Interview mit Daniel Höly von Juiced.de

Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Hallo Daniel, bitte stell dich doch mal meinen Lesern vor?

Mein Name ist Daniel Höly, 27 Jahre alt, studierter Online-Journalist und leidenschaftlicher Blogger.

Welche Projekte betreibst du im Web?

Im Grunde nur eines: JUICED. Seit 2008 blogge ich nun schon unter der Domain Juiced.de über Digitales und Mediales, meine beiden Themenschwerpunkte. Gemeinsam mit sechs Redakteuren und über 40 Gastautoren haben wir schon über 1.000 Artikel veröffentlicht, darunter auch aufwendige Audio-Slideshows, ausführliche Suchmaschinen-Tests oder Projekte wie den erst kürzlich durchgeführten Zwitscheraward.

Wie kamst du dazu, zu bloggen und ein Blog zu gründen?

JUICED war ursprünglich eine Fanseite zum gleichnamigen Rennspiel aus dem Hause THQ. Als 2008 bekannt wurde, dass der Publisher kein weiteres Spiel mehr unter diesem Namen veröffentlichen würde, habe ich einfach mal mit dem Bloggen angefangen. Ohne Konzept, ohne große Vorkenntnisse.

Welche Geschichte steckt hinter Juiced.de, betreibst du es allein oder mit mehreren Autoren?

(Habe ich in den beiden vorigen Fragen schon beantwortet, denke ich.)

Was ist Social Media für dich, nutzt du Social Networks?

„Social Media“ ist für mich das gemeinsame Kommunizieren über digitale Plattformen. Ich liebe den Austausch mit anderen Menschen, weshalb ich soziale Netzwerke sehr intensiv nutze: Twitter, Google+, Tumblr, Storify – you name it, I use it. Nur auf Facebook, da bin ich nicht. Ist aus meiner Sicht auch nicht zwingend notwendig, obwohl das ja einige Leute immer wieder meinen.

Blogger-Interviews

Wie sieht die Promotion deiner Projekte aus, welche Kanäle verwendest du?

Zunächst einmal betrachte ich die Social-Media-Kanäle vordergründig nicht als Promotions-Kanäle. Für mich ist das mehr als nur ein Weiterverbreiten. Es ist ein „In den Dialog“-Treten mit den Lesern da draußen. Und das finde ich spannend. Nichts freut mich mehr als Kommentare, Rückmeldungen und Reaktionen von den Lesern zu bekommen. Dafür nutze ich vor allem Twitter sehr intensiv.

Bist du in Communitys oder Gruppen Google+ aktiv?

Leider nein. Ich hatte mir das anfangs fest vorgenommen, aber dann fehlte mir die Zeit. Man kann einfach nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Früher war ich ein intensiver Forenuser, habe mindestens 20.000 Postings abgesetzt. Heute versuche ich, meine Texte vor allem rund um JUICED zu bündeln und alle Energie da reinzustecken.

Warst du schon in einem Blogger-Forum aktiv und welche Blogger-Foren sind dir derzeit bekannt? Kennst du Webmasterwelten.de?

Muss ich leider alles verneinen. Wie gesagt: Dafür fehlt mir am Ende des Tages einfach die Zeit. Man muss sich Prioritäten setzen und die liegen bei mir ganz klar bei Juiced.de.

Was kannst du mit der Monetarisierung eigener Projekte anfangen, praktizierst du es und bist in dieser Hinsicht aktiv?

Am Ende des Tages kann man nicht nur von Luft und Liebe leben, daher ist die Monetarisierung leider sehr wichtig. Aber noch wichtiger ist es mir, zunächst einmal ein qualitativ hochwertiges Angebot zu schaffen und mich erst dann um den finanziellen Aspekt zu kümmern. Auf JUICED sind wir derzeit 100 Prozent werbefrei. Aber wir werden uns in Kürze auf die Suche nach exklusiven Sponsoren begeben, die JUICED gerne über einen längeren Zeitraum unterstützen möchten.

