Auf Sistrix.de habe ich erfahren, dass Google gegen Gastartikel vorgehen will und wahrscheinlich auch wird. Gastartikel werden ja schon seit vielen Jahren zu den Verlinkungszwecken verwendet und auch hier im Blog erscheinen unregelmässig solche Artikel.

Google will nämlich, dass man Links in den Gastbeiträgen auf noFollow setzt, was ich sehr sehr schlimm finde. Wie sollte man sich da verhalten und wer wird dann solche GuestbloggingGastartikel veröffentlichen wollen!?? Da wird sich doch kaum ein Gastautor melden. Ich finde, dass Gastartikel nicht schlimm sind und das sollte es dem Blogbetreiber doch überlassen werden wie er die ausgehenden Links handhaben möchte. Aber nein, Google muss eines drauf setzen und die Links mit noFollow versehen lassen.

Ich will da auch nicht abgemahnt oder abgestraft werden und werde meine Gastartikel hier auf noFollow setzen, sprich die ausgehenden Links. Bereits bestehende Artikel lasse ich weiterhin so bestehen. Man muss sich ja immer wieder anpassen, damit man ja nicht gegen die Google-Webmaster-Richtlinien verstösst. Allerdings braucht man dabei nicht erwarten, dass sich Gastautoren noch melden werden. Es kann nämlich ruckzuck dazu kommen, dass Gastartikel nicht mehr als Gastartikel deklariert werden und so der eigene Leser betrogen wird.

Nun ist die nächste Frage wie Google solche Artikel erkennen will und wird, wenn die Artikel doch meistens zu den Blogthemen passen. Anhand der Textlänge kann man es wohl nicht erkennen, da es ja stets variiert und da wird Google sonst noch welche Kriterien bei der Bewertung hinzuziehen.

Was denkt ihr darüber?

Werdet ihr eure Gastartikel auch mit noFollow versehen?

Kommt ihr derzeit in den Genuss eines gelegentlichen Gastartikels?

Über ein paar Kommentare und auch Likes würde ich mich sehr freuen.

by Alexander Liebrecht

Bildquelle by iQoncept  via Shutterstock.com

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

COMMENTS (44)

  • Ann-Bettina Schmitz

    Hallo Alex,
    Gastartikel zu schreiben für den Linkaufbau wird damit unattraktiv. Aber es gibt ja auch Leute (wie mich), die Gastartikel schreiben um sich selber bekannt zu machen. Dazu ist es vollkommen wurscht ob der Link follow oder nofollow ist.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    • Alexander

      Hi Ann-Bettina,
      danke für dein Feedback und ich denke mal auch, dass wenn man an einem Thema interessiert ist, ist es gleich, ob die Links noFollow oder doFollow sind. Ich bin auf die Reaktionen der Gastautoren, die sich bei mir per Mail melden, gespannt.

  • Dominik Horn

    Sehe ich genau wie Ann-Bettina, bei “echten” Gastartikeln spielt das überhaupt keine Rolle. Wer einen Gastartikel wegen des Backlinks schreibt, hat eh kein Interesse am Gastartikel, sondern eben nur am Backlink. Somit wäre das ein Link”kauf” und das ist schon länger nicht gewünscht.

  • Rainer

    wer wird dann solche GuestbloggingGastartikel veröffentlichen wollen!?? Da wird sich doch kaum ein Gastautor melden.

    Wenn dein Blog gut besucht ist und auch die Chance besteht, dass evtl. der Gastartikel im Google gut positioniert ist und somit auch hin und wieder mal einen Besucher bringt, wird es schon Kunden geben, die einen Gastartikel buchen.

    Wenn aber, wie wohl bei den meisten Blogs, mehr oder weniger immer die gleichen 100 Leute täglich vorbei schauen, dann sind Gastartikel meiner Meinung nach uninteressant.

    Also Alex, streng dich an und schreibe für Google und nicht für die Blogosphäre, wenn du weiterhin Kunden für Gastartikel haben willst.

    Nun ist die nächste Frage wie Google solche Artikel erkennen will und wird, wenn die Artikel doch meistens zu den Blogthemen passen.

    Ganz einfach, wenn die Gastartikel-Kunden unnatürlich viele Links aus Blogs erhalten dann erkennt das Google schon. Eine unbekannte Website wird wohl kaum plötzlich massig an Links aus Blogbeiträge erhalten. Wenn die unbekannte Website nur alle paar Monate mal so einen Link bekommt, dann wird das wohl nicht auffallen.

    Hier sind natürlich die Gastartikel-Kunden gefragt, dass es in einem natürlich wirkendem Rahmen bleibt.

