Wie entwickelt sich der Weltölmarkt?

Voraussetzung für groß angelegte langfristige Investitionen in die Ölindustrie ist bei günstigen Aussichten für die Ölnachfrage auf dem Weltmarkt die Verfügbarkeit entsprechender geologischer Ölreserven sowohl in einer bestimmten Region als auch weltweit.
Die Schätzung der geologischen Ölreserven im Erdinneren ist immer nicht genau und zuverlässig. Ihre Genauigkeit hängt von vielen Gründen ab, vor allem vom Grad der geologischen Erkundung des Territoriums, dem Umfang der bereits durchgeführten Prospektions- und Explorationsarbeiten, den Kriterien und Methoden, die bei der Verarbeitung der Ergebnisse der Feldforschung verwendet werden, sowie häufig von allgemeinen wirtschaftlichen, politischen und sogar sozialen Faktoren, die manchmal einzelne Unternehmen und sogar Länder zwingen, ihre natürlichen Rohstoffreserven bewusst zu überschätzen oder zu unterschätzen.

Umfang geologischer Prospektions- und Explorationsarbeiten

Der erforderliche Umfang geologischer Prospektions- und Explorationsarbeiten wird in erster Linie durch die stetig wachsende Ölnachfrage, die langfristige Dynamik der Weltölpreise sowie natürlich durch das Vorhandensein entsprechender Felder bestimmt und in den letzten Jahrzehnten – durch die extrem schnelle Entwicklung neuer, effizienterer Technologien für deren Exploration und anschließende Ölförderung.

Immer mehr Leute interessieren sich für den Ölhandel, besonders da es heutzutage solche Programme wie Oil profit gibt, mit Hilfe von denen man neben Öl auch mit anderen Rohstoff-Aktien und weiteren Asset-Klassen handeln kann.

Nachgewiesene Reserven

Der in internationalen Quellen für fast alle Länder verwendete Begriff „Nachgewiesene Reserven“ definiert die geologischen Reserven, die zu den entsprechenden Weltölpreisen und dem eingesetzten Technologiestand aus dem Untergrund gewonnen werden können, d. h., ihre Förderung ist wirtschaftlich gerechtfertigt. Anders werden die Reserven in den GUS-Staaten geschätzt, wobei in der Regel Angaben zu „nachgewiesenen Reserven“ ohne Berücksichtigung einer wirtschaftlichen Komponente gemacht werden.

Die Versorgung eines Landes mit geologischen Reserven bestimmter Mineralien, einschließlich Öl, wird meistens anhand der Anzahl der Jahre geschätzt, in denen diese Reserven angesichts des bereits erreichten Produktionsniveaus erschöpft sein können. Es ist jedoch anzumerken, dass dieser im Prinzip sehr wichtige Indikator nicht statischer Natur ist und den Zeitraum der vollständigen Erschöpfung der Naturreservate in einem bestimmten Land oder auf der ganzen Welt dynamisch bestimmt.

Die oben genannten Faktoren bedingen manchmal erhebliche Diskrepanzen bei der Bewertung statistischer Indikatoren zu den tatsächlichen geologischen Ölreserven, die in verschiedenen internationalen und nationalen Berichten veröffentlicht werden. Es ist äußerst wichtig, dass die gesamten zuverlässigen geologischen Ölreserven der Welt, auch wenn es in den letzten drei Jahrzehnten erhebliche Abweichungen bei den Schätzungen für einzelne Länder gab, einen stetigen Aufwärtstrend aufweisen.

Explorationsarbeiten auf bereits bestehenden Feldern


Der wichtigste neue Trend in der Dynamik der Ölreserven am Ende des 20. Jahrhunderts ist deren Wachstum, hauptsächlich aufgrund der detaillierten Explorationsarbeiten auf bereits bestehenden Feldern. Infolgedessen wächst mit einer allgemeinen Verringerung der Zahl der Entdeckungen neuer großer Ölfelder und einem Rückgang des Durchschnittswerts der Reserven darauf das Gesamtvolumen der Ölreserven in bereits bekannten und angrenzenden Ölfeldern merklich. Und dies trotz der Tatsache, dass der Einsatz modernster geophysikalischer Geräte in Kombination mit der Computermodellierung geologischer Gebiete viel günstiger ist als herkömmliche Explorationsbohrungen und einen größeren kommerziellen Effekt bietet. Gleichzeitig dringen die weltweit führenden ölproduzierenden Unternehmen mit neuen Technologien zunehmend in entlegene unterentwickelte Gebiete vor, die bisher unerforscht und für die Entwicklung bisher als unrentabel galten.

Erdöl noch viele Jahrzehnte

Hinsichtlich der langfristigen Aussichten für die Entwicklung der weltweiten Ölförderindustrie im Zusammenhang mit ihrer Versorgung mit natürlichen Reserven gibt es unterschiedliche Ansichten. Es gibt auch radikale Annahmen, dass das Erdöl bereits im ersten Drittel des 21. Jahrhunderts seine Position deutlich verlieren wird und das laufende Jahrhundert im Allgemeinen das Jahrhundert des Gases und der Kohle sein wird. Tatsächlich übersteigen die nachgewiesenen geologischen Reserven und prognostizierten Gasressourcen der Welt das Ölressourcenpotenzial deutlich. Allerdings schränken die Besonderheiten der Verwendung, insbesondere der Kohle, unter dem Gesichtspunkt der Umweltprobleme bekanntlich den Anwendungsbereich erheblich ein. Heute herrscht die Meinung vor,  dass das Erdöl noch viele Jahrzehnte eine führende Rolle spielen wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.