Was fällt euch leichter - Twitter, Facebook oder GooglePlus?

Guten Tag liebe Leserschaft von Internetblogger.de! In diesem Artikel geht es um die all so geliebten Social Networks.

Ich weiss ja wie gerne viele von euch in den Social Networks aktiv sind und eigene Inhalte dort verbreiten, sich austauschen, miteinander kommunizieren und auch sonst für den Informationsaustausch sorgen. Ich habe damals mit Facebook begonnen, danach kam Twitter und seit ein paar Jahren auch Google+.

Und in allen Social Networks musste ich mich einfuchsen, lernen wie man Beiträge effektiv posten kann und auch lernen wie man über die Social Media Kanäle mit Gleichgesinnten kommunizieren kann.

Social Media und SocialNetworks

Meine Frage an euch wäre, was fällt euch leichter, zu twittern, zu facebooken oder zu plussen bei Google+? In jedem Netzwerk sind ja eigene Mechanismen und Funktionen vorhanden, welche das Netzwerken erst möglich machen. Bei Twitter schreibt man 140 Zeichen und versendet diese in die TwitterWelt. Bei Facebook erstellt man Postings, fügt Links ein und auch Bilder und sendet diesen ebenfalls in die Facebook-Welten.

Und bei Google+ ist es ebenfalls mehr oder weniger einfach, Beiträge einzustellen und zu publizieren. Jedoch muss man als Social Media Beginner es erst lernen und kann nicht auf einmal loslegen, weil einige Fragen beim Start offen bleiben.

Wie habt ihr euch damals verhalten als ihr diese drei Social Networks für sich entdeckt habt? Habt ihr nachgegoogelt wie man damit am besten umgehen kann oder habt ihr euch einfach angemeldet und aus dem Bauchgefühl heraus gepostet und alles über das jeweilige Netzwerk in dem Netzwerk erfragt?

Noch mehr Netzwerke brauchen wir bloggende Webmaster garantiert nicht und ich will auch nichts anders nutzen. Geht es euch auch so oder wartet ihr auf die nächsten Nummer 1,2 oder 3 im Bereich von Social Media?

Dies ist ein kurzer Artikel von mir und ich möchte mich mit euch austauschen und auch lernen und vll. bekomme ich so einige Tipps zu den Social Networks, die Tipps, welche ich noch nicht kenne :).

Über eure Kommentare und auch Likes würde ich mich sehr freuen.

by Alexander Liebrecht

Bildquelle by rvlsoft  via Shutterstock.com

36 Comments
  1. Hi Alex

    was fällt euch leichter, zu twittern, zu facebooken oder zu plussen bei Google+?

    Plussen geht am einfachsten und ich versuche regelmäßig mit meine Follower bei Twitter zu interagieren durch Mentions und Retweets.

    Wie habt ihr euch damals verhalten als ihr diese drei Social Networks für sich entdeckt habt?

    Bei Twitter habe ich mich einfach angemeldet und aus dem Bauchgefühl heraus ohne sinn und verstand gepostet (allerdings waren es immer gute und nützliche Links). Danach habe ich nachgegoogelt wie man das am besten mit Soziale Medien handhabt und habe gleich http://www.socialmediaexaminer.com gefunden.

    Ab da war es für mich viel leichter mir ind die Soziale Netzwerke zurecht zufinden.

    Noch mehr Netzwerke? Bitte nicht 🙂

  2. Hi Patries,
    danke für den Kommentar und also hast du auch einiges nachgeschaut und Google durchsucht. Ja, ich hatte damals auch vieles in der GoogleSearch nachgesehen und habe mir so meine jetzigen Kenntnisse angeeignet.

    Und manchmal verwende ich Google trotzdem, wenn ich mich über bestimmte Sachen im Bereich Social Media informieren möchte.

    Deinerseits verlinkte Seite kannte ich noch nicht und ich finde es gut, dass es solche Präsenzen gibt.

    Mit noch mehr Netzwerken wäre man als bloggender Webmaster überfordert, falls das nicht jetzt schon der Fall ist!?

