Was sagt ihr zu kostenlosen Browsergames?

Mit diesem Beitrag beziehe ich mich auf den Gewinnspiel-Beitrag und eine Gewinnaktion im Blog von Eisy. Es ging bei dieser Aktion darum, einen sinnvollen Blogbeitrag über die Webseite Kostenlose-browserspiele.com zu verfassen, diese dann zu verlinken, den Trackback automatisch versenden zu lassen oder manuell im Kommentar loszuwerden und letztendlich den gewünschten Preis zu erwähnen. Mein Wunschpreis ist übrigens Apple iPod Touch mit 32 GB Speicherplatz.

Und nun zum Thema Browsergames:

Es ist nicht einfach für mich, das normalerweise für mich unbekanntes Thema Browsergames hiermit ins Szene zu setzen, da ich keinerlei Games spiele, aber interessant finde ich es schon. Rechts auf dem Sreenshot befindet sich eine Abbildung eines Actionspiels The Mafia, wobei man nach einer kostelosen Registrierung gleich mitmachen kann. Auf der Webseite für kostenlose Browsergames findet man eine ganze Sammlung mit solchen und vielen anderen verschiedenen Games unterschiedlichen Genres.

Mit diesem Suchbegriff kann man, meiner Ansicht nach, einen zusätzlichen Traffic auf das Blog lenken. Zum Beispiel die oben verlinkte Seite ist mit den Keywords Browsergames und Browserspiele auf Platz 1 bei Google, was schon sehr beachtlich ist. Dabei sind jeweils über einer Million Suchtreffer vorhanden.  Und wie sieht es mit den Blogs aus? Wer berichtet dort über Browsergames? Für den letzten Monat ist mir ein Spieleverzeichnis/Browsergames-Portal namens Rawnews aufgefallen und von den 153 Blogtreffern unter dem Keyword Browsergames ist die erwähnte Webseite genauso dabei wie das Blog von Entertaiment-life mit der Vorstellung eines weiteren Internetauftritts namens Smartplaying.de zum ebensolchen Thema Browsergames und Browserspiele. Die Seite Kostenlose-Browserspiele.com hat meinerseits Neugier geweckt und ich habe sie auch gleich meinen speziellen Tests unterzogen.

  • Seitwert-Daten:
  • Google Sichtbarkeit mit über 500 Treffern
  • PR von 3
  • Alexa-Zugriffszahlen bei unter 120.000
  • Yahoo-Backlinks bei über 160.000
  • DMOZ-Eintrag vorhanden
  • Blogospheren-Verlinkung ist etwas dürftig, aber ist sicher in Entwicklung

Insgesamt schneidet diese Domain mit 36.43 Punkten von 100 ganz gut ab. Übrigens schneiden die meisten Blogs auch nicht besser ab, wenn ich mir diese Seitwert-Buttons hier und da in den Blogsidebars, meiner einschliesslich, anschaue. Fällt euch irgendwas an diesen Stats auf? Ja, die Yahoo-Backlinks vermehren sich ja wie von selbst, aber ich stelle es auch bei meinem Blog fest, dass es viel schneller dort vonstatten geht, als Google es handhat.

In Google Trends ist die Domain Kostenlose-Browserspiele.com vermerkt, allerdings noch ohne eine Skala zum Ablesen der Werte und rechts in der Abbildung google_trends_kostenlose-browserspiele-comkönnt ihr die Suchstatistiken für Deutschland und 2009 anschauen. Diese Domain ist auf Platz 4 mit dem Suchbegriff Kostenlose Browsergames, was für mich ein sagenhafter Top5-Platz ist. Des Weiteren hat sich auch der Einblick in den Dienst Insights for Search gelohnt. Die Suche nach dem Keyword Kostenlose Browsergames habe ich für “Alle Kategorien+Germany+2009” eingegrenzt und stelle fest, dass in dem Bundesland Bayern ein erhöhtes Interesse zum diesen Thema vorhanden ist.

Ähnliche Suchbegriffe waren Online Browsergames und Kostenlose online Browsergames insights_for_search_kostenlose-browsergames-comwie man einer weiteren Abbildung links entnehmen kann. Der Trend im Vergleich zum Vorjahr hat sich nicht geändert und dasselbe Bundesland dominiert bei diesem Suchbegriff nach wie vor. Oki dachte ich, eine klare Entwicklung haben wird hier, aber was ist mit dem Jahr 2007? Dort war die Nachfrage zwar geringer, aber der Freistaat Bayern fällt auch hier mehr als positiv auf. Das bringt mich auf die Erkenntnis, dass der Konsum von Browser Games und Onlinespiele in Bayern viel höher als in anderen Bundesländern ist. Gerne würde ich wissen, womit es zusammenhängt? Im grossen und Ganzen habe ich nun euch mit diesen Grafiken aufgezeigt, dass die Tendenz im Bereich der Browserspiele steil nach oben geht und der Internetauftritt Kostenlose-Browserspiele.com somit eine gute Chance hat, noch bekannter sowie trafficreicher zu werden.

  • Eure Meinung zu kostenlosen Browsergames?
  • Spielt ihr solche Games selbst?

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

32 Comments
  1. Ansich finde ich kostenlose Browsergames gut und amüsant aber leider sind viele Browsergames mit einer Option namens Premium User versehen welche echtes Geld kostet. Ansich hätte ich nichts gegen premium User aber diese sollten eigentlich nur das Spiel erleichtern und keine vorteile verschaffen leider machen aber viele browsergames das diese premum user einen zu großen vorteil gegenüber den non premium usern haben.

  2. @Marmorfan,
    sowas kenne ich von allen anderen Accounts, indem man dort Premium-Accounts mit zig aufgezählten Vorteilen anbietet. So wird es auch immer bleiben und die Betreiber haben wahrscheinlich gar keine andere Option, als Premium-Irgendwas anzubieten.

    Ich persönlich definiere das Ganze mit den Premium-Konten/Accounts als einen weiteren Grund zum Geldverdienen;). Für die Spieler ist es sicher schade, aber für Betreiber klingelt`s.

  3. @J,
    ja habe es schon festgestellt und schauen wir mal, ob dabei was rausspringt. Was hast du dir gewünscht, wenn ich mal fragen darf, ohne deinen Beitrag zu lesen..

  4. Ich spiele auch gern mal ein Browsergame in der Arbeitspause, das dumme ist nur das manche Spiele ziemlich süchtig machen und ich dann gar nicht mehr zum arbeiten komme 🙂

  5. Browserspiele sind zwar ziemlich angesagt zur Zeit aber auch ein unheimlicher Zeitfresser. Meistens merkt man erst nach ein paar Wochen wiviel Zeit man da investiert hat und daß man noch mehr investieren müsste wenn man wirklich was erreichen will. Und bie vielen Spielen kann man über Nacht fast alles verlieren was man sich über Wochen aufgebaut hat. Von daher bin ich eher vorsichtig bei solchen Spielen und gucke mir die vorher genau an bevor ich einsteige. Bisher habe ich aber noch keines gefunden das mich länger fesseln kann.

  6. @Stefan,
    ja, das kann ich gut nachvollziehen und mir als einem leidenschaftlichen Internetnutzer geht es genauso wie einem stetigen Gamer;).

    @Matti,
    Du hast da wohl eigene Erfahrungen/Erkenntnisse sammeln können!? Bloggen und das Internet mit all dem multimedialen Nutzen macht einen auch süchtig und ist sehr zeitaufwendig. Wenn du mich fragst, hat man als täglicher Blogger kaum noch Zeit für andere Dinge, ausser dass man den wichtigsten Verpflichtungen nachgeht.

    Nach dem Punkteverlust bei einem Game geht das Ganze dann von vorne los, stimmts!?
    Solche fesselnde Spiele wird es sicherlich irgendwo geben, in den Weiten des Internets oder was;).

    Browsergames stellen meiner Meinung nach, kein schlechtes, aber eben mit Vorsicht zu geniessendes Hobby dar.

  7. in der Arbeitspause für so zwischendurch finde ich das immer optimal. Spiele sie selbst dann mal gerne, vor allem da man nicht noch extra software installieren muss. Und dass es teilweise Geld kostet ist klar.. umsonst ist der Tod…

    lg Ferenghi

  8. @Ferenghi,
    ja so ist es heutzutage wohl, dass man keinen spass gratis haben kann. Aber wenn es Spass macht und echt cool ist, dann gibt man dafür auch etwas Geld aus und nimmt das eben in Kauf..
    Was meinst du persönlich? Kann man bei den Browserspielen von einer ansteigenden Tendenz sprechen?

  9. Die meisten Browsergames nennen sich zwar kostenlos. Dennoch gibt es meistens auch Möglichkeiten, sein Geld loszuwerden. Und das ist auch notwendig, denn von irgendwas müssen ja die Entwickler auch leben!

  10. @Browsergames Fan,
    ja das verstehe ich schon und wenn alles im Internet kostenlos wäre, würde es gar nicht funktionieren. Die Entwickler sollen auf eine Art und Weise für deren Arbeit auch entlohnt werden, was im wahren Leben nicht anders ist. Das ist in Ordnung. Letztendlich ist die Welt der Browsergames-Gamer grösser als man denkt;).

  11. Ich finde kostenflichtige Elemente in Browsergames soweit ok, soweit sie nicht massiv in das Spielgeschehen eingreifen und man ohne diese Features nicht mehr vorne mitspielen kann. Der zu grosse Fokus auf den Kommerz verschreckt auf Dauer die User.

  12. @Andreas,
    ja und genau da kann es sein, dass man vielleicht nützliche Features, an welchen jeder Gamer Interesse zeigen könnte, für kostenpflichtig erklärt. Allzu sehr die Kommerz heraushängen zu lassen, würde auf Dauer kontraproduktiv sein. In diesem Punkt gebe ich dir vollkommen recht;).

  13. Ich find die Browsergames eigentlich ganz okay. Manche Spiele machen einen richtig süchtig. Da spielt man kein WoW oder Counterstrike mehr 😀 Aber das mit den Premium Accounts find ich auch sehr nervig. Zur Zeit sind aber die Spiele auf den Handys auch sehr beliebt geworden. Handys benutzt man nicht mehr um zu sms senden oder telefoniern jetz kann man ja da auch super spiele drauf laden.

  14. @Red,
    ich denke mal, dass gute und interessante Spiele einen hohen Spassfaktor bei den Gamern hervorrufen und daher vergisst man sich auch mal:).

    Die Sache mit den Premium Accounts kenne ich nicht nur von den Spielen, sondern auch von vielen Social Networks. Dort wird einem Nutzer auch für mehr Geld mehr geboten.

    Ja, ich weiss, dass man mit einem modernen Handy/Smartphone alles Mögliche anstellen kann. Letzeres habe ich mal in meiner provisorischen Einkaufsliste fürs Erste platziert:).

    Da du dich wohl mit einem Handy identifizieren kannst, habe ich einen Link für dich zu einer Blogparade zum Thema “Handynutzung unter Bloggern“.
    Viel Spass beim Bloggen!

  15. Ich finde es schon sinnvoll, dass Browsergames kostenlos angeboten werden – einfach, um sie zu testen. Bei einem so großen Markt (der ja fast täglich wächst) dürfte ein Spiel, welches vom ersten Tag an fix Geld kostet, keine Chance haben. Wenn mir jedoch ein Browserspiel gefällt, dann spricht ja nichts dagegen, einen Premium Account anzulegen. Irgendwie muss die Entwicklung ja finanziert werden 😉

    Selber spiele ich einige Browsergames, bin aber nur bei 2 Spielen bisher mit einer Premium-Mitgliedschaft dabei. Wenn man sie abschliesst, sollte man ja auch was davon haben 😉

  16. Hallo Markus,
    allerdings und ich denke, wenn die Spiele-Industrie alles kostenpflichtig machen würde, würde es gar nicht funktionieren. Man braucht doch als potentieller Konsument eine Zeit zum Testen, bevor man so ein Spiel vielleicht kauft.

    Ich bin selbst keim Gamer und kann dabei nicht alles nachvollziehen, aber auch in meinem Falle kann man logischerweise etwas weiterdenken.

    Zu diesen Premium-Accounts trifft man auf verschiedene Meinungen und was ja von vornherein nicht auszuschliessen ist. Also bist du bei solch einem Premium-Account und hattest direkt ERfahrungen.

    Kosten solche Premium-Mitgliedschaften eigentlich viel Geld, in welchem Rahmen, was den Preis angeht, bewegen wir uns da?
    GRüsse..

  17. Hi Alex,

    also die Premium-Account-Kosten sind von Spiel zu Spiel recht unterschiedlich. Als Messlatte würde ich so 3-5 Euro im Monat veranschlagen, also nicht wirklich viel, wenn man ein paar Stunden im Monat seine Zeit in ein solches Spiel investiert.

    Von Spiel zu Spiel sind auch die Möglichkeiten, die man ohne Premium-Account hat, sehr verschieden. Mal kannst du wirklich nur reinschnuppern, die wichtigsten Optionen fehlen dir. Bei anderen Spielen wiederum kannst du bis zu einem gewissen Level ohne premium-Account sehr gut mithalten, wenn es dann aber ums “Geld verdienen” geht, wenn du also wirklich unter die besten Spieler kommen möchtest und einen Hauptpreis absahnen kannst, ist meines Ermessens der Abschluss eines Premium-Accounts unausweichlich. Ist ja auch recht naheliegend, irgendwo her muss das Unternehmen ja die Gewinne finanzieren 😉

    Aus eigener Erfahrung (ich habe selbst mit einem Bekannten ein kleines Hobby-Browsergame erstellt und leite das nun) kann ich sagen, dass man insbesondere im Browsergame-Markt eine unglaubliche Vielzahl von Freeridern hat. Ich kann mich natürlich nicht mit den Top-Spielen messen, jedoch decke ich mit 135 Spielern (es waren vor einem Reset auch schonmal 500) eine interessante Nische ab. Trotz einer sehr zusammengewachsenen Community kam man sich beim Thema Premium-Accounts/Monetarisierung nicht überein. Mittlerweile biete ich das Spielchen halt kostenlos an, binde ein bisschen Werbung ein, wir entwickeln es aber nicht weiter und liefern keinen Support.

    Und warum ist das so? Meine Erklärung ist, dass die Nutzer nichts “in der Hand” haben. Gehe ich in den Laden und kaufe ein Spiel, mag es so schlecht sein wie es will, sehe ich den Wert in der Verpackung, CD etc. Ich habe halt etwas gekauft. Bei Dienstleistungen sieht das wiederum ganz anders aus.

    In diesem Zusammenhang ist es ziemlich interessant, dass manche Browsergames mittlerweile dazu übergehen, das Produkt auch im Laden neben den “normalen” Computerspielen anzubieten. Zuletzt habe ich im Regal “Smashdown” (www.smashdown.de) gesehen, und habe mich gewundert, was das wohl sein mag. So, wie ich beim kurzen Überfliegen den Klappentext verstanden habe, kauft man direkt einen Premiumaccount für X Monate, wenn man sich das Spiel kauft.

    Finde ich keine schlechte Idee, da somit auch die Kunden angesprochen werden, die für reine “Dienstleistungen” ungern Geld ausgeben.

  18. @Markus,
    Hi, du legst aber los, die Kommentarlänge:-) Freut mich natürlich. 5 Euro sind logischerweise tragbar, aber wenn man doch zu einem totalen Zocker geworden ist, dürfte es schon wahrscheinlich mehrere Stunden/Tag sein, nehme ich mal an.

    Also laut dem zweiten Kommentar-Absatz von dir ist das wirklich so, dass die Betreiber von Premium-Accounts ganz genau wissen, wo bei den potentiellen Gamern anzusetzen ist. Aber so geht es sicherlich nicht nur der Spiele-Industrie. Das eigene Unternehmen durch die Nutzungsgebühren refinanzieren zu können, ist wahrscheinlich das Mindeste, was da auf dem Tagesplan steht:-)

    Also läuft da bei dir eine kleines Geschäft, aber gut, etwas Werbung in den Games stört wahrscheinlch keinen Spieler. Sicherlich gibt es auch Ausnahmen. Und ich kenne mich da nicht aus. Ob es sich dabei um aggressive PopUps handelt, aber wohl eher um Werbebanner, oder!?

    Man hat also die Möglchkeit, ein neues Spiel im Laden zu kaufen und hat gleich den Zugang zum Premium-Account im Sack! Dabei gibt man das Geld eher aus, was sich auch auszahlen wird, in Form von Spass und so weiter.

    Meiner Meinung nach ist die Game-Industrie ähnlich wie die Zigaretten/Tabak-Industrie. Es wird immer einen Markt dafür geben und vor allem dieser wächst täglich. Bei den Games und der modernen Technik heutzutage, wächst der Bedarf nach neuen und grafisch anspruchsvolleren Games ja auch.

    Für mich ist dieses Terrain nicht so bekannt, aber die Games-Hersteller machen sicher enormes Kapital daraus.

  19. Naja, ich finde Browsergames ja super. 😉
    Denke das die ganz nett für zwischendurch sind. Schade ist halt das fast überall “Gutes” Geld kostet. Am besten gefallen tun mir Travian und Travianer, wirklich top Spiele.

  20. Ich habe früher eine ganze Zeit solch kostenlose Browserspiele gespielt. Mittlerweile habe ich damit aufgehört, weil es einfach gegen Ende wesentlich zu lang atmig ist. Am Anfang noch recht flott doch diese unendliche Warterei ist schon ätzend.

  21. Ich finde es Klasse das es immer mehr in die Kostenlose Richtung geht! 3-D Egoshooter gibt es auch immer mehr kostenlos, z.B. Fear-online oder Battlefield Heroes! So sollte es sein, das nicht die Zielgruppe das Spiel zahlt, sondern die Firmen, die in diesen Spielen werben möchten!

  22. @Philipp (@Anonymus),
    verstehe nicht, warum hier gedacht wird, dass man nur Keywords beim Kommentieren verteilen kann.

    Es wäre nett, wenn auch eigene Namen eingesetzt werden. Ich habe schon eine ganze Menge für Kommentatoren hier im Blog eingerichtet und dennoch kommen immer wieder SEO-Spammer hierher.

    Ich habe mit einzeiligen Kommentaren kein weltuntergehendes Problem und auch Einmal-Kommentierer sind nicht so schlimm, aber beim SEO-Spam hört der Spass aber auch schon auf. Nicht böse gemeint, aber du weisst was ich meine.

  23. Hey,
    also ich finde diese Browsergames ganz nett für 10 Minuten aber eine wirkliche Alternative zu den kostenpflichtigen Games sind sie aufgrund mangelnder Spieltiefe nicht so wirklich. Es macht Spass für 10min aber dann ist meistens auch schon Ende. Es gibt nur sehr wenige kostenlose Browsergames mit denen ich mich länger beschäftigen könnte.

  24. Hallo !!

    Ist ja schön das die Auswahl der Browsergames recht gross ist und ich auch lange Zeit gebraucht habe um erstmals eins zu finden was mir gefiel.

    Was sich aber kurz danach raus stellte das es langweilig wurde…

    Wenn ich jetzt überlege ich hätte in jeden Browsergame mir einen Premium-Account gemacht was ich im ersten Moment TOLL fand dann hätte ich schon so einiges durch.

    Verstehe natürlich auch das das alles von irgendwo finanziert werden muss, muss aber auch dazu sagen nehme sowas nur zum Ausgleich und möchte in keine Zockersucht verfallen.

    Probiere aber auch gerne was neues aus und lasse mich auch gerne eines besseren belehren.

    Gruss SAM

  25. Mit dem Thema Kostenlose Games vs. kostenpflichtige Games beschäftige ich mich auch schon seit einiger Zeit (wie unschwer an meinem Webprojekt zu erkennen ist^^).

    Bei einem Abo Spiel (wie WoW) z.B. zahlt man für das Spiel einmalig und dann z.B. 10 € im Monat. Sind im Jahr max. 200 €. Da hat man aber alles an Spielinhalten!

    Nun nimmt man ein kostenloses Spiel. Man zahlt erstmal garnix. Je länger man spielt, desto mehr wird man gefesselt. Bei guten! kostenlosen Spielen braucht man erstmal kein Geld, doch dann geht es los. Im PvP also Player versus Player gewinnt der, der am meisten Geld in seinen Charakter investiert hat. Denn in den meisten Item-Shops kann man sich immense Verbesserungen kaufen.

    In meinen Augen ist das Cheaten! 😉

    Ich habe von Personen gehört, die über 300 € in einen Charakter investiert haben und in einen zweiten beim selben Spiel nochmal 150 €

    200€ vs. 450 € Dazu kommt, dass der Support bei kostenpflichtigen Spielen oft besser ist.

    Und dann gibt es aber noch gute kostenlose Spiele wie z.B. League of Legends. Dort ist man meiner Meinung nach am wenigsten benachteiligt wenn man kein Geld ausgibt. Dort gibt es z.B. Skins für richtiges Geld, alles andere kann man auch durch “Spielgeld” kaufen

  26. Game Facts:
    – 3-Klassen System
    – acht Klassen und einzigartigen Elitefertigkeiten
    – Individuelle Einrichtung der Spielerhäuser und Gildenburgen
    – Fesselnde PvP-Duelle in der Arena und auf dem Schlachtfeld
    – Tiefgehende Story wird erzählt in über 3500 Quests mit epischen Quest-Linien
    – Knifflige Boss-Kämpfe in gefährlichen und weitläufigen Dungeons mit bis zu 36 Spielern gleichzeitig
    – Regelmäßige kostenlose Updates mit neuen Spielinhalten


    Kostenlos anmelden und Runes of Magic spielen

  27. Ich würde mich freuen wenn wieder richtig gut Browsergames wie Ogame entwickelt und betreut werden, ich habe langsam das Gefühl das ein Browsergame nach dem anderen in Masse aus dem Boden gestampft wird. Man sollte auf jeden Fall auf die Qualität und den Spielspaß der Games achten und nicht auf reinen Profit!

  28. Ja, deine Meinung teile ich. Dann doch lieber weniger Browsergames, aber dafür einen echten Spielespass haben. Aber andererseits bedient man mit vielen Browsergames die Masse an Gamern und die Geschmäcker sind eben verschieden.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg