Wie es aus dem Beitragstitel bereits herauszulesen ist, behandele ich heute wieder mal das Thema Bloggerjobs und Webworking als freier Texter beziehungsweise Blogger. Dazu sind in meinem Blog bereits 3 Blogposts enthalten und es sind solche Beiträge dabei.

  1. Internetjobs und Selbständigkeit im Web
  2. Couchjobber – die neue Jobplattform
  3. Jobs für Blogger bei SEOjobboerse

An dieser Stelle gibt es aber einen vierten Jobportal, auf welchem man sich als freier Texter/Blogger bewerben kann und auch nach verschiedenen Textaufträgen suchen kann. Die Jobplattform heisst Texterjobs.de und ist ziemlich neu auf dem Markt der Jobboersen im Internet. Darunter präsentiere ich euch als Erstes den Screenshot der Startseite.

texterjobs_de_startseite

Wie ihr daraus entnehmen könnt, ist der Internetauftritt von Texterjobs.de sehr übersichtlich und schlicht strukturiert, was für Besucher bezüglich der Seitennavigation sehr vorteilhaft ist. Links befindet sich die Seitennavigation mit solchen Unterteilungen wie

  • Aufträge melden
  • Seiten
  • Kategorien
  • Links und so weiter

Im Mittelbereich der Seite befindet sich eine Auflistung von aktuellen Textgesuchen oder Aufträgen. Des Weiteren kann man bei Texterjobs.de auch kategorie-spezifisch agieren, indem man die Möglichkeit hat, Jobs/Aufträge in solchen Bereichen wie

1. Blog-Texter

2. Print-Texter

3. Web-Texter

4. PR-Texter

5. SEO-Texter

6. Werbe-Texter zu finden.

Diese Aufteilung finde ich persönlich prima, da man wie es aussieht zwischen all diesen Themenbereichen unterscheiden kann und sogar sollte. Warum sollte? Weil wir Blogger nicht unbedingt saubere Werbetexte verfassen können oder es fällt sicherlich dem einen oder dem anderen Blogger-Kollegen nicht einfach, qualitative SEO-Texte zu verfassen.

Jeder Blogger hat seine Schwächen und Stärken, ich sicherlich auch. Daher finde ich es gut, dass man sich bei Texterjobs.de sich diesbezüglich gut orientieren kann. Das Unternehmen – die Onlineagentur jam&chips, welches hinter dem Webauftritt Texterjobs.de steht, agiert im Bereich der Contenterstellung. Wie ihr auch sicherlich wisst, deckt dieser Segment eine grosse Fläche des Internets und den Inhalt alle Webseiten/Blogs ab.

Mein Fazit über solche Dienste:

Es ist sehr wichtig, dass man solche Internetdienste klar definiert und dem Interessentn im Web, sei es ein Blogger, Webseitenbetreiber oder Onlineshop-Besitzer mit einem Onlineshop inkl. CMS(Magento), nahe gebracht wird. Es gibt zahlreiche Webforen, wo man sich nach einem Texterjob umschauen könnte. Aber speziell für freie Texter/Blogger sind solche, bereits in älteren Blogsposts von mir erwähnte Jobbörsen, einfach besser.

  • Eure Meinung zu Texterjobs?
  • Schon mal einen Texterjob angenommen?
  • Welche Jobboersen ausser Bloggerjobs, Webbyjobs, Couchjobber, Seojobboerse und Texterjobs kennt hr noch im Internet?

Eine kleine Umfrage zu euren Suchmöglichkeiten nach Texterjobs/Bloggerjobs habe ich für euch unten vorbereitet;).

Welche Forumsoftware verwendet ihr?

View Results

Loading ... Loading ...

by Alexander Liebrecht

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du magst!

COMMENTS (21)

  • Puh

    Texterjobs.de und nicht Texterjob.de heißt die Jobbörse und wieso ncith den Text Texterjobs.de verlinken satt “Jobboersen im Internet” ?

    Irgendwas stimmt hier nciht mit der Kommentarfunktion. Erst ist der Submit-Knopf weg, dann steht das ganze Formular nen Meter tiefer… sollte man mal checken!

  • Alex

    @Andy,
    ja ich weiss es ja auch, dass das eigene Blogging viel zu viel Zeit in Anspruch nimmt, wenn man täglich 2-3 Artikel posten würde. Aber hin und wieder habe ich mir solche Jobs gekrallt und sass bis spät in die Nacht daran;).

