Mobile Blogging - die zweite

Dies ist mein zweiter mobile WordPress-Artikel. Einen ersten gab es vor einiger Zeit. Beim Tippen verwende ich einen speziellen Stift, welcher wahrscheinlich auch für andere Touch-Smartphones geeignet wäre. Das iPhone selbst drehte ich in die horizontale Lage, damit es beim Schreiben etwas bequemer ist. Auf dem Newsportal Zdnet.de erschien ein Artikel bzgl. des Updates der App. auf die Version 2.8 und ich versuche hier einen Linkverweis einzubinden. Dafür nutzte ich folgende Methode und zwar ging ich vom Notebook aus im Browser auf die Seiten von Zdnet und fand den zu verlinkten Artikel, kopierte den Link, fügte in eine FreeSMS meines GMX-Accounts und ließ mir auf das iPhone das Ganze zukommen. Im iPhone zwischen den Apps zu springen, erschien mir sehr mühselig zu sein.

Anschließend gelang der Link in den Text und ich musste beim Einbinden lediglich die HTML-Tags hinzufügen. Diese Aktion kostete mich kaum 3 Minuten. Das Einfügen des Fotos klappte mithilfe der neuen Funktion nicht, da die App. einen wiederholten Absturz erfuhr. Eine Abbildung aus der iPhone-Galerie hochzuladen, macht ja keine Probleme, aber es fehlt schlicht und einfach eine Fotobearbeitungsoption in dieser App. . Um an Stats eines sowohl WordPress.COM-Blogs als auch einer selbstgehosteten Blogdomain zu kommen, bedarf es einer Installation von Jetpack . Das WP-Plugin habe demnach installieren müssen. Mobiles Einbinden von Links ist funktionell und geht ziemlich rasch vonstatten, musste ich gerade feststellen. Nun, ich möchte zum Schluss kommen und weitere Screenshots der App. finden den Weg in diesen Bericht doch eher über das Online-Dashboard.

AB HIER SCHREIBE ICH ONLINE 😉

Ein paar Blogger-Kollegen hatten sich inzwischen mit der selbigen Thematik befasst und deren Aktivitäten resultierten in folgende Artikel.

Die Kollegin von Famlog.de ärgerte sich ebenfalls über die fehlende Möglichkeit der Nachbearbeitung eines Fotos aus dem Texteditor heraus. Daran könnten die Entwickler noch ruhig arbeiten.

Thomas von Liechtenecker.at schrieb einen Artikel über eine interessante Lösung des Problems mit der Anzeige der Fotos aus der App. Das sollte man(n) mal bei Gelegenheit ausprobieren.

Eine Screenshot-Galerie wird bei meinen App-Vorstellungen nie fehlen.

[nggallery id=11]

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

17 Comments
  1. Hm… ich stelle mir das ganze für’s bloggen doch noch sehr umständlich vor. Twitter, Facebook, ja – aber ganze Blogtexte?
    Gibt es eigentlich eine gute Spracherkennungssoftware für’s iPhone?

  2. Blogbeiträge von unterwegs zu verfassen kann zwar ganz praktisch sein, stelle ich mir aber als zu zeitaufwendig vor und abgesehen davon hat man meistens auf dem Handy nicht alle Links sowie Bilder parat. Einen Artikel mit Mehrwert, indem man auch weiterführende Quellen verweist und erklärende Videos sowie Bilder einbaut kann man damit nur shcwerlich verfassen.

  3. @Ramin,
    bloggen auf dem iPhone ist derzeit sehr mühselig, aber das wird sich wahrscheinlich auch zukünftig grossartig nicht ändern, denn erstens kann man kaum so schnell tippen als wenn man eine herkömmliche Tastatur vor der Nase hätte und zweitens ist das Display für einen professionellen Blogger/Webmaster-Alltag gar nicht ausgelegt.

    Das kann ich dir gerade nicht beantworten. Bis jetzt habe ich die mobile Google-Sprachsuche verwendet und Alter Schwede, man muss schon sehr deutlich Hochdeutsch und laut sprechen, aber auch dadurch wird nicht immer das gesucht, was was man eigentlich gesagt hat.

    “Mobiles Bloggen mit Spracherkennung”, würde die Devise eines Tages womöglich lauten. Ja, das wäre was. Nur, nicht dass diese Technik eines Tages dermassen gut ist, dass man aufhört, mit den Fingern zu tippen. Irgendwie wäre es doch langweilig. Man sitzt vor einem PC und tut nichts anderes als Sprachanweisungen zu geben.

    @Andreas,
    der letzte Satz von dir trifft es ins Schwarze. Professionelles Bloggen von unterwegs ist sehr sehr umständlich und ich war beim Erstellen des Textes mit dem Bedienstift ruckzuck müde und unkonzentriert. Wir schauen mal wie die Technik in 10 oder mehr Jahren ausschaut 😉

  4. Ja, eine schlecht funktionierende Spracherkennung ist umständlicher als langsames Tippen…

  5. Hallo.
    @Alex: Ich habe jetzt heute den Tag über immer mal wieder mit dem Ipad und der WordPress App gespielt. Bilder kann ich einfügen, ohne das die App abstürzt, aber eine Vorschau verweigert die App und so sehe ich die eingefügten Bilder nicht. Erst nach der Veröffentlichung und ich glaube Google mag es nicht, wenn man hinterher zuviel in den Artikeln ändert, also bleibe ich beim Erstellen im Backend und lasse die App ungenutzt. Schade eigentlich. 🙁
    Gruß,
    Max
    P.S.: Fürs Iphone sind meine Finger zu groß…

  6. @Max,
    dann kann man ja im Grossen und Ganzen behaupten, dass der Umfang der App vom Niveau eines einigermassen professionellen Bloggens Welten entfernt ist. Mobil kann man ein paar kurze Zeilen schreiben oder eben so eine Art Notizen machen, um es dann in ganze Artikel am heimischen Bildschirm zu verwandeln.

    Es ist ja auch kaum möglich, am kleinen Smartphone-Display und mit den Fingern bzw. einem Bedienstift mehrere Artikel in der gewünschten Qualität zu erstellen. Da schlafen ja einem die Finger ein ;-).

    Vll. bekommt diese App eines Tages mehr technische Features, um irgendwann mal auf den TabletPCs etwas mehr als jetzt verwendet zu werden.

  7. @Alex,
    ja leider hat mich die Funktionalität der App nicht überzeugt. Es ist wie du schreibst: Notizen und kleinere, unwichtigere Artikel Ja, alles wo das Design auch stimmen muß Nein.
    Das ist Schade, weil ich mein Ipad extra auf ein 3G Modell gewechselt hatte, weil ich mobil arbeiten wollte. Pustekuchen. Jetzt hab ich hier zwei Ipads, weil ich das Alte noch nicht verkauft habe. Falls also einer Interesse an einem Ipad 64GB ohne 3G hat: Ich hab eins und bin nicht geldgierig… 🙂
    Zum Spielen, surfen, Spaß haben reicht das wundervolle Teil allemal.
    Gruß,
    Max

  8. Da schreibe ich lieber mit dem PC. Mit dem Handy dauert mir das zu lange. Vielleicht für Facebook Nachrichten okay, aber sonst :- P

  9. Wie viel länger brauchst du dafür als über den herkömmlichen Weg?
    Hab es auch über mein HTC Sensation schon getestet, aber das dauert mir dann doch zu lange mit der Touch-Tastatur.

  10. @Max,
    in der Hinsicht ist man sich als mobiler WP-User einig. Wahrscheinlich wird man auch in 20-30 Jahren weiterhin mit einer herkömmlichen Tastatur am bequemsten und vor allem am schnellsten arbeiten/bloggen/webmastern können. Eine sprachgesteuerte Texteingabe dürfte existent sein, aber in dem Bereich ist mir noch kein Blogger bekannt, welcher diese Technik anwendet.

    Nun mal so nebenbei gefragt. Hast du iPad 1 oder 2? Bevor ein iPad in meinen Besitz übergeht, wollte ich bis irgendwann mal nächstes Jahr eines Tages abwarten. Zu diesem Zeitpunkt kommt auf den Markt auch schon iPad 3.

    @Klaus,
    ja, für kurze Updates nutze ich das iPhone auch schon hin und wieder. Ein paar Posts zu empfehlen, ginge es um Twitter oder Facebook, geht ganz gut. Andersherum geschieht es daheim und so ganz mobil(irgendwo da draussen) hatte ich vom iPhone aus bisher nicht gebloggt.

    @Christian,
    es hat wesentlich länger gedauert. Zum Beispiel will man Umlaute im Text benutzen, geht man mit dem Bedienstift über die jeweiligen Buchstaben wie o,a,u und muss ja wiederum 1 s oder so warten bis die Umlaute eingeblendet werden. Das trägt ebenso zum Zeitverlust beim Tippen bei.

    Zweitens, nimmt der eigentliche Prozess beim mobilen Bloggen eine gewisse Zeit, für Ungeübte noch viel mehr, in Anspruch.

  11. Hi @ all.
    Ist ein Ipad 1 64GB. Sind FTP Client, Analytics Software und dutzende EA und Gameloft Spiele drauf. Lass ich alle auch drauf. Kostet 350 Euro. 🙂
    Aber jetzt mal zum Thema zurück:
    Die Sprachunterstützung wäre natürlich wünschenswert, aber auch das kann man ja nicht überall machen, deswegen ist für Iphone/ Ipad eine externe Bluetooth Tastatur nicht schlecht. Dadurch wird das Ganze dann aber schon wieder ähnlich unkomfortabel, als wenn man gleich sein Macbook oder Netbook mitschleppen würde.
    @Alex: Die Arbeit mit Stift klingt auch ganz interessant. Hast du einfach irgendeinen gekauft oder einen bestimmten?
    Gruß,
    Max

  12. @Ramin,
    danke für den Tipp mit VoicePress, wobei ich mich dort ebenfalls registriert habe. Ich wurde inzwischen freigeschaltet und installierte das Plugin, testete es kurz im Browser Google Chrome(ist eine Voraussetzung). Leider habe ich derzeit kein Micro am Notebook dran und durch die Verwendung von Notebook-Mikrofon kam nichts Gescheites dabei heraus.