  3. Hallo Alex,
    da ich nur Google+ nutze, habe ich da keine Entscheidungsprobleme 🙂
    Twitter werde ich vielleicht demnächst noch probieren. Dann ist es aber auch genug. Noch mehr soziale Netzwerke – bloß nicht. Man möchte ja schließlich ab und zu auch noch mal was anderes machen 🙂
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

  4. Hi Ann-Bettina,
    ja, stimmt, du bist nur bei G+ aktiv und das reicht auch schon :). Jap, die Zeit für andere Sachen und Anliegen sollte man noch haben und die Pflege der drei Social Networks beansprucht bei mir locker 1-2 Stunden täglich, sprich posten, kommentieren, plussen, retweeten, liken und beobachten, wieder kommentieren!

    Ja, da vergeht schon die Zeit recht rasch und man hat ja noch nicht mal gebloggt.

  5. Ich stehe grundsätzlich den Sozialen Netzwerken sehr kritisch über, besonders Facebook und Twitter.

    Google + lerne ich zu schätzen, besonders wegen den Communitys. Dadurch bin ich derzeit auf Google+ doch sehr viel unterwegs.

    Bei Facebook bin ich am überlegen dort meinen Account sogar zu löschen, weil dies Netzwerk für mich absolut keinen Mehrwert hat.

    1. Hi Thomas,
      ich kann dich verstehen und man muss wirklich abschätzen, ob der Arbeitsaufwand bei den Social Networks dem Nutzen gegenüber im positiven Bereich ist, sprich, dass es sich lohnt dort aktiv zu werden. Wenn es die Überhand gewinnt, dann macht man etwas falsch!

      Ich habe meine Aktivitäten auf ein Minimum reduziert und so hält sich das alles sehr in Grenzen bei mir.

  6. Ich bin ja kein bloggender Webmaster … ähh warum hänge dann eigentlich so viel ab hier? Na, egal. Ich bin seit 01.01.2014 wieder Versandhändler und verkaufe auf ebay und im Shop. Bis jetzt habe ich noch nicht viel in den sozi. Netzwerken veröffentlicht.

    Twitter

    Ich weiß ehrlich nicht was ich da groß in 140 Zeichen schreiben soll. Bis jetzt habe ich nur auf meinen CD Ankauf und auf ein paar Blogbeiträge von anderen aufmerksam gemacht. Meine ebay-Auktionen, die ich mit GarageSale einstelle, könnte ich automatisch in Twitter verbreiten. Sonst habe ich echt keine Ahnung. Über jedes neues Produkt, dass in den Shop anlege, muss nun wirklich nicht gezwitschert werden. Wen das interessiert, der kann sich meinen RSS Feed antun. 🙂

    Facebook und G+

    Sind für mich das gleiche. Nämlich eine Art Blog-Ersatz. Ich habe dort mal meine Meinung zu zwei Blogparaden, die zu meinem Shop gepasst haben, geschrieben. Arg viel mehr habe ich auch nicht gemacht. Ich weiß auch hier nicht was ich veröffentlichen soll. Über neue Spiele oder Filme zu schreiben überlasse ich gerne den Profis. Ich brauch da wirklich nicht auch noch meinen Senf dazu geben.

    Irgendwelche Status-Reports wie “Endlich habe ich den 5. Level von XYZ für Nintendo Wii U geschafft” will ich wirklich nicht veröffentlichen.

    In Gruppen bin ich in gar keine. Als Versandhändler habe ich gelernt, dass man solchen Versandhändler-Gruppen lieber fern bleibt. Ich kenne das von Amazon und ebay und so einem Sellerforum. Nicht meine Welt wie da oft miteinander umgegangen wird. Oft wird auch gerne mal erst das Angebot und die rechtlichen Texte zerpflückt, wenn man eine harmlose Frage stellt.

    Folgen tue ich in allen drei Netzwerken eigentlich fast niemanden. Keine Zeit dafür. Wem soll ich überhaupt folgen? Anderen Shops, Blogger, Hersteller, …? Was soll ich dann mit den Informationen anfangen? Sie teilen oder zerpflücken und selber das Thema noch mal durch kauen? Entsteht so nicht, wie auf vielen Blogs, nur unnötig ähnlicher Inhalt? Das muss doch wirklich nicht sein. Mir geht es zumindest so, dass ich schnell gelangweilt bin, wenn ich überall ähnliches lesen muss.

