Küchenplanung – dies macht eine praktische Küche aus

Eine schöne Küche gilt häufig als Markenzeichen für die Hausfrau. Allerdings ist schön nicht immer gleich praktisch. Wenn man dann zum Beispiel zwischen Herd und Schränken hin und her laufen muss, bis man alles, was man braucht, zusammen hat, kostet das viel Zeit. Aus diesem Grund haben wir hier ein paar Tipps, was eine praktische Küche ausmacht.

Ergonomie und Funktionalität sind das A und O!

Die Arbeitsbedingungen sollten in der Küche immer optimal sein. Denn. Es kann sehr anstrengend werden, wenn zum Beispiel die Arbeitsfläche zu hoch oder zu niedrig ist. Des Weiteren sollte man bei der Küchenplanung seine Arbeitsabläufe berücksichtigen. Bestehen körperliche Einschränkungen, sollte man eine barrierefreie Küche planen.

Zudem sollte man genau beachten, welche Art Schränke am sinnvollsten sind. Hat man zum Beispiel eine Dachschräge, gehören Hängeschränke nicht zu den praktischen Elementen. Grundsätzliche gibt es diese Schrankarten für die Küche:

  • Unterschränke
  • Hochschränke
  • Oberschränke
  • Aufsatzschränke
  • Eckschränke

Eckschränke bieten viel Stauraum!

Wenn sich die Möglichkeit bietet, ist ein Eckschrank immer eine gute Lösung. Denn dieser bietet viel Stauraum und ist in den verschiedensten Varianten erhältlich. Zum einen gibt es die Variante mit einem Rondell und zum anderen gibt es Lösungen mit Schubladen.

Am besten lässt man sich hierzu in einem Fachgeschäft beraten. Dies gilt zum Beispiel, wenn man eine Küche nahe Wuppertal kaufen will. Selbstverständlich gilt dies auch für viele andere Orte.

Hochschränke sind die absoluten Raumwunder!

Hochschränke bieten nicht nur viel Platz, es gibt sie auch in vielen Modellen. Diese sind beispielsweise:

  • Auszugschrank
  • Vorratsschrank
  • Gerätehochschrank
  • Diagonalhochschrank
  • Eckhochschrank
  • Geschirrhochschrank
  • Besenschrank
  • Glashochschrank
  • Regalhochschrank

Besonders wenn der Platz begrenzt ist, ist der Hochschrank die optimale Lösung. Denn er bietet den vorhandenen Platz in der Höhe. Für einen guten Überblick wird dieser Schrank gerne als Vorratsschrank genutzt.

Die Arbeitsflächen sollten ausreichend beleuchtet sein!

Gut arbeiten lässt es sich nur mit einer ausreichenden Beleuchtung. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn man nicht viel vom natürlichen Licht, zum Beispiel durch große Fenster, profitieren kann. Die Möglichkeiten sind hierbei sehr vielseitig.

Es gibt Unterbauleuchten oder eine indirekte Beleuchtung in abgehängten Decken. Hierdurch sorgt man für eine gleichmäßige Beleuchtung im gesamten Küchenbereich. Man kann aber auch die Leuchtkörper direkt in die Decke installieren. So wird der ganze Raum großflächig ausgeleuchtet.

Des Weiteren lässt sich der Stromkreis auch teilen. Dann muss man nicht grundsätzliche das volle Licht an machen. Man hat dann die Möglichkeit, nur das Licht anzumachen, das man gerade benötigt.

Bei einer kleinen Küche bieten sich ausziehbare Elemente an!

Ausziehbare Elemente bieten sehr viel Stauraum, was sich besonders in kleinen Küchen anbietet. Auch hier sind die Möglichkeiten wieder breit gefächert. So gibt es den Küchenschrank mit Innenauszug. Der Vorteil hierbei ist, dass die Front durchgängig ist und die Küche so optisch immer aufgeräumt wirkt. Weitere Schubladen-Typen sind folgende:

  • Eckauszug
  • Müll-Schublade mit Einsatz
  • Ausgleichsschrank
  • Sockel-Schublade
  • Apothekerschrank
  • Convoy-Schrank

Welches Material bietet sich für eine praktische Küche an?

Es gibt viele Materialien, die für Küchen verwendet werden. Zu den gängigsten gehören Kunststoff, Holz, Lack oder Glas. Sicher spielt in erster Linie die Optik eine Rolle. Denn die Küche muss gefallen.

Dennoch sollte man bei der Planung berücksichtige, wie pflegeleicht das Material ist. Daher sollte es langlebig, abwaschbar, stoßfest und säureresistent sein.

Fazit

Bei der Küchenplanung gibt es sehr viele Aspekte zu beachten. Daher ist es sinnvoll, wenn man sich im Vorfeld schon einige Gedanken macht, wie die Küche generell aussehen soll und aus welchem Material sie bestehen soll.

Weiter muss man genau überlegen, wie die Platzierung der Küchengeräte aussehen soll. Ein Backofen, für den man sich nicht mehr bücken muss, ist zum Beispiel Gold wert. Das muss man aber schon bei der Planung berücksichtigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.