Wenn Sie schon einmal mit dem Gedanken gespielt haben, Ihre Ernährung umzustellen, um damit Migräneanfällen vorzubeugen, befinden Sie sich in bester Gesellschaft. Viele Menschen streichen bestimmte Lebensmittel aus ihrer Ernährung, von denen sie glauben, dass sie Migräneauslöser sind. Andere suchen nach einem umfassenden, migränespezifischen Ansatz für die Ernährung, von denen im Laufe der Jahre mehrere im Umlauf waren.

Eine Diät, die bereits Gegenstand einer Reihe von Studien und Berichten in Fachzeitschriften war, ist die ketogene Diät – kurz Keto-Diät. Die Keto-Diät sieht vor, dass Menschen etwa 70 bis 80 Prozent ihrer täglichen Kalorien aus Fetten beziehen, indem sie Lebensmittel wie Eier, Fleisch aus Weidehaltung, Vollfett-Milchprodukte und Nüsse verzehren, und kleinere Anteile der Kalorien aus Eiweiß und Kohlenhydraten. Kohlenhydratarmes Gemüse wie Grünkohl, Brokkoli, Spargel, Pilze und Zucchini werden aufgrund ihres Nährstoff- und Ballaststoffgehalts empfohlen, während kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Obst, Getreide, Zucker und andere kalorienhaltige Süßstoffe generell vermieden werden.

 

Auf dieser Webseite finden Sie die beste Ablenkung von Heißhunger und Co.

Laut der Harvard T.H. Chan School of Public Health gibt es Hinweise darauf, dass die ketogene Diät kurzfristige Vorteile wie Gewichtsabnahme, verringerte Insulinresistenz und Reduzierung von Bluthochdruck, Cholesterin und Triglyceriden haben kann. Aber eine strenge Einschränkung der Kohlenhydrate kann auch unerwünschte, gesundheitliche Folgen haben. Es treten häufig Nebenwirkungen wie Hunger, Müdigkeit, Verstopfung, Kopfschmerzen und geistige Benommenheit auf.

Aber Kann die Keto-Diät nun helfen, Migräne in den Griff zu bekommen? Einige Experten sind der Meinung, dass die Versorgung von Körper und Gehirn mit mehr gesunden Fetten und weniger Kohlenhydraten helfen könnte, Kopfschmerzen und Migräne zu reduzieren, während andere vorsichtiger mit der Empfehlung einer kohlenhydratarmen Diät sind.

1. Eine ketogene Diät veranlasst den Körper zur Produktion von Ketonen

Einfach ausgedrückt, ist eine ketogene Diät eine Diät, die Ketonkörper produziert, so Angel L. Moreno, NP, am UCLA Goldberg Migraine Program in Los Angeles, der 2019 auf dem jährlichen Migraine World Summit über die Keto-Diät und Migräne sprach.

“Ketone sind [Säuren, die in den Blutkreislauf freigesetzt werden], wenn wir anfangen, Fett als Treibstoff zu verbrennen, wenn es keinen leicht verfügbaren Zucker oder Glukose aus Kohlenhydraten gibt. Die meisten Menschen bilden nie [messbare] Ketone, weil sie normalerweise zu viele Kohlenhydrate zu sich nehmen und der Körper keine Chance hat, auf eine andere Brennstoffquelle umzuschalten”, so Moreno.

Während viele Zellen im Körper, insbesondere Gehirnzellen, Glukose als Energiequelle bevorzugen, kann der Körper auch Ketone als alternative Energiequelle nutzen, wenn Glukose nicht verfügbar ist.

2. Die Keto-Diät stoppt nachweislich Krampfanfälle bei Epileptikern

In den frühen 1900er Jahren fanden Forscher heraus, dass Hungern ein effektiver Weg war, um Anfälle bei Menschen mit Epilepsie zu stoppen, wobei sich die Anfälle typischerweise nach zwei bis drei Tagen verbesserten. Bald darauf begannen Forscher, einige Patienten erfolgreich mit der ketogenen Diät und anderen kohlenhydratbeschränkenden Diäten zu behandeln, darunter die Atkins-Diät und die modifizierte Atkins-Diät.

Migräne und Epilepsie haben viele sich überschneidende Mechanismen. “Wir setzen bei einigen Migränepatienten Antiepileptika ein, darunter Depakote (Divalproex-Natrium), Topamax (Topiramat) und Neurontin (Gabapentin)”, erklärt Moreno.

3. Ketone ernähren die Zellen anders als Glukose

Die Ursachen von Migräne sind multifaktoriell, wobei ein möglicher Faktor mit dem Stoffwechsel zusammenhängt, erklärt Moreno. Defizite in der Energiezufuhr können demzufolge Migräne auslösen. Auch Stress kann Migräne auslösen, denn wenn wir gestresst sind, steigt unser Stoffwechselbedarf. “Unser Herz schlägt schneller, das Blut strömt vom Körperkern in die Extremitäten, um entweder zu rennen oder zu kämpfen. Es gibt eine Menge metabolischen Bedarf”, so Moreno.