    Wenn man als bloggende Webmaster, der sonst über Blogs, Blogger, Internet, Offene Quellen und ähnliches plötzlich über Lambertz schreibt, dann merkt Google schon, dass es wohl ein Gastartikel oder ein bezahlte Werbung ist.

    Was machen dann die Produkttesterinnen? Das sind doch alles im Grunde Gastartikel oder besser gesagt verkaufte Links. Nur das die “Testerinnen” die Artikel selber schreiben und als Bezahlung für den Link die Ware erhalten.

    • Alexander

      Hi Rainer,
      danke für dein interessantes Feedback. Ja, also ich werde sehen, ob ich nicht sowohl für meine Stammleser als auch Suchmaschinen schreiben könnte. Gedacht waren in erster Linie die Stammleser und Suchmaschinen liess ich ein wenig ausser Acht. Vll. sollte ich das mal ändern.

      Google ist derzeit sehr schlau und wird also jeden Gastartikel erkennen können.

  • Mika

    Hi Alex,

    da ich mich mit SEO und Google recht gut auskennen stelle ich ein These auf.

    Das Google da vorgeht ist im Grunde nichts schlechtes da es Agenturen gibt die für Ihre Kunden hunderte von Gastartikel in diversen Blogs veröffentlichen (so wie Template Monster). Hier wird wenn überhaupt der Text soweit umgeschrieben das es keinen doppelten Content gibt (das erkennt Google sehr gut mittlerweile) aber der Inhalt ist der Gleiche. Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders (Google).

    Ich denke dass es Blogs wie deinen nicht betreffen wird, wenn der Gastartikel nicht auch in zig weiter Blogs veröffentlicht wird und da sich das nur „große Unternehmen“ leisten können wird es denke ich bei dir keine Problem geben.

    Eins ist bei Google wichtig und zwar „unter dem Radar“ zu Fliegen und es nicht zu übertreiben!

    Gruß Mika

    • Alexander

      Hi Mika,
      wollen wir doch hoffen, dass hier eingereichte Gastartikel nicht auch noch woanders mit demselben Inhalt auftauchen, was man nie wissen kann und ich recherchiere da auch nicht weiter nach und verlasse mich meistens auf den Gastautor. Mal sehen, wie es dann wird, wenn Google neue Webmaster-Richtlinigen bzgl. der Gastartikel veröffentlicht.

  • Conny

    Mich würde auch interessieren, wie Google es auslesen will, daß ein Artikel ein Gastartikel ist. Wenn man es nicht explizit dazuschreibt können die das doch kaum merken oder ?
    Mir ist es im Prinzip egal ob ein Link in einem Gastbeitrag Follow oder NoFollow ist. Für mich sind solche Artikel Werbung für den eigenen Blog im Bezug auf die Leser und nicht auf den Linkaufbau und das Google Ranking…

    • Alexander

      Hi Conny,
      Google wird es schon irgendwie herausfinden können, dabei kann man sich sicher sein, denn bis jetzt hat Google vieles auf die Reihe bekommen, was die Erkennung und Bewertung von Inhalten anbetrifft. Schön, dass es für dich gleich ist, ob ein Gastartikel noFollow oder doFollow hat.

    • Marcus

      Wie google auslesen will, das der Beitrag ein Gastartikel ist?

      Google kann den Satzaufbau analysieren. Und wenn der (plötzlich) explizit anders gestrickt ist – und das muss er zwangsläufig sein, wenn der Blogbesitzer nicht selbst schreibt, dann muss den Artikel jemand anderer geschrieben haben. 

      Und wenn dann noch dazu kommt, das ein Blog kein Multi-Autoren-Blog ist, zählt die SuMa eins und eins zusammen.

      • Alexander

        Das soll aber kein Grund sein, auf Gastartikel zu verzichten und hier liest jeder unter dem Post, von wem er ist. Da sehe ich keine Probleme mit Google. Keywords darf eh hier niemand mehr verlinken.

  • perfect-seo.de

    @Mika
    Deinen Ausführungen gibt es nicht hinzuzufügen 🙂
    So sehe ich es auch.

    Und wenn den großen eine Spammöglichkeit mehr genommen wird dann haben es die kleinen auch wieder einfacher vorne mitzuranken.

    Grüße
    Lothar

    • Rainer

      Für mich als kleiner Versandhändler ist jeder Wegfall von billigen Backlink-Quellen ein Grund zur Freunde. 🙂 Für die bloggenden Webmaster, die damit ein paar Cents verdienen und billigen Content erhalten, ist das natürlich ein Problem.

      Für die nicht-bloggenden Webbenützer ist der Wegfall von Gastartikeln meistens wohl auch ein Grund zur Freunde. Macht doch keinen Sinn, wenn man Dutzend Mal ähnliche Texte liest.