    —–

    Was ist eigentlich mit Pinterest? Den Sinn habe ich überhaupt nicht verstanden. Ist das so eine Art Lesezeichen-Dienst mit Bildern?

    Wer ist in Xing und Linkedin und anderen Business-Netzwerke?

    Ich frag mich auch die ganze Zeit, was die Leute überhaupt in den Netzwerken von einem kommerziellen Online-Shop erwarten.

    1. Jau, also du bist als verkaufender Webmaster viel in den Kommentaren aktiv, was mich persönlich freut :). So kannst du auch deine Social Media Accounts bekannter machen und sich sonst zu einem Thema mit anderen austauschen. Das hat schon Vorteile, finde ich!

      Was man mit Twitter anfangen kann, ist nicht immer einfach zu sagen. Viele Blogger lieben ja den Twitter-Dienst und haben es gelernt wie man sich mit 140 Zeichen ausdrücken kann. Ich poste dort selten manuell etwas, was ich vll. mal wieder machen sollte. Ansonsten könnte man als Shopbetreiber eigene Produkte twittern, aber das ist eben auch eine Frage der freien Zeit und der Lust. Normal würden die potentiellen Kunden eh über Google kommen.

      Ich habe keine Ahnung, ob die Kunden auch über die Social Media Accounts kommen. Dazu muss man in den Accounts vielen anderen Usern folgen, um es herauszufinden. Und das Ganze dürfte ein paar Jährchen dauern, wenn ich mich daran erinnere wie lange ich am Anfang für Social Media gebraucht habe.

      Es entstehen überall ähnliche Inhalte in den Social Networks und ich lese nur das, was mich wirklich interessiert. X Stunden möchte ich in den Social ungerne verbringen, denn das Blogging steht bei mir im Vordergrund.

      In Xing und Linkedin sind sicher auch viele aktiv, aber sind es nicht diese Business-Networks, wo man geschäftliche Kontakte knüpfen kann!? Ja, doch, ne! Als bloggender Webmaster kann ich diese nicht gebrauchen, ist meine Meinung.

      Bei Pinterest bin ich angemeldet, aber ich sehe da keinen Sinn darin und wenn ich meine Bloginhalte nicht teilen kann, brauche ich es nicht. Nur Bilder anschauen, tue ich mir nicht an, ich will Texte lesen und kommentieren, eben ein Blogleser sein. Daher nützt mir so ein Bilderdienst nichts.

      Bin schon gespannt darauf, was andere Leser zu diesem Thema zu sagen haben!?

  7. Ich bin auf Google+, Twitter und Facebook aktiv. Mein Favorit ist Google+. Jedes soziale Netzwerk hat seine Vor- und Nachteile, unterschiedliche Möglichkeiten. Ich denke, es hängt davon ab, warum man auf sozialen Netzwerken aktiv ist und was man erreichen will. Je nachdem, was man selbst posten oder teilen will, ist manchmal das eine, manchmal das andere Netzwerk passender.

    1. Hi Claudia,
      an dem ist was dran, indem du sagst, dass man je nach Netzwerk anders agiert und kommuniziert. Ich kann mich mit G+ auch gut anfreunden und bevorzuge es, aber Facebook nutze ich trotzdem, da es bei mir zu Social Media dazu gehört.

      Hast du schon mal ausgewertet, wie viel Zeit du täglich in den Social Networks verbringst?

      1. Hallo Alex,
        ist schwierig zu sagen, da ich nicht am Stück im Netz bin, sind vielleicht 1 – 2 Stunden werktags und wie schaut es bei Dir aus?
        Viele Grüße
        Claudia

        1. Hi Claudia,
          also ich bin täglich mehrere Stunden im Netz und schaue immer nach dem Rechten, blogge viel, beantworte Kommentare, kommentiere auf anderen Blogs und mache ein wenig was im Social Media Sektor.

          Ist schon alles zeitaufwändig, aber da ich aus einem Hobby heraus mache, ist es auch in Ordnung für mich.