    @Puh,
    in deinem Kommentar hier gibt es auch einen Fehler;). Ich habe diesen Fehler absichtlich stehen lassen, damit mindestens 1-2 Comments auftauchen. Es ist eben eine weitere Strategie.
    In deinem Bloghaupttitel lese ich auch gerade, dass du das schreibst, was du willst. Mir geht es ja genauso;).

    Ich weiss nun auch mittlerweile selbst, dass dieses Theme nicht perfekt ist und werde es demnächst wechseln. Etwas Kritik kann hier noch ruhig erscheinen, damit ich so mehr Schlüsse ziehen kann.

  • Andy

    Ich persönlich muss mich Andy anschliessen, mit dem eigenen Blog hat man jedee Menge zu tun, wenn man alles selber machen möchte…Gruss

  • Alex

    @Andy,
    allerdings und da gebe ich dir völlig recht, aber wenn man etwas mehr Taschengeld braucht und es auf eine ehrliche Art und Weise verdienen kann, nämlich durch die Textarbeit, dann würde ich es nie ausschlagen.

    Es steckt sicherlich immer Spass hinter der Schreiberei, aber ist eben eine mühselige Angelegenheit:). Vor allem werden ja dabei immer sachliche Texte verlangt, was man ja auf einem Blog nicht immer finden wird. Man bloggt ja fast immer, wie man es auch sonst ausdrückt, mit Hilfe von Personalpronomen.

    Das eigene Blog dient bei der Suche nach Textaufträgen oft als eine gute Schnittstelle zu den anderen Webmaster-Kontakten.

  • Eclipse

    >Eure Meinung zu Texterjobs?

    Finde ich prinzipiell als Heimarbeit nicht schlecht, wenn man gerne schreibt.

    >Schon mal einen Texterjob angenommen?

    Ja. Eine Zeitlang habe ich Beiträge mit je 300 Wörtern für 4 Euro pro Beitrag geschrieben. Es war mit viel Zeitaufwand verbunden. Über manche Themen war es schwierig zu schreiben, da man, auch wenn man noch so gut informiert zu sein schien, nicht immer alles wusste. Das Geld wurde immer pünktlich überwiesen.

    >Welche Jobboersen ausser Bloggerjobs, Webbyjobs, Couchjobber, Seojobboerse und Texterjobs kennt ihr noch im Internet?

    Momentan noch keine weiteren. Den Job habe ich mir über eine Studentenbörse gefunden.

  • Alex

    @Eclipse,
    Danke für das Interesse an dem oberen Artikel und die Beantwortung der Fragen. Jedoch fiel deinerseits angenommenes Schreib-Angebot vergütungsmässig etwas gering aus. Ich bin mir des derzeitigen Preisdumpings bei den freien Textern mehr als bewusst, aber manchmal geht es nicht. Man sagt es zu sich und sagt ab.

    Ich hatte bisher auch einige Erfahrungen in dieser Branche, aber der Aufwand ist mir zu hoch geworden. Wie du schon sagtest, dass diverse Themen mehr als nur etwas Allgemeinwissen vonnöten haben. Daher zog ich mich aus diesem Sektor zurück.

    Falls du ein einigermassen gut besuchtes Blog mit einem sichtbaren Pagerank besitzt, kannst du locker deine 20-40 Euro für solche freien Artikel/Reviews verdienen. Das ist meine Erfahrung mit den einigen Blogger-Jobbörsen gewesen.

    Ich weiss aber auch, wenn man Selbständig und auf gewisse Textaufträge angewiesen ist, muss man sich ranhalten, auch wenn die Vergütung nicht wirklich stimmt. Es freut mich jedoch, dass die Bezahlung deinerseits pünktlich abgewickelt wurde.

  • Eclipse

    @Alex

    Was ich mich jetzt noch erinnern kann, stand im Inserat, dass mindestens 10 Beiträge in der Woche zu schreiben sind. Es gab vorgegebene Wörter, die entsprechend im Artikel einzubauen waren und ein Thema. Man hatte aber freie Wahl, worüber man schrieb. Lediglich waren die vorgegebenen Wörter im Artikel unterzubringen. Schwierig und nicht gerade motivierend war es halt, wenn zum 20mal ein und dasselbe Thema mit demselben einzubauenden Wörtern vorkam. Irgendwann geht einem die Luft dabei aus.

    Abgesehen davon, fand ich diesen Job noch als besten Nebenverdienst, den ich bisher hatte. Der Verdienst lag meist bei 160 Euro im Monat, manchmal mehr, manchmal auch weniger. Aber keine Ahnung, wie sich der Markt zurzeit entwickelt. 4 Euro pro Artikel mit 300 Wörtern sind ja auch nicht die Welt. Was ich jedoch in den Jobbörsen so sehe, werden unbezahlte Mitarbeiter für redaktionelle Arbeiten laufend gesucht. Bevor man sich als Gratis-Arbeitskraft hergibt, ist es doch wesentlich besser einen eigenen Blog zu betreiben.

  • Alex

    @Eclipse,
    das stimmt und ich lese es auch oft, dass es Studenten mit genügend Freizeit gesucht werden. Ob Student oder nicht, Arbeit muss vergütet werden.

    160 Euro monatlich hören sich ganz gut an, vor allem wenn man ein routinierter Texter ist, wird man so oder so klarkommen. Es gibt ja einige Unterschiede zwischen dem Blogging und solchen Texten, welche meistens sachlich und seo-orientiert verfasst werden müssen.

    Bloggerjobs und Co, stand mir in der Vergangenheit auftragstechnisch oft zur Seite, aber momentan ist es meinerseits viel ruhiger geworden.

    Ich sage mal so, wenn man schreibtechnisch gut drauf ist, kann man durch das Blogging und anderweitige Schreibaufträge einen guten Nebenverdienst erzielen. Da gebe ich dir schon recht. Ein gewisses Maß an Ehrgeiz und Fleiss muss man schon mitbringen, das ist klar.

  • Sascha

    Ich habe mal bei Textbroker ein paar Aufträge angenommen, weil ich dachte das wäre nicht besonders schwer. In der Tat habe ich da auch mein Geld bekommen und beanstandet wurde auch nichts. Dennoch ist es nicht besonders einfach solche Texte zu schreiben, da die Beschreibungen oftmals sehr vage sind und mir zum Beispiel auch nicht immer etwas einfällt. Was ich aber durchaus empfehlen kann, wenn man Texte übrig hat, ist content.de, da man die Texte hier auch mehrfach verkaufen kann.

    Lieben Gruss
    Sascha

  • Alex

    @Sascha,
    ich sage immer, falls man neben dem Webmaster/Blogger-Dasein ein paar Stunden Freizeit zum Tippen hat, könnte man all diese Blogger/Texter-Portale ab und an in Erwägung ziehen. Content.de kannte ich bis hierher nicht. Da werde ich mal einen genauen Blick reinwerfen 😉

    Bisher beliefen sich meine früheren Texter-Aufträge auf solche eigentlich reine Blogger-Jobportale wie Bloggerjobs oder Seojobboerse usw.

    Es heisst ja, dass einfache bis mittel-schwierige(themenbezogen) SEO-Texte für einen Blogger kein Problem wären. Bei professionellen Texten muss man sich schon ganz schön ins Zeug legen. Habe mal Texte von einem Germanistik-Studierten probe-gelesen. Respekt!
    Grüsse Back..

  • Eclipse

    Aus diesem Grund, da das Schreiben doch nicht so einfach ist, habe ich schon an eine Weiterbildung gedacht. Leider ist das Ganze nicht immer kostengünstig. Manche Fernschulen bieten solche Lehrgänge an, darunter auch den Online-Redakteur. Es gibt aber auch genügend Literatur zu diesem Thema, die einen guten Einstieg bietet, sowohl für Einsteiger als auch für Profis.

  • Johni

    Ich bezweifel, dass sich die Investition für solche Jobs lohnt, dort noch eine Fortbildung anzustreben.

    Man findet auf den gängigen Portalen aber ja auch Angebote für alle Qualitätsklassen. So kann man bspw. bei Indepdent Publishing auch einfache Produktbeschreibungen für ein paar Euro schreiben. Da sehe ich Kosten und Leistung zuweit auseinander, alsdass sich dort noch eine Investition lohnt.

  • Alex

    Von Independent Publishing habe ich bisher noch nie etwas gehört. Textdienste oder Services, welche solche Jobs anbieten, gibt es mittlerweile Dutzende und ich finde es gut, sodass man auch unterschiedliche Qualitätsklassen hat. Jedes Blog findet für sich das Richtige, den passenden MiniJob.

    WAs bekommt man denn bei Independent Publishing für ein Textreview mit ca. 250 Wörtern im Schnitt(man tritt als Publisher auf). Kannst du mir das sagen?

  • elfenkind

    Seit Wochen versuche ich vergeblich die Seite texterjobs.de zu öffnen. Außer dem Deckblatt erscheint da NICHTS!!

    Gibt es noch andere, funktionstüchtige Texterjobbörsen??

    DANKE!

Write Your Review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CART

CMS-Produkte und Webseitenerstellung via Bolt CMS ab 150-500 EUR inkl. MwSt. Ausblenden

X