      • Alexander

        Hi Rainer,
        demnach wird für den bloggenden Webmaster bzgl. der Gastartikel einiges anders sein und ich werde mich auch anpassen und nur noch Gastartikel mit noFollow-Links aufnehmen.

  • perfect-seo.de

    Nun ist die nächste Frage wie Google solche Artikel erkennen will und wird, wenn die Artikel doch meistens zu den Blogthemen passen.

    Die Frage wie Google das erkenne will braucht man sich nicht zu stellen.

    Da gibt es, wie die Updates der vergangenen Jahre beweisen, immer Muster die man in einen Algo einbauen kann. Kollateralschäden nimmt dabei auch immer in Kauf.

    Grüße
    Lothar

  • Mika

    @Lothar

    Und wenn den großen eine Spammöglichkeit mehr genommen wird dann haben es die kleinen auch wieder einfacher vorne mitzuranken.

    Genauso sehe ich das auch.

    Gruß Mika

  • Marcus

    Wie google das erkennen will?

    Zum einen natürlich durch den Algorithmus, zum anderen ist der Autor des Artikels ja immer auch verlinkt. Und Gastautoren werden selten den gleichen Domainnamne besitzen wie der Blog, auf dem der Gastartikel erscheint

    • Alexander

      Hey Sascha,
      sehr gerne natürlich und deinen Artikel lese ich mir gleich durch. Ja seitdem es die Tage bekannt geworden ist, schreiben viele Blogs darüber, denn Gastartikel gang und gäbe sind und man sie doch sehr gerne auf den Blogs nutzt.

    • Alexander

      Hallo Anonym,
      du hast hier auch ein bisschen SEO betrieben und mit dem Keyword kommentiert, was ich hier eigentlich nicht zulasse. Dass die Gastartikel der guten Abwechslung im Blog dienen können, hast du schon Recht.

  • Martin

    Sind wir doch ganz ehrlich und offen: Google hat jedem Blogger in den letzten Jahren den Spaß verdorben. Hattest du einen Blog der automatisch von anderen Lesern und Bloggern oft verlinkt wurde, wurdest du am Ende abgestraft!

    Am Anfang war es die Blogrolle … dann angeblich gekaufte Links … dann die Verlinkungen in Kommentare … vor zwei Jahren Lins in News-Portale wie Yigg und nun halt in Gastbeiträgen …

    Achja … schon aufgefallen, dass Verlinkungen in Google+ jetzt auch als Suchergebnisse ausgespuckt werden? Tja, wer jetzt etwas böses denkt 😉

    • Alexander

      Hi Martin,
      das sehe ich auch so und Google denkt sich immer mal wieder etwas Neues aus und ärgert damit die Bloggergemeinde :(. Es will ja die eigene Suche perfektioniert werden und da ist dem Suchgiganten jedes Mittel recht.

      Jau, mir ist es auch schon aufgefallen und ich sah es schon vor einigen Wochen. Ich finde, dass es praktisch ist und so werden auch eigene G+ Postings den anderen Followern gezeigt. Das ist schon OK und passt auch!!

    • Alexander

      Das war mal ein sehr interessanter Artikel auf Seokratie.de, Hans und den las ich soeben durch. Also gute und schlechte Gastbeiträge werden unterschiedlich abschneiden und auch ich werde sehen, dass die Qualität der Gastartikel einigermassen gut ist. Momentan haben sich bei mir welche per Mail gemeldet und bieten mir einen Gastartikel an.

  • perfect-seo.de

    @Hans
    danke für den Tipp.

    Und so ist es eigentlich immer. Der Herr Cutts bloggt was und die Seo Welt macht sich ihr eigenen Regeln dazu.

    Also alles wieder zurück auf null und weiter manchen aber Achtung nur mit High-quality Content von Leuten denen man Vertrauen schenken kann das sie einem keine umgeschriebenen Kopien verkauft.

    Wer Copyscape nicht kennt. Das ist ein Tool mit dem man zumindest 1 zu 1 Kopien finden kann die bereits schon im Netz veröffentlicht sind.

    Grüße
    Lothar

    • Alexander

      Lothar, Copyscape kenne ich, nutze es aber nie. Warum bin ich nur so gutgläubig? Ich erwarte von einem Gastautor einfach, dass er mir kein DC unterschiebt und der Inhalt auch unique ist. Hm…muss ich mal darauf besser achten und werde vll. auch CopyScape anschmeissen.

  • Rainer

    Achtung nur mit High-quality Content

    Damit dürfte aber viele ein sehr großes Problem haben. Viel zu oft wird doch auch nur an der Oberfläche gekratzt. Sieht man doch auch sehr oft, wenn ständig die Sozi. Medien verherrlicht werden, damit man sich bekannter macht. Aber ich habe noch nirgends gelesen wie man die genau nutzen soll. Nur seinen Duplicate Content dort abladen bringt doch auch nichts, wenn man noch gar keine Folger hat.

  • Alexander

    Von diesem DC in den sozialen Medien gibt es zugenüge, aber egal, man muss da als bloggender Webmaster selber zusehen und sich darum kümmern, dass kein DC veröffentlicht wird. Lässt sich das überhaupt vermeiden, wenn man in den drei bekannten Social Networks dieselben Inhalte postet??

  • perfect-seo.de

    Copyscape bringt aber nichts wenn es sich um aktuelle kampagnene handelt.
    Der Blogger der Dir was unterjubeln will (auch mal in Hinblick auf Dein Artikelverzeichnis) der macht das ja ziemlich zeitnah da findet Copyscape wahrscheinlich auch noch gar nichts.
    Aber wenn man später mal nachschaut und dann was sieht kann man immer noch reagieren.

    Ich denke aber Alex das Du Dir da keine Sorgen machen brauchst. Die Blogger die Du kennst sind da nicht so gestrickt.
    Aber irgendwas andrehen lassen von Leuten die Du nicht kennst das würde ich mir drei mal überlegen.

    Du kannst denen dann ja sagen die sollen für Ihre Gastbeiträge Unique Content für ab 1,7 Cent pro Wort bei mir kaufen 🙂

    Grüße Lothar
    P.s wenn jemand in Artikel Verlegenheit ist der kann gerne bei mir bestellen 🙂

    • Alexander

      Hast Recht, Lothar. Zeitnahen DC kann man nirgends feststellen, denn es ja sehr frisch ist. Als ich damals mein Artikelverzeichnis betrieben habe, gab es garantiert DC, wobei es dort ja schon mehrere Hundert Artikel waren und eine Menge Autoren tätig waren.

      Ich werde sehen, was für mich die Autoren im Verzeichnis parat haben. Heute habe ich schon einen Artikel veröffentlichen dürfen und habe gleich mal kommentiert.

      Das werde ich bei Anfragen auch so ausrichten, wenn jemand frischen und interessanten Content braucht, dass sie sich an dich wenden können und sollten :).

  • perfect-seo.de

    Um dies Thema noch mal aufzugreifen.
    Ich habe heute für einen meiner alten Blogs (als Gastblogging noch chick war) eine manuelle Maßnahme bekommen.

    Google geht da jetzt rigoros vor so wie es aussieht.
    In meinen Bog gab es eine Kategorie Gastbeiträge . Wahrscheinlich hat der Mitarbeiter erst mal danach gesucht und dann bewertet ob es wirklich solche Gastbeiträge sind.

    Grüße
    Lothar

    • Alexander

      Hi Lothar,
      tut mir wirklich leid, dass dein altes Blog nicht verschont wurde. Google ist da wirklich fleissig am Agieren und es könnte demnächst auch viele andere Blogs betreffen.

  • Anonym

    Was passiert da im World Wide Web? Deutlich zeichnen sich einige Entwicklungen ab. Für Laien sinken die Beteiligungsbarrieren und die User machen regen Gebrauch davon. Die Medien büßen ihre Gatekeeper-Funktion ein. Gerade junge Nutzer und Intensiv-Leser wenden sich verstärkt den Online-Medien zu. Dort erhalten sie eine kaum noch überschaubare Fülle von Angeboten.

  • Anonym

    @ Andreas

    Wieso gräbst Du denn so einen alten Beitrag aus?

    Und dann so ein  6 Wörter Schwachsinn

    Das wird nicht die letzte sein 

     

    Was soll denn das heißen?

    Echt da packt ich mir echt oft an den Kopf weil ich mich frage was hier im Blog teilweise für ein Müll kommentiert und dann  auch freigegeben wird. 

    Mittlerweile sehen Advertorial oder auch netter genannt Gastbeiträge völlig anders aus als noch 2014. Und es wird auch mehr denn je mit gekauften oder meinetwegen auch geschenkten Artikeln Geld verdient als noch 2014 als dieser Artikel entstanden ist.

     

    • Alexander

      Der Kommentar von Andreas ist nicht so schlimm und bezieht sich auf einen anderen Kommentar. Es ist auch kein Spam und nicht beleidigend. Also warum muss ich es nicht freischalten. Letztendlich entscheide ich hier, welche Comments online gehen dürfen und welche nicht. Aber bei dir hast du auch einen Fehler gemacht. Domains und Unterseiten dürfen in den Kommentaren nicht verlinkt werden.

      Jeder hat sich an die Hausregeln zu halten. Beim nächsten Mal setze doch mal deinen richtigen Namen ein.

Write Your Review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CART

CMS-Produkte und Webseitenerstellung via Bolt CMS ab 150-500 EUR inkl. MwSt. Ausblenden

X