  8. ich bin sowohl auf twitter wie auch auf FB und g+ vertreten.

    twittern tue ich aber eigentlich nur meine Artikel. Hin und wieder auch mal einen hangeschriebenen tweet.

    Bei FB bin ich etwas stärker vertreten. Aber auch da verbreite ich eigentlich nur meine Artikel. Hin und wieder schreibe ich auch etwas. Doch meist reagiere ich nur auf Threads von anderen.

    Bei g+ bin ich fast ständig unterwegs. Hier schreibe ich auch am meisten selber und antworte auf andere Posts am häufigsten. Man sieht hier meiner Ansicht nach einfach am besten, was aktuell gerade in / bei den eigenen Kreisen (Freunden) los ist. Das ist bei Fratzenbuch komplizierter, weil alles schnell wieder in den tiefen des Systems verschwunden ist.

    Aber ob ich alle Networks auch richtig bediene? Glaube ich eher weniger. Bei g+ komme ich noch am häufigsten dazu, z. B. Hashtags zu nutzen.

    1. Hi Marcus,
      ja, also geht es dir wie wahrscheinlich vielen anderen Blogger-Freunden, indem man nur Artikel postet. Ich habe auch schon bei mir beobachtet, dass ich schnell dazu tendiere, nur meine Artikel zu verbreiten. Aber ich achte oft darauf, dass ich auch auf die Resonanz anderer reagiere, zwar nicht jede Stunde, aber eben nach einem Tag oder so, manchmal auch am selben Tag, wenn ich im jeweiligen Netzwerk aktiv bin.

  9. Hi Alex,
    ich habe zwar ein Facebook-Account, konnte mich doch nie wirklich anfreunden – ich fühle mich dort einfach nicht wohl. Ich wollte den Account eigentlich auch schon löschen, aber es gibt dort zwei Gruppe, die mir einen persönlichen bzw. beruflichen Mehrwert bieten und in den anderen Netzwerken nicht so vertreten sind.
    Twitter habe ich eine ganze Zeit eigentlich recht aktiv genutzt, allerdings war da irgendwann bei mir die Luft raus – auch wenn es eine Zeit lang wirklich sehr viel Spaß gemacht hat. Meinen Account dort habe ich zwar noch, aber nutze ihn eigentlich nur noch um automatisch die Links zu meinen Blogbeiträgen zu posten.
    Seit dem Start von G+ konzentriere ich mich darauf und fühle mich dort mit meinen Kreislingen auch sehr wohl. Allerdings kann ich dort leider nicht ganz so viel Zeit investieren, wie ich gerne möchte.
    Mit all diesen Netzwerken habe ich jeweils meine eigenen Erfahrungen gemacht und einfach drauf los ausprobiert. Natürlich habe ich im Laufe der Zeit von anderen Nutzen viel aufgeschnappt und dazu gelernt – aber wirklich aktiv nach irgendwelchen Anleitungen und How To’s gesucht – eher nein.
    Noch mehr soziale Netzwerke? Um Himmels willen, bloß nicht

    1. Hi Tim,
      freut mich, dass du dich mit den bekannten Social Networks beschäftigt hast. Ja, der Zeitfaktor ist dabei ausschlaggebend und auch wenn wir Blogger in den Netzwerken mehr Zeit verbringen wollen würden, sollte es es nicht auf die Kosten des Bloggings gehen – bloss nicht :).

      Mit Twitter habe ich begonnen und hatte mich tagtäglich darum bemüht, die Follower aufzubauen. Jetzt poste ich lediglich meine Artikel und Artikel sowie Links anderer BloggerInnen, was auch schon viel Wert ist.

      Jap, in den Gruppen findet man oft einen Mehrwert und wenn man diese rege nutzt, kann es sich positiv auswirken. Das sehe ich zwar bei mir nicht bei Facebook, aber bei Google+. So spiegelt es sich in den Blogzugriffen von Internetblogger.de wieder. Also alles positiv.