Wie wird die Blogosphere deiner Meinung nach in 5 oder 10 Jahren aussehen? Was hältst du vom stetigen Blogsterben? Was könnten die Ursachen dafür sein?

Puh, keine Ahnung. Ich hoffe, dass wir uns in Deutschland stärker professionalisiert haben. Das geht aus meiner Sicht am besten, wenn wir uns zusammentun – und noch stärker auf Multiautorenblogs setzen, anstatt allein unser Ding zu machen. Leider wird mit der Professionalisierung aber auch die Kommerzialisierung stärker zunehmen, was die Unabhängigkeit und Authentizität der Blogger stark einschränken könnte. Wenn wir diesen Spagat irgendwie hinbekommen, sehe ich gute Chancen auf starke Blogmarken, die es auch in zehn Jahren noch geben wird. Dass bis dahin einige weitere Blogs sterben werden, ist aus meiner Sicht leider die Folge von fehlender Ausdauer, Qualität und Vernetzung.

Was kannst du einem Blogbeginner mit auf den Weg geben?

Versuche, möglichst kontinuierlich zu bloggen. Er sollte möglichst schnell einen Rhythmus finden und regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen. Wenn die Leser nicht wissen, ob und wann ein neuer Beitrag veröffentlicht werden wird, kommen sie nur selten und ungern wieder. Außerdem würde ich ihm raten, sich mit anderen Bloggern zusammenzuschließen. Denn im Jahr 2014 allein ein neues Blog anzufangen, ist aus meiner Sicht schon ziemlich spät.

Und dein Fazit: Was möchtest du uns noch sagen?

Mein Fazit? Print lebt! Was an dieser Stelle sicher völlig unerwartet kommt, hat mit meinem Projekt „SHIFT“ zu tun: 2013 habe ich die erste Ausgabe des Printmagazin SHIFT veröffentlicht, eine Mischung aus Debatten- und Gesellschaftsmagazin für Digital Natives. Die Reaktionen waren sehr positiv, sodass ich versuchen werde, das Magazin tatsächlich auf den Markt zu bringen – und dort regelmäßig zu veröffentlichen. Das hat aber aus meiner Sicht nur dann Erfolgsaussichten, wenn ich eng mit der Online-Community zusammenarbeite und sich dadurch Print und Online sinnvoll ergänzen.

Danke dir für die Einblicke in deine Projekte und die Tätigkeit Blogger und ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg im Internet und ein angenehmen neues Jahr 2014!

by Alexander Liebrecht und Daniel Höly

Bildquelle by iQoncept  via Shutterstock.com

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

6 Comments
  1. Hi Daniel,
    danke dir nochmals für dieses toll gewordene Interview und ich wünsche dir weiterhin viel Spass am Blogging und auf weitere Erfolge in diesem Sektor :)!

  2. Hey Alex,

    ich habe zu danken. Dir ebenfalls weiterhin viel Erfolg und vor allem Spaß am Bloggen!

    Wir lesen uns,
    Daniel

  3. Hey Daniel,
    Danke ebenfalls! Japp, den Spass daran habe ich fast immer und wir lesen uns sicherlich :).

  4. Vielen Dank für die Blogvorstellung. Den kannte ich noch gar nicht. Vielleicht weil es kein Blog über Hunde ist. Aberzumindest zeigt er einen Überblick über die aktuellen politischen Geschehnisse aus einem eigenen Blickwinkel. In meinen Augen durchaus lesenswert.

  5. JUICED war ursprünglich eine Fanseite zum gleichnamigen Rennspiel aus dem Hause THQ.

    Als ich vor einiger Zeit das erste Mal auf Juiced gelandet bin, da dachte ich mir doch, dass mir das Wort irgendwie bekannt vorkommt. Jetzt weiß ich auch warum. Mhh, THQ … zu Super NES Zeiten galt THQ als Trash-Label. 🙂 Ob es danach besser wurde weiß ich nicht.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg