Tipps zum Bloggen kaum etwas anfangen kann.

    Dieser Blogger-Film ist kein Spielfilm in dem Sinne, wohl eher eine Doku eines Schülers, um der Allgemeinheit etwas über das Blogging an sich zu erzählen.

    Da gebe ich dir Recht: Unsere Grenzen sind absehbar, weil irgendwo der Zusammenhalt fehlt und auch die Blogger-Kollegen, welche dann älter werden, immer weniger Zeit für das Blogging, das Verlinken, das Agieren in den Social Networks und Newsportalen aufbringen können, eben ein paar Gänge herunterschalten müssen.

    Wir wissen ja, dass nur Texte zu veröffentlichen, reicht bei einem eher klein geführten Blog noch lange nicht. Zeitfaktor nimmt eine hohe Bedeutung im Alltag eines Bloggers ein.

  8. Hallo Alex,
    sorry aber hatte wie immer viel um die Ohren. Naja jammern hilft nichts.
    Ein paar sachen haben halt Prio und da gehörte auch der Umbau der Blogger World mit dazu.

    Ich möchte in nächster Zeit versuchen genau die Grenzen aufzuzeigen die wir deutschen Blogger haben, also werde ich mich wieder auf alte Dinge besinnen und zusehen das mein Traffic Einbruch wieder nach oben geht.

    Mein Buch läuft noch nicht so wie erwartet doch das liegt wirklich an der deutschen Sprache.

    Jetzt überlege ich ob ich es auf Englisch übersetze und dann nochmal eine neue Auflage mache und versuche es ausserhalb zu starten.

    Doch erstmal die BW wieder Richtig in die die Blogger Szene puschen. Habe viel Falsch gemacht und das werde ich alles in meinen neuen Artikeln verarbeiten und versuchen zum Besten zu geben.

    Gruß
    Thomas

  9. Hey Thomas,
    ist doch kein Thema, wobei es mir ebenfalls oft so geht und derzeit bekomme ich gerade mal einen Artikel die Woche veröffentlicht, was ja ziemlich schwach ist ;-(. Oh ja, Grenzen haben deutschsprachige Blogger mit hoher Wahrscheinlichkeit und trotzdem sollte einiges machbar sein.

    Die alten Hasen, welche mit dem Blogging selbständig geworden sind, sind irgendwie Vorzeige-Blogs für jedes auch so kleine Privatblog und daran wird sich nicht ändern. Die Mainstream-Bloggerszene befasst sich mit ähnlichen Themen und vielerlei Blogger machen sich immer wieder Gedanken, was man noch alles für Themen ansprechen könnte, um Besucherstrom anzuheben. Und drittens kommt man ohne das regelmässige Blogging nicht umhin – das wissen wir inzwischen.

    Na ja, wir hatten ja schon so oft darüber gesprochen. An dieser Stelle wünsche ich dir viel Erfolg mit der englischsprachigen Ausgabe des Buches.

    Die Veränderung auf deiner Blogdomain – visuell-technisch – habe ich durch deinen Comment hier so eben kurz mal unter die Lupe genommen ;-). Das Magazin-Theme ist meiner Ansicht nach übersichtlich und die Startseite wird in den Browsern Google Chrome und Safari ohne langes Laden aufgerufen.

    Die Problematik des Blogtraffics bleibt auf ewig aktuell und da kann man wirklich nie genügend Tipps bekommen. Jeder Blogger befasst sich damit, früher oder später – über kurz oder lang.

  10. Hallo Alex,
    danke fürs anschauen des Themes 🙂 umso schöner das es dir gefällt. Habe lange überlegt und gesucht,doch glaube ich das Richtige für mich gefunden zu haben. Wenn ich jetzt noch hinbekomme wie ich die aktuellen Artikel direkt groß hin bekomme ist alles schön. Naja das wird auch noch werden. Man muss sich halt dran gewöhnen und dann zusehen wie es wird.

    Die Übersetzung wird noch ein bissl dauern, habe da genaue Vorstellungen und mal sehen wie ich es hinbekomme. Wenn nicht habe ich es wenigstens versucht und kann mir nicht vorwerfen, dass ich versagt habe.

    Es ist einfach nicht mehr so wie früher komisch zu sagen das hört sich alles Altklug an doch es ist halt so. Wenn ich überlege wie wir uns früher mit Kommentaren zugeschmissen haben. Doch immer mehr verschwinden einfach und es wird sich nur noch auf das Optimieren und alles andere konzentriert.

    Google macht auch ewig was neues und jedesmal müssen wir uns umstellen und etwas anderes machen damit wir noch mit denen mithalten können, die es schon geschaft haben.