      Ich denke mal, dass man nur zu Beginn eines eigenen Social Media Kanals mehr Zeit dafür braucht und verbraucht. Wenn das alles schön aufgebaut ist, steckt man weniger Arbeit und Zeit darein. So geht es mir zumindest. Ich denke auch, dass viele Blogger auf den eigenen Blogs bleiben und Social Media Kanäle nebenher pflegen, sodass das nicht die Überhand gewinnt.

      Jap, mehr Social Networks braucht die Blogger-Landschaft nicht, da es sich sonst auf die Blogs auswirken kann und zwar in vielen Fällen negativ.

  10. Alexander:

    Meine ebay Auktionen, die ich mit GarageSale mache, kann ich automatisch über Twitter senden. Ebenso kann man bei Facebook automatisch an Twitter senden.

    Im Moment läuft es so, dass ich hauptsächlich fremde Inhalte teile. Ob mir das neue Kunden bringt ist fraglich. Aber nicht so schlimm, weil das teilen von fremden Inhalten macht jetzt nicht so viel Arbeit. Wenn ich irgendwo was interessantes aufschnappe, dann ist das schnell geteilt.

    Ja, Xing und Linkedin sind für geschäftliche Kontakte. Ich bin da auch nicht vertreten. Oder findet man da neue Lieferanten? Ich glaub nicht. Die finde ich schon genug in Google.

    Ich habe mal bei Wikipedia zu Pinterest nachgelesen. Man kann wohl auch Links dazu machen. Aber Pinterest soll schon mal so fies gewesen sein die Links zu Shops gegen Affi-Links zu anderen Shops ausgetauscht zu haben.

    X Stunden möchte ich in den Social ungerne verbringen,

    Ich frage mich ja immer, wer die ganzen Inhalte überhaupt liest. Vor allem bei Twitter. Manche folgen ja massig anderen Leuten. Das kann man doch nicht wirklich alles lesen, wenn die zum Beispiel laufend Sachen in den sozi. Netzwerken veröffentlichen.

    G+ wird wohl auf lange Sicht noch am besten sein, weil die Leute in den Kreisen sehen dann, wenn sie bei der Google Suche die privaten Treffer nicht ausgeschaltet haben, auch Beiträge aus den Google-Kreisen in denen sie sind. In den Netzwerken kann man zwar auch suchen. Aber wer macht das? Und wie muss man dann dafür optimieren? Oder geht das einfach nach der Neuigkeit?

    Aktuell habe ich das Gefühl das Facebook eher etwas ist, wenn man etwas an Endkunden verkaufen will oder man ist ein Radiosender oder so etwas. G+ ist eher etwas für die Blogger, Webmaster, Geld im Internet Verdiener und so.

    1. Ja, ich teile auch viel fremder Inhalte – laufend entdecke ich auf meinen Blogs, auf den ich lese, etwas Neues und scheu mich nicht davor, den Artikel zu teilen. Das macht mir viel Spass und ich kann auch so meinen Followern und Lesern etwas mehr Lesestoff bieten. Social Media Signale scheinen derzeit wichtig zu sein, aus der Sicht des Publishers. Für Google spielen die keinerlei Rolle und da setzt der Suchbolide auf den einzigartigen Content. Das ist auch gut so!

      Schwer zu sagen, ob man bei Xing auch Lieferanten finden kann, aber ich kann es mir höchstens vorstellen. Da muss man schon wirklich aktiv sein und eigene Abonnenten oder Follower aufbauen. Weiss gar nicht, ob es dort möglich ist, anderen zu folgen – ich denke schon, sonst wäre es kein Netzwerk.

      Schade, dass es bei Pinterest so der Fall mit den Links ist. Ich habe es zwar nicht vor zu nutzen, aber egal – für die anderen vll. nützlich. Ich glaube, dass die meisten Webuser oder Blogger in den Social Networks gerade mal einen Bruchteil mitbekommen, denn zum Beispiel bei Facebook ist meine derzeitige Timeline so schnell, dass dort beinah im Minutentakt was publiziert wird und das Ganze verschwindet dann im Nirgendwo.

      Die Suchmaske benutze ich extrem selten und nur wenn ich nach einer mir schon bekannten Person suche, wenn ich bereits den Namen kenne und wissen will, ob er auch mit an Bord ist.