    Bedauerlicherweise wird momentan mein Headset nicht von Win 7 erkannt, sodass ich auch das nicht einsetzen kann, um VoicePress zu testen. Oh man…alles auf einmal ;-(. Jedenfalls ist die technische Idee an sich genial. Jetzt bleibt es nur, das Ganze mit einem guten Audio-Micro zu testen. Das sollten wir mal nachholen oder vll. gelingt es dir!?.

    @Max,
    Danke für den kurzen informativen Einblick unter die Haube deines iPads. Eine externe Smartphone-Tastatur zu nutzen, ist sicher machbar, aber nimmt wiederum Platz weg und muss auch mitgenommen werden. Ich stelle mir das Ganze bildlich vor, man sitzt irgendwo in der Öffentlichkeit oder auch nicht und daneben liegen das kleine iPhone + einige Zentimeter weiter die monströse Tastatur. Na ja, vll. kann man eine externe Tastatur im Format eines Netbooks verwenden, auf den Markt schmeissen. Sind ja alles 10″er oder so. Daher fällt das schon etwas kleiner aus.

    Oben schrieb ich, dass Voicepress am Laufen ist, aber ich kann es schlecht effektiv testen, da mir ein Micro am Notebook fehlt. Jetzt kam mir der Gedanke in den Sinn und zwar bzgl. einer iPhone/Smartphone-App. So bräuchte man einfach in das iPhone-Micro hinein zu sprechen. Mit einem Blutooth-Headset sollte es auch funktionieren.

    Andererseits habe ich die sprachgesteuerte iPhone-Google-Suche getestet. Man man, man muss übelst sauberes Hochdeutsch sprechen, erstens. Zweitens werden viele einfache Suchbegriffe schlicht und einfach nicht erkannt. Hm… Was soll ich noch dazu sagen!?

    Zum iPhone-Bedienstift: Ich habe es mir als Zubehör besorgt und ein paar Pics dazu siehst du in meinem ersten Artikel über das iPhone.

  13. I am writing this text right now without my hands, I’m using speech recognition from voice press.I’m really happy with that accuracy of the recognition it’s even better than what im use to from speech recognition software. And I did not meet to do any kind of training. You definitely need to speak a little bit slowly and the great, but overall it’s really picking up very well what you say. Also, right now I’m not using a very expensive microphone coma I’m just using a mall mobile because surround 30 euro. Unfortunately this is not yet available for the german language pierced

    Wie man sieht – ein paar Fehler sind noch drin:
    that = the
    im use to = I’m used to
    meet = need
    the great = deliberate
    coma = ,
    mall mobile because surround = normal microphone that costs around
    pierced = period

    Wenn man bedenkt, dass mein Englisch nicht meine Muttersprache ist und ich einen Akzent habe, das ganze ohne Einarbeitungsphase sondern direkt reingesprochen – auf jeden Fall vielversprechend. Ich hab früher Dragon Naturally Speaking 10 genutzt, und da muss man das Programm erstmal eine ganze Weile “trainieren” – hier überhaupt kein Training, und trotzdem sehr gute Spracherkennung, noch dazu: kostenlos. Ich tippe trotzdem lieber – aber für’`s mobile bloggen würde ich voicepress einer smartphone-tastatur vorziehen (allerdings bleibt einem das auch dann nicht ganz erspart, weil man ja noch korrigieren muss im Nachhinein).

  14. @Ramin,
    freut mich, dass du es bereits auf Englisch testen konntest. VoicePress entpuppt sich also als eine gar nicht mal so schlechte Spracherkennungssoftware. Welcher Blogger hatte mal erwähnt gehabt, dass er vor habe, seine Blogaritkel eines Tages draufzusprechen!? War das nicht Piet von Netzpanorama… Weiss nicht mehr genau.

    Jedenfalls bis man via Voice professionell bloggen kann, werden noch Jahre vergehen. Solche Tools müssen schon halb intelligent werden 😉 Allein schon die Tatsache des stetigen nachträglichen Korrigierens schreckt viele Blogger zurück, Voice-Software zum Erstellen der Texte zu verwenden. Diese Technik kann sich ruhig weiterentwickeln…

  15. Ja mit den Smartphones ist das so eine Sache, die Tastaturen sind meist so winzig,dass man Stunden braucht um einen Artickel zu veroeffentlichen.

    Ich nutze mein Tablet um meinen Blog aktuell zu halten. Dazu gibt es auch ne Menge Apps die das eingeben von texten erleichtern.

    LG Tobi

  16. Hehe jetzt erst gesehen :- )
    Ich kann da das HTC Desire Z empfehlen, das hat eine Ausklapptastatur… Ich persönlich kaufe mir nie wieder ein Smartphone ohne QUERTZ, sonst dauern E-Mails ja stunden 🙂

    lg

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.