Wenn wir Kohlenhydrate als einzige Brennstoffquelle verbrennen, muss das Kohlenhydrat in Glukose zerlegt werden, die dann über den Insulin-Transportprozess in die Zellen transportiert wird, erklärt er. Das Problem ist, dass es Hinweise darauf gibt, dass unsere Zellen direkt vor und während der Migräne für eine gewisse Zeit insulinresistent werden – oder weniger empfindlich für die Wirkung von Insulin.

“Wenn wir ausschließlich von Kohlenhydraten und Glukose und anderen Zuckerarten abhängig sind, dann haben wir Pech; unsere Zellen werden nicht ernährt. Aber wenn wir auch Ketone in unserem System haben, haben Ketone drei verschiedene Wege, um passiv in die Zellen zu gelangen und sie zu nähren, im Gegensatz zu nur einem Weg für Glukose, um in die Zellen zu gelangen”, erklärt er.

4. Studien verbinden die Keto-Diät mit weniger Migräne-Attacken

Mehrere kleine Studien und Fallberichte haben positive Ergebnisse beschrieben, wenn die Probanden einer ketogenen Diät folgten, aber die kumulative Anzahl der Teilnehmer war sehr gering.

Eine etwas größere Pilotstudie mit 96 Teilnehmern, die im European Journal of Neurology veröffentlicht wurde, verglich übergewichtige Frauen mit Migräne, die einen Monat lang eine sehr kalorienarme Keto-Diät einhielten, gefolgt von einer normalen, kalorienarmen Diät über fünf Monate, mit einer ähnlichen Gruppe von Frauen, die sechs Monate lang eine normale, kalorienarme Diät einhielten. Die Studie ergab, dass die Keto-Diät eine effektivere Verbesserung bewirkte.

5. Bereits die Reduktion von Kohlenhydraten in der Ernährung kann vorteilhaft sein

Es gibt Hinweise darauf, dass der metabolische Abbau von Kohlenhydraten entzündungsfördernd ist, und Entzündungen werden mit Migräne in Verbindung gebracht.

Eine Studie, die im Januar 2018 in Agri: The Journal of the Turkish Society of Algology veröffentlicht wurde, fand heraus, dass eine niedrig-glykämische Diät die Anzahl der Migräneattacken und die Kopfschmerzintensität bei 147 Menschen mit Migräne ohne Aura reduzierte.

6. Keto- und kohlenhydratarme Diäten sind nicht für jeden eine gute Wahl

Kopfschmerzexperten sind sich nicht einig, ob die Vorteile der Keto-Diät die Nachteile überwiegen. Obwohl es einige Beweise dafür gibt, dass eine ketogene Diät Migräne positiv beeinflussen kann, sind es nicht unbedingt aussagekräftige Beweise, so Elizabeth Leroux, MD, Leiterin der Kopfschmerzklinik am Montreal University Health Center in Kanada in ihrem Vortrag auf dem Migraine World Summit 2020. “Das andere Problem ist, dass die ketogene Diät nicht unbedingt für jeden sicher ist, und sie kann Folgen für die Gesundheit haben”.

Eine Keto-Diät kann auch schwer durchzuhalten sein, gibt sie zu bedenken. Wenn Sie unter Migräne leiden und Ihre Ernährung verbessern wollen, empfiehlt Leroux, etwas wie die Mittelmeer-Diät auszuprobieren, die gesünder als die durchschnittliche Ernährung, aber weniger streng ist als die als die Keto-Diät.

7. Holen Sie sich Hilfe von einem Profi, wenn Sie die Keto-Diät ausprobieren wollen

Wenn Sie die Kohlenhydrate in Ihrer Ernährung einschränken oder einer vollwertigen Keto-Diät folgen möchten, sollten Sie dies unter der Aufsicht eines Arztes oder Ernährungsberaters tun.

“Eine der Fallen, die ich oft sehe, wenn Menschen eine kohlenhydratarme, ketogene Diät machen, ist, dass sie nicht genug Salz essen oder genug Elektrolyte ersetzen”, erklärt Moreno.

8. Holen Sie sich moralische Unterstützung

Eine Diät durchzuhalten fällt uns allen schwer. Doch gerade wenn einem eine Krankheit wie Migräne so viel Energie und Lebenszeit stiehlt, dürfte sich die Mühe lohnen. Das beste, was man sich als Motivation holen kann, ist die Unterstützung von Freunden und Familienmitgliedern, die einen auf diesem Weg begleiten.

Von internetblogger.de

Flügel-Falter Internetwerbung Lothar Flügel-Falter Am Plan 8 09380 Thalheim 00491636829100 www.fluegel-falter.de lothar@fluegel-falter.de USt-ID-Nr.: DE 272665902

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.