    Sie haben Leser, Geld und Macht andere zu stören (zerstören). Allein der Gedanke daran macht mich schon wieder Down. Naja egal es wird schon werden oder auch nicht. Wir werden sehen ob wir uns in 3 Jahren noch Lesen und genauso fluchen 😉

  11. Hi Thomas,
    ja also, Magazin-Themes sind bei einer Fülle von Inhalten ideal und man muss sich keine Sorgen machen, dass auf der Startseite noch der eine oder der andere Platz mit diversem Content gefüllt werden soll. Ich sage mal so, stückchenweise kommst du schon voran, jeden Tag etwas hier gemacht, da gemacht und der Rest kommt wieder hervor ;-).

    Ich bin auch der Meinung, dass wir noch vor einigen Jahren viel mehr gegenseitig kommentiert haben und momentan sind so gut wie alle Blogger bei Twitter, Facebook und oder seit Neuestem auch auf Google+. Das erfordert eine Unmenge an freier Zeit und muss so gut es geht, zeitlich optimiert werden. Social Networks bringen doch schon etwas, aber auch dort vorausgesetzt, dass man tagtäglich neue Updates ins Virtuelle schickt.

    Apropos Google: Es gab ja neuerdings ein paar PR-Updates, zuerst die hauptsächliche PR-Korrektur und Tage später wurde an der PR-Schraube weiter gedreht.

    Ältere Blogs werden älter und viele junge Blogbetriebe werden hin und wieder eingestellt, durch die Einwirkung zahlreicher uns bekannter Faktoren wie zu wenig Freizeit, Famaly, Beruf etc.pp. Ich denke, dass wir uns auch in 3 Jahren lesen werden ;-).

  12. Hallo Alex,
    ja da liegst du Richtig früher haben wir mehr kommentiert.

    Ob es jetzt an der Zeit liegt oder an anderen Umständen ist für jeden ein Einzelfall. Die Fülle an Tools und allem erschlägt uns einfach. Twitter ist für mich nicht sehr oft besucht, da ich fürs Bloggen schon kaum noch Zeit gefunden habe und darauf möchte ich mich konzentrieren.

    Alles andere kommt dann wieder von alleine. Die PR Hüpferei habe ich auch gemerkt ist mir aber inzwischen auch egal. Traffic ist mir Wichtiger. Was nutzt ein hoher PR wenn ich nur 10 Besucher habe.

    Davon gibt es einige Seiten und ich hoffe mal das Google da eingreift und nicht nur bei den kleinen wie uns. Wenn ich überlege das die Blogger World 2009 die erste deutsche Blog Domain war welche unter die 1Mio Grenze der Suchbegriffe geschossen ist so ist sie auch wieder runter gegangen.

    Dahin werde ich wohl kaum noch kommen aber egal alles andere geht auch.

  13. Das Alter spielt auch eine Rolle und ob wir es wollen oder nicht, verändert sich unser Alltag: Viele andere Dinge werden wichtiger als der Blogbetrieb(Prioritäten werden gesetzt etc.pp.)

    Nachdem wir den Blogartikel-Transport zu Twitter + Facebook automatisiert haben, kümmern sich die einen Blogger etwas mehr und die anderen Bloggenden eben etwas weniger darum –> ich bin auch nur noch kaum aktiv. Dabei denke ich mir, dass man lieber ein Artikel bloggen könnte.

    Sobald du ein paar Artikel geschrieben hast, kommt der Google-Bot von ganz alleine auf einen Besuch ;-). Das Thema Blogtraffic ist und bleibt allgegenwärtig, wobei wir ja schon so gut wie alle Trafficaufbau-Tipps getestet haben. Derzeit in Zeiten des mobilen Internets tauchen stets völlig neue Themen auf den Blogs auf, was uns doch schon etwas nach vorne bringt. Man muss die Bloggerszene stets beobachten, analysieren und eben Zeit dafür haben. Das Letztere ist ja immer so ein Faktor ;-(.

    Ich bin z.B. am WE wesentlich mehr virtuell aktiv als in den Arbeitstagen und darauf setze ich. Jeden Tag einen Artikel zu posten, ist für mich nicht mehr möglich.

    Damit möchte ich sagen, dass man sich der eigenen Situation entsprechend anpasst. Blogger-World ziehst du schon hoch – und schon bald gibt es sicherlich ein Google+ WP-Plugin, was uns einen weiteren Kanal für die Inhaltsverbreitung bescheren wird. Das machen wir alles schön auf automatisch und kümmern uns um das Wesentliche – das Blogging – und die gegenseitige Kommunikation.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg