Organisation eines Grillfestes – wie die Veranstaltung gelingt

Hallo liebe Leser,
für diesen Artikel habe ich mir Gedanken gemacht um Organisation eines Grillfestes und ein paar Tipp recherchiert wie die Veranstaltung gelingt.

Wer es nicht bereits getan hat, weiß in der Regel nicht, wie schwierig es sein kann, ein Grillfest zu veranstalten. In der Theorie scheint die Organisation einer Grillparty ein einfaches Unterfangen zu sein. Geht es jedoch an die Praxis, ist das Ganze gar nicht mal so einfach. Es gibt einige grundlegende Punkte, auf die jeder achten sollte, der ein Grillfest plant. Welche das sind und wie das Event gelingt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Standort ist ausschlaggebend

Der Standort ist bei einem Grillfest die halbe Miete. Prinzipiell gibt es Möglichkeiten, wenn es um die Veranstaltung einer Grillparty geht. Einige geeignete Orte wären öffentliche Grillplätze, manche Seen, Schrebergärten und natürlich generell Gärten. Fakt ist, dass der Standort ausschlaggebend für die Atmosphäre ist. Des Weiteren spielt er auch bezüglich des Wetters eine Rolle. Sollte das Wetter trotz aller Erwartungen in Regenfälle umschlagen, sollte es eine Alternative geben, damit das Event nicht ins Wasser fällt.

Der Grill ist das Herzstück der Veranstaltung

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Grill. Diesen auszusuchen, ist jedoch gar nicht so einfach. Vor allem dann, wenn Sie nicht ohnehin schon einen Grill haben. Welcher Grill am besten ist, lässt sich pauschal nicht beantworten. Hier kommt es stark auf den persönlichen Geschmack an. Fakt ist, dass der Grill eine Wirkung auf das Aroma des Grillguts hat. Es macht also durchaus einen Unterschied, ob Sie mit einem Smoker oder einem Elektrogrill grillen.

Am Ende gilt es aufzuräumen

Egal ob an einem öffentlichen Platz oder auf dem privaten Grundstück – nach der Grillfeier ist Aufräumen angesagt. Dabei geht es nicht nur darum, mögliche Essensreste zu entsorgen und, sollte es sich nicht um Geschirr aus Papier handeln, dieses zu waschen. Es ist auch wichtig, den Grill richtig zu säubern. Zum einen können sich Reste unschön auf den Geschmack auswirken. Zum anderen bergen sie ein Gesundheitsrisiko, da sich beim erneuten Erhitzen giftige Stoffe bilden können. Es ist daher ratsam, den Grill immer gründlich zu säubern. Das ist bei kleineren Verschmutzungen oft sogar mit einem Waschlappen und Putzmittel möglich. Bei gröberen Partikeln hingegen ist es in der Regel besser, einen Grillreiniger zu nutzen. Die Reinigungsmittel eignen sich sowohl für Essensreste als auch Fett. In Deutschland werden Produkte unterschiedlicher Marken wie beispielsweise HG vertrieben. Fündig werden Sie nicht nur in Supermärkten, sondern auch online. Bei der Anwendung sollten Sie darauf achten, dass die Mittel nicht mit der Haut in Kontakt geraten, da die Reiniger in der Regel stark alkalisch sind und somit eine ätzende Wirkung haben können. Das Grillgut ist das Highlight des Festes. Was wäre ein lauschiger Sommerabend, wenn die Wurst labberig ist oder die leckeren Salate zum Nackensteak fehlen. Hier nun wohl die wichtigste aller Fragen des Grillfestes:

Wie viel Fleisch brauche ich pro Person?

Pro Person sollten es circa 250-300 Gramm Fleisch sein. Rechnen Sie mit ein, dass es Vegetarier oder Veganer gibt, die entweder Tofuwürstchen oder lediglich gegrilltes Gemüse essen. Fragen Sie vorher ab, ob einer der Gäste kein Fleisch isst, dann können Sie daraufhin die Einkaufsliste anpassen.

Ob Spießchen, Würstchen oder Koteletts: Auf den Grill darf alles, was schmeckt. Klassiker wie gute Grillwürste dürfen aber nicht fehlen.

Tipp: Vorab beim Metzger bestellen, dann stehen Sie am Tag des Grillabends nicht mit leeren Händen dar.

Salate dürfen nicht fehlen, denn Fleisch ist nicht alles

Das Salatbuffet sollte ebenfalls reichlich gedeckt sein. So gibt es neben Brot immer eine schöne Beilage. Zu den beliebtesten Salaten gehören Kartoffelsalat, Nudelsalat und bunter Salat mit Gurken, Paprika und Co. Vor allem an warmen Abenden schmecken leichtere Salate mit einem frischen Dressing gut. Wird es ein Wintergrillen im angrenzenden Wintergarten, darf es auch gern ein etwas deftiger Kartoffelsalat mit Speck sein.

Ohne Getränke ist alles nichts

Ein frisches Bier gehört zum Grillabend wie die Zange zum Rost. Ausreichend Getränke machen den Abend erst perfekt. Es sollte ein Fass oder ein Kasten besorgt werden. Pro Person sollten 1,5 Liter eingerechnet werden. Soft Drinks wie Cola und Fanta sowie durstlöschendes Wasser dürfen nicht fehlen. Frauen trinken auch gerne eine Weinschorle. Aber auch hier schadet es nicht, vorab nach den Wünschen zu fragen. Denn es gibt keinen schlimmeren Fauxpas als die Essenspräferenzen der Gäste zu ignorieren.

Essenspräferenzen der Gäste nicht vergessen

Einer der größten Fehler, die Sie bei der Veranstaltung von einem Grillfest machen können, ist, die Essenspräferenzen Ihrer Gäste außer Acht zu lassen. Sie sollten beispielsweise bedenken, dass unter den Gästen womöglich Anti-Alkoholiker, Vegetarier oder Veganer sind. Essenspräferenzen können aber auch religiös bedingt sein. Versuchen Sie daher alle möglichen Wünsche bei Ihrer Einkaufsliste unterzubringen. Andernfalls könnte es passieren, dass sich der ein oder andere auf der Veranstaltung unwohl fühlt. Das würde nur unnötigerweise der Atmosphäre schaden.

Eure Tipps für ein gelungenes Grillfest

Zum Schluss lade ich alle Leser ein auch ein paar Tipps für ein gelungenes Grillfest als Kommentar zu posten und somit mit den anderen Lesern zu teilen?

Worauf legt ihr beim Grillfest besonders wert?
Was macht ihr damit das Grillfest bei euren Gästen einen bleibenden Eindruck hinterlässt?
Habt ihr ein paar tolle Grillrezepte?

Ich freue mich auf eure Kommentare und Tipps.

Viele Grüße
Lothar

internetblogger.de

Flügel-Falter Internetwerbung Lothar Flügel-Falter Am Plan 8 09380 Thalheim 00491636829100 www.fluegel-falter.de lothar@fluegel-falter.de USt-ID-Nr.: DE 272665902

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.