Zwei Online-Shop-Systeme – WIX und WooCommerce von WordPress

Amazon, Zalando und einfach alle haben einen. Ein Online-Shop darf heute nicht mehr fehlen, wenn man Produkte vertreibt. Schließlich kann somit ein kompletter Laden im Internet erstellt werden. Es lassen sich Kategorien kreieren, Produktbeschreibungen einfügen und selbst die komplette Logistik kann über das entsprechende Shop-System kontrolliert und gesteuert werden. Verschiedene Anbieter preisen dabei die kinderleichte Bedienung ihres Shop-Systems an. Somit steht man vor einer großen Auswahl an Möglichkeiten, wenn es um die Idee des eigenen Online-Shops geht. Welches System sollte genutzt werden, welche Bedienungsmöglichkeiten gibt es und was kostet so ein Online-Shop eigentlich?

Der Online-Shop über WIX

WIX.com ist aktuell das führende Unternehmen, wenn es um die Erstellung einer eigenen Seite inklusive Shops ist. Das System bietet dem Nutzer per Drag and Drop die Möglichkeit, Inhalte einfach an die gewollten Stellen zu verschieben und so die Oberfläche spielend einfach anzupassen. Auch die Einbindung des Online-Shops ist mit WIX im Handumdrehen erledigt und mit der Schritt-für-Schritt Anleitung selbst für Neulinge im Handumdrehen erledigt.

Vorteile bei WIX:

  • Leichtes Design per Drag and Drop,
  • komplette Anleitung für die Erstellung der Seite,
  • großes Portfolio an Designvorlagen,
  • umfangreiche Möglichkeiten.

WooCommerce von WordPress

Natürlich bietet auch WordPress die Möglichkeit, einen Online-Shop einzubinden. Wie auch die anderen Erweiterungen kann der Shop bequem und schnell per Plugin installiert und anschließend konfiguriert werden. Hierzu gibt es zwar keine Schritt-für-Schritt Anleitung, jedoch zahlreiche Tutorials, die genau erklären, was wann und wo gemacht werden muss. Hier kann auch die komplette Warenwirtschaft über das Plugin abgewickelt werden, sofern der Bestand einmal eingetragen wurde.

Vorteile:

  • Leichte Einbindung per Plugin,
  • Designs können individuell angepasst werden,
  • komplette Warenwirtschaft per Plugin,
  • Open Source.

Fazit

Die Idee von einem eigenen Online-Shop kann also mit verschiedenen Shop-Systemen umgesetzt werden. Die Möglichkeiten unterscheiden sich dabei von den jeweiligen Anbietern, bieten jedoch insgesamt einen großen Raum, um die individuellen Ideen mit einfließen zu lassen. Kostentechnisch muss gerade am Anfang dafür kaum etwas bis gar nichts außer Zeit investiert werden.

internetblogger.de

Flügel-Falter Internetwerbung
Lothar Flügel-Falter
Am Plan 8
09380 Thalheim
00491636829100
www.fluegel-falter.de
kontakt@fluegel-falter.de
USt-ID-Nr.: DE 272665902

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Potes sagt:

    Gegen WordPress können die meisten wenig gegenhalten, allerdings sollte man Wix auch nicht unterschätzen und zwar was SEO angeht.

  2. Viktor sagt:

    Definitiv WooCommerce von WordPress, da habe ich wenigsten selbst entscheidung was CMS und Host angeht. SEO, na ja…  Wix, macht auch nicht von alleine

     

    LG

    Viktor

  3. Sascha sagt:

    Die Freiheiten und unendlichen Möglichkeiten die WooCommerce bietet… da kann fast kein Shopsystem mehr mithalten wenn man ein Shop starten will. Selbst individuelle Artikel sind kein Problem.

    Allerdings setz ich trotzdem lieber auf Shopware. Gerade bei Shops mit vielen Artikeln.

  4. Vincent sagt:

    Wenns nicht allzu professionell sein soll und etwas schneller gehen muss kann ich Shopify empfehlen. Bei Droppshippern ist es sehr beliebt!

    Aber auch ich muss mich den Vorrednern anschließen und kann nur WP mit WooCommerce empfehlen. Gigantisch, was man hiermit realisieren kann. Ich habe zwar mit Wix keinen Shop erstellt aber habe auch nicht sonderlich gutes Feedback darüber erhalten. Mein Kollege zumindest hat von Wix zu WP gewechselt surprise

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.