      Jau, G+ mutiert zu einem Social Magneten, finde ich und hier kann man sie alle treffen, Internetmarketer, bloggende Webmaster, Networker, SEO-Profis und die, die es gerne werden wollen und auch sonst zum Thema Geld verdienen mit eigener Webseite steht vieles in den G+ Postings. Mal sehen, wie stark Google es mal ranken und werten wird.

      Ja, ich denke mal auch, dass Facebook voller potentieller Kunden ist. Dort sind auch sehr viele normale Webuser, die auch shoppen und sich sonstige Dinge im Internet anschauen. Es ist nun mal bei mir so der Fall, dass ich meistens den bloggenden Personen folge und sie adde. Aber sonst kannst du dich bei Facebook ruhig weiter umschauen :).

  11. Also so ganz ohne Social Networks geht (meiner Meinung nach) sowieso nichts mehr. Ich benutze gerne Facebook, da man sehr schnell viele Leute erreichen kann, ohne unbedingt mit ihnen “befreundet” zu sein.

    Danke für den spannenden Artikel!
    Ganz liebe Grüße

    1. Hi Carolin,
      willkommen auf meinem Blog :). Ja, also du hast auch Recht und die Social Media Kanäle werden für einen Publisher immer wichtiger. Man bekommt auch ein wenig Resonanz über den Sektor Social Media und kann sich dann freuen.

      Ich setze derzeit vermehrt auf G+, da ich hier viele Gleichgesinnte und bloggende Webmaster ausfindig machen kann. Mit Facebook habe ich zwar nicht abgeschlossen, aber dort bin ich doch etwas weniger aktiv. Mal schauen, was die Zukunft so bringen wird.

  12. Ich investiere nicht viel in die Sozialen Netzwerke. Persönlich ist mit Google+ sympathisch. Wer schnell ein paar Informationen austauschen will, kann das dort sehr gut machen und findet – vor allem durch die Communitys – eigentlich rechts fix Hilfe. Manche Themen eignen sich nicht zur Diskussion in den sozialen Netzwerken. Dort artet manches doch sehr schnell aus. Wenn die Sache ein bisschen kontrovers ist, kann es schnell unangenehm werden. Für Blogger bringen die Sozialen Netzwerke wahrscheinlich schon einiges. Wie auch immer – verzichten kann man wohl heute nicht mehr auf die Präsenz in den großen Netzwerken. Aber mehr brauchen wir meines Erachtens auch nicht.

  13. Hi Horst,
    ja, man kommt heute wahrscheinlich nicht drumherum, Social Networks zu nutzen und beinah jeder bloggender Webmaster macht das. Die besten Diskussionen kann man immer noch auf den Blogs führen, finde ich.

    Ja, du hast Recht! Viel mehr von Social Media braucht die Bloggerlandschaft nicht.

  14. Hey Alex,

    Twitter nutze ich eigentlich auch nur für die Veröffentlichung von Beiträgen. Ich weiß nicht, aber so ganz anfreunden kann ich mich damit einfach nicht. Gegen Facebook habe ich mich eine sehr lange Zeit gesträubt und so bin ich persönlich dort erst seit letztem Jahr vertreten. Vorher diente Facebook ebenfalls nur zum Publizieren der Beiträge. Bei Google+ bin ich gerade ja noch dabei, es für mich zu entdecken 😀

    Allgemein bin ich aber auch der Meinung, dass man am Anfang deutlich mehr Zeit in die Pflege der Social-Media-Kanäle stecken muss, als im Lauf der Zeit.

  15. Hi Nicole,
    ist bei mir in Twitter auch so, sodass ich meine und Artikel anderer dort publiziere. Hin und wieder schreibe ich auch einen manuellen Tweet :).

    Ja, das ist schon so: Zu Beginn eines Social Media Kanals verbraucht man eine Menge Zeit dafür, aber dann ein paar Jahre oder mehrere Monate später habe ich bemerkt, dass es weniger wird und man kann sich auch dem Wesentlichen, dem Erstellen des Contents widmen.

  16. Am Anfang braucht man da schon einige Zeit. Alleine schon die ganzen rechtliche Dinge wie Impressum, die man wieder mal als BRD-Bürger beachten muss. Vieles von den Einstellungen und Menüpunkten ist auch auf den ersten Blick für mich nicht sofort verständlich.

    Kann man bei Twitter eigentlich das Antworten in den Tweets abstellen? Ich möchte bei Twitter keine Antworten auf meine Tweets erhalten.

    Gibt es bei Facebook auch Formatierungen für den Text? Also Fettschrift, unterstreichen, …

    Alex:

    Ich denke auch, dass in den sozi. Netzwerken viele Beiträge einfach schnell ungelesen ins leere verschwinden. Viele wollen vermutlich selber nur viel senden, sind aber selten auf Empfang. Wie soll man das auch alles lesen, wenn man zum Beispiel 100 Leuten folgt und jeder haut täglich 2 Beträge auf G+ oder FB raus?

    Machen wir uns nichts vor. Je mehr Leute Inhalte in den sozi. Netzwerke verbreiten, desto weniger Beachtung werden die einzelnen Inhalte finden.

  17. Jetzt habe ich was vergessen, weil mir ist etwas zu unklar.

    Bei Facebook:
    Es gibt doch auch Buttons mit “gefällt mir”. Ist das gleichzusetzen mit Teilen. Oder kann man auch “gefällt mir” geben ohne das der Beitrag bei mir auf der Seite irgendwo geteilt wird. Ich pflege kein privates Profil auf FB, sondern nur meine Fanseite.

    Bei Google+
    Das gleiche mit “+1”. Ist ein “+1” immer geteilt auf der eigenen G+ Seite?

    1. Hallo Rainer!

      Wenn das eine mit dem anderen gleichzusetzen wäre, bräuchte es ja nicht beides.

      Wenn Dir auf FB etwas gefällt, dann wird Deinen ‘Freunden’ mitgeteilt das Dir das gefällt und Du hast zukünftig alles, was auf der gelikedten Seite neu geschrieben wird oder passiert in Deinem Stream stehen. Das aber sehen Deine ‘Freunde’ nicht.

      Nur beim Teilen wird Inhalt, den Du für interessant hältst, weitergeleitet.

      Selbiges mit g+: Plussen ist wie liken, Nur hier erfahren Deine Kreise davon nichts – mir wurde bislang jedenfalls nie angezeigt, wenn jemand aus meinen Kreisen irgendwo etwas geplusst hat. Das wäre ja auch zuviel des Guten, weil es den Stream ja ohne Ende zumüllen würde.

      Man stelle sich nur mal vor, man hat zig hundert Leute in seinen Kreisen – soll bei großen Bloggern z. B. ja schon mal vorkommen, und erfährt von jedem, was er gerade geplusst hat….

      Teilen bei g+ ist wie teilen bei FB. Das erfahren Deine Kreise!

      1. Danke für deine ausführliche Antwort. Ich war halt nur etwas verwirrt, weil auf den Blogs mal “gefällt mir”, “+1” und mal Teile-Grafiken sind. Das ganze soziale Zeugs ging bis jetzt an mir fast komplett vorbei. Vielen folgen will ich ehrlich gesagt auch nicht, weil ich weder Zeit noch Lust habe tausenden von Meldungen im Stream zu beobachten.

  18. Hallo Alex,
    ich muss zugeben ich bin schnell überfordert, wenn es darum geht zielgruppen gerecht auf allen Social Media Plattformen aktiv zu sein.
    Ich habe eine ganze Weile in der Medienbeobachtung im Bereich Social Media Monitoring gearbeitet, vielleicht bin ich daher dort auch etwas schneller am Limit als andere 🙂
    Ich nutze mittlerweile eigentlich nur noch Google+ dort gibt es spannende Communitys wo man immer mal wieder etwas aufschnappen kann und auch Blogbeiträge entsprechend positionieren kann.
    Facebook ging bis jetzt bei mir nie wirklich auf, allerdings biete ich vielleicht auf meinen Präsenzen einfach nicht Thematiken an die zu einer regen Facebook Community passen würden..
    Twitter war ich anfangs ziemlich begeistert von, mittlerweile liegt mein Account aber auch dort eher brach.. zu befremdlich, wenn auch eine coole Idee 🙂

    LG Patrick

    1. Hi Patrick,
      also kennst du dich in Social Media ein wenig aus und das sollte ganz gut kommen und man kann dann vielleicht besser in den SocialNetworks interagieren.

