Interview mit Daniela H. von Backsbunny.de

Teile den Blogpost mit deinen Freunden 🙂

Hallo Daniela, stelle dich doch mal meinen Leser vor!
Na dann mal Hallo. Meinen Namen konntet ihr ja schon dem Text entnehmen. Ich bin am 12 Februar 1988 geboren, also zur Zeit noch 25 Jahre jung, lebe in der Stadt Kirchheim/Teck, welche etwa 30 Km südöstlich von Stuttgart liegt.

Meine Freizeit gestaltet sich aus den üblichen Haushalts-Erledigungen, aber auch Hobbies wie Backen und dem experimentieren zum Beispiel mit Resten oder mit wenig im Kühlschrank, etwas schnelles und leckeres zu zaubern. Ansonsten gibt es da nicht all zu viel zu erzählen.

Welche Projekte betreibst du im Internet?

Da wäre www.backsbunny.de mein Blog der sich wie es der Name schon sagt mit backen befasst, aber auch mit einfachen Rezepten für die alltägliche Küche.

Blog zwei wäre dann noch www.gedankenschubs.blogspot.de welcher sich allerdings gerade im Umzug befindet und mit Gedanken und Erfahrungen befasst.

Bloggerin

Wie bist du dazu gekommen, eine Bloggerin zu werden? Was fasziniert dich am Blogging?

Im August 2013 durfte ich eine unschöne Erfahrung machen, welche mich etwa einen Monat lang zum Nachdenken angeregt hat. Da war meine Erfahrung, und der Umgang damit, wo ich mich selbst überrascht habe. Diese wollte ich nicht als Zettel in irgendeiner Kiste verstauben lassen und mit Leuten teilen, welche vielleicht etwas damit anfangen können.

Da ich mich von Facebook abgemeldet hatte, war ich zu dieser Zeit eher auf Google + unterwegs, wo ich dann über Blogger fiel, was mit der G-Mail-Verknüpfung natürlich gelegen kam und so entstand erstmal mein Blog Gedankenschubs. Da ich aber ebenfalls meine Lieblingsrezepte veröffentlichen wollte, dies aber mit der Grundidee nicht gepasst hätte, entstand Backsbunny zunächst auch bei Blogger.

Welche positiven Erfahrungen konntest du bisher mit dem Blogging machen?

Durch dass ich mich in verschiedenen Gruppen, Foren herum treibe lerne ich vieles neues

hinzu. Bei den Recherchen stolpert man über interessante Rezepte, Seiten oder Berichte und

ich kann mich in der Bloggestaltung austoben und schreiben, was ich sehr gerne mache.

Wie promotest du deine Projekte im Internet?

Auch wenn es im Moment noch chaotisch aussieht, ich arbeite daran, die Qualität der

Beiträge zu erhöhen, also etwas mehr Suchmaschinen freundlich zu gestalten und teile diese auf Twitter und Google +, bei G+ auch in entsprechenden Gruppen und bin auch in ein paar Foren, Blog-Verbingungen und Ähnlichem aktiv.

Sagt dir Social Media etwas, nutzt du Social Media Kanäle und Social Networks?

Als Blogger will man seine Dinge an den Mann kriegen, da können soziale Netzwerke wie

Facebook, Google + und Twitter sehr hilfreich sein.

Wann hast du das letzte Mal ein Posting in den Social Networks publiziert?

Heute Morgen ;-).

Bist du in irgendwelchen Gruppen und Communitys auf Facebook oder bei Google+ aktiv?

Facebook nicht, aber bei Google + bin ich in verschiedenen Gruppen zur Hilfestellung bei

WordPress beispielsweise, aber auch andere welche sich mit dem Kochen und Backen

befassen. Zu irgendwelchen Seiten, welche mir beim Bloggen helfen oder neue Anreize

hierfür zu erhalten.

Wie siehst du es mit der Monetarisierung eigener Projekte, machst du schon Erfahrungen damit?

Nein, im Moment möchte ich erstmal meine Blogumzüge fertig stellen, alles besser

gestalten und an Lesern gewinnen, also es im Kleinen belassen.

Was kannst du einem Blogbeginner empfehlen und auf den Weg mitgeben?

Wer ohne irgendwelche Kenntnisse beginnt, dem würde ich raten, sich erstmal mit so

Punkten wie Internetrecht, also Impressumspflicht e.t.c. auseinander zu setzen.

Da ich die Meinung teile, dass WordPress gewöhnungsbedürftig ist, würde ich raten, wer dort anfangen möchte sich zunächst auch darüber zu informieren, was die Bedienung angeht, welche Plugins, Themes gehen, wo könnte man Probleme bekommen.

CSS könnte hilfreich sein und überhaupt an der Blogidee an sich überlegen, welches Thema man längerfristig Spaß dran hat und Beiträge damit füllen kann und wie man diese am Besten unter die entsprechende Zielgruppe bekommt.

Auf die Lesbarkeit achten. Ich mag sehr Serifenschriften, altdeutsche, Töne in beige und braun, hatte es beim Blog auch am Anfang, aber dann beim Meinungssammeln gemerkt, dass dies zu extrem ist für die Lesbarkeit und kommt auch nicht sehr gut an. Es ist zwar kein Muss, aber sich mit der Farbgebung, Farbpsychologie und der Lesbarkeit zu befassen, kann helfen.

Und dein Fazit: Was möchtest du noch sagen?

Es hat mir Spaß gemacht, hier teilzunehmen, ansonsten kann ich nur sagen, schaut mal

bei mir vorbei, teilt mir Eure Meinung zur Backsbunny-Seite mit, was man noch optimieren könnte, es ist ja schließlich auch für die Leser ;-). Grüßle.

Danke dir Daniela für dieses tolle Interview und ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Projekten!

By Alexander Liebrecht und Daniela H.

Bildquelle by Amy Kerkemeyer  via Shutterstock.com

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg