Mit Visualisierungstools gegen die Informationsflut ankommen!

Häufig kommt man mit schwer formulierbaren Zusammenhängen in Berührung. Dies gilt besonders für Inhouse Marketing Manager und Agenturen. Um diese Informationen verständlich erläutern zu können, sind Visualisierungstools äußerst hilfreich. Was ein Visualisierungstool genau ist und weitere Fragen zu diesem Thema haben wir in diesem Beitrag erklärt!

Was sind Visualisierungstools?

Hierbei handelt es sich um Tools, durch die man abstrakte Daten und Zusammenhänge in eine visuell erfassbare Form bringt. Dies können zum Beispiel Demografie-Daten, Börsenergebnisse oder Dokumente sein.

Handelt es sich um die Visualisierung von Analysewerten, Kennzahlen oder Berichten. Dieser liegen zumeist in tabellarischer Form vor und basieren auf Zeichen und Zahlen.

Dieser Vorteile haben Visualisierungstools!

Visualisierungstools wie beispielsweise Google Data Studio, lassen die eigenen Gedanken effizient und strukturiert visualisieren. Bei Gruppenprozessen werden die Wahrnehmungsdifferenzen vermindert. Daher liegen hierbei folgende Vorteile vor:

  • Die Gedanken lassen sich nachhaltig festhalten.
  • Es bieten sich Verständnismöglichkeiten mit größerem thematischem Abstand.
  • Man kann Ordnung in die eigenen Gedanken bringen.
  • Es kommt zu einer effizienteren Planung anhand offener Strukturen.
  • Man schafft neue geistige Kapazitäten für weitere Planungen.

Das sollte ein gutes Visualisierungstool zu bieten haben!

Um effizient arbeiten zu können, sollte ein Visualisierungstool einiges zu bieten haben. Hierzu gehört zum Beispiel Folgendes:

  • Infografiken
  • Flowcharts
  • Diagramme
  • Datenanalyseprogramm
  • Netzwerkdiagramme
  • Landkarten

So lassen sich mit wenig Aufwand professionelle Berichte erstellen!

Mit einem Tool zur Visualisierung lassen sich Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenführen. Dies gilt für Live-Daten zur Überwachung in Echtzeit. So muss man keine Datensammlungen mehr in Excel-Tabellen oder Präsentationen in Excel-Diagrammen erstellen.

Es lässt sich eine große Menge an Daten daher mit wenigen Mausklicks zusammenfügen. Mit der Anwendung von dynamischen Filtermöglichkeiten und Live-Daten aus Online-Quellen kann man Berichte kreieren. Und zwar zur Überwachung oder Analyse und Modellierung von Daten.

Nutzt man zum Beispiel Google Data Studio, erfolgt die Arbeit in den folgenden 3 Schritten:

  • Verbindung mit gewünschten Datenquellen herstellen. Innerhalb eines Berichts lassen sich verschiedene Quellen verwenden.
  • Visualisierung der Daten und Messwerte erstellen.
  • Berichte mit anderen teilen. So ist eine Teamarbeit in Echtzeit möglich.

Diese Faktoren beeinflussen die Geschwindigkeit des Dashboards!

Erstellt man mithilfe von Segmenten, Filtern und benutzerdefinierten Feldern ein Dashboard, leidet die Performance der Datenauswertung darunter. Nutzt man dann außerdem Partner-Konnektoren, kommt es zu einer weiteren Verlangsamung. So dauert die Datenauswertung mitunter einige Stunden.

Da kann es schnell passieren, dass man die Lust an der Nutzung des Dashboards verliert. Um den Einflüssen entgegenzuwirken, sollte man folgende Faktoren im Blick behalten:

  • Leistung des zugrunde liegenden Datensatzes.
  • Komplexität der abfragen.
  • Datenmenge, die abgefragt wird und Netzwerklatenz.

Lösungsansätze für beschleunigte Reports!

Zum Glück gibt es Möglichkeiten, um die Reports zu beschleunigen. Diese sind nachstehend aufgelistet:

  • Datenaktualisierungsrate anpassen.
  • Anzahl der Charts auf jeder Seite reduzieren.
  • Datenverarbeitung außerhalb des Tools anpassen.
  • Zwischenablage bereinigen.
  • Möglichst wenig Segmente benutzen.
  • Extrahierte Datenquellen nutzen.

Fazit

Mit einem Visualisierungstool lassen sich Insights schnell erfassen. So lässt sich die Arbeit mit großen Datenmengen deutlich vereinfachen. Durch verschiedene Methoden, wie zum Beispiel Diagramme, Infografiken oder interaktiven Dashboard kann man die Daten für jeden verständlich machen. Daher sollte man sich mit dem Thema Datenvisualisierung definitiv auseinandersetzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.