      Ich tendiere auch zu Google+, nutze aber Twitter und Facebook nach wie vor. Ja, alles kann man auch nicht nutzen und wenn es sich nicht mehr lohnt, dann kann man es links liegen lassen, denn es eh sehr viel Zeit verbraucht.

  19. Hallo,

    Ich finde solche Umfragen aktuell ja sehr spannend daher möchte ich mich auch gern beteiligen! Mein absoluter Favorit ist Facebook und auch Google+ bekommt von mir ein Plus! Nur mit Twitter bin ich nie wirklich warm geworden! Die Gründe dafür hab ich nie raus gefunden…

    1. Hi Georg,
      ja, danke dir für den Zuspruch. Also magst du die beiden Social Networks 🙂 Sehr schön. Und die Inhalte, die da gepostet werden, sind manchmal auch sehr unterschiedlich, sodass man viel Neues mitbekommen kann. Natürlich kann es passieren, dass man auf gleiche Inhalte stösst, aber OK, damit sollte man umgehen können.

  20. Nach ein paar Tagen, seit dem ich überhaupt erst richtig in den sozi. Netzwerken aktiv bin, muss ich sagen dass die Benutzerfreundlichkeit mir von Google+ doch viel lieber ist als Facebook. Leider sind bei G+ wohl noch nicht so viele Verbraucher unterwegs, sondern wohl hauptsächlich Blogger, bloggende Webmaster, Geldverdiener im Internet und ähnliches.

    Wer also mal Informationen abseits von Blogger, Blogs, bloggende Webmaster, Geld verdienen im WWW, WordPress und ähnliches will, der kann gerne bei mir vorbei schauen. 🙂

    Twitter ist so eine Sache. Aber läuft über Facebook und GarageSale so nebenher mit.

  21. Auch bei mir findet Google+ eher mehr den Zuspruch als bei Facebook und auch alles wegen unserem Blogger-Netzwerk, welches doch verwendet wird.

    Ja, in G+ sind die meisten wohl Blogger und bloggende Webmaster und Webseitenbetreiber oder Internetmarketer und auch Dienstleister sind in Google+ irgendwo unterwegs.

  22. Hallo Alexander,
    ich bin neu hier und wollte mal einen Kommentar da lassen, dass ihr auch seht, dass ich da war. Bin über die Seite dofollow.de aufmerksam geworden, dass man hier Links bekommen kann und das wollte ich mal ausnutzen 🙂

    Ich bin bei allen dreien angemeldet. Aber am meisten benutze ich Facebook, da ich dort am meisten Freunde habe. Auf Twitter habe ich nur eine handvoll Follower, da macht es für mich nicht viel Sinn etwas zu tweeten.

    Noch mehr Netzwerke ? Nein danke, es reicht… ich bin ja auch noch bei wkw und so.cl das reicht eigentlich. Man kommt ja gar nicht mehr dazu, überall online zu sein und zu nutzen. Ich blogge in letzter Zeit lieber als mich auf Social Networks rumzutreiben. Obwohl ich dort neben Google die meisten Visitor her bekomme.

    Schaut doch auch mal bei mir vorbei, wenn ihr euch traut 🙂
    Liebe Grüße
    Jörg

  23. Hallo Jörg,
    willkommen hier im Blog und danke, dass du mir Feedback gibst. Also bist du ein reger FB-User, freut mich und bei mir sind ebenfalls alle drei Networks an der Tagesordnung. Ich nutze aber vermehrt Google+, Facebook etwas weniger und Twitter noch weniger. Zu Beginn hatte ich aber Facebook und Twitter vermehrt verwendet und nun hat es mit den Jahren stark nachgelassen.

    Bei Google+ habe ich eine eigene Community namens Blogger-Netzwerk und teile dort meine Bloginhalte, tausche mich aus und auch sonst nützt es meinen Blogs.

    Du hast ja Recht, mehr Social Networks braucht der kleine Blogger keinesfalls.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg